Views
2 years ago

2011-16

  • Text
  • Augustus
  • Schip
  • Schepen
  • Binnenvaartkrant
  • Binnenvaart
  • Jaar
  • Rotterdam
  • Weer
  • Onze
  • Nieuwe

De Binnenvaartkrant 24 2

De Binnenvaartkrant 24 2 augustus 2011 Lödige Benelux WIJ LEVERDEN: Volledig nieuw digitaal audio systeem, volledig nieuw digitaal tv systeem, satelliet installatie, brandmeld installatie, alle overige alarmsystemen, Internet distributie en telefonie. en wensen het MPS Treasures en haar opvarenden een behouden vaart. BAMPRO . Hakgriend 4 . 3371 KA . Hardinxveld-Giessendam Tel 0184 674067 . fax 0184 674068 . www.bampro.nl . info@bampro.nl Lifttechniek Airport Logistiek Industrie Systemen Kasteleinenkampweg 14 NL-5222 AX ‘s-Hertogenbosch Postbus 3057 NL-5203 DB ‘s-Hertogenbosch Telefoon +31 (073) 624 93 00 Telefax +31 (073) 624 93 10 Internet http://www.lodige.nl E-mail Lodige@lodige.nl Wenst Scylla AG een behouden vaart met het mps Treasures Kelpa b.v. Van der Kunstraat 3A 4251 LN Werkendam Tel. 0183-50 90 85 www.kelpa.nl als de afwerking telt Voor het mps Treasures verzorgden wij de complete verlichting. Wij wensen Scylla AG en haar bemanning veel succes en een behouden vaart. Wij wensen mps Treasures een behouden vaart. Smits Neuchâtel Marine Department BV Postbus 8294, 3503 RG Utrecht Groenewoudsedijk 10 3532 BG Utrecht Tel. 030-284 07 40 Fax. 030-296 53 28 Email : info@smitsneuchatel.nl Site : www.smitsneuchatel.nl BVK 999 Ondervloer blijft bereikbaar en warm Electrische vloerverwarming! Want vloerverwarming van Speedheat is snel op temperatuur. Het is slechts 1 mm dun en daarom flexibel tot in de kleinste ruimtes toe te passen. In de stuurhut wordt het systeem los gelegd, zodat de onder-vloer bereikbaar blijft. Vervangen is eenvoudig en de prijsstelling prettig. Vraag vrijblijvend uitgebreide documentatie aan. Gamko feliciteert de mps Swiss Jewel! Gamko feliciteert het mps Treasures! Speedheat Ridderkerk wenst het mps Treasures een goede vaart. Frans Schot Tel. 0180 490 436 Fax 0180 490 437 Mob. 06 5320 36 01

