Views
3 years ago

2008-09

  • Text
  • April
  • Binnenvaartkrant
  • Binnenvaart
  • Marine
  • Onze
  • Jaar
  • Rotterdam
  • Schepen
  • Shipping
  • Schip

De Binnenvaartkrant 50

De Binnenvaartkrant 50 22 april 2008 U I T D E S C H O O L G E K L A P T | Herinneringen aan de Binnenvaartschool door Harrie van Eeuwijk De secundaire voordelen van kook- en dansles Steeds heeft onze school getracht om de leerlingen ook speciale vaardigheden mee te geven die later aan boord goed van pas konden komen. Voor hun toekomst waren bepaalde zaken voor hen immers belangrijk. Uit onderzoek was gebleken dat het voor varende jongens vaak moeilijk was om naar dansles te gaan. Daarom trachtte men vanuit het internaat op gezette tijden de oudstejaarsleerlingen de mogelijkheid te geven zich deze kunst eigen te maken. In de Rotterdamse periode gebeurde dat op het KSCC in de stad. Daar kwamen dan meisjes van een ander internaat en onder leiding van een danslerares werden daar de eerste schreden op de dansvloer gezet. De leerlingen waren daar wel voor in, temeer daar de leiding van het internaat het contact met personen van de andere kunne in de omgeving van het eigen internaat zo veel mogelijk ingeperkt werd. Na de danslessen, als de leerlingen weer op het eigen internaat terug waren, kwamen aangaande de contacten met het vrouwelijk schoon de meest interessante en soms ongelooflijke en wilde verhalen los. Voor alle soorten problemen hadden de jongens oplossingen voorhanden. Zo moest eens een leerling die bepaald niet over een normale lichaamslengte beschikte door de toerbeurt met een meisje dansen dat aan lengte niets tekort kwam. Als hij zijn handen flink omhoog stak en op zijn tenen bleef lopen, kon hij net meekomen. Teruggekeerd op het internaat maakte de bootsman, die als begeleider mee was geweest naar het KSCC, een opmerking dat het dansen met zo´n lange lijs voor hem niet simpel was geweest. De kleine opdonder had daar meteen een pasklare oplossing voor, want hij zei met gepaste trots tegen de bootsman: “Misschien hebt u het niet goed gezien, maar zo nu en dan ben ik er maar onder door gedanst.” In Mook kregen de leerlingen ook dansles. Daar kon dat in de eigen accommodatie gebeuren; de gymnastiekzaal leende zich daar uitstekend voor. En natuurlijk bloeide tijdens die lessen – mede doordat het beleid door de jaren heen wat soepeler was geworden – menig prille liefde op. De kooklessen hadden niet alleen praktische, maar ook interessant secundaire voordelen. Te kust en te keur Een andere bijzonderheid op de school was het vak koken, dat op een gegeven moment door de directie aan het lesrooster werd toegevoegd. Van vijf KOF-scholen die er toen waren, was onze school de enige waar de leerlingen kooklessen kregen. Dat vonden we belangrijk want in de praktijk bleek dat als de jongens gingen varen en zij alleen voorop kwamen te wonen, zij vaak hun eigen potje moesten koken. Natuurlijk kon dat vak niet op de eigen school gegeven worden. Dus moesten de leerlingen, om enige culinaire kennis op te doen, naar een andere school, een huishoudschool. Ook de kooklessen boden zodoende een prachtige gelegenheid voor de jongens om met meisjes in contact te komen. Alleen al daarom waren de kooklessen een geliefd vak. De kooklessen vonden plaats op de huishoudschool Geerlandthof. Honderden vrouwelijke leerlingen liepen daar rond: te kust en te keur. Soms liep het contacten opdoen of relaties aanknopen de alombekende spuigaten uit. Dan greep de directrice van de school in en belde ze naar de binnenvaartschool om haar beklag te doen. Dan had je het gedonder in de glazen, want vooraf hadden de leerlingen te horen gekregen dat het een gunst was dat er op die school gekookt kon worden en dat ze zich derhalve in alle opzichten hadden te gedragen. In de Mookse periode kregen de leerlingen kooklessen op een technische school in Cuijk, waar een horecaopleiding aan verbonden was. Och, men vond het daar wel leuk, maar het secundaire voordeel was daar natuurlijk wel van de baan. Speedheat Nijmegen, Ondervloer blijft bereikbaar en warm specialist in dunne vloer- en wandverwarming voor regio Nijmegen, Maas en Waal enz. Ons systeem is overal toepasbaar, voor grote en kleine ruimtes, stuurhuisverwarming spiegelverwarming. Bel of mail ons voor meer informatie of een offerte met een comfortabele prijsstelling. Schutsboomstraat 17 5374 CA SCHAIJK Tel. 024 -7113300 Fax. 024-7113301 Wij wensen "mts Weststellingwerf" een behouden vaart. Voor dit schip verzorgden wij vloerverwarming in de woning, het stuurhuis. NIEUW van Speedheat: Dit schip is voorzien van raamtracing! Martijn Pashouwers Mob. 06-46257499 www.speedheat.nl Voor het mts Weststellingwerf leverden wij: 2 Veth-Z-Drive roerpropellers, type VZ-700 met Mitsubishi motoren, 634 kW, 1940 rpm, Veth Stuurrooster installatie, type VSG-1200 met Scania DC16 en een vermogen van 528 pk, 1800 rpm Rabobank Shipping Postbus 10017 3004 AA Rotterdam Tel: +31(0)10-4003700 Fax: +31(0)10-4003730 www.rabobankshipping.nl E-mail: rabobankshipping@rotterdam.rabobank.nl Rabobank Shipping feliciteert Rederij Weststellingwerf B.V. met het mts Weststellingwerf en wenst schip en bemanning een behouden vaart Wij wensen rederij Weststellingwerf B.V. veel succes en een behouden vaart.

