Views
5 years ago

2012-01

  • Text
  • Januari
  • Binnenvaartkrant
  • Binnenvaart
  • Jaar
  • Nieuwe
  • Schip
  • Rotterdam
  • Haven
  • Onze
  • Schepen

De Binnenvaartkrant 24

De Binnenvaartkrant 24 10 januari 2012 SOVLOT B.V. WIR KAUFFEN, IHRE ALTERE TANK SCHIFFE SNELLE ABWICKLUNG +31(0)78-6209565 +31(0)653118767 shipsale@shipned.com Verkoop- installatie en reparatie centrum Ventilatie kachel EK 5001 400V Leverbaar in 5Kw en 9Kw, RVS Spiraal, met thermostaat en overhittingsbeveiliging Afm. 35.5 x 25.5 x 44 cm, Gewicht 7.3 Kg • Branderketels 230 en 24v (tevens met voorziening voor tapwater) • Vergassingsketels (met carburateur) • Rookgasafvoeren en schoorsteenkappen • Boilers (direct of indirect gestookt) • Alle aanverwante artikelen voor C.V. installaties • Electrische verwarming (oliegevulde wandconfectoren) Tevens specialist voor uw Gaskeuringen volgens S.I., Hydroforen, drinkwaterfilters, Electrotechniek, Non food scheepsbenodigdheden en Aandrijftechniek (roerwerk kettingen, V-snaren, kogellagers, tandwielen enz.enz). Geyssendorfferweg 61 - 3088 GJ Rotterdam Tel.: 010 - 414 90 55 - fax 010 - 414 93 33 - info@troost-rotterdam.nl www.autena.nl Stuwen met ContainerPlanner Op elk schip dat containers vaart is ContainerPlanner het onmisbare gereedschap. Het stuwprogramma is ontwikkeld vanuit de binnenvaartpraktijk. Met de muis maak je eenvoudig het beste stuwplan. per 1 april 2008 St. Teunismolenweg 48F Nijmegen Tel +31 (0)24 355 94 17 E-mail info@autena.nl Icom IC-M87 Waterdichte maritieme portofoon. ATIS en ATEX gekeurd. Incl. batterij, lader, antenne, riemclip en polsband Marifoon antenne M4 € 67,50 excl. BTW Riello Oliebrander NU € 619,- excl. BTW € 649,- excl. BTW Homecast HS2100 Eerste Full HDTV 1080P gecertificeerde satelliet ontvanger voor CanalDigital met PVR opties Super compact design, zeer laag stroomverbruik (Power Safe) USB, PVR, DiVX ondersteuning. Audio/Video, 3 x RCA. Incl. kaartmodule NU € 175,- excl. BTW Elco Oliebrander NU € 820,- excl. BTW Acculader start 520-2 Met starthulp functie 500Amp 12/24V, 60Amp. NU vanaf €126,- excl. BTW € 340,- excl. BTW Nufatron Tachograaf Nufatron Nautic Tachograaf Lineair motor tbv blauwbord vanaf € 165,- excl. BTW Brandstof verbruiksysteem in standaard uitvoering met één sensor. € 1950,- excl. BTW Floodline led-verlichting Verkrijgbaar in 12V/24V/230V 20/30/50Watt in warm wit en daglicht vanaf € 148,- excl. BTW Vertex VX-351Portofoon De VX-351 is een compacte, 16 kanaals draagbare vergunningsvrije VHF met een krachtige 2000m Ah batterij incl. lader. Lederen tas en Microfoon optie. NU € 185,- excl. BTW p/st Marifoon IC-M411 Compacte waterdichte marifoon met ATIS en DSC Klasse D Kanalen Up/Down en High/Low functie in de handmicrofoon. Wordt geleverd met microfoon, mobiel beugel en voedingskabel € 256,- excl. BTW Brede Hilledijk 111 · 3072 NB Rotterdam Tel. (010) 297 39 99 · Fax (010) 484 28 74 www.oechies.nl · info@oechies.nl Ma t/m Vrij van 08.00 tot 16.00 / Zaterdag van 09.00 tot 13.00 Tracvision M5 (HDMI Ready) € 2695,- excl. BTW Dimplex oliegevulde panelen Veilige en betrouwbare radiatoren die net als cv-gestookte radiatoren een uitgebalanceerde combinatie van stralings- en convectiewarmte bieden. Zeer flexibel “plug- in” installatiegemak. Uitgevoerd met neon indicatielampje. Standaard geleverd met wand- en vloersteunen. Verkrijgbaar in: 750W /1000W/1500W en 2000W SF 2007C 3 standen kachel 600/1200/2000W Met omvalbeveiliging NU € 48,50,- excl. BTW vanaf € 214,- excl. BTW Ñ LET OP ONZE AANBIEDINGEN IN DE WINKEL É Icom IC-M33 Alle internationale kanalen Comet-1250 reddingsboeiverlichting Led zaklantaarn HC Pro, 3 led !!Actie van de maand!! Navigatie lamp 28V/25W incl. batterijen 2 x AA Atis zelf in te voeren Lederen tas en microfoon Nu € 3,15 excl. optie € 46,- NU € 20,25 p/st. Prijs geldt bij excl. BTW excl. BTW afname van 5 stuks € 185,- excl. BTW • CCR fase 2 motoren • Revisie motoren • Ruil motoren • Onderdelen Postbus 188 3330 AD Zwijndrecht . Noordpark 1, 3332 LA Zwijndrecht Telefoon (078) 612 48 33 . Fax (078) 619 53 42 Nieuwe Bosweg 4, Postbus 14 . 