Views
1 year ago

2008-18

  • Text
  • Schip
  • Pompen
  • Augustus
  • Nieuwe
  • Binnenvaartkrant
  • Jaar
  • Schepen
  • Zoekt
  • Rotterdam
  • Binnenvaart

De Binnenvaartkrant 32

De Binnenvaartkrant 32 26 augustus 2008 VCI-Leitfaden Binnenschiffstransporte überarbeitet Zwei neue Zollboote in Anbau Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) hat das ‘Anforderungsprofil für Binnenschiffstransporte’ aktualisiert. Mit diesem Leitfaden will der VCI dazu beitragen, Chemikalientransporte mit Binnenschiffen noch sicherer als bisher zu machen. Er soll den Chemieunternehmen bei der Auswahl geeigneter Logistikdienstleister helfen. Der Leitfaden richtet sich außerdem direkt an die Logistikdienstleister, die sich damit leichter auf die Anforderungen ihrer Kunden aus der chemischen Industrie einstellen können. Das Anforderungsprofil gilt für den nationalen und internationalen Binnenschiffsverkehr. Der VCI hat den Leitfaden außerdem an die geänderten ADNR-Vorschriften angepasst. Soweit möglich, wurde bereits das ADNR 2009 berücksichtigt. Danach muss der Schiffsführer zum Beispiel Stärkere Dämme für Main-Donau-Kanal keine individuellen Unfallmerkblätter mehr mitführen; sie werden durch einheitliche schriftliche Weisungen ersetzt. Neu einbezogen sind im Anforderungsprofil zwei Formulare zur Meldung von Ereignissen wie Grundberührungen oder Kollisionen. Damit sollen sollen Auftraggeber, Behörden, Feuerwehr und Polizei schnell mit den für sie notwendigen Informationen versorgt werden können. Bei ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) Blohm + Voss Nordseewerke in Emden wurde vor wenigen Wochen das erste von zwei neuen Zollbooten auf Kiel gelegt. Auftraggeber für die Neubauten ist das Beschaffungsamt der Bundeszollverwaltung. Beide Fahrzeuge sollen im nächsten Jahr abgeliefert werden. Sie werden gebaut nach dem sogenannten SWATH-Prinzip (Small Waterplane Area Twin Hull), ein Doppelrumpfschiff also mit geringer Fläche in der Wasserlinie. SWATH-Fahrzeuge haben auch bei hoher See ein extrem gutes Bewegungsverhalten. Nach dem gleichen Prinzip wurde bei Blohm + Voss Nordseewerke bereits das Forschungsschiff Planet gebaut, welches 2004 zum ‘Schiff des Jahres’ gekürt wurde. Die neuen Zollboote werden wetterunabhängig in einer Fertigungshalle gebaut. Die Endausrüstung findet außerhalb der Halle an der Pier statt. Beide Fahrzeuge haben einen dieselelektrischen Antrieb. Sie sind 49 Meter lang und 19 Meter breit. Von August bis Oktober lässt das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Nürnberg am Main-Donau-Kanal einzelne Dammabschnitte verstärken. Dadurch soll die Dammsicherheit erhöht werden. Dazu werden Böschungen abgeflacht, in einigen WSD genehmigt umstrittenen Kanalausbau Bangen um Kulturerbe in Potsdam Nachdem die Wasser- und Schifffahrtsdirektion (WSD) Ost den Ausbau des Sacrow-Paretzer Kanals (SPK) im Nordwesten Potsdams genehmigt hat, droht eine Welle von Klagen. Anrainer können die Pläne noch bis zum 9. September in den Kanalgemeinden und in Berlin einsehen. Die Genehmigung für den Kanalausbau hat in der Region zu großer Entrüstung geführt. Umweltschützer und die Stadtverwaltung in Potsdam befürchten, dass Welterbe-Bauten in der Gegend – die vielen historischen Schlösser, Kirchen und Gärten – durch den Kanalausbau beschädigt werden könnten. Die Unesco-Bauwerke hätten eine viel größere Rolle im Genehmigungsverfahren spielen müssen, heißt es. Auch Möchten Sie ein Gesuch, ein Angebot oder eine Mitteilung veröffentlichen? Dann schalten Sie eine Kleinanzeige in der Binnenvaartkrant. "Kickers" sind sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen eine exzellente Möglichkeit, die Binnenschifffahrt zu erreichen. Wann erscheint Ihr "Kicker" in der Zeitung? Wenn wir in der geraden Woche vor Freitag 12.00 Uhr Ihr Kicker-Formular erhalten, so steht Ihre Kleinanzeige am darauf folgenden Dienstag (in der