Views
2 years ago

2006-21

  • Text
  • Binnenvaart
  • Jaar
  • Schepen
  • Oktober
  • Schip
  • Binnenvaartkrant
  • Rotterdam
  • Nieuwe
  • Pagina
  • Onze

DE BINNENVAARTKRANT

DE BINNENVAARTKRANT PAGINA 24 Nieuw elan bij Heijmen Millingen Als brandstofleverancier pomp je tanks vol met een product dat stinkt, schreeuwend duur is en op tijd betaald moet worden. Klantenbinding en service door de medewerkers vragen dientengevolge om “talent”. In Millingen, op het drukste bunkerpunt van Europa waar dagelijks 450 tot 500 schepen passeren, heeft Bunkerstation Heijmen zijn centen in techniek gestopt. Gasolie wordt geleverd via een Fuel Magmagneetfiltering in combinatie met de RCI-Purifier. Er is niets nagelaten om de gasolie zo schoon en efficiënt mogelijk aan boord te leveren. Door Johan de Witte Frank en Rob Heijmen bij de bunkergiek. (foto’s Johan de Witte) Om micro-organismen tot ontwikkeling te laten komen zijn water, temperatuur en voedingsstoffen essentiële factoren. De aanwezigheid van water in gasolie wordt door raffinaderijen binnen zeer nauwe grenzen gehouden; het is evenwel niet te voorkomen dat zich tijdens transport, overslag en circulatie, condenswater in de olie afzet. Moderne motoren vragen meer toevoegingen aan de brandstof. Uiteraard hebben de oliemaatschappijen hun producten daarop aangepast. Deze toepassingen hebben echter wel tot gevolg gehad, dat de hedendaagse brandstof veel gevoeliger is geworden voor micro-organismen als bacteriën, schimmels en gisten. Bunkerstation Heijmen tackelde de gevoelige brandstofontwikkeling van de laatste jaren door een technische uitrusting van BO & AC Nederland te installeren. Met een dergelijk filterequipement stroomt er pure gasolie in de tank. Zowel tijdens het laden als bij de afgifte op het bunkerschip wordt de gasolie gezuiverd. Inmiddels wordt er voor de alsmaar groter wordende schepen een tweede bunkerboot (met bunkergiek) gebouwd waarin alle voorhanden zijnde techniek en – vanzelfsprekend – wettelijke eisen zijn verwerkt. De bunkerboot wordt bij Scheepswerf Bodewes omgebouwd en krijgt onder andere een grote winkel en een hogere capaciteit aan boord. Investeren Bunkeren is gedeeltelijk automatiseren. Efficiency en veiligheid zijn niet vrijblijvend. Heijmen verzorgt zelf zijn aanvoer met de Hortensia (1000 kuub) en de Hortensia II (1650 kuub). Ook voor derden wordt door deze schepen aangeleverd. Het 85 meter lange, rondom dubbelwandige bunkerstation, werd in zijn bouwjaar (1998) al uitgerust met een ultramoderne 35 meter Van Wijk-bunkergiek. Een uitvoering waarmee Heijmen aan kop lag in Europa. De unieke giek met twee gasolieslangen, een smeerolie- en een drinkwaterslang kan twee schepen tegelijk beleveren. Alle soorten smeerolie zonder vermenging door dezelfde slang geven vergde hoofdbrekens, maar het kwam voor elkaar. De keuze voor een waterafvalverwerkingssysteem waarmee vuilwater drinkbaar wordt, maakt het mogelijk om het water aan de Waal toe te voegen. In 1953 begon Herman Heijmen senior zijn bunkerbedrijf met een 20 kuub grote boot. In 1965 en 1968 kwamen respectievelijk de zoons Ton en Herman in de zaak. In 1973 werd de uit de vaart genomen Lombardia van Van Ommeren omgebouwd tot bunkerwinkelschip met een opslag van 600 kuub. Werk en beleid van de nieuwe generatie vertaalde zich in 1998 in de bouw van een groot, modern bunkerschip met uitstraling. Nieuw elan in de traditie van het familiebedrijf kwam met de entree van Rob en Frank Heijmen, de derde generatie. ‘Persoonsgebonden service en een goed product bieden. Een probleem aan boord oplossen – dat noemen wij service, daar zetten wij ons voor in. Investeren in de toekomst, een uitgebreid assortiment in de winkel hebben en de ontwikkelingen blijven volgen, zodat klanten bij ons langszij willen komen. Onafhankelijk blijven en als 10 OKTOBER 2006 familie ons eigen ding doen.’ Fuel Mag Een Fuel Mag-unit is een doorstroomunit, die in één stap de in dieselbrandstof aanwezige micro-organismen onschadelijk maakt. Het is een onderhoudsvrij, op een permanente strontium ferrite-magneet werkend apparaat, dat levenslang werkt. De unit wordt bij bunkerschepen geplaatst voor het punt van afgifte en bij plaatsing aan boord voor de dagtank. Fuel Mag is met name een oplossing voor common rail-motoren, die gas of dieselolie ook als koeling gebruiken, waarbij door condensvorming water ontstaat. De Fuel Purifier is eveneens een doorstroomunit die al het vrije water en 95 tot 98 procent van stof, vuil en vaste verontreinigingen die men in de praktijk in dieselbrandstof aantreft, verwijdert. De Fuel Purifier maakt gebruik van een 3-trapsreinigingsproces gebaseerd op twee welbekende vloeistofscheidingsprincipes: centrifugale kracht en coalescentie (het samensmelten van miniscule waterdruppeltjes tot grotere waterdruppels). Door dit systeem gereinigde brandstof geeft een motor snelle ontsteking, betere verbranding, efficiency, vermogen en verhoogt de duurzaamheid van onderdelen. Fuel Purifier lijkt daarmee de Haarlemmer olie voor een diesel. (advertenties) C o n c o r d i a p r o t e c t s . Concordia wenst het mts. “Emile” een behouden vaart Biesboschweg 5 Tel. 0168 - 484555 4926 SJ Lage Zwaluwe Fax. 0168 - 484224 www.ebr-bv.nl Wij leverden het stuurhuis met hefbeweging en overzakbare bovenbouw en wensen Beltank Shipping N.V. veel succes en een behouden vaart met het mts Emile Concordia is een van de leidinggevende onafhankelijke verzekeringsmakelaars in de Benelux. Voor het mts. “Emile” hebben wij met onze kantoren van Gent en Rotterdam de meest aangepaste dekking onderzocht vanuit de markten gespecialiseerd in de binnenvaart. Befrachtungsgesellschaft m.b.H. TANKFRACHT Werner Kortman GmbH Ons standvastig en ervaren team werkt ten dienste van onze klant voor een langdurige positieve samenwerking. Wij streven naar 100% tevredenheid van onze klanten door middel van vlotte en fl exibele oplossingen. Het mts Emile vaart in regie bij Tankfracht / Oeltrans en zij wensen Beltank Shipping N.V. een voorspoedige vaart www.concordia.be Oeltrans Befrachtungsgesellschaft mbH Tel. +49 (0)40-253032-0 Fax. +49 (0)40-253032-42 Wendenstrasse 379 D 20537 Hamburg Tankfracht Werner Kortmann GmbH Tel. +49 (0)40-895051 Fax. +49 (0)40-8902233

DE BINNENVAARTKRANT PAGINA 25 10 OKTOBER 2006 In Würzburg wurde Rinus de Korte zum Vorsitzenden der Europäischen Binnenschifffahrts Union (EBU) gewählt. Der Niederländer tritt damit die Nachfolge von Heinz Hofmann an. Rinus de Korte war in den vergangenen zwei Jahren bereits Vize-Vorsitzender der EBU. Die Europäische Binnenschifffahrts Union bestimmt ihren Vorsitzenden nach einem Tour-de-Rôle System. Nach Frankreich und Deutschland sind nun die Niederlande an der Reihe. De Korte lobt seinen Vorgänger: ‘Ich werde die Arbeit im Sinne von Heinz Hofmann fortsetzen. Er hat stets unermüdlich für die Binnenschifffahrt gekämpft. Dadurch hat er auch die EBU vorangebracht, sowohl national als auch international.’ Die EBU setzt sich zusammen aus Binnenschifffahrtsorganisationen aus sieben Staaten. Auch Rumänien, Bulgarien, Ungarn und Polen haben bereits Interesse gezeigt. ‘Wir müssen in Brüssel mit einer Stimme reden. Heute genießt unsere Branche eine viel größere gesellschaftliche Unterstützung als vor einigen Jahren. In Brüssel weiß man wer EBU ist und was wir wollen.’ Das hat bereits zu ersten Erfolgen geführt. Als Beispiel nennt De Korte das Naiades-Programm. Er zeigt sich dennoch kritisch: ‘Den Plan haben wir, und nun warten Redaktion : Sarah De Preter • Mobil : +31 - (0)622 70 18 93 • Email : spreter@chello.nl Neuer EBU-Vorsitzender Rinus de Korte: ‘Mit einer Stimme reden in Brüssel’ In Wien hat das österreichische Informationssystem für die Binnenschifffahrt DoRIS einen Staatspreis für Telematik erhalten. Der Preis wurde zusätzlich zu zwei anderen Staatspreisen vergeben. Die Telematiklösung DoRIS schafft auf der österreichischen Donau einen genauen Überblick über Fahrwassertiefe, Verkehrsaufkommen sowie Ladungen der Schiffe. Nach Auffassung der Jury leistet DoRIS einen wesentlichen Beitrag bei der Entwicklung und Implementierung von Schifffahrtsinformationssystemen auf den europäischen Wasserstraßen. ‘Mit DoRIS ist die Umsetzung eines großen Telematikkonzeptes gelungen, dessen Effekt positiv auf die Sicherheit und Attraktivität der Binnenschifffahrt wirkt,’ sagte der Juryvorsitzende Dr. Matthias Rapp anlässlich der Preisverleihung. DoRIS stellt Binnenschiffe zusammen mit wichtigen nautischen Informationen auf einer elektronischen Binnenschifffahrtskarte dar. Das System ist somit eine Unterstützung für Schiffer Rinus de Korte. (foto MGR) wir auf die Finanzierung.’ Partikuliere Staatspreis für DoRIS und Schifffahrtsunternehmen an Land bei ihrem Verkehrs- und Transportmanagement. Darüber hinaus bring DoRIS Erleichterungen für die Verwaltung von Schleusen und den Zoll. DoRIS ist eine Initiative der österreichischen Wasserstraßenbehörde Via Donau. Um die Ausstattung von Schiffen finanziell zu unterstützen, hatte die Via Donau ein Ausrüstungsprogramm für AIS-Transponder gestartet. Momentan sind bereits mehr als 135 Schiffe mit AIS-Transpondern ausgerüstet. Die Oberste Schifffahrtsbehörde plant für 2007 kommerzielle Schiffe zu Mitnahme und Betrieb von AIS-Transpondern zu verpflichten. Die Entwicklung von DoRIS hatte in 2000 angefangen. Damals befand sich die europäische Standardisierung von RIS (River Information Services) noch im Anfangsstadium. Im Jahr 2002 richtete die Via Donau ein Testzentrum für DoRIS ein. In diesem Jahr wurde die System-Implementierung auf der gesamten österreichischen Donau abgeschlossen. Rinus de Korte ist Mitglied im Vorstand des Centraal Bureau voor de Rijn- en Binnenvaart (CBRB). Unter anderem vertritt er dort die fahrenden Mitglieder der Organisation. De Korte gehört zu der Gruppe von etwa fünfzehn Binnenschiffern, die sich gegen Ende der achtziger Jahre kollektiv dem CBRB anschlossen. Damit wollten sie das Image der Branche vergrößern. Erfolgreiche, innovative Unternehmer sollten eine Stimme bekommen. Ein gelungenes Projekt: Heute hat der CBRB etwa 250 fahrende Mitglieder, dessen Vorsitzender De Korte fast sechs Jahre war. Er zeigt sich stolz: ‘Besonders das Gefühl der Verbundenheit bewerte ich als einen Erfolg. Wir sind die größte Gruppe innerhalb des CBRB geworden.’ Sein Einsatz für die EBU baut weiter auf diesem Erfolg: ‘Ich will dafür sorgen dass die Interessen der partikulieren Binnenschifffahrtsunternehmer, die teilweise ernorme Investitionen tätigen, bei der Politik und der Regierung besser vertreten werden. Insbesondere in Brüssel.’ De Korte und die EBU stehen ‘zu 101 Prozent’ hinter der Zentralkommission für die Rheinschifffahrt (ZKR). ‘Die Abschaffung der ZKR kommt nicht in Frage.’ Im vergangenen Monat hatte die niederländische Verkehrministerin Karla Peijs die niederländischen Binnenschifffahrtsorganisationen beruhigt: Die Position der ZKR sei nicht in Gefahr. Binnenschifffahrt im Blut De Korte stammt aus einer Binnenschifffahrtsfamilie: ‘Ich habe 1963 auf einem Binnenschiff geheiratet. Wir sind sieben Jahren auf Frankreich gefahren.’ Nachdem er auf größere Binnenschiffe überwechselte, ließ er sich 1984 am Land nieder. Zusammen mit seinen drei Brüdern gründete er das Unternehmen Gebr. De Korte. 1995 folgte das Joint-Venture mit Maarten und Dina van Pelt von de Swin. Nach einem Jahr übernahm Maarten die Anteile des Bund: ‘Binnenschifffahrt hat positive Potenziale’ Mittel- und langfristig hat die Binnenschifffahrt positive Potenziale. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. In der Anfrage hatten die Grünen angegeben dass sich der zweite Jahrhundertsommer innerhalb von vier Jahren negativ auf die Schifffahrt auswirkt. Doch die Regierung sieht die Sache anders: zwar sei Juli 2006 der heißeste Juli seit Beginn der Wetteraufzeichnungen durch den Deutschen Wetterdienst gewesen, allerdings sei bei den großen Flüssen kein Trend zu niedrigeren Wasserständen zu erkennen. Lediglich an der Oder, der Elbe und der deutschen Donau seien die mittleren Abflüsse und Wasserstände unterschritten worden, stellt die Regierung klar. Am Rhein ist in diesem Sommer die für die Schifffahrt bedeutsame Niedrigwasserstandsmarke bisher weder erreicht noch unterschritten worden. Auch an anderen frei fließenden Wasserstraßen kann laut Bundesregierung für den Sommer 2006 nicht von einem Wetterereignis gesprochen werden das extreme Auswirkungen auf die Binnenschifffahrt gehabt hat. Wie die Regierung weiter angibt, führen wetterbedingte Beschränkungen der Binnenschifffahrt zu temporären und meist nur regionalen Verkehrsverlagerungen, die in Zeiten normaler Wasserstände wieder ausgeglichen werden. Die Regierung sieht deshalb keinen Anlass ständig freie Kapazitäten auf der Schiene oder Straße vorzuhalten, um temporäre Einschränkungen aufzufangen. Genau dies war von den Grünen angeregt worden. ältesten Bruders Johan. Heute sind etwa 25 Schiffe bei Gebr. De Korte angeschlossen. Der Betrieb transportiert circa 4 Millionen Tonnen pro Jahr. Im November wird Rinus 65. Dies ist kein Grund, um sich in den Ruhestand zu verabschieden. Ganz im Gegenteil sogar: ‘Jetzt habe ich die Zeit und die Möglichkeit mich für die EBU und somit für die Binnenschifffahrt einzusetzen. Das ist eine ganze Ehre für mich.’ 2004 nahm De Korte Abschied als langjähriger Geschäftsführer von Gebr. De Korte. Heute ist er als Berater an dem Unternehmen verbunden. In internationalen Sachen versucht die EBU so gut wie möglich mit der ESO (Europäische Schiffer Organisation) zusammenzuarbeiten. De Korte: ‘Die Zusammenarbeit wird stets intensiver. In zahlreichen nautisch-technischen Kommissionen treten wir bereits geschlossen auf. Zusammen ist man stärker.’ Im Zuge der weiteren Zusammenarbeit kann es von Vorteil sein dass der neue EBU-Vorsitzende selbst gefahren hat. Dies könnte zu einer weiteren Annäherung zur ESO führen. ‘Wenn die Binnenschifffahrt nicht geschlossen auftritt, so bietet dies für die Obrigkeit die Chance die Wünschen der Branche nicht Ernst zu nehmen. Das darf nicht passieren. Wir sollten so viel wie möglich mit einer Stimme reden.’ Betonbrock Unbekannte haben am 27. September einen Betonbrocken in den Laderaum eines Binnenschiffes geworfen. Das gefährliche Ereignis passierte bei der Durchfahrt des Schiffes durch die Eisenbahnbrücke Bad Friedrichstall-Bad Wimpfen. Der Schiffer verständigte sofort die Wasserschutzpolizei, doch diese konnte keine Personen auf der Brücke erwischen. Beim Löschen des Schiffes in Heilbronn wurde der Betonbrocken geborgen. Es handelte sich um einen 15 Kilo schweren Betonquader, der weder von der Brücke, noch von einer der angrenzende Baustellen stammt. Somit geht die Polizei davon aus dass die Täter den Block über die Brücke getragen und gezielt auf das Schiff geworfen haben.

Binnenvaartkrant