Views
2 years ago

2007-09

  • Text
  • Binnenvaart
  • April
  • Jaar
  • Onze
  • Binnenvaartkrant
  • Nieuwe
  • Schepen
  • Pagina
  • Rotterdam
  • Schip

DE BINNENVAARTKRANT

DE BINNENVAARTKRANT PAGINA 51 24 APRIL 2007 Diskussion über Donau-Ausbau bis zu Sankt Nimmerlein “EU-Kommission soll Klarheit schaffen“ In Brüssel fragt man sich wo die Anmeldung der deutschen Bundesregierung für den Ausbau der Donau zwischen Straubing und Vilshofen bleibt. Das meldet der niederbayerische CSU-Europaabgeordnete Manfred Weber. Die CSU-Europagruppe ist verärgert, weil Deutschland das Projekt nicht anmeldet und somit den Ausbau verzögert. Ohne Anmeldung gibt es aus Brüssel keinen Cent für das Projekt. Im Straubinger Hafen wächst der Umschlag jährlich an und die Deggendorfer Werft liefert Reaktoren in aller Welt. Umso verärgerter sind die CSU-Abgeordneten über die Verzögerung beim Donauausbau. “Die internationalen Kunden dieser Unternehmen kümmert es nicht, wie Hafen Hamm auf Wachstumskurs Der Hafen Hamm konnte seinen Schiffsumschlag im vergangenen Jahr um 15,6 Prozent auf 1,57 Millionen Tonnen steigern. In den drei Jahren zuvor war der Schiffsumschlag fast konstant geblieben. 2006 machten in Hamm insgesamt 1687 Schiffe fest. Dagegen beförderte die hafeneigene Bahn zwanzig Prozent weniger Güter als im Vorjahr. In den kommenden zwei Jahren wird in Hamm das Wendebecken im Osthafen erweitert. Im Stuttgarter Stadtteil Untertürkheim hat die Instandsetzung des Neckarwehrs angefangen. Damit startet nach Angaben der Staatssekretärin Karin Roth die Modernisierung der Wasserstraße. Anschließend an der Renovierung des Wehrs will der Bund ab 2011 die 27 Neckarschleusen Stück für Stück erneuern. wir in Deutschland diese Engstelle beseitigen wollen“, heißt es dazu im Büro von Manfred Weber im niederbayerischen Wildenberg. Hauptsache das Problem wird einmal gelöst: “Für Niederbayern ist die Schiffbarkeit der Donau zwischen Straubing und Vilshofen wirtschaftlich von großer Relevanz.“ Dauerstreit Nach Abschluss dieser Baumaßnahme und dem für 2011/12 erwarteten Endausbau des Datteln-Hamm-kanals könnten dann die ersten 135-Meter-Schiffe den Hammer Hafen erreichen. Wie die Stadtwerke als Betreiber des Hafens erwarten, werden dann noch mehr Güter per Binnenschiff den Hafen erreichen. “Das stärkt die Binnenschifffahrt und (Foto Stadtwerke Hamm) Gut 87 Jahre nach dem Bau des Untertürkheimer Wehrs ist die Totalsanierung der Anlage dringend notwendig. Vor neun Jahren brach ein Getriebe, wodurch das dritte der vier Wehrfelder nicht mehr geschlossen werden konnte. Damals mussten Binnenschiffe im Schnelltempo den Stuttgarter Hafen verlassen damit sie nicht auf Grund liefen. In den nächsten Jahren sollen nun alle Verschlüsse am Wehr ausgetauscht und die alten Pfeiler durch neue Beton-Stahl-Pfeiler ersetzt werden. Die gesamte Baumaßnahme kostet 18,2 Millionen Euro. Das Wehr wird in mehreren Etappen abgerissen und die Wehrfelder trockengelegt. Die Inbetriebnahme des ersten neuen Wehrverschlusses ist 2008 vorgesehen. Danach wird das nächste Wehrfeld angepackt, so dass das letzte der vier Felder 2011 fertig gestellt sein wird. Verlängerung Mit dem Bauende könnte dann ein weiteres Projekt starten. Zwischen 2011 und 2021 will der Bund alle 27 Neckarschleusen von derzeit 110 Meter auf mindestens 140 Meter verlängern lassen. Im baden-württembergischen Innenministerium wurde Mitte März der Zeitplan abgesteckt. In den nächsten drei Jahren soll nun die Planung erarbeitet werden. Die Planung dauert deshalb so lange, weil bei jeder Schleuse individuell vorgegangen werden muss. Vier Ingenieur-Teams (jede Gruppe ist für den Bau von sechs bis sieben Schleusen verantwortlich) werden die Pläne erstellen. Sie wollen die Schleusenkammern unter Aufrechterhaltung Als Problem ohne Lösung stellt sich mittlerweile die Entscheidung über die Art des Donauausbaus heraus. Seit Jahren wird in Deutschland über mehrere Varianten diskutiert. Während sich 2002 die damalige rot-grüne Bundesregierung für einen ‚sanften’ Ausbau mittels flussbaulicher Maßnahmen aussprach, hält die CSU-Landesregierung in Bayern an der Staustufenlösung fest. “Auch viele Kommunen entlang der Donau sind von der Lösung mit einer Staustufe überzeugt.