3340 AA Hendrik-Ido-Ambacht Telefoon (078) 681 41 77 . Fax (078) 681 50 56 Prijzen revisie (andere types en merken op aanvraag): Scania D 11 € 8.050,- Scania DS 11 € 8.450,- (incl. turbo) Scania DS 14 € 10.850,- (incl. turbo) DAF DKA 1160 € 8.050,- DAF DKS 1160 € 8.425,- (incl. turbo) Mercedes OM 402 € 9.970,- Mercedes OM 442A € 10.755,- (incl. turbo) Volvo TD 100 A € 8.909,- (incl. turbo) Volvo TD 120 A € 9.052,- (incl. turbo) Revisie en levering onderdelen van: DAF-, Scania-, Liebher-, MAN-, Mercedes-, MTU- en Volvo motoren. Koning Technisch Bedrijf B.V. Eekhorstweg 20 T. +31 522 461 435 7942 KC Meppel F. +31 522 462 060 www.ktbkoning.nl info@ktbkoning.nl • Voor kleine tot ingrijpende reparaties en compleet onderhoud • Helling 120 meter • Groot schroevendok • Scheepsluiken • Havenservice • Stalen vloeren • Alle reparaties boven de waterlijn

De Binnenvaartkrant 25 10 januari 2012 Klimaschutz erfordert Innovationen und Investitionen Globale Umweltveränderungen, der Klimawandel und die immer knapper werdenden Ressourcen erfordern industrielle Innovationen. Im Zuge einer Konferenzreihe über den ökologischen Fortschritt der Industriegesellschaft wollen die Universität Duisburg-Essen und die Gesellschaftsinitiative ‘Zukunft durch Industrie‘ richtungsweisende Projekte auf den Weg bringen. Die erste Konferenz widmete sich vor wenigen Wochen dem Feinstaubausstoß in der Binnenschifffahrt. Jürgen Büssow, ehemaliger NRW- Regierungspräsident und Ehrenvorstand von ‘Zukunft durch Industrie‘, hatte verschiedene Ingenieure zu einer Diskussion über dieses Thema eingeladen. „Bei der öffentlichen Debatte über Umweltpolitik kommen Ingenieure zu wenig zur Sprache“, gab er an. „Wenn es uns nicht gelingt auch sie in die Diskussion mit einzubeziehen, werden wir kostbare Zeit verlieren. Alle Interessen müssen auf den Tisch, damit es einen Interessensausgleich geben kann.“ Dr. Cornel Thill von der Universität Duisburg-Essen ist einer der Ingenieure die sich mit der Binnenschifffahrt beschäftigen. Die Branche braucht Innovationen, sagte er in Düsseldorf, damit sie in der Konkurrenz mit den anderen Transportmodi besser dasteht. Eine denkbare Folge des Klimawandels ist laut Thill die Anpassung der Schiffsgrößen. „Es wäre gut wenn wir Schiffe so ertüchtigen, dass sie bei Niedrigwasser besser fahren können. Sonst muss der LKW die Ladung übernehmen.“ Problematisch sei die hohe Lebensdauer der Schiffe, weshalb Innovationen sich nur langsam durchsetzten. Als weiteres Risiko nannte Dr. Thill die Schwierigkeiten bei der Schiffsfinanzierung. Grünes Licht für Naturversuch zum Donau-Ausbau In Österreich haben die zuständigen Behörden grünes Licht gegeben für das Pilotprojekt Bad Deutsch-Altenburg, das von Experten aus Ökologie, Schifffahrt und Wasserbau gemeinsam entwickelt wurde. Bei dem Naturversuch sollen auf rund drei Kilometern erstmals alle wasserbauliche Maßnahmen erprobt werden, um die weitere Eintiefung der Donau östlich von Wien zu stoppen. Die fortschreitende Erosion der Donausohle führt zu sinkenden