ungeraden Woche) in unserer Zeitung. Wie füllen Sie das Kicker-Formular aus? B E N U T Z E N S I E F Ü R J E D E N B U C H S T A B E N U N D S A T Z Z E I C H E N E I N K Ä S T C H E N . Z W I S C H E N D E N W Ö R T E R N E I N K Ä S T C H E N F R E I L A S S E N . von Verschwendung von Steuermitteln ist die Rede. So empfiehlt die Linksfraktion im brandenburgischen Landtag, das für den Ausbau benötigte Geld (65 Millionen) in die Sanierung von bestehenden Wasserstraßen zu investieren. Die Grünen befürchten, dass der Kanalverbreiterung hunderte Bäume zum Opfer fallen werden. Auch ein Absinken des Wasserstandes in den Havelseen wird befürchtet. Der Ausbau des Sacrow-Paretzer- Kanals im Mündungsbereich des Havelkanals gehört zum Projekt 17. Durch ihn sollen die Schifffahrtsverhältnisse verbessert werden. Der Zustand der Uferböschungen ist heute teilweise sehr schlecht, was zu Einschränkungen führt. Wie die WSD Ost angibt, sind umfangreiche Unterhaltungsmaßnahmen notwendig. Bereichen zusätzliche Filter angebracht und Sicherungsmaßnahmen am Dammfuß durchgeführt. Die Böschungen werden anschließend mit Rasen besäht. Gearbeitet wird im Bereich der Kanalhaltungen Bamberg und Strullendorf auf beiden Seiten des Kanals und in der Kanalhaltung Hausen auf der Ostseite. Zeitgleich finden auf den Betriebswegen des Wasser- und Schifffahrtsamtes Nürnberg Verlegearbeiten für Glasfaserkabel statt. Dadurch würde auch die derzeit schwierige Navigation der Schiffe bei der Ausfahrt vom Havelkanal in den SPK erleichtert. Nach dem Ausbau sollen dann künftig seltener Unterhaltungsmaßnahmen nötig sein. Dadurch blieben die Ufer über längere Zeiträume unangetastet. Laut WSD wird die Kulturlandschaft entlang des Kanals durch den Ausbau nicht nachteilig verändert. Dass der Wellenschlag von bis zu 185 Meter langen Schubverbänden, die künftig auf der Wasserstraße verkehren werden können, das Erscheinungsbild des Weltkulturerbes nicht ändern wird, glauben viele aber nicht. Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten hat bereits ihre Justiziare beauftragt, um Einwendungen aus Nachbarschaftsrecht zu prüfen. KICKERS Für drei aufeinanderfolgende “KICKERS” zahlen Sie den folgenden Betrag 1x 9,25 WSV holt 70 neue Auszubildende ins Boot Die Wasser- und Schifffahrtsdirektion (WSD) Ost bildet in den kommenden Monaten 70 junge Menschen aus in verschiedenen Berufsgruppen. Es handelt sich um Binnenschiffer, Elektroniker, Vermessungstechniker, aber auch um Verwaltungskräfte Tel.: 0049 (0)2 03/93 27 30 Fax: 0049 (0)2 03/93 27 3-66 3x 21,50 14,25 31,50 19,50 42,75 23,50 53,00 28,50 63,00 33,75 73,25 38,75 84,50 Tel.: 0043(0)1 9971077 und sogar einen Koch. Anfang August wurden die Jugendlichen zu einem Einführungslehrgang ins Berufsbildungszentrum Kleinmachnow eingeladen. Dort erhielten sie Informationen über die Ausbildung sowie über die Organisation. NEU! NEU! Schiffsausrüstung Wien SVZ Wien - Wittig GmbH WITTIG GmbH Service hat eine Nummer: internet: http://www.wi-du.de E-Mail: info@wi-du.de Wenn Sie sich einen "Kicker unter Chiffre" wünschen, beachten Sie bitte die zusätzlichen Verwaltungskosten: € 3,50 Name Wieviel Schaltungen? Straße und Hausnummer Telefonnummer Postleitzahl Email Ort / Land Mehrwertsteuer nr.: Ihre Kicker-Anzeige wird wie einen Kundendienst kostenlos auf unsere Internetsite geschaltet Ich bevollmächtige ‘de Binnenvaartkrant’ die Kosten der obenstehende Kicker-Anzeige automatisch von hierunter stehende Rechnung ab zu schreiben. Bankleitzahl: ________________________________________________________ Bankkontonummer: __________________________________________________ Auf Namen lauten von: ______________________________________________ Bankname: __________________________________________________________ Land + Ort Name Ihrer Bank: _________________________________________ Sie empfangen demnächst eine Rechnung worauf notiert steht wenn der Betrag von Ihrem Bankkonto abgeschrieben wird. Nach Abschreibung hat der Unterzeichner 6 Wochen die Möglichkeit seine Bank Auftrag zu geben den einkassierte Betrag zurück zu buchen. Datum: ___________________ Unterschrift: __________________________ Ihr ausgefülltes Kicker-Formular können Sie an die folgende Adresse schicken: Riomar BV – De Binnenvaartkrant, Postbus 24202, NL-3007 DE Rotterdam, die Niederlande oder faxen an: 0031-104140212

