Views
2 years ago

2007-22

  • Text
  • Oktober
  • Binnenvaart
  • Binnenvaartkrant
  • Jaar
  • Nieuwe
  • Maritime
  • Onze
  • Marine
  • Schepen
  • Rotterdam

De Binnenvaartkrant 36

De Binnenvaartkrant 36 23 oktober 2007 radar, JRC Multicolour Line Basic Line Alphachart E-mail: binnenvaart@alphatronmarine.com joystick systemen portofoon camera’s satelliet televisie tracking/tracing Proud to be aboard! Alphatron - communication, observation, navigation Meer weten over Alphatron? Kijk op www.alphatronmarine.com Alphatron Marine is importeur, leverancier, installateur en fabrikant van hoogwaardige navigatie-apparatuur voor de scheepvaart. Daarnaast bieden we communicatieapparatuur voor zowel maritieme doeleinden als toepassingen op het land. Ons werkterrein bestrijkt zeevaart, binnenvaart, yachting en visserij, waar het navigatie- en communicatieapparatuur betreft. Binnen de passagiersvaart vervullen wij een innovatieve rol. Interessant voor de passagiersvaart is het dockingsysteem van de JMA609 radar wat gekoppeld wordt aan diverse GPS antenna’s. Een ruim aantal passagierschepen zijn voorzien van onze navigatie- en communicatieapparatuur uitgevoerd in de welbekende Alphatron MultiColourLine. Postbus 21003, 3001 AA ROTTERDAM, Tel. 010-4534000

