Views
4 years ago

2004-12

  • Text
  • Binnenvaart
  • Jaar
  • Nieuwe
  • Schip
  • Rotterdam
  • Juni
  • Binnenvaartkrant
  • Pagina
  • Meter
  • Vaart

DE BINNENVAARTKRANT

DE BINNENVAARTKRANT PAGINA 36 2 JUNI 2004 AIRCONDITIONING Wand/ plafondmodellen Schitterende geluidsarme modellen voor lage prijzen RJW-18 (Wand/plafond unit) Fuji Electric Airconditioning - 5.4 kW - 0.0 kW € 2.088,- RJW-18R warmtepomp (Wand/plafond unit) Fuji Electric Airconditioning - 5.3 kW - 5.6 kW € 2.422,- RJW-24 (Wand/plafond unit) Fuji Electric Airconditioning - 7.0 kW - 0.0 kW € 2.671,- RJW-24R warmtepomp (Wand/plafond unit) Fuji Electric Airconditioning - 6.8 kW - 7.8 kW € 2.655,- * Prijzen excl. BTW en montage kosten * Prijswijzigingen voorbehouden Postbus 232, 3230 AE Brielle Tel. +31(0)181-474599 Fax +31(0)181-474679 E-mail: Info@luchtArchitecten.nl Internetsite: www.luchtArchitecten.nl SLIEDRECHT TRACTIE BATTERIJ 24 VOLT V.A. € 980,- excl 2 JAAR GARANTIE ALLE TYPE LEVERBAAR 120 AMP € 67,- excl 200 AMP € 105,- excl 230 AMP € 125,- excl 2 JAAR GARANTIE ALLE TYPE LEVERBAAR GRATIS BEZORGING HEEL NEDERLAND EN IN ANTWERPEN THERMO-PROFILE Condenswerend, thermisch geïsoleerd Gehard dubbelglas uitvoering Leverbaar als: • Vast raam • Schuifraam • Klapraam • Zakkend raam ECHT BETAALBAAR Afwijkende modellen of konstrukties kunnen in overleg vervaardigd worden. Koperijslagerij 10 4651 SK Steenbergen Tel.: +31 (0)167-540970 Fax: +31 (0)167-540965 GSM: +31 (0)6-53 396287 E-mail: info@plasmans-scheepsramen.nl Web: www.scheepsramen.nl UW HELE SCHIP Stofferen in Stijl Scheepsbetimmeringen en Meubelmakerij als vanouds Calandstraat 27, 4251 NZ Werkendam T E L . : 0 1 8 3 - 5 0 0 8 5 5 , FA X : 0 1 8 3 - 5 0 0 8 5 6 , M O B . : 0 6 5 3 - 1 0 8 5 4 7 Bel voor de laagste prijzen: 0184-425310 www.scheepsaccus.nl • vermogens van 5 tot 60 kVA op voorraad • snelle service • lage inbouwprijzen • levering van alle onderdelen VOOR NEDERLAND EN BELGIË BARTH AGGREGATEN 's-GRAVENDEEL TEL. 078-673 37 99 (NA 18.00 UUR 078-673 48 00) AGGREGATEN • VLOERBEDEKKING (Tapijt, marmoleum, ook schoonloopzônes en deurmatten) • GORDIJNEN • VITRAGE EN DRAPERIËN • LUXAFLEX • STOFFEREN VAN BANKEN • MATRASSEN Alles wordt duurder... ...maar uw telefoonrekening kan nu goedkoper Prijzen excl. B.T.W. Active Classic Fix 7-17 en 17-7 8-19 19-8 alle uren weekend weekend dagen Naar Zintel Mobile klant 0,09 0,18 0,16 0,08 0,12 Naar vast toestel in België 0,09 0,18 0,16 0,08 0,12 Naar Proximus 0,20 0,30 0,16 0,08 0,12 Naar Mobistar 0,25 0,35 0,16 0,08 0,12 Naar Base 0,20 0,30 0,16 0,08 0,12 Naar vast toestel in een buurland 0,09 0,18 0,25 0,25 0,25 Buurlanden met optie ‘Buren à 12 cent’ 0,09 0,12 0,12 0,12 0,12 SMS 0,12 0,09 0,12 0,12 0,12 Setup 0,00 0,00 0,05 0,05 0,05 Afronding per seconde na de eerste minuut Voor alle 3 tarieven excl. BTW Duur Maandelijks Activatie Abonnement onbepaald 7,00 0,00 Optie ‘Buren à 12 cent’ - 2,48 - OM VAN TARIEF TE WISSELEN GEEF ONS SIMPELWEG EEN TELEFOONTJE Boterhamvaartweg 2, 2030 Antwerpen Volledige prijslijst op aanvraag: +32 3 541 19 61 of zintelmobile@binnenvaartonline.be Inbouw alle merken motoren Reparatie Detroit Diesel, Daf, Perkins en Iveco motoren Officieel dealer van: generatorsets Tel. 0184-411 922 Fax 0184-419 565 MOTOREN INBOUWEN !"UTZ CUMMI)S ,-RTSIL- ") A)!"R" M"R1") CUMMINS WÄRTSILÄ DEALER ● een goed produkt ● een goede service verlenen ● konkurrerend Aijn in prijs ● revisie van alle merken dieselmotoren maar veelal een kwestie van vertrouwen BIJ MARKERINK IN LOBITH BENT U AAN HET JUISTE ADRES! Fel voor inGormatie !el$ &'() - +,(&,(- .a0 +,1,') Verkoop privI !el$ &'() - +,(2&3 o. +,'23) DEGO B.V. Dijkje 1 • Nieuwendijk • Telefoon (0183) 401933. Ma. t/m vr. van 8.00 tot 17.00 uur. Lunchpauze van 12.30 tot 13.00 uur. Zat. van 9.00 tot 13.00 uur. Nieuw concept Nieuw design Nieuwe airconditioning Mooi spul hè……. MITSUBISHI HEAVY INDUSTRIES, LTD. Airconditioning !an %ircono*ic+, de /ro0e++ionele in+tallate3r (5T78 er9end), oo9 !oor o!erdr39- en l3cht- 0iltering+>+te*en aan ?oord !an 3@ +chi/. !oor !riB?liB!ende in0or*atie en een +cher/e aan?iedingC SNELLE MONTAGE, EVENTUEEL TIJDENS DE VAART. Bel 0180-464648 DE SCHANS 32, 2983 GT RIDDERKERK, TEL. 0180-464648 - FAX 0180-464883

DE BINNENVAARTKRANT PAGINA 37 2 JUNI 2004 40 Jahre Moselschifffahrt: Gemeinsam macht stark Für die Mosel war der 26. Mai ein Jubiläumstag. Denn vor genau 40 Jahren wurde die Wasserstraße ihrer Bestimmung übergeben. Im Oktober finden in der französischen Stadt Nancy die Internationale Moseltage 2004 statt. Dann wird unter anderem in die Zukunft dieser für die Binnenschifffahrt bedeutenden Wasserstraße geblickt. Mit einem jährlichen Transportvolumen von 16 Millionen Tonnen und einer Transportleistung von über drei Milliarden Tonnenkilometern gehört die Mosel heute zu den bedeutendsten Binnenwasserstraßen Europas. Die Blüte der Binnenschifffahrt verdankt der Fluss hauptsächlich einer engen Zusammenarbeit zwischen den Uferstaaten ab dem 20. Jahrhundert. Zuvor hatten sich Frankreich, Deutschland und Luxemburg hauptsächlich nur gestritten. Das führte Mitte des 18. Jahrhunderts dazu dass die traditionelle Fahrt Die Mosel bei Koblenz. (Foto Sarah De Preter) In Anwesenheit der Vertreter der Binnenschifffahrts- und Logistikbranche und der Parlamentarischen Gruppe Binnenschifffahrt hat Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe am 6. Mai das Forum für Binnenschifffahrt und Logistik gegründet. Stolpe will hiermit nach eigenen Angaben die aktuellen und strukturellen Probleme der Binnenschifffahrt einer Lösung näher bringen. ‘Die Binnenschifffahrt wird daraus gestärkt hervorgehen und im internationalen Wettbewerb bestehen können,’ so der Minister, der sich überzeugt zeigte dass durch die Bündelung aller Kräfte tragfähige Lösungen für die Zukunft der Binnenschifffahrt in Deutschland und die deutschen Unternehmen gefunden würden. Im Forum arbeiteten mehrere Verbände und das Bundesverkehrsministerium zusammen. Neben den Binnenschifffahrtsorganisationen BDB und BDS sind das der Deutsche Speditions- und Logistikverband, der BDI, ver.di mit kleinen Schiffen auf der Mosel immer wieder gefährdet war. Die Leidtragenden waren die Menschen im Grenzgebiet. Moselvertr ertrag Mit der Unterzeichnung des Moselvertrags 1956 setzten die Vertragspartner Frankreich, Luxemburg und Deutschland ein starkes politisches Signal. Sie erklärten sich bereit die Mosel gemeinsam auszubauen und zu finanzieren. Die Bauarbeiten begannen März 1958 und waren 1964 abgeschlossen. Dann konnte die Großschifffahrt auf der Mosel den Betrieb aufnehmen. Im Laufe dieser acht Jahre hatte sich das Moseltal stark geändert, denn es waren 14 Stauanlagen entstanden. In den darauffolgenden Jahren setze Frankreich den weiteren Ausbau des Flusses, zu deren Ausführung es sich im Moselvertrag verpflichtet hatte, um. Seit 1980 hat die Mosel eine beschiffbare Gesamtlänge von etwa 395 Kilometern und umfasst 28 Staustufen. Davon befinden sich zehn im deutschen, zwei im deutsch-luxemburgischen und 16 im französischen Abschnitt des Flusses. Durch diese gemeinsamen Anstrengungen der Uferstaaten