Views
2 years ago

2011-13

  • Text
  • Juni
  • Binnenvaart
  • Jaar
  • Schepen
  • Binnenvaartkrant
  • Rotterdam
  • Nieuwe
  • Eerste
  • Onze
  • Waar

De Binnenvaartkrant 26

De Binnenvaartkrant 26 21 juni 2011 T E A M B I N N E N V A A R T T O T H E T O P A l p e d ’ H u Z e s donderdag 9 juni 2011 Kanjers met karakter (slot) Peter Bathorn van Climalogic parkeerde zijn bus op een strategische plaats. Vervolg van donderdag 9 juni Eerst na een tweede of derde beklimming gunnen de renners zich wat rust. Peter Bathoorn van Climalogic heeft een geweldig vooruitziende blik gehad. Op een strategisch punt direct achter de finish parkeerde hij tijdig zijn representatieve Climalogic-bedrijfsbus. Hij laadde er tafels, stoelen, parasols uit, gevolgd door dozen energiedrank, water en bananen. Er waren ook voldoende ontbijtkoeken en balen chips. Balen deed ook Peter van Veen, die door materiaalpech vroegtijdig moest afhaken. Naast de auto van Climalogic werd van bevriende zijde nog een complete mobiele massagesalon opgesteld. De daar geboden kwaliteit was van hoge klasse zodat men af en toe wel even moest wachten maar dat was de moeite waard. Het was super om een uurtje rond Samenstelling Team Binnenvaart To The Top Dik Alblas Peter Bathoorn Anton van den Berg Mark Berkers Eddy Berkhout Wim den Bieman Arielle Boek-van Meurs Henk den Boer Rob Bos Michel Devilee Rene Driessen Wim Driessen Joh Eisinga Twan de Goeij Frans Groenendijk Lijdia de Groot Marinus Hoogendoorn Leendert Hoogendoorn Marilène Hoogendoorn Petra de Kleijn André Leeuwesteijn Goof Leijten Rudy Leijten Martin Lobrink de bus te verblijven om de vrouwen en mannen van ons team gade te slaan. Nadat ze van hun fiets afstapten, gingen ze er hooguit na een half uurtje weer vandoor. Wat een geweldige collega’s, vrienden, kanjers en wat een karakters. De finish. (foto’s Hans Heiligers) Walter Luijten Dennis Mandemaker Dirk Metselaar Susan Metselaar Gert Jan Pater Marinke te Pest Diana Post-Molenaar Ben de Rooy Chris de Ruiter Frank Schless Peter Slingerland Hedske Sterkenburg Lowi Sturrus Elise van Tiem Gerrie van Tiem Willem Valken Jolanda van der Veen-Kuilder Peter van Veen Jan Vegter Barend van Waardenberg Maurits van Waardenberg Jacco Wagenaar Wil Walhain Henry Wolthuis Uw verslaggever is tevens lid van een team van vijf door de Stichting Alpe d’HuZes geselecteerde fotografen. Onze kaartjes met foto’s worden frequent per koerier op motards opgehaald voor verspreiding onder de media. Ook achter de lijn van de finish moeten wij beelden vastleggen van de emoties. Die zijn er in overvloed en dat hakt er soms goed in. Vreugde en verdriet, onmacht en kracht. Alles gaat er hand in hand. Ook die foto’s komen in een groot boek dat over enkele maanden uitkomt. Natuurlijk gaan de opbrengsten 100 procent in de grote pot: alle fotografen hebben afstand gedaan van hun rechten op inkomsten van de foto’s en ook die profits overgedragen aan het goede doel. Een meisje van elf beklimt de berg met haar familie om kracht te putten voor het verlies van haar broertje dat slachtoffer van kanker werd. Even later fietst een ongelofelijk karaktervolle jonge vrouw op de top: Fien van Hees uit Soest. Fien is een knappe, intelligente vrouw van 29 jaar en heeft een uitgezaaide darmkanker. Ze had in februari van dit jaar haar adressenlijst voor de rouwkaarten al geschreven en de muziek voor de uitvaart geregeld. Met haar huisarts sprak ze uitgebreid over euthanasie. Enkele maanden terug kreeg ze in het ziekenhuis de mededeling dat ze nog enkele weken te leven had. Ze werd meteen ontzettend boos en nam zich voor om de brenger van die boodschap een lesje te leren en begon te trainen. Ze heeft de berg ruimschoots bedwongen en daarmee tegenover ons allen bewezen dat opgeven geen optie is. Wat een geweldige vrouw is