De Binnenvaartkrant 37 23 oktober 2007 REDAKTION SARAH DE PRETER | MOBIL +31 (0)6 22 70 18 93 | E-MAIL SPRETER@CHELLO.NL Hansakai profitiert vom wachsenden Containergeschäft der großen Terminals VON ECKHARD-HERBERT ARNDT Das Geschäft beim Bremer Hafenumschlagbetrieb Hansakai brummt. „Vor allem beim Containerumschlag erleben wir einen erfreulichen Zuwachs“, berichtet Peter Viet, Betriebsleiter des mittelständischen Unternehmens, in dem 20 Mitarbeiter tätig sind. Zu der positiven Entwicklung tragen im Besonderen die intermodalen Transportangebote bei die von Bremerhaven nach Bremen-Stadt beziehungsweise von Hamburg in die Weser- Stadt geführt werden. „Da Containerstellflächen in den Terminals in Bremerhaven knapp sind, erleben Firmen wie wir seit einigen Monaten den Trend dass die Boxen so schnell wie möglich aus Bremerhaven raus gehen, um nach Bremen verbracht zu werden. Hier haben wir noch Platz“, berichtet Viet gegenüber de Binnenvaartkrant. Binnenschiffs-Shuttle Die knapp 60 Km zwischen Bremen und Bremerhaven überbrückt die mittelständische Acos-Gruppe mit einem bestens im Markt eingeführten Binnenschiffs-Shuttle. Zeitweise machen bei Hansakai, das im Bremer Holzhafen angesiedelt ist, täglich bis zu drei Binnenschiffe fest um Container abzugeben. Acos betreibt darüber hinaus auch einen Container-Ganzzug (X-Rail) von und nach Hamburg. Auch hier sind es mittlerweile bis zu zwei Züge am Tag. Der Zug wird auch in das benachbarte Hafengebiet Industriehafen weitergeführt, wobei das Hafenunternehmen Griepe bedient wird. Für eine solide Grundauslastung sorgt bei Hansakai auch das Container-Depot-Handling mit Kaffee- Import-Containern. Viet: „Als Folge von Umstrukturierungen bekommen wir jetzt weitere Import- Kaffee-Mengen, die bislang über die Westhäfen nach Europa kamen.“ 2006 waren es immerhin fast 12.000 TEU nur für dieses Ladungsgut. Die steigenden Containermengen bei Hansakai haben eine konkrete Investition ausgelöst: Das Unternehmen bestellte einen neuen Reachstacker. „Aufgrund der guten Erfahrungen mit dem italienischen Hersteller Fantuzzi, der jetzt fünf Jahre lang bei uns im Einsatz ist, haben wir uns für ein weiteres Flurförderfahrzeug aus diesem Hause entschieden.“ Damit sind in der Stapler-Flotte drei Reachstacker, darunter ein Gerät des schwedischen Herstellers Peter Viet: „Betriebe unserer Größenordnung müssen sehr flexibel sein.“ (Fotos Eckhard-Herbert Arndt) Der Terminal von Hansakai wird intensiv von Binnenschiffen angesteuert. Rothenseer Verbindungskanal zu 95% fertig Anfang Oktober wurde in Magdeburg der dritte Bauabschnitt des Rothenseer Verbindungskanals für den Schiffsverkehr freigegeben. Die gut drei Kilometer lange Teilstrecke ist ab sofort nutzbar für Großmotorgüterschiffe mit 110 Meter Länge und Schubverbände mit 185 Meter Länge und einer Abladetiefe von 2,8 Meter. Der Bau hat 15 Monate gedauert und kostete 3,2 Millionen Euro. Der Rothenseer Verbindungskanal ist Bestandteil des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit 17. Durch ihn wird der Magdeburger Hafen optimal für Binnenschiffe erreichbar. Der Kanal verbindet die Elbe mit dem Mittellandkanal über die Schleuse Rothensee. Zur Schaffung ganzjährig ausreichender Wasserstände im Rothenseer Verbindungskanal baut das Wasser- und Neubauamt Magdeburg derzeit auch eine Niedrigwasserschleuse. Der Rothenseer Verbindungskanal ist nun zu 95 Prozent fertiggestellt. Der letzte Kanalabschnitt (Bauabschnitt vier) umfasst eine Länge von circa 200 Meter und wird bis zum Sommer 2008 realisiert. Dann wird der Kanal vollständig fertig gestellt sein. Kalmar, im Einsatz. Der bislang genutzte Stapler konnte zu interessanten Konditionen verkauft werden. Denn im Markt besteht eine große Nachfrage nach Staplern, was wiederum mehrmonatige Lieferzeiten nach sich zieht. Bedarfsspitzen Der neue Reachstacker wurde Ende September mit insgesamt drei Lkw- Transporten – darunter einem Schwerlasttransport – auf dem Gelände der Firma Hansakai angeliefert und binnen drei Tagen betriebsfertig aufgebaut. Viet: „Mit dem neuen Stapler verbessern wir unsere Leistungsfähigkeit. Betriebe unserer Größenordnung müssen sehr flexibel sein, das heißt wir haben es immer wieder mit kurzfristig auftretenden Bedarfsspitzen zu tun. Nur mal zum Verständnis: Im Zwei- Schicht-Betrieb bringen wir es auf bis zu 600 Containerbewegungen pro Stapler.“ Auch bei Hansakai legt man größten Wert darauf die Flächen so optimal wie möglich zu nutzen. Daher sind alle Reachstacker seit 2005 an ein Funk-gestütztes Containerstellplatz-Verwaltungssystem angeschlossen. Somit lassen sich alle Containerbewegungen genau dokumentieren und das kosten- und zeitaufwändige Umstauen der Boxen auf ein Minimum verrringern. Zum Kerngeschäft von Hansakai, das 1897 gegründet wurde und weiterhin im Privateigentum der Familie Dubbers-Albrecht ist, gehört die Lagerhaltung. Insgesamt kann das Unternehmen auf 40.000 m² überdachte Lagerfläche zurückgreifen. Etwa die Hälfte der Fläche ist langfristig vermietet. In den Hallen lagern vor allem Holz und Papier. Der Terminal selbst verfügt über einen eigenen Gleisanschluss. Viet: „Wir haben auch eine eigene Rangier-Lok, um Waggons auf unserem Betriebsgelände hin- und her zu bewegen.“ Für die seeseitige Abfertigung stehen mehrere Umschlagkrane zur Verfügung. Am Kai können Schiffe mit bis zu neun Meter Tiefgang abgefertigt werden. Mit dem Nachbarunternehmen .J. Müller Weser – zur Müller-Gruppe in Brake gehörend – arbeitet Hansaikai regelmäßig bei bestimmten Projekten zusammen. Ballastpompen Tel. +31(0)167-521228 fax +31(0)167-522205 www.wbh.vze.com

De Binnenvaartkrant