De Binnenvaartkrant 33 26 augustus 2008 Hamburg kann noch mehr Container umschlagen VON ECKHARD-HERBERT ARNDT Der Hamburger Hafen hat beim Containergeschäft bis 2025 ein noch größeres „Marktpotenzial“ als bisher angenommen. Demnach sind für Deutschlands größten Universalhafen bis zu 31 Millionen TEU erreichbar. Die jährliche Zuwachsrate im Containersegment liegt bei gut fünf Prozent. Zu dieser Einschätzung kommen das Bremer Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) sowie das US- Fachinstitut „Global Insight“ in eine neuen Studie, die die Hamburg Port Authority (HPA) in Auftrag gegeben hatte. In den bislang vorliegenden Studien könnte Hamburg bis 2025 auf einen Containerumschlag von 25 Millionen TEU kommen. Als nächst erreichbare Zielmarke steuert der Elbe-Hafen 18 Millionen TEU bis 2015 an. Marktpotenzial Das deutlich höherer Marktpotenzial lässt nach Darstellung der HPA neben den „einschlägigen Statistiken“ auch vermehrt „marktnahe Erfahrungen“ von den verschiedenen Akteuren der Seehafenverkehrswirtschaft einfließen. Nicht nur beim Containerumschlag wird Hamburg zulegen. Auch der Gesamtumschlag sowie die Güterbewegungen in den anderen Teilmärkten wird sich weiter erhöhen, wobei die Zuwachsraten allerdings geringer ausfallen als beim Boxen- Umschlag, erwarten die Autoren der Studie. Die Logistik-Experten berücksichtigten auch Marktwirkung des Jade- WeserPort (JWP), dessen Inbetriebnahme 2010/2011 erfolgen soll, auf Hamburg. Demnach wird der neue Tiefwasserhafen Ladungsmengen auf sich ziehen, die für den Ostseeraum bestimmt sind und die zu einem ni9cht unerheblichen Teil über den Elbe-Hafen laufen. Für den Hamburger Hafen gehören die Ostsee-Feeder-Verkehre seit Jahren zu den am stärksten wachsenden Verkehren. Zur Einschätzung: Im ersten Halbjahr 2008 wurden in Hamburg gut 1,3 Millionen TEU an Einheitsbehältern für den Ostseeraum umgeschlagen (Gesamtumschlag im 1.Halbjahr: 5 Millionen TEU). Trotzdem bleibe der Ostseeraum für den Hamburger Hafen von großer Wichtigkeit, meint die HPA. Dass das Erschließen des Marktpotenzials allerdings entsprechende Vorleistungen des Hamburger Hafens voraussetzt, betont die HPA auch. „Wie viel Hamburg davon nutzen kann und will, ist nicht zuletzt eine politische Entscheidung“, betont Jens Meier, Geschäftsführer Noch mehr Container in Hamburg: Deshalb soll die Binnenschifffahrt in Zukunft auch eine größere Rolle im Hamburger Hafen spielen, da Bahn und Lkw langfristig an Kapazitätsgrenzen stoßen. Foto: Arndt der HPA. Zu den wichtigen Hausaufgaben gehört neben der Elb- Fahrrinnenanpassung auch der weitere Terminal-Ausbau sowie die Ertüchtigung der Hafen – und Hinterland-Infrastruktur. Bund pfeift Hessens Maut-Forderungen zurück Alkoholregime auf der Mosel verschärft Auf ihrer Frühjahrstagung in Trier hat die Moselkommission beschlossen die Bestimmungen der Moselschifffahrtspolizeiverordnung zu den Alkoholgrenzwerten zu verschärfen. Ab dem 1. September gelten für Schiffsführer und Besatzung Grenzwerte von maximal 0,5 Promille Alkohol im Blut bzw. 0,25 Milligramm Alkohol pro Liter Atemluft. Mit dieser Maßnahme will die Flusskommission die Sicherheit im Schiffsverkehr erhöhen. An der Höhe der Schifffahrtsabgaben auf der Mosel will die Kommission vorerst nichts ändern. Eine erfreuliche Nachricht gibt es aber für Sportschiffer, denn sie müssen ab dem 1. Januar 2009 keine Schleusengebühren mehr zahlen. 2009 werden die Moselschleusen an den folgenden Tagen gesperrt sein: 17.