Views
4 years ago

2010-07

  • Text
  • Binnenvaart
  • Maart
  • Binnenvaartkrant
  • Jaar
  • Behouden
  • Schip
  • Wensen
  • Nieuwe
  • Moeten
  • Schepen

De Binnenvaartkrant 40

De Binnenvaartkrant 40 30 maart 2010 Unternehmen Frankfurt wollen Sicherheit über Zukunft des Hafens Bei einem Besuch an Wincanton im Frankfurter Osthafen machte sich der Frankfurter Wirtschaftsdezernent Markus Frank ein Bild von der Vielfältigkeit der Logistikbranche. Frankfurt ist einer von 23 Standorten, an denen Wincanton die einzelnen Verkehrsträger Wasser, Schiene und Straße miteinander verknüpft. Mit einem geplanten Investitionsvolumen von mehreren Millionen Euro soll der Standort in den nächsten Jahren weiter aufgewertet und erweitert werden. „Wir beabsichtigen unser Containerterminal hier sukzessive auszubauen“, erläuterte Dr. Wolfgang Hönemann, Geschäftsführer des Geschäftsbereiches Intermodal. Durch die zusätzliche Anmietung Wirtschaftsdezernent Markus Frank (r) besichtigt das Containerterminal der Wincanton. (Foto Stadt Frankfurt) von Nachbarflächen wird Wincanton das 24.000 Quadratmeter große Containerterminal erweitern. Wachstum Dadurch können Bahn- und Schifflogistik voneinander getrennt werden. „Das ermöglicht uns eine Steigerung der Umschlagkapazität“, sagte Niederlassungsleiter Christian Eichmeier. Auch wenn im vergangenen Jahr das Containerumschlagsvolumen signifikant gesunken ist, erwarten Dr. Wolfgang Hönemann und Christian Eichmeier dass der Containerverkehr grundsätzlich weiter wachsen wird. Die Hafenanlieger brauchen aber Platz um diesem Wachstum gerecht zu werden. Willy Korf von der Gemeinschaft der Frankfurter Hafenanlieger (GFH) wies auf die Notwendigkeit hin den Hafen als Wirtschaftsfaktor langfristig zu sichern. Viele Hafenanlieger stünden vor hohen Investitionsentscheidungen und benötigen die Sicherheit dass der Hafen im Hinblick auf Wohnund Büronutzungen im Umfeld auch dauerhaft eine Zukunft habe. Wirtschaftsdezernent Markus Frank unterstützt zusammen mit seinem Kollegen Hafendezernent Volker Stein dieses Anliegen. Kürzlich hatten beide die Initiative für ein ressortübergreifendes Hafengespräch und ein Gutachten über das Wertschöpfungspotenzial der Frankfurter Hafenwirtschaft ergriffen. Bedienung der Neckarschleusen an Ostern Am Oster- und Pfingstmontag (05.04.2010 und 24.05.2010) werden die Neckarschleusen von Feudenheim bis Heilbronn wie an gewöhnlichen Werktagen betrieben, also von 06.00 Uhr bis 22.00 Uhr ohne Anmeldung und von 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr des Folgetages nach Anmeldung. Darauf weist das WSA Heidelberg hin. Am 1. Mai 2010 werden die Neckarschleusen von Feudenheim bis Heilbronn wie an gewöhnlichen Samstagen betrieben: Von 06.00 Uhr bis 22.00 Uhr. Einzelne Startplätze können an diesen Tagen nicht als Liegeplätze in Anspruch genommen werden. Dies wird der Schifffahrt durch die Schleusen jeweils rechtzeitig mitgeteilt. Bayerns größter Hafen wird 100 Jahre alt Donau-Seichtstellen auf Doris Auf www.doris.bmvit.gv.at, der Service- und Informationsseite für Schifffahrtstreibende auf der Donau, stehen ab sofort neue grafische Informationen zu den Seichtstellen der Donau verfügbar. Diese Zusatzinformation soll Schiffsführer bei der Navigation unterstützen. Die Seichtstellen der Donau werden monatlich gemessen und auf der Website zur Verfügung gestellt. Prinzregent Luitpold gab ihm seinen Namen. Eröffnet wurde er im Juni 1910 von Prinz Ludwig von Bayern: der Luitpoldhafen in Regensburg. Ein Jahrhundert später hat sich diese Keimzelle zum umschlagstärksten öffentlichen Binnenhafen für Schiffsgüter entlang der Donau entwickelt. Vom 16. bis zum 18. Juli wird dieses Jubiläum gefeiert. Der Bayernhafen Regensburg wird ein geballtes Programm auf die Beine stellen, das den Hafen für die Besucher erlebbar machen und Einblicke in das Hafengeschehen geben soll. Einbezogen werden auch zahlreiche Hafenkunden. „Es soll anschaulich gemacht werden dass modernes Hafengeschäft längst über den traditionellen Umschlag von Massengütern hinausgeht“, so die Hafenverwaltung. „Es handelt sich vielmehr um komplexe logistische Lösungen die den Hafen zu einem Wirtschaftsmotor für die Stadt und die Region machen.