Views
4 years ago

2012-16

  • Text
  • Binnenvaart
  • Schip
  • Jaar
  • Juli
  • Binnenvaartkrant
  • Rotterdam
  • Onze
  • Groot
  • Nieuwe
  • Goed

De Binnenvaartkrant 18

De Binnenvaartkrant 18 31 juli 2012 Pro Dutch Racing ziet goede kwalificatie niet beloond GEBR. DE JONGE B.V. Met een vijfde plaats evenaarde Pro Dutch Racing in het Finse Alastaro zijn beste kwalificatieresultaat van dit seizoen. Helaas kon de getoonde snelheid in de eliminaties niet in een topklassering worden omgezet. In gewonnen positie werd de Pro Dutch Racing Camaro verrast door de listige Finse baan, waarop Robert Joosten de situatie alleen nog maar kon redden door al voor de finish de parachutes te trekken, met als gevolg dat zijn tegenstander hem nog net voor de lijn kon passeren. Daarmee werd het Finse avontuur van Pro Dutch Racing in de achtste finales voortijdig beëindigd. In het FIA Europees Kampioenschap Pro Modified bezet Joosten nu de vierde plaats en is daarmee de hoogst geklasseerde Nederlander. Na Engeland en Zweden was Finland de derde stop in het FIA Europees Kampioenschap Drag Racing. De wedstrijd wordt traditioneel verreden op Alastaro, een baan die slechts één keer per jaar voor een groot dragrace-evenement wordt gebruikt en in tegenstelling tot bijvoorbeeld het Zweedse Tierp Arena niet de reputatie heeft uitzonderlijk goed te zijn. “Je verloor direct alle grip en het was onmogelijk om de auto daarna nog in de zogenaamde ‘groove’ terug te krijgen. Ik heb er diverse op twee of drie wielen over de baan zien gaan en zelf had ik op een gegeven moment ook één voorwiel los van de grond”, aldus Diverse NIEUWBOUWMOGELIJKHEDEN bij Shipyard Kladovo zoals Motorschepen, Koppelverbanden, Duwbakken, Tankers, Pontons en/of ander drijvend materiaal meerdere afmetingen zijn mogelijk, levering eind 2012 / begin 2013 Robert Joosten over de Finse dragstrip. Tyre shake Niettemin was de Pro Dutch Racing ’70 Camaro vanaf de eerste kwalificatierun voor in het veld te vinden. In de eerste run was een tijd van 6,60 seconden goed voor plaats 6, waarna een verbetering tot 6,25 seconden aan het einde van de eerste kwalificatiedag zelfs een vierde plaats betekende. “De eerste run begon de auto te slingeren waarop we wat aan de afstelling hebben aangepast. Dat werkte uitstekend want in de tweede run ging het keurig recht en reed de Camaro zelfs door de koppeling heen. Dat beloofde veel voor dag 2. In de eerste run op zaterdag stond ik echter iets scheef bij de start, raakte uit het goede spoor en moest van het gas”, aldus Joosten. De laatste kwalificatierun leverde in verband met tyre shake ook geen verbetering op. Met zijn tijd van vrijdag bezette de Pro Dutch Camaro de vijfde kwalificatiepositie, een evenaring van de klassering op Santa Pod in de sterkst bezette klasse van het FIA Europees Kampioenschap. Parachutes In de achtste finales moest Joosten het daardoor opnemen tegen Mats Eriksson, de snelle Zweed die in de kwalificaties was blijven steken op plaats 10. Na een perfecte start leek de Pro Dutch Camaro rechtstreeks naar de overwinning te rijden, maar kwam in de problemen waardoor Joosten, om de situatie te redden, niets anders kon doen dan de parachutes trekken. Daardoor had Eriksson de kans om alsnog langszij te komen en Joosten net voor het bereiken van de finishlijn te passeren. Daarmee was het Finse avontuur voor Pro Dutch Racing ten einde. Uiteraard was Joosten teleurgesteld over deze voortijdige uitschakeling. “Omdat de auto op vrijdag iets naar rechts trok, hadden we de afstelling een fractie gecorrigeerd. De start was dan ook super, kaarsrecht en keihard, maar