Views
2 years ago

2008-07

  • Text
  • Jaar
  • Schepen
  • Pompen
  • Maart
  • Schip
  • Binnenvaartkrant
  • Onze
  • Binnenvaart
  • Nieuwe
  • Twee

De Binnenvaartkrant 32

De Binnenvaartkrant 32 26 maart 2008 Gateway für den Donau-Ausbau Der Deutsche Wasserstraßen- und Schifffahrtsverein Rhein-Main-Donau (DWSV) wird sich auch weiterhin kräftig als ‘Informationsgateway’ für den Donau-Ausbau zwischen Straubing und Vilshofen einsetzen. Das wurde vergangene Woche bei der Vorstandssitzung des DWSV im Münchener Verkehrsministerium bekräftigt. Wie der Verein mitteilt, sollen die positiven Ausbauwirkungen auf die Umwelt, den Klimaschutz und die Verkehrsverlagerung einfach und bürgernah aufbereitet werden. Dabei wolle man vor allem das Paradoxon deutlich machen dass sich die Ausbaugegner als Umweltschützer einerseits gegen Güterverlagerung aussprechen und damit gleichzeitig die Bundesstraßen bis zum endgültigen Kollaps in klimaschädigender Weise füllen wollen. Über den Besuch der EU-Koordinatorin für die Wasserstraßen, Karla Peijs, am 7. Februar in Niederbayern zeigt sich der Verein zufrieden, jedoch habe dieser bei Ausbaugegnern nicht zu einem Undenken geführt. Die vom DWSV signalisierte Gesprächsbereitschaft wurde nach Angaben vom Vereinsvorsitzenden Dr. Roland Fleck nicht honoriert: „Die Gegner der Ausbauvariante C wollen sich auch weiterhin keinerlei Staustützung für die Donau vorstellen.“ Der Schlüssel zur sachgerechten Weichenstellung beim Donauausbau liegt laut Fleck noch immer in der Berliner SPD-Bundestagsfraktion: „Wer Klimaschutz propagiert und ernst nimmt und sich auch um die sozialen Belange der Bürger sorgt, kommt an der Wasserstraße als einzigem Verkehrsweg mit beträchtlichem ökologischen Potential nicht vorbei.“ Raumordnungsverfahren Saalekanal eingeleitet Nach mehr als 15 Jahren Diskussion ist der Bau eines Saalekanals in greifbare Nähe gerückt. In Halle leitete das Landesverwaltungsamt am 11. März das Raumordnungsverfahren ein. Bis zum September soll nun geklärt werden ob der Bau eines Kanals mit den Zielen und Einige Beispiele Unsere Preise fr Generalberholung Austauschmotoren Scania D 11 8050,- Scania DS 11 8450,- (incl. Turbo) Scania DS 14 10.850,- (incl. Turbo) DAF DKA 1160 8050,- DAF DKS 1160 8425,- (incl. Turbo) Mercedes OM 402 9970,- Mercedes OM 442A 10.755,- (incl. Turbo) Volvo TD 100 A 8909,- (incl. Turbo) Volvo TD 120 A 9052,- (incl. Turbo) Motor generalüberholen incl. Brennstoffpumpen und Turbinen. Preise excl. MwSt. Motoren Lieferbar mit CCR-Zertifikat Fase I + Fase II Generalüberholung sämtlicher Schiffsdieselmotoren, Brennstoffpumpen, Einpritzdüsen, Anlasser und Lichtmaschinen, Kurbelwelle schleifen, Zylinder schleifen, Zylinderköpfe überholen, Lieferung und Einbau von ua. SCANIA, DAF, VOLVO und Mercedes A. Huismanstraat 5, NL-Staphorst Tel. +31(0)522/46 14 35 - Fax.: +31(0)522/46 20 60 Priv.: +31(0) 522/26 14 74 internet : http://www.ktbkoning.nl Grundsätzen der Raumordnung vereinbar ist. Danach startet das eigentliche Genehmigungsverfahren. Durch den neuen Kanal sollen die Probleme für die Binnenschifffahrt auf der Saale von Calbe bis zur Mündung in die Elbe beseitigt werden. Felsenstrecken und enge Kurven sind die Ursache, dass die Schifffahrt in diesem Abschnitt bei Niedrigwasser regelmäßig zum Erliegen kommt. Vor dem Krieg