“ Zusätzlich werden die seichtesten Stellen der Donau farblich hervorgehoben. Die elektronischen Navigationskarten wurden ebenfalls um eine grafische Darstellung der Seichtstellen erweitert. Ab Mitte des Jahres wird der österreichische Wasserstraßenverwalter via donau mit Hilfe eines neuen Messsystems flächendeckende Messungen von Seichtstellen der Donau Auch im letzten Jahr konnte der Regensburger Hafen seine Spitzenposition unter den bayerischen Binnenhäfen halten, auch wenn sich die Wirtschaftskrise auf den Warenumschlag durchschlug. In den ersten neun Monaten wurden 1,4 Millionen Tonnen umgeschlagen und somit 17 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Im Monat September stieg das Minus sogar auf durchführen. Dadurch soll in Zukunft früher als bisher erkannt werden, welche Seichtstellen als erstes die Schifffahrt beeinträchtigen könnten. 19 Prozent. Insgesamt lag der Güterumschlag in den bayerischen Häfen an Main und Donau von Januar bis September 2009 bei gut 6,2 Millionen Tonnen und damit 15,6 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. SCHEEPSSLOPERIJ TREFFERS BV 'für alle Ihre Abwrackschiffe, Abwracktonnage und andere treibende Objekte." +31(0) 23-5325211 +31(0) 6-53187317 Barzahlung E-mail: treffers@hetnet.nl Hendrik Figeeweg 35, 2031 BJ Haarlem Möchten Sie ein Gesuch, ein Angebot oder eine Mitteilung veröffentlichen? Dann schalten Sie eine Kleinanzeige in der Binnenvaartkrant. "Kickers" sind sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen eine exzellente Möglichkeit, die Binnenschifffahrt zu erreichen. Wann erscheint Ihr "Kicker" in der Zeitung? Wenn wir in der geraden Woche vor Freitag 12.00 Uhr Ihr Kicker-Formular erhalten, so steht Ihre Kleinanzeige am darauf folgenden Dienstag (in der ungeraden Woche) in unserer Zeitung. Wie füllen Sie das Kicker-Formular aus? B E N U T Z E N S I E F Ü R J E D E N B U C H S T A B E N U N D S A T Z Z E I C H E N E I N K Ä S T C H E N . Z W I S C H E N D E N W Ö R T E R N E I N K Ä S T C H E N F R E I L A S S E N . KICKERS Für drei aufeinanderfolgende “KICKERS” zahlen Sie den folgenden Betrag 1x 9,60 3x 22,25 14,75 32,60 20,20 44,25 24,35 54,90 29,50 65,25 34,95 75,85 40,15 87,50 Wenn Sie sich einen "Kicker unter Chiffre" wünschen, beachten Sie bitte die zusätzlichen Verwaltungskosten: € 3,65 Name Wieviel Schaltungen? Straße und Hausnummer Telefonnummer Postleitzahl Email Ort / Land Mehrwertsteuer nr.: Ihre Kicker-Anzeige wird wie einen Kundendienst kostenlos auf unsere Internetsite geschaltet Ich bevollmächtige ‘de Binnenvaartkrant’ die Kosten der obenstehende Kicker-Anzeige automatisch von hierunter stehende Rechnung ab zu schreiben. Bankleitzahl: ________________________________________________________ Bankkontonummer: __________________________________________________ Auf Namen lauten von: ______________________________________________ Bankname: __________________________________________________________ Land + Ort Name Ihrer Bank: _________________________________________ Sie empfangen demnächst eine Rechnung worauf notiert steht wenn der Betrag von Ihrem Bankkonto abgeschrieben wird. Datum: ___________________ Unterschrift: __________________________ Ihr ausgefülltes Kicker-Formular können Sie an die folgende Adresse schicken: Riomar BV – De Binnenvaartkrant, Postbus 24202, NL-3007 DE Rotterdam, die Niederlande oder faxen an: 0031-104140212