wurde die Großregion Saar-Lor- Lux wirtschaftlich an die Seehäfen sowie an die industriellen Ballungszentren Westeuropas angenähert. Demzufolge siedelten sich neue Betriebe an. Die Stauanlagen wurden nicht nur für die Schifffahrt, sondern auch zur Errichtung von Wasserkraftwerken genutzt. Sie erzeugen seit nunmehr 40 Jahren umweltfreundlich Strom. Weiterer er AusbauA Heute ist die Kapazitätsgrenze auf der Mosel streckenweise erreicht. Die bisherige Verkehrsentwicklung und die Güterverkehrsprognosen für die Zukunft sind zwar erfreulich, sie führen aber auch zu neuen Herausforderungen die es zu bewältigen gibt. Forum Binnenschifffahrt soll schnell aktiv werden und der BUND. Geleitet wird das Forum von Heiner Brixner, ehemaligem Sprecher des Vorstandes der Rhenus AG und Erich Staake, Vorstandssprecher der Duisburger Hafen AG und Präsident des Bundesverbandes öffentlicher Binnenhäfen. Die Schirmherrschaft übernimmt die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium Iris Gleicke. BDB-Präsident Heinz Hofmann vertritt im Lenkungsgremium die Interessen des deutschen Binnenschifffahrtsgewerbes. Er hat gegenüber Minister Stolpe deutlich gemacht dass das Gewerbe mit schnellen Entscheidungen zu Gunsten der heimischen Schifffahrt rechnet, zumal das PLAN- CO-Gutachten mit seinen Handlungsempfehlungen bereits im Oktober letzten Jahres vorgelegt wurde. ‘Einzelne Maßnahmen können auch bereits vorab außerhalb dieses Forums in Angriff genommen werden, wenn der politische Wille vorhanden ist,’ so Hofmann. Gemeint sei insbesondere die Schaffung einer Möglichkeit zur steuerfreien Re-Investition von Buchgewinnen beim Verkauf des alten Schiffes, wie sie in den Niederlanden seit Jahren möglich ist. Der BDB hat angegeben bereits in den kommenden Monaten mit ersten greifbaren Ergebnissen zu rechnen. Das Ministerium hat dem Bundestag zum Ende des Jahres 2004 einen Sachstandsbericht zugesagt. Zur aktiven Mitarbeit im neuen Gremium erklärt sich auch der BDS-Binnenschifffahrt bereit. Dessen Vorsitzende Jürgen Schlieter hat ein schnelles Signal gefordert, dass etwas für die deutschen Partikuliere getan wird. ‘Ich sehe die Aufgabe dieses Forums nicht darin Problemlösungen, die im Planco-Gutachten bereits klar aufgezeigt sind, nochmals ausführlich zu diskutieren,’ so Schlieter. ‘Es muss jetzt dringend gehandelt werden, um den deutschen Partikulierunternehmen eine Zukunftsperspektive aufzuzeigen.’ Bauliche Maßnahmen zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit der Wasserstraße sind unbedingt erforderlich. Die 1999 abgeschlossene Fahrrinnenvertiefung war ein wichtiger Schritt in diese Richtung. In einem weiteren Ausbauschritt werden nun die Schleusen zwischen Koblenz und Trier verdoppelt. Die zweite Schleuse Zeltingen befindet sich im Bau, der Im Namen der Mitgliedergruppe Containeroperators hat das niederländische Centraal Bureau voor de Rijn- en Binnenvaart (CBRB) einen offenen Brief geschrieben an die Direktionen aller Containerterminals in den Seehäfen von Rotterdam und Antwerpen. Deren Leistung hat sich in letzter Zeit drastisch verschlechtert. Wartezeiten von mehr als 48 Stunden vor der Bearbeitung sind mittlerweile keine Ausnahme mehr. Durch den Hochbetrieb bei den Seeschiffen bleibt für die Binnenschifffahrt zu wenig Kapazität übrig. Zu den für die Binnenschifffahrt unakzeptablen Wartezeiten schreibt das Büro: ‘Leichter können ihre Arbeitspläne nicht einhalten, Containers verpassen ihre Closings, es muss zusätzlicher Schiffsraum angeheuert werden. Dadurch werden unterm Strich weniger Container transportiert und der Kostpreis drastisch beeinflusst. Die Zuverlässigkeit der Containerbinnenschifffahrt wird auf diese Weise von externen Faktoren vollständig zunichte gemacht, was nicht nur den betreffenden Barge Operators, sondern auch dem Ansehen der Branche beträchtlichen Schaden zufügt.’ Mit einer kurzfristigen Verbesserung der Infrastruktur wird beim Planfesstellungsbeschluss für die zweite Schleuse Fankel ist erteilt. In Frankreich verstärken sich indes die Argumente für einen Mosel-Saône-Anschluss, um die Wirtschaftsräume der Regionen Marseille, Lyon und Mosel miteinander zu verbinden. Binnenschiffsabfertigung an Seeterminal dramatisch Die Auftragslage in der deutschen Verkehrswirtschaft hat sich 2003 im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert. Die von Bahn, Lkw und Binnenschiff beförderte Gütermenge stieg um 0,7 Prozent. Die Transportleistung nahm um 0,3 Prozent zu. Doch den Mengen- und Leistungszuwächsen im Straßen- und Eisenbahngüterverkehr standen deutliche Rückgänge in der Binnenschifffahrt gegenüber. Zu diesen Erkenntnissen kommt das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) im unlängst veröffentlichten Jahresbericht 2003. Die größten Zuwächse hat die Bahn verbucht. Ihr gelang es 2003 die Verkehrsleistung um vier Prozent zu erhöhen. Der Lkw legte um 1,6 Prozent zu. Die Binnenschifffahrt musste jedoch einen Verlust von 9,4 Prozent hinnehmen, was hauptsächlich mit dem Niedrigwasser in der zweiten Jahreshälfte zusammenhing. Während Unternehmen der Tankschifffahrt die Entwicklung des Jahres 2003 CBRB allerdings nicht gerechnet. Das Gegenteil sei sogar der Fall: ‘Wir verweisen unter anderem auf die Arbeiten am Ring rund um Antwerpen und auf die bei den verschiedenen Terminals geplanten Wartungsarbeiten an Anlegestellen und Kränen; dadurch wird in der kommenden Zeit nur noch weniger Kapazität für die Binnenschifffahrt zur Verfügung stehen. Außerdem stehen die Sommermonate vor der Tür, sodass mit einem größeren Personalmangel zu rechnen ist, wie es bisherige Erfahrungen regelmäßig gezeigt haben.’ [...] ‘Die Barge Operators werden mit enormen Kosten konfrontiert, die sie nicht mehr tragen können und die an ihre Auftraggeber weitergegeben werden müssen. Je nach Fahrgebiet kann dies auf bestimmten Strecken zu einer Verdopplung der Kosten führen.’ Zur Information für die angeschlossenen Schiffer wird das CBRB kurzfristig einen Verzögerungsindex aufstellen, auf dessen Grundlage die einzelnen Mitglieder ihre Politik in Bezug auf eventuelle Zuschläge festlegen können. Das Büro appelliert an die Terminals und sonstigen betroffenen Parteien, nach strukturellen Lösungen für die Probleme zu suchen. Lkw und Bahn legten 2003 zu dennoch als insgesamt zufriedenstellend bis gut beurteilten, blieb die Lage in der Trockengüterschifffahrt nach Unternehmensangaben weiterhin angespannt. Die Steigerungen im Straßenverkehr zeigten sich vor allem auf den langen Strecken des Binnenverkehrs sowie im grenzüberschreitenden Verkehr (plus 7,5 Prozent). Im Nahverkehr waren aufgrund der anhaltenden Krise in der Bauwirtschaft hingegen einen Rückgang um 0,9 Prozent zu verzeichnen. Gering bleibt aber weiterhin der Anteil deutscher Güterkraftverkehrsunternehmen im grenzüberschreitenden Verkehr. Die BAG führt dies auf Harmonisierungsdefizite innerhalb der EU sowie bestehende Lohnkostennachteile gegenüber Unternehmen aus MOE-Staaten zurück. Gleichwohl wird die EU-Erweiterung von einer Vielzahl deutscher Verkehrsunternehmen auch als Chance zur Erschließung neuer Märkte verstanden.

Binnenvaartkrant