De Binnenvaartkrant 51 22 april 2008 REDAKTION SARAH DE PRETER | MOBIL +31 (0)6 22 70 18 93 | E-MAIL SPRETER@CHELLO.NL Seitenkanal Ladenburg wird ausgebaut VON SARAH DE PRETER Im Oberwasser der Schleuse Feudenheim am Neckarufer ist der Autoumsetzplatz für die Binnenschifffahrt bis Ende 2009 gesperrt. Eine Baufirma braucht den Platz zum Abstellen ihres Materials. Das soll kein Drama sein, denn die Schiffer können ihr Auto auch ganz in der Nähe absetzen. Grund für die Sperrung ist der Ausbau des ins Alter gekommenen Seitenkanals Ladenburg. Er wird die kommenden Monate fitt gemacht für die moderne Binnenschiffsflotte. Größere Schiffe Insgesamt 24 Millionen Euro kostet der Ausbau des 1927 fertiggestellten Seitenkanals Ladenburg. Ende Februar erfolgte der erste Rammschlag. In den kommenden Monaten wird eine Spezialfirma die Kanalböschungen an beiden Seiten auf einer Gesamtlänge von etwa sieben Kilometern sichern. Somit werden die Bedingungen für die Binnenschifffahrt wesentlich verbessert. Als damals der Kanal gegraben wurde, ging man von einer jährlichen Transportmenge von drei Millionen Gütertonnen aus. Doch heute werden schon 7,5 Millionen Tonnen über den Kanal befördert. Da immer größere Schiffe die Wasserstraße befahren, können die erforderlichen Sicherheitsabstände zwischen sich begegnenden Schiffen, sowie zwischen Schiff und Ufer nicht mehr eingehalten werden. Außerdem sind die Kanalböschungen durch die vielen und großen Schiffseinheiten beschädigt. Sie sollen nun durch Spundwände gedichtet werden. Von den fünf Ausbauvarianten die dazu entwickelt wurden, hat sich das Amt für den Neckarausbau in Heidelberg die meist umweltfreundliche ausgesucht. So werden alle Arbeiten vom Wasser ausgeführt mit moderner, emissionsarmer Technik und sind auch Umweltausgleichmaßnahmen vorgesehen. Momentan wird das rechte Kanalufer gesichert, anschließend wechselt man auf die linke Seite. Während der Bauzeit gilt Einbahnverkehr auf dem Kanal. Ende 2009 soll der Kanalausbau vollendet sein und können 135 Meter lange Binnenschiffe sich dort sicher begegnen. Schwere Ladung über Elbe und Saale Von Hamburg nach Pfütztal an der Saale führte eine Schiffsreise mit sechs riesigen Behältern für den Neubau einer Chemieanlage des irischen Chemiekonzerns Quinn Chemicals in Leuna. Die zwischen 53 und 145 Tonnen schweren Behälter kamen aus China und waren im Hamburger Hafen auf die Elbe umgeladen worden. Zum Einsatz kamen zwei Schubschiffe und sechs Schubleichter. In Pfütztal wurden die Teile mit einem eigens dazu aufgestellten Kran von Bord geholt. Anschließend ging es über die Straße weiter nach Leuna. Es wäre unmöglich gewesen die Behälter über die Straße von Hamburg nach Leuna zu befördern. Grüne Donau statt blaue