war der Bau einer Staustufe bei Klein Rosenburg vorgesehen, doch diese wurde nie realisiert. Mit dem Bau eines Kanals kann auf ein Wehr verzichtet werden. Es werden zwei Trassenvarianten untersucht, die beide den Bau einer Schleuse erfordern. Im Unterwasser der Schleuse gibt es zwei mögliche Anbindungen: an die Saale oder an die Elbe. Die Gesamtkosten werden etwa 80 Millionen Euro betragen. ü Privatisierung K I C K E R S In sieben von neun französischen Staatshäfen soll die Frachtabwicklung noch in diesem Frühjahr privatisiert werden. Das kündigte Premierminister François Fillon an. Momentan wird ein Plan zur Privatisierung erarbeitet. Besonders im Containerbereich sollen die Häfen von Bordeaux, Dünkirchen, La Rochelle, Le Havre, Marseille, Nantes-Saint-Nazaire und Rouen zukünftig besser mithalten können. Ziel ist es den Umschlag von heute 3,5 Millionen TEU pro Jahr bis 2015 auf 10 Millionen TEU zu erhöhen. Möchten Sie ein Gesuch, ein Angebot oder eine Mitteilung veröffentlichen? Dann schalten Sie eine Kleinanzeige in der Binnenvaartkrant. "Kickers" sind sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen eine exzellente Möglichkeit, die Binnenschifffahrt zu erreichen. Wann erscheint Ihr "Kicker" in der Zeitung? Wenn wir in der geraden Woche vor Freitag 12.00 Uhr Ihr Kicker-Formular erhalten, so steht Ihre Kleinanzeige am darauf folgenden Dienstag (in der ungeraden Woche) in unserer Zeitung. Wie füllen Sie das Kicker-Formular aus? B E N U T Z E N S I E F Ü R J E D E N B U C H S T A B E N U N D S A T Z Z E I C H E N E I N K Ä S T C H E N . Z W I S C H E N D E N W Ö R T E R N E I N K Ä S T C H E N F R E I L A S S E N . Für drei aufeinanderfolgende “KICKERS” zahlen Sie den folgenden Betrag 1x 3x 9,25 21,50 14,25 31,50 19,50 42,75 JA! Ich Füllen Sie den Abo-Coupon aus und senden Sie ihn ohne Briefmarke an: De Binnenvaartkrant Antwortnr. 70133 NL-3070 VB Rotterdam (Niederlande) oder faxen an: 0031 - 104140212 Ein Abonnement auf “De Binnenvaartkrant” kostet für Deutschland 63,- (einschl. 6% VAT) jährlich , für Belgien EUR 21,95 (einschl. 6% VAT) jährlich. Ihr Abonnement Soll 2 Monaten vorher schriftlich gekündigt werden. möchte, dass die Binnenvaartkrant auch weiterhin für mich schreibt! Daher abonniere ich die Zeitung bis auf Widerruf für wenigstens ein Jahr. Versandadresse: (Eventuell) Betriebsname: (z.H.v.) Name: Straße und Hausnummer: Postleitzahl und Ort: Land: Telefonnr: Mehrwertsteuernr: Email: Fakturadresse dasselbe wie Versandadresse Fakturadresse anders, nämlich: (Eventuell) Betriebsname: (z.H.v.) Name: Straße und Hausnummer: Postleitzahl und Ort: Land: Telefonnr: Email: Mehrwertsteuernr: Ich bevollmächtige ‘de Binnenvaartkrant’ die Kosten des Abonnementes automatisch von hierunter stehende Rechnung ab zu schreiben. Bankleitzahl: _________________________________________________________ Bankkontonummer: ___________________________________________________ Auf Namen lauten von: ________________________________________________ Bankname: ____________________________________________________________ Land + Ort Name Ihrer Bank: ___________________________________________ Sie empfangen demnächst eine Rechnung worauf notiert steht wenn der Betrag von Ihrem Bankkonto abgeschrieben wird. Nach Abschreibung hat der Unterzeichner 6 Wochen die Möglichkeit seine