Views
2 years ago

2015-16

  • Text
  • Jaar
  • Schip
  • Binnenvaart
  • Juli
  • Nieuwe
  • Binnenvaartkrant
  • Havenbedrijf
  • Schepen
  • Eerste
  • Rederij

De Binnenvaartkrant 10

De Binnenvaartkrant 10 28 juli 2015 Verkoop en keuring van brandblusmaterialen RiBrandy Brandbeveiliging N.C.P. erkend REOB onderhoudsbedrijf Keuring brandblusser aan boord € 8,50 excl. BTW inclusief voorrijden en SI certificaat Ook keuringen van zwemvestjes. U belt en wij komen. Vierlinghstraat 12 e 4251 LC Werkendam tel. 0183 - 678030 of mob. 06-22248335 ALTIJD SCHERPE PRIJZEN BIJ: VOOR : • alle onderhoudswerkzaamheden • alle scheepsreparaties • verlengingen / inkortingen • hellingdok tot 60 meter Veerweg 59A - H.I. Ambacht Tel. 078-6812551, b.g.g. 078-6822742, Fax 078-6821446 w.buitendijk@scheepswerfhetanker.nl - www.scheepswerfhetanker.nl Als Assistent walkapitein op de eerste plaats bij rederij Somtrans! Het moderne kantoor, gebouwd in 1996, is gelegen aan het Albertkanaal te Wijnegem bij Antwerpen. Onze medewerkers, op kantoor evenals aan boord van onze schepen, zijn steeds gemotiveerde beroepsmensen welke een hart hebben voor de scheepvaart en voor onze firma. Als assistent walkapitein ben jij het aanspreekpunt voor kapiteins van de schepen. Je bezit nautische en technische kennis ( zowel praktisch als theoretisch ). Tankerervaring is een pluspunt. Binnen en buitendienst. Talenkennis: Nederlands, Duits, Engels. Leeftijd: 25-35 jaar. vanaf 2.499 Ongestoord satelliet TV-ontvangst Televisiekijken aan boord kan ook zonder onderbreking! Het EPAK satelliet TV-ontvangstsysteem houdt de kwaliteit van het signaal constant. De UV- en zeewaterbestendige ‘dome’ schermt de schotelantenne veilig af, op binnenwater of zeegaand. Voor ieder schip of jacht, met 1 tot 99 ontvangers, heeft EPAK een passende oplossing. SOMTRANS NV Albertkanaalbaan 9 - B-2110 Wijnegem Tel: 0032(0) 3 355 16 88 www.somtrans.be Email: admin@somtrans.be St. Teunismolenweg 48F Nijmegen Tel +31 (0)24 355 94 17 E-mail info@autena.nl www.huizinga-snijder.nl TELESC SPUDPALEN tk BESTE PRIJS KWALITEIT op voorraad diam 930mm/ 830mm en 730mm zoekt automatisch de bodem en stopt dan ! www.botermantechniek.nl Tel. 06-54287373 Te koop Nostra Nave 685T, 55x7.18, ingericht voor zand/grind en bagger vervoer, Naut. compleet, CvO 2022, spudpl 9,50m Tel. 06-51415378 Wir sind ein internationaler Betrieb und bieten qualifizierte und solide Personal für Ihr Schiff in dieser Fache: Deckmann, Matrose. Lichtmatr, Steuermann. Kvk nr. 63323281. Nehmen Sie jederzeit Kontakt mit uns auf: Schippers.sk@gmail.com Tel. 00421-944966116 TE KOOP KRUISER 10,8 x 3.20 x 2.35, 90 cm diep. 52pk Mitsubishi, bj 2002. Zonenergie aanwezig, 1600 W., omvormer. Schip in uitstekende staat. Vr.pr. € 25.000. Tel. 0613699042 Gezocht matroos voor MS Wesu. Vaargeb. NL/ BE. i.b.v. rijbewijs. Vrijetijd vrijdagmiddag tot zondagavond i.v.m. schoolgaand kind. Salaris volgens cao. Tel. 06-48783108 Gezocht STUURMAN voor MTS MATRICO. Nederlandstalig, 14/14, loon onder Nederlandse condities, afhankelijk van ervaring, max. € 1850,- netto vrijekost en vergoeding studie kosten. Voor info email : guus@matrico.nl TK RADIOGR BEDIENINGEN 8 functies à € 425,00 www.botermantechniek.nl Tel 06 54 287373 DOK 138 – Unit 4 Boterhamvaartweg 2 B-2030 Antwerpen Tel. +32(0)3-2251444 . Fax +32(0)3-2906646 Mobiel +32(0)4-78656736 info@femm.be . www.femm.be