“ Parteiübergreifend gibt es jedoch keine Einigkeit über den Donauausbau. Somit gelangt das Projekt auch nicht nach Brüssel. Wie das Bundesverkehrministerium Manfred Weber mitteilte, gebe es ‘andere Prioritäten’. Allerdings gibt es ohne Anmeldung für den Donausbau kein Geld aus Brüssel. Und das wären, so beziffert Manfred Weber, hundert Millionen Euro – etwa die Hälfte der Planungs- und zwanzig Prozent der Baukosten. Der EU-Verkehrsplan, in den der Ausbau aufgenommen werden müsste, gilt für den Zeitraum senkt die Kosten für die heimische Wirtschaft.” Mit Instandsetzung Wehr startet auch Planung für Schleusenverlängerung “Neckarmodernisierung hat begonnen” der Schifffahrt verlängern. Weil die meisten Neckarschleusen Doppelschleusen sind, kann das funktionieren. Der Bund stellt für den Umbau der Schleusen 150 Millionen Euro bereit. Das Bundesland Baden-Württemberg unterstützt die Planung mit eigenem Personal. Bereits jetzt werden die Bundesmittel die für den jährlichen Unterhalt am Neckar zur Verfügung stehen, zum großen Teil nicht abgerufen, weil der Bund das Personal in den letzten Jahren stark abgebaut hat. An den eigentlichen Umbaukosten will sich das Land nicht beteiligen, da es sich hier um eine originäre Aufgabe des Bundes handelt. Jedoch wird in Baden-Württemberg darüber nachgedacht 150 Millionen Euro für zusätzliche Umweltmaßnahmen zur Verfügung zu stellen. Überlegungen, die Neckarbrücken zu erhöhen, sind mittlerweile wegen dem Denkmalschutz vom Tisch. Damit wird der Neckar auch in Zukunft von Containerschiffen nur mit zwei Lagen zu befahren sein. 2007 bis 2013. Theoretisch hat die Bundesregierung immer noch Zeit das Projekt anzumelden. “Eine Anmeldung bedeutet keine Vorentscheidung für eine der Ausbauvarianten“, heißt es im Büro von Weber. “Die Kommission schreibt nicht vor, ob wir die Donau mit oder ohne Staustufen ausbauen sollen, diese Entscheidung muss allein in Deutschland getroffen werden. Allerdings fordert auch die Kommission, dass nach dem Ausbau eine durchgängige Schiffbarkeit von 2,50 bis 2,80 Metern erreicht wird. Diese Voraussetzung kann nur die Ausbauvariante mit einer Staustufe erfüllen.“ Klarheit In den letzten Monaten war Wassertaxi Düsseldorf an die Kette Kaum fünf Tage nach der Inbetriebnahme musste die Weiße Flotte in Düsseldorf am 11. April die Fahrt mit ihren zwei neuen Wassertaxi’s wieder einstellen. Die Wasserschutzpolizei hält die Fahrzeuge für nicht zulässig. Laut Polizei gibt es für diese Art Personenbeförderung auf dem Rhein keine Genehmigung. Dabei berufen sich die Beamten auf die Verordnung für Taxiboote. Diese dürften keinen Außenbordmotor haben, heißt es. Die beiden Taxi’s der Weißen Flotte haben jedoch einen solchen Außenborder. Der Chef der Weißen Flotte Michael Küffner hält sich jedoch auf der sicheren Seite. Seiner Meinung nach Trotz der großen Sperrung auf dem Rhein nach dem Unfall mit der Excelsior setzt der Logistikdienstleister Rhenus weiterhin auf den Transport mit Binnenschiffen. “Wir sehen keinen Anlass, die Leistungsfähigkeit dieses Transportsystems anzuzweifeln”, heißt es dazu in einer Meldung des Unternehmens. “Wenn wir jedes Mal anfangen würden die Stabilität eines kompletten Transportsystems vor dem Hintergrund eines aktuellen Unfalls oder Ausfalls in Frage zu stellen, kämen die Beteiligten im Straßen- und Schienenverkehr oder in der Luft- und Seefracht schnell in große Erklärungsnot. das Thema in den bayerischen Zeitungen wieder gut vertreten. Nun ist die CSU-Europagruppe nach eigenen Angaben daran, die Kommission zu einer klaren Aussage zu bewegen, dass sie die Variante A nicht unterstützt. “Ansonsten diskutieren wir bis zu Sankt Nimmerlein.“ Ein heikeler Punkt in der ganzen Diskussion ist der Hochwasserschutz in Niederbayern. Dazu die CSU-Europagruppe: “Dieser Schutz ist mit der Staustufevariante gewährleistet.“ Zu den Argumenten der Ausbaugegner, der Ausbau mache keinen Sinn, wenn nicht auch im Ausland die Donau ausgebaut würde, heißt es: “Auch die Wachau sowie die Donau in Ungarn und Rumänien sollen einmal ausgebaut werden.“ fallen die Boote nicht unter die Verordnung für Taxiboote, sondern unter die Regeln für Sportbootvermietung. Wie Küffner angibt, habe er alle technischen Details abgesprochen mit den zuständigen Fachleuten. Das wird die Wasserschutzpolizei nun prüfen. Sollte es dennoch nicht zu einer Genehmigung kommen, so wären laut Küffner etwa 100.000 Euro in den Sand gesetzt. Und Düsseldorf wäre um eine Attraktion weniger, denn am Ostersonntag und Ostermontag hätten nach seiner Aussage etwa 250 Menschen eine Fahrt mit dem Wassertaxi gemacht. Rhenus: “Kein Zweifel nach Rheinsperrung” So ärgerlich dieser Vorfall auch für jeden einzelnen Betroffenen war, es handelt sich hier um einen Einzelfall.” Im vergangenen Jahr hat die Rhenus-Gruppe in der Binnenschifffahrt rund 24 Millionen Tonnen Massen-, Stück- und sperrige Anlagengüter befördert. Deutschlandweit erreichte das Güteraufkommen 243 Millionen Tonnen. “Gemessen an diesen Mengen sind Unfälle auf dem Wasser äußerst selten”, betont Rhenus. “Für uns und unsere Kunden bleibt das Binnenschiff ein unverzichtbares Glied in der Transportkette.”