Donau VON SARAH DE PRETER Erstmalig haben Transport- und Umweltvertreter gemeinsam eine Absichtserklärung über den Donauausbau unterzeichnet. Das Motto lautet ‘Der Transportweg Donau kann grün sein’. In der Erklärung sind einheitliche Grundprinzipien und Planungskriterien zur umweltverträglichen Entwicklung der Donauschifffahrt festgehalten. Unterschrieben wurde das Dokument von Vertretern der Verkehrsund Umweltministerien der Donaustaaten, Industrie und Naturschützern. Es handelt sich um eine Initiative der Internationalen Kommission zum Schutz der Donau (IKSD) in Zusammenarbeit mit der Donaukommission und der Internationalen Save-Kommission. Die Absichterklärung soll den Weg freimachen für interdisziplinäre Planungsprozesse für Infrastrukturprojekte entlang der Donau. Hintergrund ist die Sorge darüber, dass Ausbauprojekte nicht immer im Einklang mit der europäischen Wasserrichtlinie sind. Experten hatten herausgefunden, dass auch der Donau-Ausbau in der Vergangenheit dazu beitrug, dass der Ökozustand des Flusses degradiert ist. Solche Risiken wollen die Beteiligten in Zukunft nicht mehr eingehen. Bei allen Infrastrukturprojekten entlang der Donau sollten deshalb künftig bestimmte Grundsätze angewandt werden. Die Donau ist ja schließlich nicht nur ein Transportweg, sondern auch der Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten. Deshalb sollen Wissenschaftler und Experte aus den Bereichen Umwelt, Wassermanagement, Wasserbau, Schifffahrt, Raumplanung, Tourismus und Wirtschaft künftig von Projektanfang bis Projektende zusammenarbeiten. In der Erklärung heißt es weiter, dass auch nicht-strukturelle Mittel einzusetzen seien wie beispielsweise die Modernisierung der Flotte oder River Information Services, um die Binnenschifffahrt auf der Donau leistungsfähiger zu machen. Milovan Bozinovic, Präsident der Donaukommission, nennt es einen großen Schritt, dass sich alle Beteiligten darüber einig sind, dass die Binnenschifffahrt ein Transportträger mit nachhaltigem Charakter ist. Jetzt komme es darauf an, die Donau vernünftig auszubauen. Mehr Güter auf der Donau Nach Angaben der Statistik Austria sind auf der österreichischen Donau im vergangenen Jahr gut zwölf Millionen Tonnen befördert worden. Das Transportaufkommen nahm somit um 11,6 Prozent zu. Die Transportleistung stieg ebenfalls an, und zwar auf 12,5 Milliarden Tonnenkilometer. Der Import und Export stiegen auf 6,2 bzw. 1,5 Millionen Tonnen an. Der Transitverkehr verbuchte dagegen einen Rückgang um fast vier Prozent auf 3,3 Millionen Tonnen. Das Aufkommen im Inlandverkehr verringerte sich um 14,5 Prozent auf 972.156 Tonnen. Der Umschlag in den Donauhäfen erhöhte sich um 24 Prozent auf 9,5 Millionen Tonnen.

Binnenvaartkrant