vervolgens trok de auto iets naar links, kwam uit de ‘groove’ en daarmee was het eigenlijk al een verloren zaak. Ik moest vol corrigeren en uiteindelijk dus de chutes gebruiken om de auto te stabiliseren. Net voor de finishlijn kwam Eriksson voorbij schieten. Uiteraard is dat dan een tegenvaller, want op een andere baan kun je corrigeren en komt de auto wel weer terug in het spoor, maar hier nou net niet. Maar ik was niet de enige, ook titelkandidaten als Bruno Bader en Michael Gullqvist kwamen in de problemen en waren al voor de finale uitgeschakeld”, keek Joosten op de eliminatiedag terug. Hockenheim De volgende wedstrijd op de kalender is van 10 tot en met 12 augustus de inmiddels traditionele NitrOlympX op het van de Formule 1 Grand Prix bekende circuit van Hockenheim. Bijna net zo traditioneel als de NitrOlympX zelf is het feit dat Pro Dutch Racing deze prachtige wedstrijd altijd aangrijpt om de diverse sponsors en relaties het hele wedstrijdgebeuren van nabij mee te laten beleven. Dit jaar is daarop geen uitzondering en Pro Dutch Racing zal op Hockenheim zo’n veertig gasten verwelkomen. Bij voorbaat is het daarmee al een mooi weekend. Wij wensen A. de Groot Stavoren B.V. en de bemanning veel succes en een behouden vaart met het mts Stad Stavoren. Gebr. De Jonge Shipbuilding Services B.V. Koedijk 4 Nederland 7241CL Lochem Tel. 0031 573 250 680 Fax 0031 573 250 685 Mobiel 0031 653 308 248 . 0031 653 125 543 E-mail gebrdejonge@yahoo.com Shipyard Kladovo Rhine Danube d.o.o. Djerdapskiput b.b. 19320 Kladovo Serbia Tel. 00381 19 801 024 Fax 00381 19 800 315 Email office@shipyardkladovo.com Berg Maritieme Meetsystemen feliciteert mts Stad Stavoren en wenst het een ruim bemeten toekomst! MEETTECHNIEK VAN TOP NIVEAU 088 BERGMMS WWW.BERGMM.NL

De Binnenvaartkrant 19 31 juli 2012 DE BINNENVAARTKRANT REDAKTION SARAH DE PRETER | MOBIL +31 (0)6 22 70 18 93 Bamberg setzt auf hochwertige Güter 1962 ging der Hafen Bamberg an den Start – zwei Jahre, nachdem mit dem Bau des Main-Donaukanals begonnen wurde. Der 50ste Geburtstag des Hafens soll im September mit einem großen Bürgerfest auf dem Hafengelände gefeiert werden. Zuschüsse für Terminalerweiterung Mitte 2016 soll die Erweiterung der Anlage fertig sein. Höchstwerte auf dem NOK Der Nord-Ostsee-Kanal (NOK) steuert einem neuen Rekord entgegen. Im ersten Halbjahr wurden 52,3 Millionen Tonnen durch den Kanal transportiert, 4 Millionen mehr als im ersten Halbjahr 2011. Wenn sich der Trend durchsetzt, könnte das Jahresverkehrsergebnis dem bisherigen Rekord aus 2008 nahe kommen. Auf dem Neckar wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres bereits 3,7 Millionen Tonnen an Gütern befördert, was 15% mehr waren als im Vorjahreszeitraum. 2,4 Millionen Tonnen wurden vom Rhein zu den Umschlagstellen am Neckar und zu den Häfen Heilbronn, Stuttgart und Plochingen transportiert. In der umgekehrten Richtung waren es 1,3 Millionen Tonnen. An der Schleuse in Mannheim/Feudenheim wurden 3.666 Schiffe gezählt, wie aus einer Mitteilung vom WSA Heidelberg hervorgeht. Auf Im Juli gab es bereits einen Festakt mit Gästen aus Wirtschaft und Politik. Dabei wurde von mehreren Seiten die Bedeutung des Hafens als Knotenpunkt für den Güterverkehr unterstrichen. Heribert Trunk, Logistikunternehmer und Präsident der IHK Oberfranken, hob die Bedeutung der Logistikbranche für Oberfranken hervor. Die oberfränkische Wirtschaft sei auf eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur angewiesen, so Trunk. Hans-Peter Göttler vom Bayerischen Verkehrsministerium ging auf die Entwicklung der bayerischen Landeshäfen zu