Views
2 years ago

2013-05

  • Text
  • Schip
  • Februari
  • Onze
  • Binnenvaartkrant
  • Schepen
  • Marine
  • Rotterdam
  • Jaar
  • Nieuwe
  • Boord

De Binnenvaartkrant 12

De Binnenvaartkrant 12 26 februari 2013 Voor alle sloop- en saneringsschepen Havenweg 1 3295 XZ ‘s-Gravendeel T: +31 (0)78 - 673 60 55 www.sloperij-nederland.nl Gebr. Sluyter koersbepalend in verzekeringen REPARATIE BEDRIJF Markerink B.V. ß 7X24 UUR SERVICE DOOR GEHEEL EUROPA ß NIEUWE, GEBRUIKTE EN GEREVISEERDE MOTOREN EN KEERKOPPELINGEN ß REVISEREN VAN SCHEEPSMOTOREN EN KEERKOPPELINGEN ß SERVICE AAN ELEKTRISCHE EN HYDRAULISCHE INSTALLATIES ß MAGAZIJN MET DIVERSE NIEUWE, GEBRUIKTE EN GEREVISEERDE ONDERDELEN ß HERMOTORISERINGEN ß AFBOUW VAN NIEUWBOUWCASCO’S Bijlandseweg 30 6916 BJ Tolkamer TEL: (0031)316-541041 www.markerink.nl info@markerink.nl VOOR : • alle onderhoudswerkzaamheden • alle scheepsreparaties • verlengingen / inkortingen • hellingdok tot 60 meter Veerweg 59A - H.I. Ambacht Tel. 078-6812551, b.g.g. 078-6822742, Fax 078-6821446 w.buitendijk@scheepswerfhetanker.nl - www.scheepswerfhetanker.nl Gespecialiseerd in verzekeringen voor de binnenvaart Beurs-World Trade Center, Beursplein 37 Postbus 30101, 3001 DC Rotterdam Receptie 17e verdieping Telefoon 010-405 20 00, Telefax 010-405 52 52 Officieel vertegenwoordiger van “The Standard P. & I. Association Ltd.” te Londen. NEDERLAND B.V. Voor alle soorten lieren en kluizen Gespecialiseerd in: • BINNENVAART • VISSERIJ • ZEEVAART • BAGGERIJ ONDERHOUD EN REPARATIE Bodewes Millingen beschikt over de mogelijkheden om schades aan de scheepsromp snel en kwalitatief goed af te wikkelen. Scherpe tarieven en duidelijke afspraken ondersteunen onze kwaliteit. Bodewes Millingen beschikt over een helling van 160 meter waar schepen tot ca. 1200 ton op droog gezet kunnen worden. Ook de 150 meter lange kade biedt ruimte voor diverse werkzaamheden boven de waterlijn. Bodewes Millingen werkt bij grotere gecompliceerde schades samen met diverse leveranciers die elk expert zijn in hun specifieke vakgebied. Hierdoor kan op elk gewenst moment teruggevallen worden op alle noodzakelijke kennis om een reparatie aan uw schip effectief af te wikkelen zonder dat u zichzelf moet inspannen om de benodigde mankracht en kennis aan boord te krijgen. • CCR fase 2 motoren • Revisie motoren • Ruil motoren • Onderdelen Prijzen CCR 2 motoren (meer types op aanvraag): Basis DAF KMD WS 315.2 315 PK / 242 kW € 15.800,- KMD WS 400.2 400 PK / 295 kW € 16.800,- KMD XF 450.2 450 PK / 335 kW € 20.300,- KMD XF 510.2 510 PK / 375 kW € 21.300,- Basis SCANIA KMD S14 450.2 450 PK / 335 kW € 20.700,- Basis MERCEDES Mercedes V12 702 PK / 525 kW prijs op aanvraag Revisie en levering onderdelen van: DAF-, Scania-, Liebher-, MAN-, Mercedes-, MTU- en Volvo motoren. Koning Technisch Bedrijf B.V. Eekhorstweg 20 T. +31 522 461 435 7942 KC Meppel F. +31 522 462 060 www.ktbkoning.nl info@ktbkoning.nl tel. 0164-680097 fax 0164-681971 www.lemans-nederland.eu Tevens voor: • rollenkluis • verhaalrol • panama kluizen • blokken en schijven • fairleads • takels en dommekrachten Het zal je maar gebeuren! Dat noemen wij ontzorgen!! Voor informatie en/of vrijblijvende offertes kunt u contact opnemen met: Bob Klaver Bodewes Binnenvaart B.V. 0481- 438238 . 06- 30003214 Of een mailtje sturen naar: bk@bodewes-millingen.nl En als het ù gebeurt, moet u kunnen rekenen op professionals die er voor zorgen dat u snel en vakkundig wordt geholpen. Zodat uw schip zo snel mogelijk weer in de vaart komt. Professionals die zorgdragen voor een correcte financiële afwikkeling van de schade. Elk schip is uniek en vraagt om maatwerk. SON levert maatwerk voor de binnen- en pleziervaart en is 24 uur per dag bereikbaar. Maak kennis met een pure scheepsverzekeraar, praat eens met ons over een verzekering op maat. 1450,- Advies op maat bij u aan boord? Bel: 050 - 525 55 00 45 www.son.nl

