Views
2 years ago

2008-03

  • Text
  • Pompen
  • Januari
  • Schepen
  • Jaar
  • Binnenvaartkrant
  • Onze
  • Schip
  • Binnenvaart
  • Nieuwe
  • Rotterdam

De Binnenvaartkrant 30

De Binnenvaartkrant 30 29 januari 2008 Echtpaar Rutjes opent bunkerstation in Enns Nederlandse expertise aan de Donau DOOR SARAH DE PRETER In de Oostenrijkse Donauhaven Enns hebben Mike en Iris Rutjes afgelopen week hun nieuwe bunkerservicepunt geopend. Daarmee brengt het echtpaar een stukje Nederlandse expertise naar de Donau. Ze vierden de opening van hun zaak samen met klanten en leveranciers. Hun ambitie: “Een zo compleet mogelijke service aanbieden.” Mike werkte ruim zestien jaar op het bunkerstation in Millingen en leerde in Oostenrijk zijn echtgenote Iris kennen. Vorig jaar koos het echtpaar voor de zelfstandigheid. Daar kan men in Oostenrijk van profiteren, zo blijkt. Mike: “De manier waarop wij in Nederland het bunkeren van schepen organiseren is aan de Donau niet vanzelfsprekend. Zo kunnen schipper er ’s nachts en in het weekend nauwelijks bunkeren. Wij gaan op ons bunkerservicepunt een 24-uursservice aanbieden. Als men zich op tijd aanmeldt, is ook ’s nachts en in het weekend bunkeren geen enkel probleem.” Ze gaan ook scheepsmaterialen en drinkwater verkopen en willen er op termijn ook een bilgeboot bij nemen. Bovendien mogen schippers die in Enns pauzeren, hun boodschappenlijstjes mailen of faxen. “Wij gaan dan naar de supermarkt en zetten alle spullen in de koeling of de vriezer. Een zo compleet mogelijke service, kortom.” Complex traject Aan de opening van hun nieuwe zaak ging een maandenlange voorbereiding vooraf. Het was ook een complex traject. “Voor een Nederlander is het niet zo makkelijk om een bedrijf in Oostenrijk te beginnen. De meeste banken hier kennen de binnenvaart helemaal niet. Toen Iris en ik vertelden dat we een bunkerstation wilden beginnen, gingen de oren klapperen! In oktober was het zaakje dan toch rond.” Al enkele weken eerder was Mike op zoek gegaan naar een bunkerboot en een steiger. Bij bunkerbedrijf De Wit in Antwerpen kon hij de oude Brabo kopen. Eind november werd de boot naar Oostenrijk gebracht. Na enkele aanpassingen lag hij begin dit jaar keurig op zijn plaats. Enns is een strategische plek voor een bunkerservicepunt, want het gaat de plaatselijke haven voor de wind. Dat merken ook Mike en Iris: “De containerterminal van Enns, die vroeger alleen per trein bediend werd, toont sinds enige tijd ook Foto onderschrift interesse voor de binnenvaart. In een tweewekelijkse cyclus varen duwbakken met containers op en af naar Constanza. Verder zitten hier een groot veevoederproducent en een houtfabriek. Op termijn zou er ook een terminal voor ijzer komen. En als het goed gaat, start binnenkort een roro-lijn van Linz via Enns naar Constanza.” Ambitie De Oostenrijkers hebben grote ambitie op binnenvaartvlak, wat ook blijkt uit de plannen die staatssecretaris Christia Kranzl van Verkeer eerder deze maand presenteerde. De overheid wil volop werk maken van het zogenoemde Nationale Aktionsplan voor de Donau. Op de Oostenrijkse Donau, zo luidt de ambitie van de regering, moet het vrachtvervoer de komende jaren verdubbelen. Daartoe wordt de rivier ten oosten van Wenen verruimd. Ook in de buurlanden moet de Donau nog op tal van plaatsen worden aangepast. Niet in het laatst in de Duitse deelstaat Beieren, tussen Straubing en Vilshofen. Daar zijn politieke beslissingen voor nodig, die enorm veel voeten in de aarde hebben. Dat staat in schril contrast met de snelheid waarmee het echtpaar Rutjes aan de Donau hun eigen bedrijf zijn begonnen. Mike geniet ervan: “Wij zitten hier op het mooiste puntje van de haven, met een prachtig uitzicht over de Donau!” Wij wensen V.O.F. Kuup scheepvaartbedrijf een behouden vaart met ms Tyda-Kyra OP ZEKER VAREN Onderlinge Verzekering van Schepen U.A. • Tel. 078 - 612 25 00 W W W . O R A N J E - V E R Z E K E R I N G E N . N L Inbouw en Reparatie Scheepsmotoren Onderhoud en Constructie Stuurwerken en Roeren Wij verzorgden de volledige afbouw van het ms Tyda-Kyra en wensen V.O.F. Kuup scheepvaartbedrijf een behouden vaart. Maasdijk 7 - 4941 GB Raamsdonksveer - Tel. (0162) 518700 - Fax (0162) 518844