-24. Juni bzw. 16.-25. Juni auf dem französischen Abschnitt. Über die Sperrzeiten Die hessische Bundesratsempfehlung, die Einkünfte aus der LKW-Maut künftig nur noch in den Ausbau und Erhalt der Straßeninfrastruktur zu investieren, ist vom Bundesverkehrsministerium zurückgepfiffen worden. Dies sei eine völlig falsche Weichenstellung für die Verkehrspolitik, so teilte das Ministerium mit. Hessens Wirtschaftsminister Rhiel (CDU) wolle die rasante Zunahme des Gütertransports anscheinend nur noch per LKW realisieren. Dies wäre, so der Bund, die klimaschädlichste, teuerste und energieaufwendigste Variante für den Güterverkehr. „Wir werden diesen Schritt zurück in die Verkehrspolitik der fünfziger Jahre nicht mittragen“, hieß es seitens ab 2010 will die Moselkommission in ihrer nächsten Sitzung am 2. Dezember beraten. Im Rahmen der Frühjahrstagung ist Johann-Hinrich Ernst für den Zeitraum 2008-2009 zum Präsidenten der Moselkommission gewählt worden. Er übernahm das Amt von Max Nilles, Vertreter des luxemburgischen Verkehrsministeriums. Die Präsidentschaft wechselt jährlich zwischen den Mitgliedstaaten der Moselkommission (Deutschland, Frankreich, Luxemburg). Auch innerhalb des Sekretariats der Moselkommission hat eine personelle Änderung stattgefunden. Dort sind seit Anfang 2008 Patricia Bruckner, Sandra Kiesgen und Virginie Lang an Bord. Patricia Bruckner wurde mit Wirkung zum 1. September 2008 zum Sekretär ernannt. JA! Füllen Sie den Abo-Coupon aus und senden Sie ihn ohne Briefmarke an: De Binnenvaartkrant Antwortnr. 70133 NL-3070 VB Rotterdam (Niederlande) oder faxen an: 0031 - 104140212 Ein Abonnement auf “De Binnenvaartkrant” kostet für Deutschland 63,- (einschl. 6% VAT) jährlich , für Belgien EUR 21,95 (einschl. 6% VAT) jährlich. Ihr Abonnement Soll 2 Monaten vorher schriftlich gekündigt werden. des Verkehrsministeriums. „Die Bundesregierung steht weiter zu der gemeinsamen Verkehrspolitik von Bund und Ländern. Zu dieser gehört eine Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene und das Wasser. Wer die LKW-Mauteinnahmen nur für den Straßenbau verwenden will, blockiert den Ausbau von Bahnverbindungen und Wasserstraßen, verhindert damit die dringende Verlagerung des Verkehrs und hierdurch auch die Entlastung der Straße.“ Auch die hessischen Grünen hatten den Plan abgelehnt, da er auf Kosten der Schienen- und Wasserweg geht. Übrigens werden die Netto-Mauteinahmen überwiegend für den Straßenbau eingesetzt. Laut Bundesverkehrsministerium ließe sich eine Reihe von Erhaltungsmaßnahmen schneller realisieren, wenn die Länder die Bauzeiten an den Baustellen optimieren würden. Ich möchte, dass die Binnenvaartkrant auch weiterhin für mich schreibt! Daher abonniere ich die Zeitung bis auf Widerruf für wenigstens ein Jahr. Versandadresse: (Eventuell) Betriebsname: (z.H.v.) Name: Straße und Hausnummer: Postleitzahl und Ort: Land: Telefonnr: Email: Mehrwertsteuernr: Fakturadresse dasselbe wie Versandadresse Fakturadresse anders, nämlich: (Eventuell) Betriebsname: (z.H.v.) Name: Straße und Hausnummer: Postleitzahl und Ort: Land: Telefonnr: Email: Mehrwertsteuernr: Ich bevollmächtige ‘de Binnenvaartkrant’ die Kosten des Abonnementes automatisch von hierunter stehende Rechnung ab zu schreiben. Bankleitzahl: _________________________________________________________ Bankkontonummer: ___________________________________________________ Auf Namen lauten von: ________________________________________________ Bankname: ____________________________________________________________ Land + Ort Name Ihrer Bank: ___________________________________________ Sie empfangen demnächst eine Rechnung worauf notiert steht wenn der Betrag von Ihrem Bankkonto abgeschrieben wird. Nach Abschreibung hat der Unterzeichner 6 Wochen die Möglichkeit seine Bank Auftrag zu geben den einkassierte Betrag zurück zu buchen. Datum: Unterschrift:

De Binnenvaartkrant