Bank Auftrag zu geben den einkassierte Betrag zurück zu buchen. Datum: Unterschrift: Name Straße und Hausnummer Postleitzahl Ort / Land Wieviel Schaltungen? Telefonnummer Email Mehrwertsteuer nr.: Ihre Kicker-Anzeige wird wie einen Kundendienst kostenlos auf unsere Internetsite geschaltet 23,50 53,00 28,50 63,00 33,75 73,25 38,75 84,50 Wenn Sie sich einen "Kicker unter Chiffre" wünschen, beachten Sie bitte die zusätzlichen Verwaltungskosten: Ich bevollmächtige ‘de Binnenvaartkrant’ die Kosten der obenstehende Kicker- Anzeige automatisch von hierunter stehende Rechnung ab zu schreiben. Bankleitzahl: ______________________________________________________________ Bankkontonummer: ________________________________________________________ Auf Namen lauten von: _____________________________________________________ Bankname: ________________________________________________________________ Land + Ort Name Ihrer Bank: _______________________________________________ Sie empfangen demnächst eine Rechnung worauf notiert steht wenn der Betrag von Ihrem Bankkonto abgeschrieben wird. Nach Abschreibung hat der Unterzeichner 6 Wochen die Möglichkeit seine Bank Auftrag zu geben den einkassierte Betrag zurück zu buchen. Datum: ___________________ Unterschrift: _____________________________ Ihr ausgefülltes Kicker-Formular können Sie an die folgende Adresse schicken: Riomar BV – De Binnenvaartkrant, Postbus 24202, NL-3007 DE Rotterdam, die Niederlande oder faxen an: 0031-104140212

De Binnenvaartkrant 33 26 maart 2008 Vom LKW direkt aufs Schiff Im Dresdner Alberthafen läuft die Binnenschifffahrt wie am Schnürchen seit dort Ende Dezember eine neue RoRo- Anlage in Betrieb genommen wurde. Gleich zwei 160 Tonnen schwere Turbinen werden demnächst aufs Schiff verladen. Die Einzelteile, aus denen die Turbinen zusammengestellt sind, kamen vor kurzem in Dresden an. In den Montagehallen auf dem Hafengelände werden sie nun zusammengesetzt. Anschließend geht es per Binnenschiff weiter nach Hamburg. Mit der neuen Anlage kann der Alberthafen den Umschlag der Riesen bedeutend schneller abwickeln als in der Vergangenheit. Bisher mussten sperrige Güter mit Kränen und Mobilkrananlagen an Bord der Schiffe gehoben werden. Die neue Anlage macht es möglich die Güter direkt per LKW aufs Schiff zu fahren. Knapp vier Millionen Euro hat sie gekostet. Maersk baut Terminal im Hafen Neuss Im Ruhrgebietshafen Neuss wird die Maersk Line in den kommenden Jahren 20 Millionen Euro in den Bau eines neuen Containerterminals investieren. 2009 soll es den Betrieb aufnehmen. Im Kampf gegen den rasch ansteigenden Güterverkehr in Europa bündeln die europäischen See- und Binnenhäfen seit einigen Monaten die Kräfte. Im Mai 2007 errichteten die beiden Dachverbände – ESPO für die Seehäfen und EFIP für die Binnenhäfen – eine gemeinsame Plattform. Bei einem Workshop in Straßburg am 11. März forderten die Häfen die Europäische Kommission auf Engpässe im Hinterlandverkehr der Seehäfen schleunigst abzubauen und administrative Prozeduren zu vereinfachen. Gemeinsam wollen See- und Binnenhäfen als Knotenpunkte der Wasserkraftanlage in Krotzenburg Das WSA Aschaffenburg führt derzeit ein Interessenbekundungsverfahren für den Bau einer Wasserkraftanlage an der Mainstaustufe Krotzenburg durch. Beim Bau dieser Anlage vor dreißig Jahren