De Binnenvaartkrant 13 26 februari 2013 Bayernhäfen fordern zügigen Donau-Ausbau Die Binnenschifffahrt in den bayerischen Landeshäfen hat im vergangen Jahr aufholen können, trotz Behinderungen wegen Eis und Schleusenreparaturen. Der wasserseitige Umschlag stieg um 4% auf 3,6 Millionen Tonnen an. Ein Drittel der Schiffsgüter entfiel auf land- und forstwirtschaftliche Erzeugnisse sowie Nahrungs- und Futtermittel. Dieser Bereich nahm um 20% zu. Abgenommen hat der Stahl- und Eisenumschlag, was unter anderem mit der Schließung eines Stahlwerks in Serbien zusammenhing. Auch der Umschlag von Fahrzeugen, Halb- und Fertigwaren ging zurück, und zwar mit 57%. Passau plant Schifffahrtsakademie Die Stadt Passau hat ihre Pläne für die Errichtung einer Binnenschifffahrtsakademie wieder aus der Schublade geholt. Das in Passau ansässige Beratungsunternehmen ICOnet.AG erstellte vor vier Jahren eine Studie zu diesem Thema. Die Binnenschifffahrtsakademie, so hieß es, könne eine Brücke bilden zwischen den Schifffahrtsnationen in Westund Ost-Europa. Eine wichtige Rolle sollen die Hochschule Deggendorf und die Universität Passau spielen. Momentan wird um finanzielle Unterstützung für das Vorhaben geworben. Der Startschuss für die Schifffahrtsakademie soll möglichst noch in diesem Jahr fallen. Dabei will die Akademie den bestehenden Ausbildungsstätten für die Binnenschifffahrt keine Konkurrenz machen, sondern eine Ergänzung darstellen. Wegen fehlender Schiffskapazitäten, so teilen die Bayernhäfen mit, wechseln PKW-Transporte vom Schiff auf die Bahn. „Dies zeigt auch, wie wichtig eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur, zum Beispiel auf der Donau, für die Entwicklung Südosteuropas ist.“ Die Bayernhäfen begrüßen die von der bayerischen Koalition getroffene Entscheidung in Sachen Donau-Ausbau. Damit wird laut Bayernhafen-Geschäftsführer Joachim Zimmermann für alle Beteiligten Planungssicherheit geschaffen. „Wir hoffen dass nun zügig mit der Umsetzung begonnen wird. Es ist wichtig dass keine weitere Zeit verloren geht, damit die Vorteile der Binnenschifffahrt genutzt werden können.“ Mehrere Unternehmen in den bayerischen Landeshäfen haben im vergangenen Jahr in den Schiffsumschlag investiert. So erweiterte Rushhour im Regensburger Westhafen. (Foto Bayernhäfen) die BayWa Agrar im Regensburger Osthafen ihre Kapazitäten für den Getreideumschlag. Über 70% der BayWa-Lieferungen gehen per Schiff auf die Reise. Insgesamt schlugen die sechs Bayernhäfen Aschaffenburg, Bamberg, Nürnberg, Roth, Regensburg und Passau im vergangenen Jahr 29,6 Millionen Tonnen um. Damit verfehlten sie das Vorjahresergebnis nur knapp. Der Containerumschlag wuchs um 2,3% auf 421.214 TEU an. Großer Besuch im Alberthafen Zentrale Rolle für den RegioPort Der geplante RegioPort Weser wird im neuen Hafenentwicklungskonzept des Landes Nordrhein- Westfalen (NRW) eine wichtige Rolle spielen. Das erklärte NRW- Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) bei einem Besuch im Mindener Hafen. Das Konzept zur Weiterentwicklung der NRW-Landeshäfen soll bis Ende des Jahres vorliegen. Mit ihm möchte das Land laut Groschek die noch freien Kapazitäten auf den Wasserstraßen besser benutzen und sicherstellen, dass „an den richtigen Stellen das Wichtige gefördert wird.“ Groschek sagte dem Regio- Port Weser die Unterstützung der Landesregierung zu. Im Rahmen dieses Projektes soll neben einem neuen Containerterminal in Minden auch der Hafen Berenbusch am Mittellandkanal ausgebaut und modernisiert werden. Nach den aktuellen Planungen wird der erste Spatenstich 2014 erfolgen. Bis dahin stehen zwar noch einige Punkte auf der To-Do-Liste, wie der Schallschutz zu den benachbarten Wohngebieten und die Renaturierung der Bückeburger Aue. Dafür gibt es aber bereits Lösungen, wie der Planungsverband für den RegioPort angibt. Die Fertigstellung des ersten Teilbauabschnitts ist für Ende 2015/Anfang 2016 vorgesehen. Der Bund fördert das Projekt mit 16 Millionen Euro. Die Mindener Landtagsabgeordnete Inge Howe (SPD) und Mindens Bürgermeister Michael Buhre (SPD) fordern vom Bund den weiteren Mittelweserausbau sowie den Ausbau der Bahntrasse