De Binnenvaartkrant 25 2 augustus 2011 DE BINNENVAARTKRANT REDAKTION SARAH DE PRETER | MOBIL +31 (0)6 22 70 18 93 | E-MAIL SPRETER@CHELLO.NL Nationaler Aktionsplan Donau fast zur Hälfte umgesetzt Mit dem Nationalen Aktionsplan Donauschifffahrt (NAP) leistet Österreich einen Beitrag zur Stärkung der Binnenschifffahrt in Europa. Der NAP ist die Basis für die österreichische Schifffahrtspolitik bis 2015. Mittlerweile wurden 40% der im NAP definierten Aufgaben abgeschlossen, wie aus dem aktuellen Fortschrittsbericht hervorgeht. Zu den Errungenschaften der vergangenen Jahre gehört das Minimieren der Schleusenrevisionszeiten auf der österreichischen Donau. Die Verfügbarkeit der Schleusen konnte deutlich gesteigert werden. Dies war möglich durch das Verlegen von Revisionsarbeiten in die Nebensaison der Schifffahrt (vom November bis März). Außerdem werden ungeplante Reparaturen rascher durchgeführt als früher. Auch im Bereich der River Information Services (RIS) erzielten die Österreicher Fortschritte. Mit ‘DORIS’ erhielt die Donauschifffahrt ein modernes Informationssystem. Auf dem österreichischen Donauabschnitt gilt seit Sommer 2008 die AIS-Pflicht. Wer nicht Christian Steindl wurde zum Präsidenten des Österreichischen Wasserstraßen- und Schifffahrtsvereins (ÖWSV) gewählt. Der Ennshafen- Geschäftsführer tritt die Nachfolge von Siegmar Hanser an. Steindl möchte als ÖWSV-Präsident die Binnenschifffahrt in Österreich und entlang der Rhein-Main- Donau-Achse stärken. Unterstützt wird er dabei von den Vizepräsidenten Otto Schwetz und Manfred Seitz. Der ÖWSV ist die Nachfolgevereinigung des 1879 gegründeten Donauvereines, der später umgetauft wurde in ‘Zentralverein für Fluss- und Kanalschifffahrt in Österreich’. Er wurde im Jahre 1951 als ‘Österreichischer Kanal- und Schifffahrtsverein’ neu konstituiert und schließlich im Jahre 1978 in ‘Österreichischer Wasserstraßenund Schifffahrtsverein‘ umbenannt. Bayerns Spediteure: Donau stärker benutzen Der Landesverband Bayerischer Spediteure (LBS) hat auf seiner Mitgliederversammlung in Bad Griesbach den Ausbau aller Verkehrwege, also auch der Wasserstraßen gefordert. Bayerns Spediteure möchten unter anderem mehr Güter auf die selbst über einen AIS-Transponder verfügt, kann sich einen ausleihen. Österreich unterstützt auch andere Donauländer bei der Implementierung von RIS. HELO 1 Auch die Sozialpartner in Österreich haben sich in den vergangenen Jahren mit der Donauschifffahrt auseinandergesetzt. Dabei wurde unter anderem über den Mangel an qualifiziertem Personal diskutiert. Um dem entgegenzuwirken, sind Besatzungsmitglieder seit 2008 von den Bestimmungen des Ausländerbeschäftigungsgesetzes ausgenommen. Dadurch können sie nach geltendem österreichischen Arbeits- und Sozialrecht beschäftigt werden. In den kommenden Jahren sollen die arbeits- und sozialrechtlichen Rahmenbedingungen in der Donauschifffahrt weiter verbessert werden und ist eine Ausweitung der Weiterbildungsmöglichkeiten angestrebt. Im Ennshafen wird im Herbst 2011 ein Informationszentrum über die Donauschifffahrt eröffnet. Mit einem Förderprogramm unterstützt die österreichische Regierung Christian Steindl führt den ÖWSV Der Verein ist ein überparteiliches Forum für österreichische Schifffahrtspersönlichkeiten und - instanzen sowie eine Plattform für Informationsaustausch in allen europäischen Flussregionen. (Foto Ennshafen) Donau verlagern. Die Wasserstraße eigne sich insbesondere für den Transport von Gütern wie Getreide, Düngemittel und Stahl, gab LBS- Präsident Heinrich Doll an. Auch wenn der Straßentransport der dominierende Verkehrsträger die Modernisierung der Donauhäfen sowie den Aufbau von Liniendiensten im Schiffsverkehr. Für die Häfen wurde eine Entwicklungs- und Investitionsstrategie erarbeitet. Im vergangenen Sommer ging ein Containerliniendienst an den Start: HELO 1. Das Schiff nimmt 144 TEU mit und ist zwischen Konstanza, Belgrad und Budapest unterwegs. In diesem Jahr soll der Dienst nach Österreich erweitert werden. Damit künftig mehr Verlader den Weg zur Donauschifffahrt finden, betreibt der österreichische Wasserstraßenverwalter via donau eine Logistikberatung. Die Anzahl der Anfragen nimmt laufend zu. Darüber hinaus werden gemeinsam mit der Transportwirtschaft konkrete Projekte umgesetzt. So koordiniert via donau derzeit ein Projekt zur Verlagerung von Schwerguttransporten auf die Donau. Flüssiggas Damit ist die Arbeit aber noch längst nicht fertig. Für die nächsten Jahre sind weitere Aktivitäten geplant. Österreich übernimmt bei der Umsetzung der EU-Donauraumstrategie die koordinierende Kampfmittelsondierung am Main Im Rahmen des Mainausbaus hat das Wasserstraßen-Neubauamt (WNA) Aschaffenburg in mehreren Stauhaltungen eine Kampfmittelsondierung durchgeführt. bleiben wird, so werden Schiene und Binnenschifffahrt ihren Anteil erhöhen können, laut ProgTrans- Geschäftsführer Dr. Stefan Rommerskirchen. Verkehrsstaatssekretär Dr. Andreas Scheuer referierte über die verschiedenen Rolle für den Bereich Donauschifffahrt. Im Rahmen dieser Funktion können laufende Projekte weiterentwickelt werden. Via donau will dabei vermehrt auf den Einsatz von Wirkungsanalysen setzen. „In Zeiten von knappen Budgets haben die Auswahl der effizientesten Maßnahmen und ein entsprechendes Monitoring höchste Priorität.