Views
1 year ago

2011-03

  • Text
  • Schip
  • Schepen
  • Februari
  • Jaar
  • Nieuwe
  • Binnenvaartkrant
  • Vaart
  • Rotterdam
  • Binnenvaart
  • Twee

De Binnenvaartkrant 24 1

De Binnenvaartkrant 24 1 februari 2011 Afsluitdijk is niet veilig De Afsluitdijk bij Den Oever. (foto E.J. Bruinekool) DOOR EVERT BRUINEKOOL “De Afsluitdijk voldoet niet aan de wettelijke veiligheidsnormen voor overstroming”, meldt woordvoerster Greetje Stelwagen van Provincie Friesland. Dit blijkt uit de 6- jaarlijkse, wettelijk verplichte toetsing op veiligheid. Provincie Noord-Holland bevestigt dit. De provincies stuurden gezamenlijk een brief aan staatssecretaris Atsma van Infrastructuur en Milieu. Friesland en Noord-Holland vragen daarin aandacht voor de Afsluitdijk. De provincies maken zich namelijk zorgen over de veiligheid en hebben de staatssecretaris gevraagd om op korte termijn inzicht te geven in de maatregelen die het Rijk wil treffen om weer aan de veiligheidsnormen te voldoen. De Afsluitdijk wordt beheerd door Rijkswaterstaat IJsselmeergebied. De provincies hebben Atsma verzocht voldoende geld ter beschikking te stellen om de primaire waterkeringen, sluizen en gemalen toekomstbestendig te maken. De waterkeringbeheerders hebben de belangrijkste dijken en duinen onderzocht. Deze wettelijk verplichte toetsing per zes jaar vormt een aanvulling op het totale pakket aan activiteiten van de beheerders om te zorgen voor een waterveilig Nederland. In heel Nederland voldoen honderden kilometers dijken, dammen en duinen niet aan de wettelijke norm, die is opgesteld voor zeer extreme omstandigheden. Eternity kan aan de slag >> Vervolg van pagina 21 Met dezelfde artistieke talenten heeft ze enkele bijpassende schilderijen in 3-D gemaakt, eveneens met die kleurstelling. Door slechts die enkele kleuren is er veel rust en oogt alles nog ruimer dan het is. Peter Peeters is opgegroeid in de tankvaart. Na zijn opleiding heeft hij zowel bij zijn grootvader als bij zijn vader gevaren. De weg naar zelfstandigheid begon voor hem toen hij voor een periode van vijf jaar een tankschip had gehuurd. Daarna kwam de eerste nieuwbouw en de aankoop van een (bestaand) tweede schip. Unitas Dit type C-tankschip zal worden ingezet voor de bevrachter waarmee hij een stevige relatie heeft opgebouwd. De Eternity zal chemicaliën gaan vervoeren voor de Unitas United Shipping and Trucking Company NV, een onderneming aan de stam van de GEFO-groep. En om de goede relatie met de bevrachter nog verder te bestendigen is er aan boord van alles aan gedaan om de producten in gezonde conditie en op de voorgeschreven temperatuur op de losplaats te kunnen afleveren. Zo is er in het voorschip een thermische ketel van Heatmaster die er voor zorgt dat de temperatuur van de producten niet onder de 6 graden komt. Zou dat wel gebeuren, dan gaat de lading kristalliseren en dat is volgens de vervoersovereenkomst niet de bedoeling. Voor onvoorziene omstandigheden is er een krachtige warmtewisselaar aan boord waarmee voldoende water van 80 graden aan dek beschikbaar is. Vandaar dat we meteen op ons schrijfblok de aantekening maken dat geconditioneerd vervoer bij Eternity Shipping in goede handen is. Er wordt nogal eens paraxyleen vervoerd. Na bewerking wordt dat omgezet in polyethyleen-tereftalaat (PET) voor de productie van de gelijknamige frisdrankflessen. Een ander product dat meer dan eens in de tien gecoate