zij! Als je het geluk hebt dat je na afloop van deze lange dag een tafeltje in een restaurant kon bemachtigen en met anderen in gesprek raakt, dan hoor je dat er veel te veel van deze verhalen zijn. We zijn het er over eens dat er moet worden afgerekend met deze gemene, meedogenloze en niemand ontziende ziekte. Daarvoor is veel geld nodig Jolanda van der Veen-Kuilder (links) en Diana Post-Molenaar na de finish. Het strijdtoneel. en daar zullen we ons deel aan bijdragen: daar gingen we voor. En niet voor niets. Later op de avond werd bekend gemaakt dat dankzij de deelnemers en hun sponsors een bedrag werd opgehaald van maar liefst € 20.106.345,75. Ons team droeg daaraan ruim € 242.000,- bij, waarvoor alle goede gevers worden bedankt. vrijdag 10 juni: de terugreis Hoewel er op die dag nog een geweldige afsluitende feestavond lonkt, besluiten we met de anderen om op het navigatiesysteem ons huisadres in te toetsen en de weg naar beneden aan te vangen. Ook nu zijn tientallen vrijwilligers aan het werk om de berg en alle routes schoon op te leveren. Stapels spandoeken liggen op een kar met ander vuil. Het zit er weer bijna op; de sleutel van het dorp kan onder heel veel dank worden teruggegeven aan de burgemeester. Als we na een half uurtje in de eerste file staan beseffen we voor het eerst dat we onze emoties van de laatste dagen totaal nog niet hebben verwerkt. Wat we ook weten is dat we de vriendschap met het team en het koesteren van ons gezamenlijk doel nooit zullen vergeten.

De Binnenvaartkrant 27 21 juni 2011 D E B I N N E N VA A RT K R A N T redaktion MEDIUM sarah VOOR de preter DE BINNENVAART, | mobil +31 (0)6 22 PASSAGIERSVAART, 70 18 93 | e-mail spreter@chello.nl VISSERIJ, DREDGING EN SHORTSEA Verlader und Häfen in Nordrhein-Westfalen: „Politik darf die heranrollende Güterwelle nicht verschlafen“ Als Binnenschifffahrtsland par Excellence ist Nordrhein-Westfalen auf eine leistungsfähige Wasserstraßeninfrastruktur angewiesen. Das Land will sowohl an die deutschen Nordseehäfen als auch an die belgischen und niederländischen Seehäfen gut angebunden sein. Über die Zukunft des maritimen Logistikstandortes NRW wurde am 8. Juni beim Branchenforum Schifffahrt Hafen Logistik NRW diskutiert. Eines der Gesprächsthemen war die vom Bund geplante WSV-Reform, die nicht nur in Schifffahrtskreisen viel Unruhe ausgelöst hat. Vor allem die neue Netzstruktur der Wasserstraßen steht im Mittelpunkt der Kritik. In NRW wird zudem befürchtet dass die WSD West von Münster nach Mainz umgesiedelt werden könnte. Mit einem Beschluss des Haushaltsausschusses im deutschen Bundestag schien Ende Mai etwas Entspannung in die Diskussion zu kommen. Die Mitglieder des Ausschusses forderten das Bundesverkehrsministerium dazu auf, die Neustrukturierung der Wasserstraßen von der WSV-Reform abzukoppeln und auf wissenschaftlicher Grundlage durchzuführen. Damit ist ‘Ramsauers Reform’ aber nicht gestoppt, sagte in Duisburg Reinhard Klingen, Abteilungsleiter Wasserstraßen und Schifffahrt im Bundesverkehrsministerium. Klingen zeigte sich zuversichtlich dass bei der Überarbeitung des Konzeptes keine wesentlich anderen Ergebnisse hinsichtlich der Netzkategorisierung herauskommen werden. „Wir werden in der Sommerpause scharf definieren welche Projekte in Angriff genommen werden. Ich schließe nicht aus dass wir uns von einzelnen Ausbauvorhaben verabschieden werden. Bei denen die wir realisieren wollen, werden wir eine Priorisierung vornehmen müssen.