wurde die alte Wehranlage mit einem Kraftwerk in der Flussmitte abgerissen. Verkehrsträger eine stärkere Rolle spielen im europäischen Güterverkehr. In diesem Rahmen zeigen sie sich zufrieden mit dem Aktionsplan Güterverkehrlogistik der EU- Kommission. Engpässe Jedoch sehen die Häfen auf drei Ebenen stärkeren Handlungsbedarf. Erstens kämpfen die Seehäfen zunehmend mit Engpässen im Hinterlandverkehr sowie Kapazitätsproblemen. Die Kommission könnte hier einen Beitrag leisten, indem sie Engpässe im Hinterlandnetzwerk der Seehäfen verstärkt angeht Damals war fast niemand an einer neuen Wasserkraftanlage interessiert. Im Zuge der aktuellen Diskussion um alternative Energiequellen ist das Thema jedoch wieder ins Blickfeld der Energieerzeuger gekommen. Momentan wird auch an der Staustufe Kostheim ein Wasserkraftwerk Die Warenströme aus Fernost nehmen rasant zu, Seehäfen kämpfen zunehmend mit Kapazitätsproblemen. Umso wichtiger wird es für Reedereien Güter schnell aus den Seeterminals abzuziehen, um sie anschließend über die Binnenhäfen zu verteilen. Diese Philosophie liegt der jüngsten Entscheidung der weltgrößte Containerschiffsreederei zugrunde. Das Terminal, inklusiv Fruchtzentrum, entsteht am Hafenbecken V. Maersk will es nicht nur für den eigenen Güterumschlag benutzen, sondern stellt es auch anderen Reedereien zur Verfügung. Etwa 200.000 TEU pro Jahr sollen in Zukunft wasserseitig umgeschlagen werden. Dazu wird zunächst eine Fläche von 32.000 Quadratmetern erschlossen, die schrittweise auf 80.000 Quadratmeter erweitert werden kann. Die erste Erweiterung ist bis 2015 geplant, die zweite bis zum Jahr 2023. Damit entwickelt Maersk den Neusser Hafen zu einer zentralen Drehscheibe im Rhein-Ruhrgebiet. Um die Zukunft des Konzerns abzusichern, investiert die Reederei derzeit auf breiter Ebene in Schiffsraum und Umschlagkapazität. Dabei rücken auch die Binnenhäfen immer mehr ins Blickfeld. Bahn und Binnenschiffe sollen die Ladung schnell aus den Seehäfen abziehen, um sie ins Hinterland zu befördern. Wachstum Vor wenigen Wochen präsentierten die Neuss-Düsseldorfer Häfen stolze Umschlagzahlen für das Jahr 2007. 16,2 Millionen Tonnen wurden im Schiffs- und Bahnverkehr umgeschlagen, ein Plus von 6,4 Prozent. Der Umsatz ist auf über 33 Millionen Euro angestiegen. Weitere Wachstumsperspektiven Binnen- und Seehäfen: gemeinsam vorwärts und es den Häfen ermöglicht, Ausbauprojekte zügiger zu realisieren. Zweitens sollte die Kommission die Rahmenbedingungen aller Verkehrsträger optimalisieren. Dabei denken die Häfen nicht nur an die Binnenschifffahrt, sondern auch an den Schienengüterverkehr. Besonders im Schienenbereich sehen die Häfen noch große Engpässe. So fordern sie dass die Bahnliberalisierung zügig vorangetrieben wird. Drittens fordern die Häfen eine Vereinfachung der administrativen Prozeduren. Dadurch könnten sie effizienter funktionieren, so ESPO und EFIP. gebaut. Am Main bleibt dann nur noch die Staustufe Krotzenheim übrig als potentieller Standort für ein Wasserkraftwerk. Bis Juni haben die Bewerber die Möglichkeit ihre Ernsthaftigkeit der Nutzungsabsicht unter Beweis zu stellen erwartet sich die Hafendirektion unter anderem von der anstehenden Beteiligung am Krefelder Hafen. Dort hat nicht nur die Binnenschifffahrt reichlich Tauschtiefe, sondern stationiert auch