De Binnenvaartkrant 41 30 maart 2010 2009 geht als schwarzes Jahr in die Geschichte ein VON ECKHARD-HERBERT ARNDT Wer in 10 oder 15 Jahren einmal die Kommentare und Bewertungen von Spitzenvertretern der deutschen Hafenwirtschaft zum Umschlagjahr 2009 nachlesen wird, wird eines schnell feststellen: Das war ein bitteres Jahr für alle Häfen und zugleich für viele direkt vom Hafengeschehen lebenden Firmen, von reinen Umschlagbetrieben, über die Logistikunternehmen, aber auch die verschiedenen Verkehrsträger. Die 2009 zur vollen Entfaltung gekommene Weltwirtschaftskrise hatte teilweise tiefe Spuren bei den Umschlagergebnissen hinterlassen. Kurzarbeit, aber auch Entlassungen waren teilweise untervermeidbar. Der Job-Motor Hafen geriet kräftig ins Stottern. Die über viele Jahre hinweg stabile Kette immer neuer Umschlagsteigerungen riss 2009 bei den meisten Häfen jäh ab. Auch das wird nachzulesen sein: Alle Hafenvertreter gehen davon aus dass es einiger Jahre bedarf um wieder an die Ergebnisse des bisherigen Spitzenjahres 2008 anzuschließen. Für 2010 wird in jedem Fall mit einem leichten Umschlagplus gerechnet. Rechtsanwältin Özlem Alpsü verlässt zum 1. April 2010 den BDB, nachdem sie knapp drei Jahre als Referentin der BDB-Geschäftsführung tätig war. Sie befasste sich mit verkehrspolitischen Themen, Öffentlichkeitsarbeit sowie Gremienarbeit im Bereich Kombinierter Verkehr. Alpsü wechselt nach Düsseldorf, (Foto Eckhard-Herbert Arndt) Schwer getroffen Der Hamburger Hafen, größter deutscher Universal-Umschlagstandort und wichtigste Verkehrsdrehscheibe des Nordens der Bundesrepublik, wird 2009 in keiner guten Erinnerung behalten. Für den Zwölfmonatszeitraum ergibt sich ein Gesamtumschlag von 110 Millionen t, was einen Rückgang von gut 30 Millionen t oder 21,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. 2009 ging der Boxen-Umschlag gegenüber dem Vorjahr um 28 Prozent auf 7,01 Millionen TEU zurück. In nur einem Jahr ging die „Ernte“ von vier Jahren verloren. Das Container-Ergebnis von 2009 lässt den Elbe-Hafen in der europäischen Rangfolge auf den 3. Platz – nach Antwerpen – rutschen. Ob dieser Platzwechsel ein einmaliges Ereignis darstellt oder dauerhafter Natur ist, werden die kommenden zwei bis drei Jahre zeigen. Die Antwerpener Hafenwirtschaft hatte in den vergangenen Wochen wiederholt erklärt alles zu tun um auch beim Containerumschlag künftig die Nummer zwei in Europa zu bleiben. Özlem Alpsü verlässt den BDB Unter www.elwis.de/schifffahrtsrecht wurde die Rubrik Schifffahrtsrecht/Schiffsuntersuchung nutzerfreundlicher strukturiert und kommentiert. Damit sind die maßgebenden Vorschriften künftig schneller auffindbar. Einer der neu eingestellten Inhalte wo sie den Posten der stellvertretenden Geschäftsführerin des Verbandes Verkehrswirtschaft und Logistik (VVWL) Nordrhein-Westfalen übernimmt. Sie tritt damit die Nachfolge von Rechtsanwalt Thorsten Ehlert an, der den Verband in Richtung Innenministerium NRW verlassen hat. Rubrik Schifffahrtsrecht ELWIS neu gestaltet dieser Rubrik ist das Abfallübereinkommen für die Rhein- und Binnenschifffahrt. Als weiteres Projekt ist die Neustrukturierung der Rubrik Freizeitschifffahrt geplant. Anregungen sind willkommen: info@elwis.de Elb-Vertiefung Der Massengutumschlag entwickelte sich in Hamburg – trotz ebenfalls nicht einfacher Rahmenbedingungen – 2009 im Ganzen positiv: 11,3 Millionen t entsprechen einem Plus von 6,3 Prozent. Konjunkturbedingte Verluste im Eisenerz- und Kohlesegment konnten durch Zuwächse bei Sauggütern und Greifergut sowie bei Flüssigladung ausgeglichen werden. Ein großes Thema bleibt allerdings – noch – ungelöst: die Elbvertiefung. Das Planfeststellungsverfahren läuft, mit einem „gerichtsfesten“ Beschluss rechnet man im Herbst diesen Jahres. Dann soll es so schnell wie möglich mit den Baggermaßnahmen losgehen. Die Zeit drängt, denn immer mehr Großcontainerschiffe mit mehr als 10.000 TEU werden in Fahrt genommen. Diese Frachter können Hamburg allerdings nur teilabgeladen ansteuern oder verlassen. Ein großer Wettbewerbsnachteil zum Beispiel gegenüber Rotterdam. JA! Füllen Sie den Abo-Coupon aus und senden Sie ihn ohne Briefmarke an: De Binnenvaartkrant Antwortnr. 