“ Etwa arbeiten die Österreicher an einer besseren Umweltleistung ihrer Flotte. Gemeinsam mit der TU Wien und der Salzburg AG untersucht via donau die Möglichkeit zur Nutzung von Flüssiggas als Brennstoff für Binnenschiffe. Darüber hinaus sollen die Rahmenbedingungen für Investitionen in die Flotte verbessert werden. Auch das größte Vorhaben innerhalb des NAP, das ‘Flussbauliche Gesamtprojekt östlich von Wien’, wird weiter vorangetrieben. Mit einem Pilotprojekt wird voraussichtlich in der nächsten Niederwasserperiode gestartet. Das Gesamtprojekt dient der Sicherung stabiler Fahrwasserverhältnisse und dem Schutz des Nationalparks Donau-Auen. Es soll die Schifffahrt verlässlicher machen und den Nationalpark vor der Austrocknung retten. Am Main fanden im zweiten Weltkrieg intensive Kampfhandlungen statt. So wurde Schweinfurt durch alliierte Luftangriffe stark bombardiert. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich heute noch Bombenblindgänger oder scharfe Munition im Fluss befindet. Sie stellen eine Gefahr beim Mainausbau dar. In den kommenden Jahren soll der Fluss zu einer Wasserstraße der Kategorie Vb ausbaugebaut werden, mit einer Tiefe von 2,90 Metern und einer Breite von 40 Metern auf gerader Strecke. Dazu muss stellenweise ausgebaggert werden. Momentan wird der Fahrrinnenausbau in den Stauhaltungen Wipfeld, Garstadt und Schweinfurt planfestgestellt. Die Ausbauarbeiten sollen 2013 beginnen. Um eine Gefährdung der Mitarbeiter während der Baggermaßnahmen zu minimieren, hat das WNA eine historischgenetische Rekonstruktion erstellen lassen. Für diesen Bericht wurden Archivalien und Luftbilder der Alliierten ausgewertet. Es wurden 17 kampfmittelverdächtige Flächen ermittelt, in denen Baggermaßnahmen geplant sind. In den vergangenen Wochen wurden sämtliche Metallgegenstände in der Sohle geortet und für eine spätere Räumung in einem Lageplan vermerkt. Noch in diesem Jahr soll mit der Kampfmittelräumung begonnen werden. Infrastrukturausbauvorhaben in Bayern. Bezüglich des Donauausbaus verwies der Staatssekretär auf die Arbeitsgruppe die derzeit die unterschiedlichen Ausbauvarianten untersucht. Das Ergebnis werde in drei Jahren vorliegen, so Scheuer. RIS in Serbien Die serbische Wasserstraßendirektion Plovput hat ein Programm gestartet zur Ausrüstung von Schiffen mit RIS. Die Schiffe können sich unter bestimmten Konditionen kostenlos mit einem AIS-Transponder sowie ECDIS Viewer ausrüsten lassen. Dabei finanziert die EU einen Teil der Kosten. duisport wächst Der Containerumschlag im Duisburger Hafen hat sich in den ersten sechs Monaten des Jahres um 10% auf 1,2 Millionen TEU erhöht. Damit setzt duisport den positiven Trend des Vorjahres fort. „Sollte sich die Entwicklung weiter fortsetzen, sind wir optimistisch den Rekordwert von 2,25 Millionen TEU aus dem vergangenen Jahr erneut steigern zu können,“ so Vorstandsvorsitzender Erich Staake. Auch die anderen Gütersegmente legten im ersten Halbjahr zu, wobei sich insbesondere der Stahlumschlag positiv entwickelte. Der Schiffs- und Bahnumschlag in den Häfen der duisport-Gruppe erzielte einen Zuwachs von 20% auf 15,9 Millionen Tonnen. Wegen struktureller Effekte rechnet der Hafen im zweiten Halbjahr mit einer Verlangsamung des Wachstums. Dennoch werde man zum Jahresende ein zweistelliges Wachstum verzeichnen und somit eine neue Bestmarke im Gesamtumschlag erzielen können. Größte Solaranlage Auf dem Dach der Rhenus Port Logistics im Hafen Kleinhüningen wird in diesem Sommer die größte dachintegrierte Solaranlage der Deutschschweiz gebaut. Die 12.0000 Quadratmeter große Anlage soll jährlich Strom für rund 520 Haushalte liefern. Sie wird im Dezember 2011 in Betrieb genommen. Krems auf Wachstumskurs Donauhafen Krems hat in der ersten Jahreshälfte 540.000 Tonnen Güter be- und entladen. Das ist ein Zuwachs um 8 Prozent. Etwa 167.000 Tonnen entfielen auf die Binnenschifffahrt. Über die Donau wurden vor allem Agrarprodukte, Rohmaterial für die Stahl- und Chemieindustrie verfrachtet. Weitere Wachstumsperspektiven erwartet sich die Kremser Hafengesellschaft von der Zusammenarbeit mit Schwarzmeer-Hafen Constantza. Erst vor Kurzem habe man einen Großauftrag abgewickelt, bei dem Rohstoff für die Glasindustrie mit dem Binnenschiff von Constantza nach Krems transportiert wurde.

Binnenvaartkrant