Views
7 months ago

2021-23

  • Text
  • Binnenvaartkrantnl
  • Jaar
  • Goed
  • Nieuwe
  • Schipper
  • Onze
  • Label
  • Schip
  • Schepen
  • Binnenvaart
  • November

8 9 november

8 9 november 2021 Gezocht: Secretaris Gevaarlijke Stoffen en Veiligheid Ben jij de professional die aan de slag wil met en voor een veilige binnenvaart? Bij het Centraal Bureau voor de Rijn- en Binnenvaart (CBRB) wacht je een veelzijdige en dynamische baan als: Secretaris Gevaarlijke Stoffen en Veiligheid Zie jij een uitdaging in het naonaal en internaonaal uitdragen van beleidsadviezen ten aanzien van het vervoer van gevaarlijke stoffen over de binnenwateren? Weet jij met ondernemers in de binnenvaart, met de leden de vertaalslag te maken van en naar de prakjk? Dan zijn wij naar jou op zoek! Wat ga je doen? Je bent “de spin in het web” van het vervoer van gevaarlijke stoffen; je hebt veel contact en overleg met leden, overheden en relaes uit het netwerk, zowel naonaal als internaonaal. Je bent met enige regelmaat op reis. Je organiseert overleggen, waarbij de leden uit de vervoersketen hun visie, wensen of knelpunten rond het vervoer van gevaarlijke stoffen geven. Dit vertaal je naar beleid en stem je af met o.a. het ministerie van Infrastructuur en Waterstaat. Je bent de vraagbaak voor de leden op het gebied van gevaarlijke stoffen en veiligheid. Je brengt praksche veiligheid, theorie en wetgeving dynamisch bij elkaar. Funce-eisen en achtergrond • Afgeronde Hbo-opleiding en/of werk- en denkniveau • Opleiding in gevaarlijke stoffen / veiligheidskunde • Ervaring met regelgeving van het vervoer van gevaarlijke stoffen • Affiniteit met de binnenvaart • Goede vaardigheid in de Nederlandse taal in woord en geschri • Kennis van de Engelse en Duitse taal is een pré • Affiniteit met veilig werken / Arbo • Bekendheid met de reguliere Microso Office programma’s Persoonlijke eigenschappen • Enthousiaste en gedreven teamspeler die zelfstandig kan werken • Geduldig en een goede luisteraar; doelen behalen vergt soms de weg van de lange adem • Leergierig en bereid om een opleiding te volgen • Gevoel voor poliek en voor strategie in de internaonale arena Wie zijn wij? Het CBRB is de toonaangevende werkgeversorganisae voor alle sectoren in de binnenvaart. We behargen de belangen van onze leden naonaal en internaonaal. Het CBRB is acef op veel dossiers. Kijk op www.binnenvaart.nl voor meer informae over het CBRB. Het CBRB staat aan de vooravond van de fusie met Koninklijke BLN-Schuevaer en kijkt er naar uit om samen met jou onder een nieuwe naam met een nog grotere en krachgere organisae de belangen van de binnenvaart efficiënt te kunnen behargen. Ons aanbod • Uitdagende baan • 32 tot 40 uur per week • Jaarcontract met uitzicht op verlenging • Salaris op basis van kennis en ervaring • Goed pakket aan arbeidsvoorwaarden, zoals een thuiswerkvergoeding en opleidingsmogelijkheden • Flexibele werkjden in overleg • Een gezellig en dynamisch team van professionals Interesse Is je interesse gewekt? Laat je CV en movae achter via cbrb@binnenvaart.nl Wil je eerst nog meer informae? Neem dan een kijkje op www.binnenvaart.nl/ vacature of neem contact op met Lijdia Pater - de Groot, adjunct directeur bij het CBRB, op telefoonnummer 010-7989800. Acquisie naar aanleiding van deze vacature wordt niet op prijs gesteld. Phella Shipping zoekt EEN KAPITEIN Wij zijn zelfstandige binnenvaartondernemers en zoeken een kapitein (koppel is een plus) om ons te versterken aan boord van onze binnenvaartschip de VENEZIA. Wat verwachten wij van u: • Rijnpatent • Radarpatent • ADN is een plus maar niet verplicht • Zelfstandig en verantwoordelijk kunnen werken • Ervaring is een pluspunt maar geen vereiste Wat bieden wij u aan: • Schip 135 x 11.45m • Kapiteinsfunctie • Vaargebied: ARA richting Rijn-Moezel • Doorgroeimogelijkheden tot vaste bemanning Voor info over tarieven, condities en meer mail ons en wij nemen contact met u op: Venezia.ship@gmail.com www.binnenvaart.nl