70133 NL-3070 VB Rotterdam (Niederlande) oder faxen an: 0031 - 104140212 Ein Abonnement auf “De Binnenvaartkrant” kostet für Deutschland 65,25 (einschl. 6% VAT) jährlich , für Belgien EUR 22,75 (einschl. 6% VAT) jährlich. Ihr Abonnement Soll 2 Monaten vorher schriftlich gekündigt werden. Gegenwind Auch die Bremischen Häfen mussten 2009 Umschlagverluste verkraften. Über die Kaikanten der Zwillingshäfen (Bremen-Stadt und Bremerhaven) wurden im Berichtsjahr rund 63 Millionen t bewegt, ein Rückgang von 15,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr (74,6 Millionen t). Der Containerumschlag liegt mit insgesamt 4,6 Millionen TEU um 17,4 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres (5,5 Millionen TEU). Die auf Spezial- und Nischen- Verkehre spezialisierten Häfen Niedersachsens büßten 2009 als Ganzes rund 16 Prozent Umschlagmenge ein. Der Gesamtumschlag erreichte damit 52,4 Millionen t nach 62,3 Millionen t im Jahr zuvor. Auch wenn man in den Häfen Niedersachsens von keinem einfachen Jahr 2010 ausgeht – ungeachtet der zahlreichen positiven Signale aus dem Markt – wird auf hohem Niveau weiter investiert. Niedersachen-Ports, verantwortlich für die Entwicklung der Hafeninfrastruktur, wird im laufenden Jahr gut 110 Millionen Euro investieren; bis 2012 werden es sogar 240 Millionen Euro sein. Ein Schwerpunkt wird dabei der Hafen Brake sein, der einen weiteren Großschiff-Liegeplatz bekommen wird. Die deutschen Ostsee-Häfen behalten das Jahr 2009 ebenfalls in keiner guten Erinnerung. Lübeck, der mit Abstand bedeutendste Hafen, behandelte 2009 an allen Terminals und Anlagen rund 26,3 Millionen t. Das entspricht einem Rückgang von 17,1 Prozent gegenüber 2008. In Rostock gingen 2009 gut 20 Prozent Ladung verloren, so dass sich unterm Strich ein Gesamtumschlag von 23 Millionen t ergab. Kiel kam 2009 mit einem „blauen Auge“ davon. „In Anbetracht der schwierigen Rahmenbedingungen 2009 dürfen wir mit dem Ergebnis noch zufrieden sein“, kommentierte Dirk Claus, Geschäftsführer der Seehafen Kiel GmbH, das Umschlagergebnis 2009 im Hafen der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt. Rund 4,86 Millionen t gingen im Berichtsjahr über die Kaikanten nach 4,91 Millionen t im Vorjahr. Der mecklenburgische Hafen Wismar, in den zurückliegenden 15 Jahren systematisch zu einem „Industrie-Hafen“ umgewandelt – hier gibt es einen starken Cluster der holzverarbeitenden Industrie – schlug im reinen Seeverkehr gut 3,2 Millionen t um und damit gut acht Prozent weniger als 2008. Auch für Wismar gilt: Der Hafenausbau wird weiter vorangetrieben. Ich möchte, dass die Binnenvaartkrant auch weiterhin für mich schreibt! Daher abonniere ich die Zeitung bis auf Widerruf für wenigstens ein Jahr. Versandadresse: (Eventuell) Betriebsname: (z.H.v.) Name: Straße und Hausnummer: Postleitzahl und Ort: Land: Telefonnr: Email: Mehrwertsteuernr: Fakturadresse dasselbe wie Versandadresse Fakturadresse anders, nämlich: (Eventuell) Betriebsname: (z.H.v.) Name: Straße und Hausnummer: Postleitzahl und Ort: Land: Telefonnr: Email: Mehrwertsteuernr: Ich bevollmächtige ‘de Binnenvaartkrant’ die Kosten des Abonnementes automatisch von hierunter stehende Rechnung ab zu schreiben. Bankleitzahl: _________________________________________________________ Bankkontonummer: ___________________________________________________ Auf Namen lauten von: ________________________________________________ Bankname: ____________________________________________________________ Land + Ort Name Ihrer Bank: ___________________________________________ Sie empfangen demnächst eine Rechnung worauf notiert steht wenn der Betrag von Ihrem Bankkonto abgeschrieben wird. Datum: Unterschrift:

Binnenvaartkrant