tanks wordt vervoerd is benzeen. Dat is de grondstof voor veel producten die we uiteindelijk terugvinden in verpakkingen en isolatiemateriaal. Ook de auto-industrie is een grote afnemer (bumpers, dashboards) en je vindt de samenstelling ook terug in tennisrackets, sportschoenen en de behuizing van elektrische gereedschappen en keukenapparatuur. Afnemers van die grondstoffen vinden we zowel in het ARA-gebied als rond de Rijn en de Duitse kanalen. De afmetingen van het schip vormen voor die bestemming geen bezwaar: 110 x 11,40 x 3,75 meter. De Eternity telt 3130 ton en heeft een gezamenlijke tankinhoud van 3800 m3. BEHOUDEN VAART ”ETERNITY”! Het UNITAS-team feliciteert Eternity Shipping SA met het gloednieuwe tankschip en verzekert het management van haar enthousiaste inzet om de vaart niet alleen behouden maar ook succesvol te maken! TeamCo Shipyard BV verzorgde de afbouw van het mts Eternity. Wij wensen Eternity Shipping SA veel succes en een behouden vaart. Rodeloopstraat 67 - B-2170 Merksem (Antwerpen) Shipping: Tel. 03 641 86 20 - E-mail: chartering@unitas-nv.com Administration: Tel. 03 641 86 30 - E-mail: accounting@unitas-nv.com

De Binnenvaartkrant 25 1 februari 2011 REDAKTION SARAH DE PRETER | MOBIL +31 (0)6 22 70 18 93 | E-MAIL SPRETER@CHELLO.NL Trotz gravierender Umsatzeinbußen durch Havarie der Waldhof Lob für Sorgfalt bei Bergung Die Binnenschifffahrt beklagt Umsatzeinbußen in Millionenhöhe wegen der Rhein-Blockade nach der Havarie der Waldhof. Über das Havariemanagement der WSV will sich der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) aber nicht beschweren. Vielmehr lobt der Verband die Sorgfalt bei der Bergung des gekenterten Schwefelsäuertankers. Einen Tag vor dem Ablaufen der Klagefrist hat die Brandenburger Landesregierung beim Verwaltungsgericht in Potsdam Klage gegen den Ausbaustopp der Kleinmachnower Schleuse eingereicht. „Auch wenn die Erfolgsaussichten ungewiss sind, gibt die Klage doch dem Bund die Möglichkeit seine Entscheidung zu überdenken“, erläuterte der brandenburgische Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger (SPD). „Wenn wir nicht geklagt hätten, wäre am 21. Januar die Aufhebung des Planfeststellungsbeschlusses rechtskräftig geworden und es gäbe Rekordumschlag im Hafen Andernach Im Hafen Andernach wurde im vergangenen Jahr die Rekordmenge von 3,1 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen. Bei einem Hafenbesuch vom rheinland-pfälzischen Staatssekretär Alexander Schweitzer und dem SPD-Landtagsabgeordneten Clemens Hoch zog Andernachs Oberbürgermeister Achim Hütten vor wenigen Wochen Bilanz. 1999 habe man sich in Andernach entschieden einen Containerhafen Der Tanker Waldhof war am 13. Januar aus noch ungeklärter Ursache gekentert. Nur zwei der vier Besatzungsmitglieder haben das Unglück überlebt. (Foto WSA Bingen) Während die Bergfahrt knapp eine Woche nach der Havarie die Unfallstelle unter Überwachung wieder passieren durfte, blieb die Talfahrt aus Sicherheitsgründen gesperrt. Mehr als 350 Schiffe warteten Ende letzter Woche stromaufwärts des Havaristen, die Liegemöglichkeiten waren ausgeschöpft. Die angespannte Situation führte zu Unmut bei den betroffenen Schiffern und Verladern. Der BDB wies darauf hin dass die Rheinblockade eine außergewöhnlich große Belastung für die Binnenschifffahrt darstelle, die ohnehin durch die Wirtschaftkrise und durch Eis- und Hochwassersperrungen angeschlagen ist. Der Verband bezifferte die Umsatzausfälle der wartenden Rheinschiffer auf bis zu 4.000 Euro pro Schiff und Tag. Einen Anlass für Kritik am Havariemanagement sah der BDB aber nicht. „Die WSV leistet hervorragende Arbeit“, lobte der Verband die Bergungsaktivitäten. „Sicherheit und Sorgfalt haben gerade wegen der Schiffsladung – Schwefelsäure – oberste Priorität.