De Binnenvaartkrant 11 28 juli 2015 Positives Signal für Schifffahrt Oberrhein Die Europäische Union beteiligt sich zur Hälfte an den Projektkosten des Schiffsmanagementsystems RPIS der Arbeitsgemeinschaft RheinPorts Basel, Mulhouse und Weil. Die Häfen im Dreiländereck werten dies als ein weiteres positives Signal für die Binnenschifffahrt am Oberrhein. Das sogenannte RheinPorts Information System (RPIS) soll zu einer effizienteren Abfertigung der Containerschiffe in den Oberrheinhäfen Basel, Weil und Mulhouse beitragen. An den sieben Containerterminals in den drei Häfen wurde 2014 rund 200.000 TEU umgeschlagen. „Diese Menge wird durch das Wachstum in den Seehäfen weiter steigen“, erklärt Simon Oberbeck von den Schweizerischen Rheinhäfen. „Man geht von einer Verdopplung, große Optimisten sogar von einer Verdreifachung aus. Angesichts dieses Wachstums muss auch im Hinterland mehr Kapazität geschaffen werden.“ In den schweizerischen Rheinhäfen wurden dieses Jahr bereits über Containerumschlag im Hafen Kleinhüningen. (Foto: Port of Switzerland) 65.000 TEU umgeschlagen. Nach den beiden Rekordjahren 2013 (117.000 TEU) und 2014 (124.000 TEU) ist der Hafen somit auf dem Weg zu einem neuen Containerrekord. Basel Nord Die stetig steigenden Containermengen müssen aber bewältigt werden können. Mit dem Bau des trimodalen Terminals Basel Nord wird die Umschlagskapazität für Container in Basel in einigen Jahren kräftig erweitert. Das Terminal wird mit einem neu zu grabenden Hafenbecken an den Rhein angebunden und bekommt auch einen Gleisanschluss. Groß war die Freude in schweizerischen Schifffahrtskreisen als bekannt wurde, dass der Bund bis zu 50% des Hafenbeckens mitfinanzieren will. Von einem historischen Schritt für die Binnenschifffahrt war die Rede, denn schließlich wurden solche Hafenanlangen bisher nicht subventioniert. Das Projekt schreitet voran, wie Oberbeck erklärt. Bis 2022 solle das Terminal in vollem Ausbau fertig sein. Elektronisch melden Neben dieser Kapazitätserweiterung muss jedoch auch die Kapazität bestehender Containerterminals besser ausgenutzt werden. Das RPIS soll dabei helfen, indem es Binnenschiffern ermöglicht sich elektronisch anzumelden bei den Terminals. Heute geht dies nur telefonisch, was umständlich ist. Über RPIS können die Terminals einfach auf Grün schalten wenn sie noch Abfertigungskapazität frei haben. Viele Seehäfen verfügen schon länger über solche Meldesysteme, doch für Binnenhäfen ist dies Neuland. Im Frühling startete der Testbetrieb mit dem RPIS. Beteiligt sind die Containerterminals und Reedereien. Für erste Erkenntnisse ist es laut Oberbeck noch zu früh. „Die Testphase läuft noch bis zum Ende des Jahres. Im Herbst werden wird die ersten Zwischenergebnisse vorlegen können.“ Nach der Testphase soll die Funktionalität des RPIS weiter ausgebaut werden, so dass die IT-Plattform auch für die elektronische Zollabwicklung eingesetzt werden kann. Wenn das System gut funktioniert, will man es auch den anderen Binnenhäfen am Oberrhein zur Verfügung stellen. Potenzial Die Häfen Straßburg, Mannheim, Karlsruhe und Ludwigshafen haben den Antrag auf Mitfinanzierung von RPIS durch die EU unterstützt. Die Kommission bewilligte den Antrag und stellt eine Million Euro zur Verfügung, was die Hälfte der veranschlagten Projektkosten ist. Das Projekt umfasst das RPIS als Pilotanwendung und die Prüfung der Auswertung und Anpassung für die weiteren Oberrheinhäfen. Die Arbeitsgemeinschaft Rheinports Basel-Mulhouse-Weil freut sich über die Unterstützung seitens der EU, die, so Oberbeck, von großer Bedeutung für die gesamte Binnenschifffahrt sei. „Dieser positive Entscheid unterstreicht das Potenzial der Binnenschifffahrt in Europa.