9 9 november 2021 DEUTSCHE SEITE Organisationen fordern maximales Engagement für die Wasserstraßen In Berlin haben die Arbeitsgruppen von SPD, Grünen und FDP ihre Arbeit an einem Koalitionsvertrag aufgenommen. Die deutschen Binnenschifffahrts- und Binnenhafenorganisationen fordern die künftige Bundesregierung dazu auf, sich stark für den Transport auf den Wasserstraßen einzusetzen. Ein integriertes Verkehrskonzept würde der Verkehrsverlagerung neuen Schub geben und das System Wasserstraße stärken. BöB und BDB unterstreichen in ihrem Aufruf an die künftige Bundesregierung die Bedeutung der Binnenschifffahrt und der Binnenhäfen für Deutschland als Handelsund Industrienation. Damit das System Wasserstraßen seinen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten kann, solle die Bundesregierung sich stärker engagieren in fünf Kernbereichen: Dem Ausbau und Erhalt der Wasserstraßeninfrastruktur, der Stärkung von Binnenhäfen als trimodale Logistikdrehscheiben, der Verbesserung von Wettbewerbsbedingungen für die Binnenschifffahrt, Unterstützung für die Dekarbonisierung der Flotte sowie der Digitalisierung von Schifffahrt, Binnenhäfen und Wasserstraßen. Ausbau der Wasserstraßen BDB-Präsident Martin Staats fordert, dass die Bundesregierung die Sanierung und den Ausbau der Wasserstraßen zu einer ihrer Top-Prioritäten macht. Hierzu bedürfe es ausreichender Finanzund Personalmittel sowie verlässlicher qualitätssichernder Vereinbarungen. Für den Umstieg auf alternative Energieträger würden auch in den kommenden Jahren weitere Fördermaßnahmen in erheblichem Umfang für die Modernisierung der Bestandsflotte und Investitionen in Neubauten benötigt. Die Binnenhäfen verstehen sich als Motoren der Transportverlagerung auf die umweltfreundliche Schiene und Wasserstraße. BöB-Präsident Joachim Zimmermann fordert verstärkte Hilfen für Investitionen in multimodale Umschlagsanlagen, Anschubfinanzierungen für neue Logistikkonzepte unter Nutzung der Wasserstraße sowie der Sanierung von Binnenschifffahrtsinfrastruktur in Binnenhäfen. Ein integriertes Verkehrskonzept für Schiene und Wasserstraße würde der Verkehrsverlagerung neuen Schub geben und das System Wasserstraße stärken. Die Binnenhäfen wollen zu Drehkreuzen für die Energieträger der Zukunft werden und die Chancen der Digitalisierung für die Optimierung der Lieferketten nutzen. „Dazu benötigen wir zeitnah einen flächendeckenden 5G-Ausbau an Wasserstraße und Schiene.“ Niederlande führen freiwilliges Emissionslabel ein Ab dem 15. November können Binnenschiffer ein Emissionslabel für Binnenschiffe und treibende Arbeitsgeräte beantragen. Die niederländische Stiftung für Abfall- und Fahrdokumente in der Binnenschifffahrt (SAB) vergibt das Label. Das Infrastrukturministerium führt das Label auf der Grundlage der Vereinbarungen mit dem Gewerbe im Green Deal 2019 ein. Das Label wurde im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Kompetenz- und Innovationszentrum Binnenschifffahrt (EICB) entwickelt. Emissionen messen Damit sollen Binnenschiffer ein Instrument bekommen, mit dem sie zeigen können, wie sauber ihr Schiff auf Basis der tatsächlichen Emissionen ist. Zum Beispiel, dass sie mit einem CCR0- oder CCR1-Motor mit Nachbehandlungstechnologie genauso gut abschneiden wie mit einem CCR2- oder Stage V-Motor. Das Messen der ausgestoßen Emissionen ermöglicht dies. Darüber hinaus gibt es Schiffe, die mit großen Konzentrationen von HVO oder anderen Biokraftstoffen fahren. Derer Beitrag zur CO 2 -Reduktion ist jedoch noch nicht anerkannt. Das ändert sich mit dem neuen Label. Das