“ Unterfinanziert Zu den Hintergründen der neuen Netzstruktur erläuterte Klingen dass auch die Verkehrsinfrastruktur einen Beitrag zur Konsolidierung der öffentlichen Haushalte leisten müsse. Von einem Einsparprogramm an den Wasserstraßen könne jedoch nicht die Rede sein. „Richtig ist dass für alle Verkehrsträger zusammen rund 10 Milliarden Euro im Jahr zur Verfügung steht. Für die Wasserstraßen haben wir bereits in der Vergangenheit darauf aufmerksam gemacht, dass für die Deckung des Ersatzbedarfes und Ausbauarbeiten mindestens eine Milliarde Euro benötigt wird. Die Realität sieht aber so aus, dass nur 600 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Bei den Unterhaltsmitteln für die Wasserstraßen werden wir seit Jahren unterbezahlt. Vor diesem Hintergrund müssen wir uns sehr genau überlegen wie wir künftig die Infrastruktur mit Haushaltsmitteln finanzieren können.“ NRW profitiert Die Kritik von Branchenvertretern, Landespolitikern und der verladenden Wirtschaft an die neue Netzstruktur ist im Bundesverkehrsministerium nicht unaufgemerkt geblieben. „Wir müssen uns dieser Kritik stellen“, so Klingen. „Wer die Hitze nicht ertragen kann, sollte aus der Küche gehen. Selbstverständlich ist jeder für Entbürokratisierung und Subventionsabbau. Wenn man dann aber konkrete Überlegungen anstellt, ist ausgerechnet die Subvention sinnvoll die man kürzen will. Bei der Priorisierung von Verkehrsinfrastrukturprojekten erlebt man dann ganz besondere Highlights, wie Reinhard Klingen erläuterte in Duisburg die Hintergründe der neuen Netzstruktur. (Foto Sarah De Preter) ‘Ramsauers Abwrackkarte’ oder ‘Politik mit der Brechstange’. Wir sollten uns von der Politik der Vergangenheit lösen, die allen alles versprochen hat. Man sagte nie dazu wann man diese Versprechen einlösen würde. Wir sollten lieber Prioritäten setzen.“ Der Vorwurf dass der Bund mit der neuen Netzstruktur die Verkehrsverlagerung auf die Wasserstraßen aufgeben würde, wies Klingen zurück. „Das mag für manche Wasserstraßen der Fall sein, auch wenn dies der Beweisführung bedarf. Aber leider hat das Gießkannenprinzip nicht dazu geführt dass der Anteil der Binnenschifffahrt am Gesamtverkehrsaufkommen gestiegen ist. Gerade vor dem Hintergrund, dass die Binnenschifffahrt gestärkt werden soll, muss man sich Gedanken machen ob man diesem Ziel durch die Konzentration auf Hauptwasserstraßen nicht näher kommt. Insbesondere Nordrhein- Westfalen wir von dieser Schwerpunktsetzung profitieren.“ Zur befürchteten Verlegung der WSD Nein zur neuen Netzstruktur In einer gemeinsamen Resolution sprechen sich der Verband Verkehrswirtschaft und Logistik NRW, das Logistikcluster NRW und die niederrheinische IHK gegen eine Reform der Netzstruktur im Wasserstraßenbereich zu Lasten Nordrhein-Westfalens aus. Das erscheint zunächst unlogisch, will doch der Bund die Finanzmittel in Zukunft dort konzentrieren wo am meisten transportiert wird – also am Rhein und seinen Nebenflüssen. Die Wasserstraßen nur anhand der Gütermengen zu betrachten, reicht den Unterzeichnern der Resolution aber nicht aus: „Dadurch könnten für die Zukunft Fakten geschaffen werden die nur schwer umkehrbar sind. So könnten auf Nebenstrecken positive Entwicklungen ausgebremst und künftige Investitionen durch die Wirtschaft verhindert werden. Dies könnte auch negative Folgen haben für angrenzende Wasserstraßen, die derzeit ein höheres Aufkommen ausweisen.“ Von einer rein mengenbezogenen Kategorisierung betroffen wären in NRW der östliche Abschnitt vom Datteln-Hamm-Kanal, der Abschnitt Datteln-Hafen Dortmund des Dortmund-Ems-Kanals und die Ruhr bis zum Hafen Mülheim. Die vorgesehene Anhebung von Brücken im Bereich des Wesel-Datteln- und des Datteln- Hamm-Kanals soll zeitlich verschoben werden. „Das würde für die Zukunftsperspektive Containertransport eine systemunterbrechende Wirkung haben“, so die Resolution. West von Münster nach Mainz sprach Klingen beruhigende Worte: „Machen Sie sich über Münster mal keine Sorgen.“ Sachdiskussionen Der parlamentarische Staatssekretär im nordrhein-westfälischen Verkehrsministerium Horst Becker sieht in der Haushaltsknappheit auch eine Chance zur Versachlichung der Diskussion über Verkehrsinfrastrukturprojekte. „Prioritäten kann man nur nach sachlichen Kriterien setzen.