“ VCI: „Auch Brücken erhöhen aus Straßen-Modernisierungsprogramm“ Ein Teil der Gelder aus dem Modernisierungsprogramm für die Bundesfernstraßen sollte genutzt werden um die Brücken über den Binnenwasserstraßen zu erhöhen. Das fordert der Verband der Chemischen Industrie (VCI). „Dann könnten die Chemie-Unternehmen doppellagig Container transportieren und viel stärker als Start ins Berufsleben bisher ihre Transporte auf das Binnenschiff verlagern“, so Gerd Deimel, Sprecher der VCI-Verkehrsinitiative. „Damit könnten wir die Straßen entlasten und die Umwelt schonen.“ Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hatte letzte Woche ein 2,7 Milliarden Euro schweres Investitionsprogramm für die Autobahnen und Bundesstraßen bekannt gegeben. Das Geld wird in Lückenschlüsse, Neubauprojekte, Erhalt und Modernisierung investiert. Auch für Brückensanierungen stellt der Bund zusätzliche Mittel zur Verfügung. Die Gelder kommen u.a. aus der Ausweitung der Lkw- Maut sowie aus zusätzlichen Haushaltsmitteln 2016. Nach Angaben von Experten reichen die 2,7 Milliarden Euro nicht aus um den Verfall der Infrastruktur zu stoppen. Daimler bindet Binnenschiff in Transportkette ein Ab nächstem Jahr sollen wöchentlich mehrere hundert Seecontainer per Binnenschiff und Bahn vom neuen Consolidation Center des Autoherstellers Daimler in Speyer zu den Seehäfen in Antwerpen und Bremerhaven transportiert werden. Es handelt sich um Materialtransporte zu den Auslandwerken, die bisher ausschließlich über Bremen abgewickelt wurden. Kosteneinsparung In dem kürzlich offiziell eröffneten Zentrum in Speyer wird das Produktionsmaterial von europäischen Lieferanten gebündelt und auf den weiteren Weg zu den Pkw- Auslandswerken von Daimler in China, den USA und Südafrika gebracht. Der 90 Millionen teure Standort soll in den kommenden Monaten schrittweise hochgefahren werden. Mit dem neuen Zentrum entfallen für die Anlieferungen von Daimler- Lieferanten südlich der Mainlinie Transportkilometer, was zu einer Einsparung bei den Logistikkosten führt. Außerdem reduziert der Transport per Bahn und Binnenschiff die CO 2 -Emissionen um mehr als 25%. Daimler hatte den Standort Speyer aufgrund der verfügbaren Fläche sowie der geografischen Lage ausgewählt. Die operative Logistik in dem Zentrum verantwortet der internationale Logistiker syncreon. Contargo Contargo übernimmt die Depothaltung vor Ort und ist für die pünktliche Bereitstellung der Container an den Hallentoren verantwortlich. Außerdem transportiert Contargo die Container per Lkw vom Consolidation Center zu den Binnenschiffs- und Bahnterminals in der Region sowie bei dringenden Containern auch direkt zum Seehafen. Wartezeiten an der Schleuse Sülfeld nach Havarie Freude auf dem Schulschiff Rhein in Duisburg: 62 Oberstufenschüler konnten am 15. Juli ihre IHK-Urkunden und ihr Schulzeugnis entgegennehmen. Darunter der Großteil aus dem laufenden Berufsschulkurs, der in den vergangenen Monaten auf dem Schulschiff gelebt hat. Damit haben gut 95% der Teilnehmer die Ausbildung zum Binnenschiffer erfolgreich abgeschlossen, so meldet der BDB. (Foto: BDB) Nach einer Havarie an der Schleuse Sülfeld Anfang Juli, bleibt die Nordkammer bis voraussichtlich Anfang Dezember gesperrt. Ein Binnenschiff war in den Stoßschutz der Schleuse gefahren. Dabei wurde eine Betonwand beschädigt, die genau über der Durchfahrt für Binnenschiffe steht. Weil herabfallende Betonteile die Schiffe gefährden könnten, muss die Wand saniert werden. Dies wird mit Inspektions- und Instandsetzungsarbeiten kombiniert. Das WSA Uelzen wickelt den Verkehr in dieser Zeit über die Südkammer ab. Niedrigwasser Wegen des Betriebes mit nur einer Kammer kann es häufiger zu Wartezeiten kommen. Aufgrund des Niedrigwassers auf der Elbe nutzen zur Zeit viele Binnenschiffe den Mittellandkanal.

Binnenvaartkrant