Views
2 years ago

2011-25

  • Text
  • Schip
  • December
  • Binnenvaartkrant
  • Argonon
  • Binnenvaart
  • Jaar
  • Schepen
  • Onze
  • Rotterdam
  • Twee

De Binnenvaartkrant 36 6

De Binnenvaartkrant 36 6 december 2011 Rabobank Shipping Van gangbare bankproducten tot maatwerkfinancieringen: de specialisten van Rabobank Shipping bedienen de maritieme industrie met een breed spectrum aan financiële diensten. Rabobank Shipping is onderdeel van de Rabobank Groep, van oudsher een belangrijke financier in de scheepvaartsector. Als echte scheepvaartbank financieren wij binnenvaartschepen én zeegaande schepen in het Short Sea- en Deep Sea-segment. Al onze medewerkers hebben jarenlange ervaring in de scheepvaartsector. Zij denken met u mee over de optimale inzet van middelen; van investeringsidee tot oplevering van het schip. Daarnaast stellen wij onze expertise op het gebied van maritiem recht van onze juridische afdeling beschikbaar. Rabobank Shipping streeft naar een langdurige samenwerking met u. Naast gevestigde ondernemers is Rabobank Shipping ook starters graag van dienst. Rabobank Shipping Rabobank. Een bank met ideeën. Benieuwd wat Rabobank Shipping voor u kan betekenen? Bel ons dan gerust voor een vrijblijvend gesprek op telefoonnummer + 31 (0)10 - 400 37 00. Voor overige informatie verwijzen wij u naar www.rabobankshipping.nl Rabobank Shipping Postbus 10017 3004 AA Rotterdam Tel. nr. +31 (0)10 - 400 37 00 Fax nr. +31 (0)10 - 400 37 30 E-mail: rabobankshipping@rotterdam.rabobank.nl Website: www.rabobankshipping.nl MS ARGONON Een groene samenwerking die op vertrouwen vaart Vernieuwende, experimentele projecten dragen risico met zich mee. Ook in de scheepsbouw. Helemaal als de regels opnieuw uitgevonden moeten worden en er een kritische partij meekijkt die onverbiddelijk haar steun in kan trekken: de EG. Deen Shipping ging samen met huisbank Rabobank Shipping het avontuur aan. In zo'n twee jaar tijd hebben zij het eerste dual fuel binnenvaartschip ter wereld ontwikkeld. Van pril concept tot milieuvriendelijke werkelijkheid. Een belofte voor onze toekomst, een voorbeeldfunctie voor heel Europa. (Advertorial) Afgelopen 25 november 2011 is het schip gedoopt: 'Argonon'. Zij gaat het komende jaar zeeschepen in de haven van Rotterdam bunkeren, om daarna ook dieper het achterland in te varen. "'Argonon' is wat ons betreft de godin van het gas. We zochten naar een Griekse naam voor ons 5e schip die Gerard Deen een sterke verwijzing naar gas maakt." vertelt Gerard Deen, directeur van Deen Shipping. "Toen duidelijk werd dat de heer Deen gas als brandstof wilde gebruiken op zijn nieuwste schip waren wij direct geïnteresseerd. Rabobank omarmt het milieu en wij ervaren maatschappelijk verantwoord en innovatief ondernemen als vereiste om concurrerend te opereren in de markt", zegt Laurens Schoenmakers van Rabobank Shipping. Een samenwerking met vleugels dus, vanaf dag één: "Zonder ons wederzijdse vertrouwen was dit schip er niet gekomen. Met de achtergrond en het ondernemerschap van de heer Deen en de flexibiliteit en knowhow van Rabobank Shipping hebben we de randvoorwaarden van een vruchtbare samenwerking gekweekt." "Juist doordat het een project was met veel haken en ogen moest ik kunnen terugvallen op een bank die snel reageert en waar de lijnen kort zijn. Rabobank Shipping is ingericht op het servicen van mijn specifieke situatie. Als huisbank weet zij alles van wat er komt kijken in mijn branche en mijn onderneming." Laurens Schoenmakers en Glenn Deen poseren trots tijdens de doop van het schip Argonon. "Toen Gerard vertelde dat hij met de oplevering van het schip een eerste stap richting bedrijfsoverdracht aan zijn kinderen wilde realiseren, konden we hem dan ook van dienst zijn." Gerard Deen: "De Argonon is een belofte voor de toekomst van het milieu maar ook voor die van mijn kinderen."