trimodalen Güterverkehrszentren ein. Ziel sollte es sein, möglichst umweltverträglich unterwegs zu sein und noch mehr Verkehre auf Schiene und Wasserstraße zu verlagern. „Das Binnenschiff hat noch weit mehr Der Mannheimer Hafen hat im ersten Halbjahr den wasserseitigen Umschlag um 600.486 Tonnen auf 3,8 Millionen Tonnen steigern können. Der Containerverkehr nahm von 48.631 TEU auf 62.232 TEU zu. Die Staatliche Rhein-Neckar- Hafengesellschaft Mannheim hat Damals wurden rund 106 Millionen Tonnen Ladung durch den NOK transportiert. Seit dem Ende der neunziger Jahre hat sich die Transportmenge laut WSD Nord mehr als verdoppelt. Der Anteil der sehr großen Schiffe, die den Kanal befahren, steigt weiter. „Im ersten Halbjahr dominierte deutlich der Trend hin zu großen und entsprechend kosteneffizienten Schiffseinheiten“, so Jörg Heinrich von der WSD Nord. „Der wachsende Außenhandel des Ostseeraums Neckartransporte legten zu dem Neckar werden hauptsächlich Baustoffe, Salz, Mineralische Brennstoffe, Düngemittel und Schrott transportiert. Darüber hinaus wurden im ersten Halbjahr 10.700 TEU zwischen dem Hafen Stuttgart und den Seehäfen Antwerpen und Rotterdam befördert. Demnächst nimmt im Hafen Heilbronn ein neues Containerterminal den Betrieb auf. „Damit wird weiteres Potential im Containerverkehr auf dem Neckar eröffnet“, sagt das WSA Heidelberg. Potenzial, als es heute zeigt“, sagte Göttler. „Dieser konsequente Weg zu CO 2 -günstigen Verkehren braucht Mut und Innovation. Und dies schafft dann auch Akzeptanz für den Hafen.“ „Wir verfolgen nachhaltig das Ziel weg von der reinen Tonnage- Betrachtung hin zur Wertigkeit der Güter“, sagte bayernhafen Geschäftsführer Joachim Zimmermann: „Ein Beispiel sind die Zapf- Fertiggaragen, die seit 2011 per Binnenschiff vom bayernhafen Bamberg zu Zapf-Kunden nach Österreich geliefert werden.“ sorgt auf dem Kanal für genügend Fracht.“ Die Bruttoraumzahl der Schiffe hat in den vergangenen sechs Monaten weiter zugenommen. Zu beobachten war laut WSD Nord außerdem Die Wiener Hafengruppe hat ihren Umsatz im vergangenen Jahr um 6,7% auf 50,8 Millionen Euro steigern können. Davon wurden rund elf Millionen Euro in den Ausbau und die Modernisierung der Hafeninfrastruktur investiert. Gleich in mehreren Geschäftssparten wurden Steigerungen oder Rekordergebnisse erzielt: Beim Containergeschäft, am Autoterminal, in der Lagerlogistik. Beim Umschlag von Schütt- und Schwergütern, deren Transport hauptsächlich auf dem Wasserweg erfolgt, konnte das Vorjahresniveau gehalten werden. In diesem Bereich wurden rund 1,14 Millionen Tonnen umgeschlagen. Um mehr Platz für den Güterumschlag zu schaffen, wird momentan im Hafen Freudenau ein Hafenbecken zum Teil Der Hafen in Bamberg blickt auf eine lange Historie zurück - bereits 1348 ist im Bamberger Rechtsbuch erstmals eine Schiffsverladung erwähnt worden. In den darauffolgenden Jahren hat sich der Hafenstandort Bamberg stetig weiterentwickelt. Heute ist der Hafen nicht nur für den Güterumschlag wichtig, sondern auch für den Tourismus. Im vergangenen Jahr kamen in Bamberg 514 Kreuzfahrtschiffe an; in diesem Jahr sollen es noch mehr werden. vor kurzem von der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung eine Förderzusage über 19,6 Millionen Euro für den Ausbau der Containerumschlaganlage im Handelshafen bekommen. Die Gesamtkosten liegen bei 22 Millionen Euro. Die Restkosten trägt die Hafengesellschaft selbst. Bis Mitte 2016 soll die Erweiterung der Anlage fertig sein. Ab dann werden auf einer 20.000 Quadratmeter großen Fläche zwei neue Containerkräne zur Verfügung stehen. Die neue