der Eiserne Rhein, die Schienenverbindung nach Antwerpen. Außerdem verfügt Krefeld über freie Hafenfläche, was im Ruhrgebiet hochbegehrtes Gut ist. Vor allem ausländische Partikuliere nutzen Bargelink Sieben Jahre nach der Gründung ist die elektronische Frachtenbörse Bargelink.com ausgewachsen zu einem etablierten Bestandteil des Binnenschifffahrtsmarktes. Es sind jedoch vor allem holländische und belgische Partikuliere, die den Internetmarkplatz nutzen. Geschäftsführer Axel Götze-Rohen freut sich über den Erfolg der online Frachtenbörse, bei der sich mittlerweile bereits 1.566 Unternehmen registriert haben. Die Datenbank umfasst 1.072 Binnenschiffe mit einer Gesamttransportkapazität von 1,726 Millionen Tonnen. Dabei kann man jeden Schiffstypen finden. Monatlich werden bis zu 800 Schiffe über Bargelink angeboten. “Im letzten Jahr hatten wir über 6.500 Schiffsraumangebote – durchschnittlich fast 30 Schiffe pro Arbeitstag“, berichtet Götze- Rohen. „Die Zahlen steigen kontinuierlich weiter.“ Auch die Ladungsseite scheint die Vorteile des Internets erkannt zu haben, denn 2007 wurden knapp 2,8 Millionen Tonnen Ladung über das Modul Barge-Scout angeboten. Erfreulich ist die Tatsache dass das Xantener Unternehmen Mehr junge Binnenschiffer Um 13 Prozent ist die Zahl der Ausbildungsverhältnisse in der deutschen Binnenschifffahrt im vergangenen Jahr gestiegen. Bundesweit wurden 400 junge Binnenschiffer ausgebildet. Der Arbeitgeberverband der deutschen Binnenschifffahrt (AdB) freut sich, denn die prognostizierte Zunahme des Güteraufkommens erfordert auch qualifizierten Nachwuchs. „Der positive Trend mit 162 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen belegt ein nachhaltiges Engagement der deutschen Binnenschifffahrt für geschultes Fachpersonal“, stellt Dr. Wolfgang Hönemann, Präsident des AdB, fest. „Diese Steigerung wäre jedoch ohne die Zuschüsse vom Bund in Höhe von 2,5 Millionen nicht denkbar.“ Jeder vierte Auszubildende in der deutschen Binnenschifffahrt stammt aus Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Bayern, Niedersachsen und Sachsen- Anhalt. Allein im Bezirk der Industrie- und Handelskammer Duisburg werden 77 junge Binnenschiffer ausgebildet. Auch für das laufende Jahr rechnet der AdB mit steigenden Ausbildungszahlen, denn allein am Duisburger Schiffer-Berufskolleg RHEIN haben sich bisher über 100 neue Auszubildende angemeldet. seit drei Jahren schwarze Zahlen schreibt, doch am meisten freut sich Götze-Rohen über die Zufriedenheit der Kunden. „Neulich hat ein Kunde die Angaben auf seiner Zahlungsanweisung um den Kommentar ‘funktioniert fantastisch’ ergänzt. Es ist ein tolles Gefühl zu wissen, wie begeistert die Kunden sind.“ Von den über 500 aktiven Partikulieren bei Bargelink kommen nur 20 aus Deutschland. Es sind vor allem die Holländer und Belgier die Bargelink benutzen. “Deutsche Partikuliere begründen dies in der Regel mit dem Argument auch so gut beschäftigt zu werden”, erklärt Götze-Rohen. „Da sind die Wettbewerber aus Holland und Belgien schon weiter. Die wollen nicht ‘beschäftigt’ werden, sondern für ihren Betrieb bestmögliche Ergebnisse erwirtschaften.“ Demnächst sollen auch die Kollegen aus Frankreich den Frachtmarkt nutzen können, denn Götze-Rohen lässt das System zur Zeit ins Französische übersetzen.

De Binnenvaartkrant