Views
1 year ago

2004-04

  • Text
  • Jaar
  • Binnenvaart
  • Pagina
  • Nieuwe
  • Februari
  • Schepen
  • Rotterdam
  • Schip
  • Meter
  • Onze

PAGINA 34 10 FEBRUARI

PAGINA 34 10 FEBRUARI 2004 !"D motoren met ++, +ertificaat !"D motoren mit 1!, 1ertifi2at Hoofdmotor, Boegschroefmotor, Generatormotor, en Pompmotor !"D WD op basis DAF motor 300 tot 400 pk* € 10.500,- !"D WD op basis DAF motor 340 pk* € 11.250,- !"D D14 op basis Scania motor V8 350 tot 450 pk* € 13.500,- Hardloper voor snellopers SIRIUS 15W-40 voor alle snellopende 4-takt dieselmotoren Alle schepen met snellopende 4-takt dieselmotoren varen wel bij de totaal vernieuwde Sirius 15W-40; deze API CH4 smeerolie is internationaal verkrijgbaar. Sirius 15W-40 voldoet aan de strengste internationale eisen voor milieu en motor, maakt langere standtijden mogelijk en voorkomt onnodige slijtage. Zo kunt u direct op uw onderhouds en operationele kosten besparen. Ook als in de nabije toekomst zwavel zal worden onttrokken aan gasolie. De gepatenteerde reinigende toevoegingen van Sirius 15W-40 blijven optimaal functioneren. * Afhankelijk van toepassing: -Prijzen excl. BTW. -Garantie 2jaar mits onderhoud aantoonbaar is. 3ereviseerde motoren leverbaar met ++,-certificaat AFDE=>?3 "@T@,E? TE+B?>E! Revisie van alle typen dieselmotoren, Brandstofpompen, verstuivers, startmotoren en dynamo’s Krukasslijpen, cilinders uitslijpen, cylinderkoppen reviseren. Levering inbouwmotoren, o.a. SCANIA, DAF, VOLVO en MERCEDES A. Huismanstraat 5, NL-Staphorst Tel. +31(0)522/46 14 35 - Fax.: +31(0)522/46 20 60 Priv.: +31(0) 522/26 14 74 internet : http://www.ktbkoning.nl Kees Jelier van Slurink Zwaans B.V. adviseert de nieuwe smeerolie aan al haar klanten uit de binnenvaart en visserij. Onder anderen aan schipper Jan Mandemaker van ms Vaya Con Dios. De reacties zijn overtuigend positief. Zowel schip als schipper worden er beter van. Geen wonder dat Sirius 15W-40 nu al een hardloper is. Shell Marine Products investeert in productinnovatie om daarmee haar klanten te helpen met het realiseren van ondernemingsdoelstellingen. www.shell.com/marine ✓ ✓ ✓ ✓ ✓ ✓ ✓ Eén olie voor alle snellopende 4-takt dieselmotoren Lage onderhoudskosten Lage operationele kosten Geschikt in combinatie met zwavelarme gasolie Ook geschikt in oudere motoren Internationaal verkrijgbaar Lagere kosten, hogere prestaties Shell Marine Products VOOR : • alle onderhoudswerkzaamheden • alle scheepsreparaties • verlengingen / inkortingen • hellingdok tot 60 meter Veerweg 59A - H.I. Ambacht Tel. 078-6812551, b.g.g. 078-6822742, Fax 078-6821446 G.H. FRANCOIS BVBA Nassaustr. 18 ANTWERPEN TEL. 03-23116 13 FAX. 03-226 66 07 Koolteer 20 l. Rustol 5 l. ! #$%&# ! '(%)* T.O. Ruimverf 20 l. ! **%+, met certificaat voor eetbare goederen Wrijfhouten touw 16 mm blauw per rol ! $-%-) Lamp 24 V - 60 W ! &%$$ Sjorbanden 9 meter - 5 ton ! ,$%,& 13 meter - 5 ton ! #'%*$ T.L. Armaturen, 2x 20 W., ! #-%#- Gedistilleerd water 5 liter ! ,%#& Epoxy TEER 5 l. ! #(%&& Poetslappen/katoen ! ,,%,* Hercules 24 mm Blauw ! #%+( met staaldraad touwkern, soepel Glansgrafiet grijs - rood - bruin 5 kg ! #&%&& Reddingsboot gekeurd 3.60 meter !,&&&%&& Navigatie lamp 24V-25W ! #%( Super-X-cleaner 10 l. ! ,$%-- Palrein 10 l. ! )%,) Tricoflex slang P.M. ! ,%+- 1” = 25 mm Overall blauw ! ,$%-- Autohijsbanden 4 stuks ! *'%'( Belg-Ned vlag ! ##%#+ 150-200 cm carburator norm marin ! '+%(& ! $-%#& TEROLINTEER 20 L. ONZE PRIJS ! (( AUTOMATISCH REDDINGSVEST CRUISER STORK, WIJ ZIJN DEALER VOOR DE SCHEEPVAART ! 66,- isolatieband 1100 GR. 10cm ! #%*( Alu ladders openstaande volgens dim 4.5m ! +$%,$ 5m !,&+%)# Compressor 3pk ./01203 4567328 , #12 Gasoliepomp zelfaanzuigend ! ** verfspuit 10 liter , 171 Stuurstoel Recaro Nergens goedkoper HOULEY BORSTELWERK AAN SUPER PRIJZEN!!! REDDINGSBOEI MET RADARREFLECTOR STRIPS , %%$#7 topkw., 4 Bar, dekwasdrukpomp, 3 pk - 380 V , 364,40 STOPTOUW PE-GROEN 32 mm , 2( 36 mm , 2$#0 40 mm , 2% Bij complete rol 220 mtr EXTRA 5% KORTING IS ER EEN PRIJS TE HOOG, BELT U ONS EVEN OP? PRIJZEN EXCLUSIEF ZOLANG DE VOORRAAD STREKT SPECK HOGEDRUK 7 pk, 1400 toeren, 200 bar , 815,57 Touw polysteel 4 str. = 80% sterker 32 mm , 1( 36 mm , 2% 40 mm , 2$(5 PS8-STRENG TOUW 32 mm , 2$#0 36 mm , 2$+0 40 mm , % ZOEKLICHT met afstandsbediening 24 V, 450 W , Chrome SUPERPRIJS!! Bel ons voor deze superlage prijs LEVISLUX 4 liter wit per liter , 7$## SUPERPRIJS GROF VUIL POMP 1,5 pk 220/380 V. 30 ton Vortex , %20 VERREKIJKER Autofocus, Tasco met rode lens , 5# KABOLA VERWARMING SIMPEL DE BESTE BIJ FRANCOIS NATUURLIJK RVS, DE STERKSTE DOMPELPOMP 130 TON , +17$ 25 220/380 V. BALLASTPOMPEN LOS MET POULY 125 ton ......... ! 1(5$"( 140 ton ......... ! 1"5$(# 160 ton ......... ! 220$+% 100 ton ......... ! +"1$+1 • NIEUW • NIEUW• ZUIGSLANG nu soepel tot -20°C GROFVUILPOMP INOX, 25 ton 10 kg ! #(& HYDROFOOR SPECK VAT 50L. , 1050 BALLASTPOMPEN 125 ton 1,5 pk ! 2"#$"" 140 ton 2 pk ! %27 160 ton 3pk ! #1%$"( 125 ton 7,5 pk ! (70