Anlage wird zusatzlich Platz für 1.400 Container bieten. Zusammen mit der bestehenden Anlage können dann im Handelshafen bis zu 4.100 Container sowie 192 Gefahrgutcontainer abgefertigt werden. Auch Containerzüge werden künftig am erweiterten Terminal abgefertigt. Dazu werden auf dem neuen Terminalgelände 1.600 Meter neue Gleise verlegt. „Wir schaffen durch den neuen Terminal die Rahmenbedingungen für einen umweltschonenden und sicheren Güterverkehr“, erklärt Ingo Rust, Finanzstaatssekretär in Baden-Württemberg und Aufsichtsratsvorsitzender der Mannheimer Hafengesellschaft. „Damit kommen wir dem Ziel, Baden-Württemberg zum Mobilitätsland Nummer Eins weiterzuentwickeln, wieder ein Stück näher.“ eine Zunahme bei Schiffen mit Tiefgängen von mehr als 8,50 Meter. Als größtes Schiff befuhr in diesem Jahr ein 229 Meter langes, 32,24 Meter breites griechisches Frachtschiff mit einer Bruttoraumzahl von 43.767 den Kanal. Erfolgsjahr für Wiener Hafen zugeschüttet. Auf den neu gewonnenen Flächen sollen zusätzliche Umschlagsanlagen eingerichtet werden. Binnenschifffahrt spielt im Wiener Hafen eine noch nicht so starke Rolle, der Transport über den Wasserweg soll aber weiter gestärkt werden. Im vergangenen September unterzeichneten der Wiener Hafen und die Stadt Wien gemeinsam mit fünf anderen europäischen Hauptstädten eine Binnenwassercharta. Außerdem engagiert sich der Wiener Hafen im EU-Projekt INWAPO (Upgrading of INland WAterway and Sea Ports), das die Donauhäfen in ihrer Weiterentwicklung unterstützen und die Schifffahrt auf der Donau stärken soll. WSA Emden tauft Schwimmgreifer Mit dem Schwimmgreifer „Midlumer Sand“ hat das WSA Emden seine Flotte um ein modernes, leistungsstarkes Schiff erweitert. Die Midlumer Sand ersetzt einen fast 35 Jahre alten Schwimmgreifer, mit dem Buhnen instandgehalten und Ufer gesichert werden. Außerdem werden die Schwimmgreifer vom WSA zur Regelung des Schiffsverkehr auf der Ems sowie zur Beseitigung von Schiffshindernissen eingesetzt. Tatkräftig Die neue Midlumer Sand ist ein Alleskönner, wie WSD-Präsident Klaus Frerichs bei der Taufe unterstrich. „Dieses Schiff wird uns tatkräftig dabei unterstützen, dass der Schiffsverkehr auch weiterhin sicher und reibungslos funktioniert.“ Der neue Schwimmgreifer ist nach bundeseinheitlichen Standards entwickelt und kann deutschlandweit in fast allen Flüssen und Kanälen eingesetzt werden. Neben der „Midlumer Sand“ wurden in der vergangenen Zeit sechs weitere Schwimmgreifer dieses Typens gebaut. Beim WSA Bremen wird in diesem Sommer ein baugleicher Schwimmgreifer in Betrieb genommen. 20 Jahre Kölner Hafenbetrieb 20 Jahre nach ihrer Gründung steht die Häfen- und Güterverkehr Köln AG (HGK) vor einer Kooperation mit den Neuss-Düsseldorfer Häfen. Im Februar gab das Bundeskartellamt grünes Licht für den geplanten Zusammenschluss, wodurch der zweitgrößte Binnenhäfen am Niederrhein nach Duisburg entsteht. Die Kölner und Neuss-Düsseldorfer Hafenbetriebe wollen ihre jeweiligen Sparten Hafenbetrieb und Eisenbahnverkehrsunternehmen künftig in einer gemeinsamen Gesellschaft zusammenführen. Am 13. Juli feierte der Kölner Hafenbetrieb offiziell seinen 20sten Geburtstag. Die heutige HGK entstand 1992 aus einem Zusammenschluss der Vorgängerunternehmen KBE, KFBE und HKG. Seitdem wurden mehr als 500 Millionen Euro in Anlagen und Maschinen investiert. Lag der Umsatz 1992 bei umgerechnet 40,75 Millionen Euro, heute erzielt die HKG mehr als das Dreifache. Dabei sind alle Leistungsbereiche in den letzten Jahren gewachsen. So stieg der Containerumschlag von 60.000 TEU auf über 500.000 TEU an.

Binnenvaartkrant