De Binnenvaartkrant 31 29 januari 2008 REDAKTION SARAH DE PRETER | MOBIL +31 (0)6 22 70 18 93 | E-MAIL SPRETER@CHELLO.NL Bremische Häfen: Kräftiger Schub für die Binnenschifffahrt VON ECKHARD-HERBERT ARNDT Der Verkehrsträger Binnenschiff profitiert vom wachsenden Seegüterumschlag in den Bremischen Häfen. Nach Berechnungen des Statistischen Landesamtes Bremen wurden zwischen Januar und September 2007 rund 4,8 Millionen t mit dem Binnenschiff im Zwei-Häfen-Bundesland umgeschlagen – ein Plus von 16,4 Prozent oder rund 0,7 Millionen t gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum. Der Schwerpunkt entfiel auf den Empfang mit rund drei Millionen t (plus 7,4 Prozent), während beim ausgehenden Verkehr rund 1,8 Millionen t verblieben (plus 35,7 Prozent). Hinsichtlich seiner räumlichen Verteilung konzentrierte sich die mit dem Binnenschiff bewegte Ladungsmenge auf die Stadtbremischen Häfen. Für den Berichtszeitraum ermittelten die Statistiker rund 3,5 Millionen t, was einem Zuwachs von 460.000 t beziehungsweise 15,2 Prozent entspricht. Auf die Hafenanlagen in Bremerhaven entfielen rund 1,3 Millionen t (plus 19,7 Prozent). Die Trendaussage des Statistischen Landesamtes wird durch die Unternehmen der Bremer Verkehrswirtschaft bestätigt. „Ja, das Binnenschiff gewinnt an Terrain“, sagt Peter Viet, Betriebsleiter beim Umschlagbetrieb Hansakai im Holzhafen in Bremen-Stadt. Er selbst habe für sein Unternehmen „im letzten Jahr viel getan um unseren Auftraggebern das Binnenschiff als Transportmittel, und zwar auch auf kurzen Strecken, schmackhaft zu machen. An unseren eigenen Zahlen können wir ablesen dass unsere Bemühungen erfolgreich waren.“ Lkw wird entlastet Bei der positiven Entwicklung spielt der Container die entscheidende Rolle, so Viet. „Es geht nicht zu Lasten des Lkw. Im Gegenteil: Der Lkw wird entlastet.“ So seien Ende vergangenen Jahres gerade für größere Ladungspartien die erforderlichen Lkw-Kapazitäten nur unter erheblichen Schwierigkeiten zu beschaffen gewesen. Viet: „Da waren wir froh dass wir das Binnenschiff hatten.“ Zum starken Wachstum auf der kurzen Strecke – nach Bremerhaven sind es auf der Straße knapp 60 Km Auf dem Weg nach Bremen: das deutsche Motorschiff Wesertrans passiert den Unterweser-Hafen Brake. (Foto Eckhard-Herbert Arndt) – trägt auch der Umstand bei dass die Containerumschlagbetriebe in Bremerhaven die Container so schnell wie möglich von ihren Anlagen haben wollen – weil der Platz knapp ist. Terminals in Bremen- Stadt bieten interessante Zwischenlagermöglichkeiten. Die Anlage der Firma Hansakai in Bremen wird – wie auch weitere Terminals in Bremen -Stadt – mit einem täglichen Binnenschiffs- Shuttle-Verkehr mit Bremerhaven verbunden. Er wird von der auf intermodale Transporte spezialisierten Bremer Acos-Gruppe betrieben. „Wir haben 2007 insgesamt rund 43.000 TEU zwischen Bremerhaven und Bremen-Stadt befördert – 6.000 TEU mehr als im Jahr zuvor“, berichtet Cordula Radtke, Acos-Mitgesellschafterin und verantwortlich für die stark wachsende Binnschiffs- Sparte. Aufgrund des erheblichen Mengenzuwachses habe man sich bei der eingesetzten Tonnage „am Limit“ bewegt. 