Label setzt sich aus einem Buchstaben und einer Zahl zusammen. Der Buchstabe gibt den Zustand der Klimaemissionen an. Die Zahl gibt an, wie gut das Schiff in Bezug auf die Luftqualität (im Vergleich zu CCR2 und Stufe V) abschneidet. Ein Schiff mit dem A0-Label gilt als klimaneutral und emissionsfrei. Label E5 ist die schlechteste Beurteilung. Das Emissionslabel ist für Motoren ab 19 kW auf Frachtschiffen, Fahrgastschiffen und Schwimmgeräten vorgesehen. Historische Schiffe gehören nicht zur Zielgruppe, können aber grundsätzlich ein Label beantragen. Aufgrund der geringeren Anzahl von Fahrstunden werden die Auswirkungen für diese Gruppe weniger signifikant sein, erwartet die SAB. Nicht verpflichtet „Das Label bietet Binnenschiffern eine einfache Möglichkeit, zu zeigen, wie gut ihr Schiff in Bezug auf CO 2 -, Stickstoff- und Feinstaubemissionen abschneidet“, so Barbara Visser, scheidende Ministerin für Infrastruktur. „Das Label soll dazu beitragen, die Nachhaltigkeit in der Binnenschifffahrt zu fördern. Wir werden die Ergebnisse des Labels innerhalb von zwei Jahren auswerten.“ Binnenschiffer sind nicht verpflichtet, ein Label zu beantragen. Es handelt sich um eine freiwillige Maßnahme. Die Idee ist, dass das Label Investitionen in die Ökologisierung fördert. Etwa Häfen, Verlader und Banken könnten Schiffe mit einem Label gewisse Vorteile bieten. Die Website für das Anfordern des Labels (www.binnenvaartemissielabel.nl) ist in Niederländisch, Deutsch und Englisch verfügbar. Nach der Anforderung eines privaten Kontos durch den Binnenschiffer kann das Schiff hinzugefügt und der Antrag gestellt werden. Wenn es an der Zeit ist, die Daten zu aktualisieren, kann dies über dasselbe Konto erfolgen. Online Anfordern einer Schleusenoder Brückenpassage Unternehmerpreis für Martin Deymann Rijkswaterstaat hat ein neues Online- Registrierungssystem für das Beantragen einer Brücken- oder Schleusenpassage außerhalb der regulären Öffnungszeiten. Binnenschiffer und Verlader können das System seit dem 1. November verwenden. An immer mehr Brücken und Schleusen kann man bereits im Voraus eine Passage anfordern. Ab dem 1. November kann man das auch online machen. Auch Wassersportler können das System nutzen. Zusätzliche Öffnungsanfragen können über www.vaarweginformatie.nl eingereicht werden. „Das neue Online-Registrierungssystem macht Schluss mit den unterschiedlichen Anfragemöglichkeiten, die in den letzten Jahren nebeneinander bestanden haben. Es ist deutlicher und einfacher“, so Rijkswaterstaat. Der Wasserstraßenverwalter hat das System kürzlich an der Prinses Margriet-Schleuse getestet. Der Test war erfolgreich. Deshalb kann das System ab dem 1. November breiter eingesetzt werden. Bei der Registrierung muss unter anderem angegeben werden, wann und für welches Objekt der Vorgang angefordert wird. Rijkswaterstaat wird dann die Passage einplanen. „In einigen Fällen kann es vorkommen, dass eine andere Zeit vorgeschlagen wird“, so Rijkswaterstaat. „Das hängt von allen Anträgen ab, die gleichzeitig gestellt werden. Zwei Passagen, die fast zeitlich folgen, werden kombiniert.“ (Foto DVZ / Hinrich Franck) Martin Deymann ist in Hamburg von der Deutschen Verkehrszeitung (DVZ) mit dem LEO-Preis als Unternehmer des Jahres 2021 ausgezeichnet worden. Die Jury lobte den Gründer und Eigentümer der Reederei Deymann Group für sein Unternehmertum: Angefangen als Partikulier baute er in fast dreißig Jahren ein Unternehmen mit mittlerweile 53 Schiffen, 300 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 60 Millionen Euro auf.

Binnenvaartkrant