De Binnenvaartkrant 37 6 december 2011 DE BINNENVAARTKRANT REDAKTION SARAH DE PRETER | MOBIL +31 (0)6 22 70 18 93 | E-MAIL SPRETER@CHELLO.NL Europäische RIS-Projekte feiern Abschluss Zwei europäische RIS-Projekte (River Information Services) feierten vergangene Woche im Landschaftspark Nord in Duisburg ihren Abschluss: RISING und IRIS Europe II. Das stillgelegte Hüttenwerk Duisburg-Meiderich war eine schöne Kulisse zur Vorstellung der High-Tech-Kommunikationsentwicklungen auf den Wasserstraßen. Im Rahmen von RISING und IRIS Europe II wurden in den vergangenen Jahren europaweit verschiedene RIS-Projekte umgesetzt, von denen einige in Duisburg präsentiert wurden. So führt moderne Kommunikationstechnik zu mehr Transparenz beim Transport von Stahlplatten zwischen dem österreichischen Hafen Linz und dem niederländischen Moerdijk-Hafen. Dadurch konnten die Transportplanung optimiert und die Wartezeiten verkürzt werden. Außerdem haben sich die Transportkosten reduziert und gibt es weniger Papierkram. Bekanntheitsgrat Auch auf den norddeutschen Wasserstraßen und dem belgischen Albertkanal gibt es Beispiele von erfolgreichen RIS-Anwendungen. Die Akzeptanz für die neue Technologie ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Eine Befragung des niederländischen Büros für Telematik in der Binnenschifffahrt zeigt, dass vor allem die Containerschifffahrt den RIS-Anwendungen sehr offen gegenüber steht. Dagegen sind die Marktteilnehmer im Trockengutbereich weiterhin skeptisch. Zu viel Längerer Kanalausbau verärgert Münster Politik Henk van Laar (2e von Links) sprach sich für einen europaweit einheitlichen Umgang mit AIS-Informationen aus. „In den Niederlanden dürfen AIS-Daten von der Wasserschutzpolizei nicht zur Kontrolle der Fahrzeiten genützt werden. In Deutschland ist das wohl der Fall.“ (Foto Sarah De Preter) Offenheit, so wird dort befürchtet, könnte die Marktposition schwächen. Die Studie zeigt aber auch dass viele Verlader noch nicht über die Möglichkeiten und Potenziale von RIS informiert sind. Der Bekanntheitsgrat muss gesteigert werden, war eine der Schlussfolgerungen der Konferenz. „Mit RIS kann sich die Binnenschifffahrt als ein moderner Transportträger präsentieren, der Verladern dabei hilft, ihre Logistikprozesse zu optimieren.“ Datenschutz Trotz der erfreulichen Entwicklungen der vergangenen Jahre sind bei den RIS noch juristische und technische Engpässe zu beseitigen. Das stellte sich in der abschließenden Podiumsdiskussion heraus. Eine große Herausforderung stellen der internationale Datenaustausch und der Datenschutz dar. „Der Einsatz Kommunalpolitiker aus Münster wollen sich beim Bundesverkehrsministerium für eine kürzere Bauzeit am Dortmund-Ems-Kanal einsetzen. Die gut 4 Kilometer lange Kanalstrecke im Osten der Stadt soll in den kommenden Jahren verbreitert und vertieft werden. In diesem Rahmen werden auch acht Brücken erneuert. Die Politik in Münster ist verärgert, weil die ursprüngliche Bauzeit von fünf auf zehn Jahre hochgesetzt wurde. Grund sind die knappen Kassen des Bundes, der das 120 Millionen Euro-Projekt finanziert. Der Kanalausbau soll Anfang 2012 beginnen und bis 2022 dauern. Dieser Zeitplan setzt voraus dass die Investitionen Jahr für Jahr in den Bundeshaushalt eingestellt von RIS findet nur Akzeptanz, wenn die Privatsphäre der Schiffer geschützt ist und Daten, die von den Wasser- und Schifffahrtsämtern gesammelt werden um ihre Arbeit zu erledigen, nicht in die falschen Hände geraten.“ Jos van Splunder, Senior Consultant im niederländischen Verkehrsministerium, schlug vor dass nationale Regierungen und Schifffahrtsverwaltungen mit der Logistikbranche Vereinbarungen treffen über die Wiederverwendung von Daten. Das könnte jedoch zu unterschiedlichen Lösungen auf nationaler Ebene führen, was vom Gewerbe nicht erwünscht ist. Henk van Laar vom niederländischen Büro Telematica sprach sich für einen europaweit einheitlichen Umgang mit AIS-Informationen aus. „In den Niederlanden dürfen AIS-Daten von der Wasserschutzpolizei nicht zur Kontrolle der Fahrzeiten genützt werden. In Deutschland ist das wohl der Fall.“ Schrittweise Cor Veenema, Haupt der Lenkungsgruppe für IRIS Europe II, ermunterte die Binnenschifffahrt, das Thema Sicherheit als Herausforderung zu betrachten. „Vor fünf Jahren wollte keiner AIS. Heute will niemand noch darauf verzichten.“ Er rief alle Beteiligten auf die Weiterentwicklung von RIS gemeinsam voranzutreiben. „Das wird nur schrittweise gehen. Erwarten Sie nicht, dass es einen Big Bang geben wird, der alle Probleme löst.