Oberflächenund Grundwasserspiegeln und gefährdet daher die Verlässlichkeit von Gütertransporten während Niedrigwasserperioden. Grenzwerte gebraucht Motorenhersteller sind dabei die Schiffsmotoren weiter zu optimieren, damit sie weniger Stickoxide und Rußpartikel ausstoßen. Dr. Dirk Bergmann berichtete über die Entwicklungen bei MTU Friedrichshafen. Ganz wesentlich sei laut Bergmann wie sich die in Brüssel laufende Diskussion über neue Grenzwerte von Schiffsmotoren entwickelt. „Wir müssen die Grenzwerte schnell mitgeteilt bekommen. Es dauert eine Zeit um Motoren zu entwickeln, die den neuen Auflagen entsprechen.“ Auch durch die Nachrüstung bestehender Motoren können die Emissionswerte gesenkt werden. Filtertechnik funktioniert gut, ist aber Außerdem besteht die Gefahr der Austrocknung im Nationalpark Donau-Auen. In Modellrechnungen und in wasserbaulichen Versuchen an der TU Wien haben sich sämtliche Maßnahmen bereits bewährt. Nun wäre die Umsetzung in einem räumlich begrenzten Naturversuch der nächste logische Schritt. Nach Protesten verschiedener Umweltorganisationen hatte das Land Niederösterreich das Vorhaben im Frühjahr gestoppt und eine Überarbeitung gefördert. Unter anderem wird ein Rat aus Wissenschaftlern und NGO installiert, der das Vorhaben begleiten wird. Die via donau laut Bergmann oftmals teuer. „Für eine ganze Reihe weiterer Innovationen brauchen wir definitiv schwefelfreien Brennstoff.“ In Nordrhein-Westfalen erzeugt die Binnenschifffahrt etwa 2% der gesamten Feinstaubemissionen. Dr. Andreas Brandt vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW räumte ein dass dies nur sehr wenig ist. „Auf dem Rhein ist die Emissionsdichte aber doppelt so hoch als auf den Straßen in NRW“, gab er zu bedenken. „Im Grunde genommen ist der Rhein eine dicht befahrene Autobahn die sich durch die Landschaft schlängelt.“ Die kleinen Rußpartikel seien deshalb so gefährlich, weil sie tief in die Lunge gehen. Dr. Thill merkte an dass es noch viele andere kleine Partikel gibt die die Gesundheit ebenfalls gefährden und die vom Binnenschiff nicht ausgestoßen werden.“ Auch BDB- Geschäftsführer Jörg Rusche bat um einen differenzierten Umgang mit dem Thema Umweltbelastung. Zwar müsse sich die Binnenschifffahrt bei den Feinstaubemissionen weiter nachbessern, in Punkto Lärmbelästigung, Unfälle und Klimagase schneide sie jedoch am besten ab von allen Verkehrsträgern. „Bei den Dieselmotoren sind durchaus noch einige Prozentpunkte zu als Projektbetreiber ist froh über die Genehmigung. „Das zeigt, dass unser Weg der integrativen Planung der richtige ist“, so via donau Geschäftsführer Hans-Peter Hasenbichler. Vertreter der Schifffahrt und der Häfen reagieren ebenfalls erleichtert. Die Anpassung der Donau ist notwendig, damit die Schifffahrt verlässliche Abladetiefen von 25 dm bekommt. Der Naturversuch wird drei Jahre dauern und ca. 14 Millionen Euro kosten, von der die EU die Hälfte bezahlt. Das Projekt wurde seitens der EU als vordringliches Vorhaben der Transeuropäischen Verkehrsnetze eingestuft. Der Rhein in Düsseldorf. Die Landesregierung NRW möchte mehr Güter auf die Wasserstraße verlagern. (Foto Sarah De Preter) schaffen“, meinte Dr. Bergmann. „Noch mehr ist zu erreichen bei den Antriebsanlagen.“ Dagegen werde die Landstromversorgung nur geringfügig zur Feinstaubreduzierung beitragen. Diese Meinung vertrat Markus Bangen vom Duisburger Hafen. Landstrom sei eher ein Lärmals ein Partikel-Thema. „Binnenschiffe verwenden im Hafen nicht den Motor, sondern Aggregate zur Stromerzeugung“, erläuterte Bangen. „Im Duisburger Hafen kommen nur 2,9% der Feinstaubemissionen von liegenden Schiffen. Die Kosten für Landstromversorgung sind siebenstellig, weshalb wir die Maßnahme für nicht angemessen halten. Außerdem dürfen Gefahrgutschiffe keine losen Stromkabel an Deck haben.