120 TEU kann das zum Einsatz kommende Containerbinnenschiff Aviso I befördern. Nach Binnenvaartkrant-Informationen plant die Acos-Gruppe daher den Einsatz eines Schiffes mit einer höheren Transportkapazität. Kooperation im Ruhrgebiet Rohstoffversorgung im Saarland gefährdet Wasserstraßenmodernisierung dauert Stahlindustrie zu lange Die Binnenhäfen Duisburg, Essen und Gelsenkirchen wollen die logistische Vernetzung der Ruhr-Metropole weiter voranbringen. Dazu haben Vertreter der Häfen eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Das neue Bündnis steht weiteren Häfen aus der Region offen. Zusammen wollen die Häfen gemeinsame Verkehrskonzepte auf Wasserstraße und Schiene entwickeln. Auch bei der Entwicklung von Flächen- und Vermarktungskonzepten soll künftig eng zusammengearbeitet werden. Damit wollen die Partner die Logistikbranche im Ruhrgebiet einen weiteren Schub geben. Die Kooperation ermöglicht es unter anderem die Häfen Essen und Gelsenkirchen enger an den großen Binnenhafen Duisburg anzubinden, wodurch Kapazitätsprobleme des Duisburger Hafens gelöst werden können. (Foto duisport) VON SARAH DE PRETER Die Stahlindustrie in Deutschland kann nicht verzichten auf die Binnenschifffahrt, stellt aber gleichzeitig fest, dass die Anpassung vieler Wasserstraßen an moderne Binnenschiffsgrößen nur zögerlich vorankommt. In einem Positionspapier fordert die Wirtschaftvereinigung Stahl den Bund auf den Ausbau zu beschleunigen. Wie die Stahlunternehmen angeben, wird mehr als ein Viertel ihrer Gesamttonnage über das Wasser transportiert. Doch deutschlandweit entspreche die Infrastruktur nicht den modernen Standards. Beispielsweise dauert die Modernisierung der Moselschleusen der Wirtschaftsvereinigung Stahl viel zu lange. Obwohl einige Schleusen bereits 1992 als ‘Vordringlicher Bedarf’ im Verkehrswegeplan angewiesen wurden, befinden sich heute erst zwei im Bau. Dabei ist die Mosel schon heute überlastet. „Fällt auch nur eine der rund 50 Jahre alten, reparaturanfälligen Schleusenkammern aus, so sind Rohstoffversorgung und Versand der Stahlindustrie im Saarland und in Lothringen gefährdet“, befürchtet Hans-Joachim Welsch, Vorsitzender der Verkehrsausschüsse der Wirtschaftsvereinigung Stahl. Welsch fordert den Bund auf, den Ausbau zu beschleunigen. Auch andere Wasserstraßen, der Stichkanal Salzgitter, die Mittelweser, der Oder-Spree-Kanal und der Elbe-Seitenkanal, sollten nach Angaben der Stahlindustrie schleunigst an moderne Schiffsgrößen angepasst werden. Die Branche fordert auch eine politische Entscheidung über den ‘längst überfälligen’ Lückenschluss zwischen Straubing und Vilshofen. Mit Blick auf den Klimawandel drängt die Stahlindustrie ebenfalls auf Untersuchungen, wie die Rheinschifffahrt langfristig leistungsfähig bleiben könne. Dabei dürften auch bauliche Maßnahmen kein Tabu sein, so die Stahlunternehmer. Rekord in Köln In den Kölner Häfen wurden im vergangenen Jahr um 3,2 Prozent mehr Güter behandelt als im Jahr zuvor. Mit einem Gesamtumschlag von 11,1 Millionen Tonnen erreichte die Häfen und Güter Köln AG (HGK) das beste Ergebnis in der über 100-jährigen Geschichte der Kölner Häfen. Dabei stieg der Containerumschlag um 12,5 Prozent auf 574.000 TEU an. Köln behauptet sich damit als zweitgrößter Binnenhafen für den wasserseitigen Umschlag in Deutschland. Auch im Eisenbahngüterverkehr legten die Kölner Häfen kräftig zu. Mit 15,2 Millionen Tonnen steigerte die HGK ihre Transporte um fast 19 Prozent.

De Binnenvaartkrant