“ Spekulationen Auch Verkehrsstaatssekretär Klaus- Dieter Scheurle lobte bei seinem Besuch am Unfallort den professionellen Einsatz der WSV-Mitarbeiter. Zuvor hatten der rheinlandpfälzische Ministerpräsident Kurt Beck und Innenminister Karl Peter für den Schleusenausbau keine Baugenehmigung mehr.“ Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hatte im November 2010 auf Grund der Haushaltskonsolidierung den bereits planfestgestellten Ausbau der Nordkammer der Schleuse Kleinmachnow auf 190 Meter gestoppt. Die Schleuse soll jetzt nur noch saniert werden. zu starten. Heute sichere der Hafen mit einem Jahresumschlag von gut drei Millionen Tonnen rund 2.500 Arbeitsplätze in der Region. „Die positive Bilanz lässt sich sehen und rechtfertigt alle Anstrengungen, die wir hier unternommen haben“, so Hütten. Alexander Schweitzer unterstrich die Bedeutung des Rheins für das Land Rheinland-Pfalz. Die Landesregierung habe großes Interesse Bruch ebenfalls die Sorgfalt hervorgehoben, mit der die Einsatzkräfte arbeiten. Nicht nur die Binnenschifffahrt selbst, sondern auch die von ihr belieferte Industrie ist von den Folgen des Unfalls schwer betroffen. Verlader und Logistiker mussten auf alternative Transportkonzepte umstellen und Güter auf andere Verkehrsträger verladen. Unter anderem beim Chemiekonzern BASF war die Produktion beeinträchtigt. Während die Bergung der Waldhof auf Hochtouren lief, wurde in daran, die Wasserstraßen und Häfen in gutem Zustand zu erhalten und weiterzuentwickeln. Privatisierung Der Umschlagrekord des Andernacher Hafens bestätige die hohe Exportaffinität der rheinlandpfälzischen Wirtschaft und dass Rheinland-Pfalz die Weltwirtschaftskrise gut bewältigt habe. Als besonders wichtig hob Schifffahrtkreisen bereits über mögliche Unfallursachen diskutiert. Das führte zu einer Verstimmung zwischen den europäischen Dachorganisationen für die Binnenschifffahrt EBU und ESO. In einer Pressemitteilung distanzierte sich EBU von „jeglichen Spekulationen, die nicht sachdienlich und inkompetent von der ESO geäußert worden seien“. Excelsior Der niederländische EU-Parlamentarier Peter van Dalen fordert anlässlich der Waldhof-Havarie, dass künftig auch am Mittelrhein Bergungsmaterial zur Verfügung steht. Es sei unverständlich, so Van Dalen, dass die Bergungskräne teilweise aus Rotterdam heranrücken mussten. Der Politiker verwies dabei auf den Unfall mit dem Containerschiff Excelsior vor vier Jahren, der ebenfalls zu einer mehrtägigen Sperrung des Rheins führte. Damals hätten die Rheinanrainerstaaten vereinbart für jedes Stromgebiet einen Notfallplan sowie Bergungsmaterial zur Verfügung zu stellen. Heute müsse man aber feststellen, dass dies am Mittelrhein noch nicht umgesetzt worden sei. Land klagt gegen Baustopp Kleinmachnow Ersatzausbau Minister Vogelsänger hatte die Entscheidung Ramsauers kritisiert und als Kompromissvorschlag den Ausbau der Schleusenkammer auf 115 Meter unterbreitet. Vogelsänger hat nun erneut an den Bundesverkehrsminister appelliert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und den Kompromissvorschlag wieder in Erwägung zu ziehen. „Dadurch wäre wenigstens etwas für mehr Güter auf der Wasserstraße gewonnen“, so Vogelsänger. „Ein Binnenschiff ersetzt hunderte Lkw. In der Bilanz ist ein vergleichsweise geringer Eingriff in die Natur beim Ausbau der Schleuse vertretbar, denn wir verringern die CO 2 Emissionen mit jedem Binnenschiff erheblich.