“ Die Binnenhäfen in NRW seien bestens aufgestellt als „verlängerte Kaimauer der Seehäfen“. Notwendig sei jedoch der weitere Ausbau des Kanalnetzes sowie die Flexibilisierung der Förderung für den Kombinierten Verkehr. Becker forderte darüber hinaus eine Nachbesserung des Nationalen Hafenplans. Darin seien die Wasserstraßen- und Schienenanbindungen Nordrhein-Westfalens an die belgischen und niederländischen Seehäfen stärker zu berücksichtigen. „Keiner in NRW richtet sich gegen gute Hinterlandverbindungen für die deutschen Nordseehäfen. Wir wollen aber auch einen bedarfsgerechten Ausbau der Anbindungen an die Häfen Zeebrugge, Antwerpen, Rotterdam und Amsterdam (ZARA). Wenn wir kein Geld für beides haben, sollten wir dort investieren wo am meisten transportiert wird.“ „Leistungsfähige maritime Anbindungen sind ein wesentlicher Aspekt für die Standortsqualität“, sagte Joachim Schürings von ThyssenKrupp Steel Europa. Der Konzern wickelt in Duisburg jährlich 25 Millionen Tonnen Eingangsvolumen über die ARA-Häfen ab. „Wir sehen neben einem funktionierenden Rhein auch auf der Bahnseite erheblichen Bedarf“, so Schürings, der damit den Anschluss an die niederländische Betuwelinie und den Eisernen Rhein meinte. Angesichts der steigenden Gütermengen sieht Schürings auch Optimierungsbedarf in den logistischen Ketten. „Wir haben bereits in der Vergangenheit Probleme gehabt die Mengen durch die Seehäfen zu schleusen. Dafür brauchen wir intelligente Systeme. Es kann nicht sein, dass Schiffe an sieben Stationen am Rhein beladen und im Seehafen an sieben Stationen entladen werden. Wir müssen Mengen bündeln und stärkere Kooperationen herausbilden. Umschlagsbetrieb A muss auch mal in der Lage sein, Mengen vom Umschlagsbetrieb B umzuschlagen. Außerdem brauchen wir eine stärkere Vernetzung zwischen den Reedern.“ Abgeschlossen Die Ausbauarbeiten am Mittellandkanal in Hannover-Misburg sind abgeschlossen. Die Arbeiten begannen im März 2010 mit dem Abriss der beiden letzten Brücken über dem Mittellandkanal in Hannover. Anschließend erhielt der Kanal ein abgesenktes Spundwandufer mit einer Wasserspiegelbreite von 42 Metern und einer Wassertiefe von 4 Metern. Der Kanal ist nun von Km 0,0 am Abzweig aus dem Dortmund-Ems- Kanal bei Bergeshövede bis über die Landesgrenze Sachsen-Anhalt hinaus durchgehend zweischiffig für 135-Meter Schiffe ausgebaut. WSA Mannheim tauft Drillinge Mit der Worms, der Speyer und der Maxau hat das WSA Mannheim drei neue Arbeitsschiffe in Dienst genommen. Die Schwesterschiffe ersetzen die 50 Jahre alten Fahrzeuge Tulla, Wiebekong und Speyer. Ende Mai wurden die Drillinge in Mannheim getauft. Die neuen Schiffe sind 20,18 Meter lang, 4,82 Meter breit und werden jeweils mit zwei 243 kW starken Maschinen angetrieben. Sie werden für Unterhaltungsarbeiten und zur Verkehrssicherung auf dem Rhein und dem Neckar eingesetzt. Ihren Namen entsprechend sind sie den drei Außenbezirken Worms- Oppenheim, Karlsruhe-Maxau und Speyer zugeordnet. Die Fahrzeuge sind mit einer Schubvorrichtung und einem Schlepphaken ausgestattet, so dass Tonnenleger an die Schiffe gekoppelt werden können. Weiterhin befinden sich Peileinrichtungen und teilweise ein Vermessungsarbeitsplatz an Bord. Navigationskarten WSV Seit Anfang Juni stehen die offiziellen elektronischen Binnennavigationskarten (Inland ENC) der WSV unter www.elwis.de zum kostenlosen Herunterladen bereit. Mittels ELWIS-Abo-Dienst kann man sich über die Herausgabe neuer beziehungsweise geänderter Inland ENC informieren lassen. Außerdem bietet die WSV im Internet einen WebMapService für Inland ENC zur kostenlosen Nutzung an. Mehr dazu finden Sie im Servicebereich auf www.wsv.de.

Binnenvaartkrant