“ Henk van Laar wünscht sich dass bei der Entwicklung von RIS die Kräfte weiterhin grenzüberschreitend gebündelt werden. „So wie wir das bei der Einführung der elektronischen Meldepflicht auf dem Rhein gemacht haben. Das hat gut funktioniert.“ werden. Mit einer gemeinsamen Initiative wollen Politiker aus Münster nun die Bundesregierung dazu bewegen, die Finanzmittel für den Kanalausbau zu konzentrieren und so die Durchlaufzeit des Projektes zu verkürzen. Kampf um den Saale-Seitenkanal geht weiter Die Oberbürgermeister von Bernburg, Könnern und Nienburg wollen gemeinsam eine Initiative starten, um das Saale-Bündnis zu unterstützen, das seit diesem Sommer gegen die vom Bund geplante Herabstufung der Saale zur Restwasserstraße protestiert. Auch das Verkehrsministerium von Sachsen- Anhalt macht sich weiter stark für den Ausbau der Saale. Bei einem Unternehmerbrunch des Bundesverbandes mittelständischer Wirtschaft in Bernburg war der Saale-Ausbau kürzlich das zentrale Thema. Landesverkehrsminister Thomas Webel lobte die bisherigen Aktionen des Saale-Bündnisses. Diese seien erfolgreich gewesen, auch wenn man laut Webel noch nicht am Ziel sei. Er werde sich weiter für den Erhalt und Ausbau der Saale als Wasserstraße einsetzen. Über 4.500 Menschen in der Saaleregion unterstützen mittlerweile das Saalebündnis mit ihrer Unterschrift. Sie sprechen sich für den Bau eines rund acht Kilometer langen Saale-Seitenkanal bei Tornitz aus. Der Kanal soll eine bessere Verbindung zur Elbe schaffen, steht aber angesichts knapper Haushaltkassen auf der Strichliste der Bundesregierung. Das Saalebündnis fordert vom Bund eine objektive Kosten-Nutzen-Analyse für den Kanalbau. Zu den Bündnismitgliedern der ersten Stunde zählt auch Halles Oberbürgermeister Dagmar Szabados. Im Stadtrat Halle stimmte vor kurzem eine deutliche Mehrheit für den Kanalbau – bereits zum wiederholten Mal. Die vom Bund geplante Herabstufung der Saale wertet Szabados als Vertrauensbruch an die regionale Wirtschaft. Unternehmen entlang der Saale hätten im Vertrauen auf den Saale- Ausbau mehr als 100 Millionen Euro investiert. Allein im Hafen Halle-Trotha seien bislang rund 30 Millionen investiert worden. Der Hafen Halle könnte durch den Kanal ganzjährig für große Frachtschiffe befahrbar werden. Szabados: „Allein die Zukunftsaussichten des Hafen in Halle-Trotha machen den weiteren Saale-Ausbau unumgänglich.“ Nicht nur Güterschifffahrt, sondern auch der Wassertourismus würde vom Kanalbau profitieren. Studie Liniendienst Ennshafen-Galati In den nächsten Jahren soll zwischen dem österreichischen Ennshafen und dem rumänischen Donauhafen Galati ein Liniendienst per Binnenschiff entwickelt werden. Eine Studie untersucht derzeit die Hinterlandmärkte, Verladerpotenziale sowie die logistischen Voraussetzungen für den neuen Dienst. Anschließend soll ein Businessplan erstellt werden. Die Studie wird gemeinsam vom österreichischen Institut für Raumplanung und der rumänischen Reederei Navromsa durchgeführt. Dabei bieten die Häfen Enns und Galati Unterstützung. Als Ladung kommt sowohl Massengut als auch Schwer- und Sondergut oder Container in Frage. Von der Ukraine aus werden jährlich große Mengen Eisenerz nach Österreich transportiert. Umgekehrt führt Österreich Stahl aus nach Russland und in die Türkei. Diese Mengen könnten laut Studie zum Teil auf die Donau verlagert werden. Es wird auch über ein Not-System mit der Bahn nachgedacht, falls Niedrigwasser auf der Donau die Schifffahrt ausbremst. Lehrgang 2012 Der Arbeitgeberverband der deutschen Binnenschifffahrt e.V. hat das Lehrgangsprogramm 2012 für das Schulschiff RHEIN veröffentlicht. Kurse, Patent- und Fortbildungslehrgänge und Teilnahmegebühren stehen auf der Internetsite www.schulschiff-rhein.de und können als Broschüre beim Schulschiff RHEIN bezogen werden. Tel.: 02066-22880, E-Mail: info@ schulschiff-rhein.de Personalwechsel Hafen Wien Im Hafen Wien hat sich ein Personalwechsel vollzogen. Der bisherige kaufmännische Geschäftsführer, Dr. Herbert Szirota, widmet sich seit 1. Dezember im Wien Holding-Konzern neuen Aufgaben. Zu seinem Nachfolger im Hafen wurde Mag. Friedrich Lehr benannt. Er leitet den Hafen gemeinsam mit Dir. Ing. Rudolf Mutz, der als Geschäftsführer im Hafen Wien bereits seit September 2009 tätig ist. Friedrich Lehr studierte an der Wirtschaftsuniversität Wien Betriebswirtschaftslehre und hat auch den Master of Business Administration der University of Toronto absolviert. Vor gut zehn Jahren startete er seine Karriere in der Flughafen Wien AG, wo er zuletzt als Prokurist und Bereichsleiter für den Geschäftsbereich Operation tätig war.

Binnenvaartkrant