“ Auch ein Aktionsbündnis aus Wirtschafts- und Verkehrsverbänden sowie Gewerkschaften hatte die Bundesregierung aufgerufen, nicht auf den Ersatzneubau der Schleuse zu verzichten. Laut Aktionsbündnis käme die Schleusensanierung dem Steuerzahler genauso teuer wie der Ersatzausbau, aber ohne wirtschaftlichen Nutzen. „Die Schleuse ist ein Engpass für die Binnenschifffahrt“, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung. „Hier wird eine Verlagerung von Transporten auf die Wasserstraße behindert.“ Schweitzer hervor dass die Wasserund Schifffahrtsverwaltung ihre Präsenz aufrecht erhalten kann. „Die rheinland-pfälzische Wirtschaft braucht eine gut funktionierende Logistikkette“, so der Staatssekretär. „Wir wehren uns auch aus Gründen der Sicherheit gegen eine Abschmelzung oder gar Privatisierung der WSV wie der Bund sie plant.“ Containerterminal Der Transport- und Logistikdienstleister Wincanton lässt ein neues Containerterminal in Ginsheim- Gustavsburg errichten. Es wird gebaut von der Firma Alex Kayser und soll im September den Betrieb aufnehmen. Mit dem neuen Terminal wird Wincanton seine derzeitigen Aktivitäten vom Mainzer Zollhafen nach Ginsheim-Gustavsburg verlagern und gleichzeitig die Kapazitäten in der Region Mainz ausweiten. Das derzeitige Gelände am Zollhafen wird im Rahmen der Stadtentwicklung für Büro- und Wohngebäude umgewidmet. Daher haben sich Wincanton als Betreiber und die Firma Alex Kayser als Eigentümer entschieden die Aktivitäten an den neuen Standort zu verlagern. Gemeinsam aktiv auf dem Rhein Deutschland und Frankreich bilden vom Mai an eine gemeinsame Wasserschutzpolizei-Einheit auf dem Rhein. Dazu werden die bisherigen Wasserschutzpolizeistationen in Kehl und Breisach sowie die ‘Brigades Fluviales’ in Straßburg, Vogelgrün und Gambsheim zu einer gemeinsamen Einheit zusammengefasst. In Baden- Württemberg werden sie als Station Kehl mit Posten in Vogelgrün und Gambsheim im Elsass geführt. Die Gründung der gemeinsamen Einheit war beim deutschenfranzösischen Regierungstreffen im Februar 2010 in Paris beschlossen worden. Im Mai endet der einjährige Probebetrieb und soll über die endgültige Einrichtung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit entschieden werden. Ruderblatt legt Regensburger Schleuse lahm Ein vom Hochwasser angeschwemmtes Ruderblatt war die Ursache weshalb sich das Obertor der Schleuse Regensburg Mitte Januar nicht mehr schließen ließ. Die Schleuse was geöffnet um die Stadt vor dem Hochwasser zu schützen. Als der Wasserpegel wieder unterschritten war, versuchten sie das Obertor wieder zu schließen, doch dies wurde von Treibgut verhindert. Daraufhin ließ das WSA 4400 Tonnen Granitsteine in die Schleuse einbringen, wodurch die Strömung zum Stillstand kam. Anschließend wurde das nicht eingeklemmte Untertor der Schleuse geschlossen und stellten Taucher die Störungsursache fest. Als der ‘Störenfried’ entfernt war, ließ das WSA den Steinwall entfernen und wurde die Schleuse für die Schifffahrt freigegeben.

De Binnenvaartkrant