Hannover-Haste-Minden. Beide Projekte seien wichtig, um die Region und die Hafenwirtschaft zu stärken. ANZEIGE SCHEEPSSLOPERIJ TREFFERS BV 'für alle Ihre Abwrackschiffe, Abwracktonnage und andere treibende Objekte." +31(0) 23-5325211 +31(0) 6-53187317 Barzahlung E-mail: treffers@hetnet.nl Hendrik Figeeweg 35, 2031 BJ Haarlem Im Alberthafen Dresden-Friedrichstadt hat das bislang größte Schiff mit Flussspat festgemacht: das MS Timaja der Reederei Imperial Shipping Services mit über 1.900 Tonnen Flussspat. Dank des guten Wasserstandes der Elbe konnten Anfang Februar Schiffe wie die Timaja mit einem Tiefgang von 2,92 Metern auf der Oberelbe fahren. Im vergangenen Jahr hatten die ankommenden Flussspat-Schiffe wegen des Niedrigwassers teilweise nur 200 Tonnen geladen. Jährlich werden rund 40.000 Tonnen Flussspat aus China, Südafrika und Kenia per Binnenschiff in den Alberthafen Dresden verschifft. Der Flussspat wird vom Chemiekonzern Fluorchemie Dohna zu Flusssäure verarbeitet. (Foto SBO) Fehlbeladung und starke Strömung ließen Waldhof kentern Mehr möglich bei der Motorenförderung Das Programm der Bundesregierung zur Förderung von emissionsärmeren Binnenschiffsmotoren wird für vier Jahre verlängert. Die entsprechende Richtlinie wurde vom Bundesverkehrsministerium veröffentlicht. Sie geht über die Möglichkeiten der bisherigen Richtlinie hinaus, die unter anderem den Einbau neuer Motoren und die Nachrüstung mit Abgasbehandlungssystemen unterstützte. In der neuen Fassung wird eine Vielzahl neuer Möglichkeiten unterstützt, darunter alternative Antriebskonzepte (LNG, Diesel-Elektrik) und Kraftstoffe oder neuartige emissionsmindernde Technologien. Der Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) erwartet, dass auch die deutschen Binnenschiffswerften und Zulieferer vom neuen Motorenförderprogramm profitieren werden. Es war einer der folgenreichsten Unfälle in der Geschichte der Rheinschifffahrt. Nun hat eine Expertengruppe das Kentern des Säuretankers Waldhof vor zwei Jahren aufgeklärt. Eine Computersimulation der Unglückfahrt trug zur Aufklärung bei. Als Hauptursache ermittelten die Experten die nur teilweise Befüllung der sieben Ladetanks. In Kombination mit der starken Strömung führte dies bei der schwierigen Loreley-Passage zu einem Stabilitätsverlust, woraufhin die Waldhof kenterte. Das Schiff trieb nach der Havarie noch zwei Kilometer unkontrolliert stromabwärts, wobei es mit einem weiteren Tanker kollidierte. Das Steuerhaus riss ab, bevor die Waldhof am rechten Rheinufer nahe Sankt-Goarshausen auf der Backbordseite liegen blieb. Bei dem Unfall kam ein Besatzungsmitglied ums Leben. Ein weiteres Besatzungsmitglied wird seither vermisst. Die Bergung der mit Schwefelsäure beladenen Waldhof dauerte einen Monat. Währenddessen war der Rhein in Höhe der Unfallstelle für den Schiffsverkehr zum Teil vollständig gesperrt. Die Unfalluntersuchung hat keine belastenden Anhaltspunkte dafür ergeben, dass bei der Waldhof Bauoder Ausrüstungsmängel, technische Defekte, Ausfälle der Maschinen- oder Ruderanlage, Leckagen oder nautische Fahrfehler vorgelegen hätten. Vorbeugende Maßnahmen Die Experten empfehlen in ihrem Bericht eine Reihe von Maßnahmen, um derart schweren Unfälle in Zukunft vorzubeugen. Unter anderem schlagen sie vor AIS für die Rheinschifffahrt zu verpflichten. Die Waldhof hatte keine AIS-Ausrüstung. Auch wird vorgeschlagen, an den Mittelrhein- Gefahrenstellen Betteck, Bankeck und Tauberwerth ab Erreichen der Hochwassermarke I für große Binnenschiffe und Schiffsverbände ein Begegnungsverbot einzuführen. Schiffsbesatzungen sollten mit Fortbildungen weiter für das richtige Beladen sensibilisiert werden. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat ihre Ermittlungen zur Waldhof-Havarie eingestellt. Die sechs Beschuldigten, von denen zwei auf dem Schiff und vier in den Betreiberfirmen tätig waren, waren der fahrlässigen Tötung und Gewässerverunreinigung verdächtig worden. Sie müssen Geldbeträge zwischen 1.000 und 40.000 Euro, insgesamt 110.000 Euro, zahlen. Alle Beschuldigten haben der Verfahrenseinstellung zugestimmt. Die Zahlungsfristen sind noch nicht abgelaufen.

De Binnenvaartkrant