“ Da Schiffsaggregate laut sind, bietet duisport wohl Landstrom an in den Hafenteilen, die auch Wohngebiet sind. Aus demselben Grund (Lärmreduzierung) startet das Land NRW demnächst ein Pilotprojekt zur landgebunden Stromversorgung von Passagierschiffen. Wie sinnvoll wären emissionsabhängige Hafengebühren oder gar Kanalabgaben? Auch darüber wurde bei der Konferenz diskutiert. „Dieser Dialog müsste gestartet werden“, meinte Bangen. „In den Seehäfen schaut man sich das schon an. Allerdings ist es dort eher eine Marketingsache. Solange die Diskussion in Brüssel nicht beendet ist, haben wir nicht einmal Grenzwerte.“ Unter dem Motto ‘Klimaschutz ist der Fortschrittsmotor‘ wird NRW als erstes Bundesland ein Landesklimagesetz verabschieden. Die rot-grüne Landesregierung wird dazu gemeinsam mit der Industrie einen Klimaplan erarbeiten. „Uns ärgert dass im Bundesumweltministerium für diese Legislaturperiode die Bücher bereits zugeschlagen sind und es kein Bundesklimaschutzgesetz geben wird“, sagte SPD-Landesfraktionsvorsitzender Norbert Römer. NRW arbeitet auch an einem Binnenschiffskonzept, damit mehr Güter auf die Wasserstraße verlagert werden. „In diesem Rahmen müssen wir uns auch mit der Frage des Stickoxid- und Partikelausstoßes durch Binnenschiffe auseinandersetzen“, so Arndt Klocke von Bündnis 90/Die Grünen. Kein Freibrief Wenn die Binnenschifffahrt ‘sauberer‘ wird, so hat sie auch die Umweltvereinigung NABU mit im Boot. Das sagte Josef Tumbrinck von NABU NRW. Die politisch gewollte Güterverlagerung sollte laut Tumbrinck kein Freibrief für das Gewerbe sein, um sich zurückzulehnen. Jörg Rusche erklärte dass sich die Binnenschifffahrt keinesfalls auf ihren Lorbeeren ausruhe. „Es ist schon viel passiert und mit geeigneten Maßnahmen können wir noch viel mehr erreichen.“ Rusche verwies auf die Einführung von schwefelarmem Diesel als Brennstoff und auf die Förderung von umweltfreundlichen Schiffsmotoren durch die deutsche und niederländische Regierung. Er rief die Politik auf das Gewerbe nicht mit Umweltauflagen zu überfordern. Der Einbau neuer Motoren oder das Nachrüsten alter Motoren sei mit hohen Kosten verbunden. Viele Partikulierunternehmen könnten diese Beträge derzeit nicht aufbringen. „Umweltfreundlicher als mit dem Binnenschiff können wir nicht transportieren“, sagte Ulrich Gross vom Neuss-Düsseldorfer Hafen. „Tatsache ist aber dass weiterhin massenhaft Billigprodukte von Übersee kommen. Die Menge, die wir transportieren, wird sich den Prognosen nach noch verdoppeln. Sollte die Frage nicht vielmehr sein, ob wir dies alles transportieren müssen?“ Auch einige Zuhörer im Saal warnten davor, Steuergelder zu verschwenden oder gar mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. „Statt in sinnlose kleine CO 2 -Einsparungen zu investieren, sollten wir lieber großen CO 2 -Schleudern helfen, ihren Ausstoß zu reduzieren“, hieß es dazu. Doch Arndt Klocke mahnte zu einer Beschleunigung bei den Umweltanstrengungen: „Wenn wir die Ziele aus dem EU-Transportweißbuch auch nur ansatzweise erreichen wollen, müssen wir Gas geben.“ ANZEIGE SCHEEPSSLOPERIJ TREFFERS BV 'für alle Ihre Abwrackschiffe, Abwracktonnage und andere treibende Objekte." +31(0) 23-5325211 +31(0) 6-53187317 Barzahlung E-mail: treffers@hetnet.nl Hendrik Figeeweg 35, 2031 BJ Haarlem

Binnenvaartkrant