DE BINNENVAARTKRANT PAGINA 52 24 APRIL 2007 De medewerkers van Hatenboer-Water heten u van harte welkom op hun stand tijdens de Construction & Shipping beurs te Gorinchem OECHIES O.a. tonen zij: Hadex® doseerunit – Plation zuiveringsdrijvers – Demitec® Sea Standard – Grundfos pompen – Hadex® – Waterfilters – (Drink)watertestsets – UV-lampen Mercuriusweg 8 3113 AR Schiedam T: 010 - 409 12 00 F: 010 - 409 12 10 E: info@hatenboer-water.com W: www.hatenboer-water.com Dekker Marine Verkoop & levering aan boord door heel zuid Nederland Op de beurs staan wij met: Honda buitenboordmotoren Honda generatoren S.I. gekeurde bijboten Bezoek ons tijdens de beurs op stand 250 Uw watersportspecialist. Zie onze website www.dekker-group.nl Dekker Marine Tel 0166-652454 Spuistraat 40 www.dekker-group.nl 4697 BB Sint-Annaland email: marianzuiddam@zeelandnet.nl ELEKTROTECHNIEK VOOR DROGE LADING- EN TANKSCHEPEN U BENT WELKOM OP STAND 329 EN LET OP ONZE BEURSAANBIEDINGEN Poe Poe !!! ALLE PRIJZEN EXCLUSIEF 17,5% BTW Brede Hilledijk 111 · 3072 NB Rotterdam · Telefoon (010) 297 39 99 CONSTRUCTION & SHIPPING INDUSTRY Hét platform voor techniek, installatie en constructie in een regio die zich kenmerkt door een brede maritieme industrie 8, 9 en 10 mei 2007 Vakbeurs Construction & Shipping Industry 2007 is drie dagen lang een regionaal platform waar ondernemers en relaties uit de technische, metaalverwerkende en maritieme branche elkaar ontmoeten. Bij deze vakbeurs wordt dé unieke full-serviceformule gehanteerd. Exposanten Producenten, importeurs, groothandelaren, constructeurs en toeleveranciers uit de volgende branches: - Maritieme industrie - Metaal- en elektro industrie - Installatietechniek - Overige industrie Bezoekers Deze vakbeurs richt zich onder andere op branchegerelateerde bedrijven uit een breed technisch industrieel gebied dat veelal een link met het water heeft. Openingstijden Dinsdag 8 mei 2007 14-00 – 22.00 uur Woensdag 9 mei 2007 14.00 – 22.00 uur Donderdag 10 mei 2007 14.00 – 22.00 uur www.evenementenhalgorinchem.nl EVENEMENTENHAL GORINCHEM FRANKLINWEG 2, 4207 HZ GORINCHEM • Tel. 0183-680680 • Fax 0183-680600 • E-mail: info@evenementenhalgorinchem.nl

Binnenvaartkrant