Köln: Umschlagverlust trotz In den Kölner Häfen sind im vergangenen Jahr rund neun Millionen Tonnen Güter umgeschlagen worden. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies einen Rükkgang von vier Prozent. Die Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK) führt den Umschlagverlust auf das lang anhaltende Niedrigwasser zurück. Positive Entwicklungen meldet die HGK für die Bereiche Schienenverkehr und Containerumschlag. Der Containerumschlag belief sich 2003 auf 370.000 TEU. Dies entspricht einer Steigerung von neun Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der wasserseitige Containerumschlag lag sogar 24 Prozent höher als im Vorjahr. Im Oktober 2003 nahm die HGK auf Drängen der Verladerschaft im Süden Kölns (Hafen Godorf) eine zusätzliche Umschlageinrichtung für Container in Betrieb. Dort ist eine Abstellfläche von ca. 1.500 m 2 reserviert, um Container aus der Region auf Binnenschiffe umzuschlagen. Es handelt sich jedoch um eine provisorische Lösung mit begrenzter Kapazität. Die HGK hält an der Absicht fest, den Hafen Godorf in der Zukunft weiter auszubauen. Fernverkehr ehr erweitert eitert PAGINA 35 10 FEBRUARI 2004 Steigerung im Containergeschäft BDB-Präsident Hofmann hat deutlich darauf hingewiesen dass nicht nur die Schiene, sonder auch die Binnenschifffahrt Infrastrukturkosten zahlt. Er reagierte damit auf Aussagen von Dr. Klaus Kremper, Vorstandsvorsitzendem der Stinnes-Güterbahn Railion, zum Wettbewerbsverhältnis zwischen Straße, Bahn und Binnenschifffahrt. Kremper sei in der Fachpresse mit der Aussage zitiert worden, die Binnenschifffahrt zahle keine Entgelte für die Nutzung der Wasserstraßen, während die Railion für ’Auch die Binnenschifffahrt zahlt für Infrastruktur’ ’Die von uns vor wenigen Jahren vorgenommene Neugestaltung unseres Dienstleistungsprofils wirft erste Früchte ab. Die Kunden schätzen dass wir jetzt neben dem reinen Umschlag auch verstärkt logistische Services anbieten können,’ sagt Jürgen Schlottauer, Geschäftsführer der Hafen Geesthacht GmbH, im Binnenvaartkrant-Gespräch. Diesen Kurs werde man auch im neuen Jahr fortsetzen. ‘Wir haben noch einige Eisen im Feuer,’ ergänzte Schlottauer. Von Eckhard-Herbert Arndt die Nutzung des Schienennetzes 500 Mio. Euro aufwenden müsse. ‘Das ist schlichtweg falsch,’ so Hofmann. ‘Auch das Binnenschifffahrtsgewerbe zahlt für die Nutzung von abgabepflichtigen Bundeswasserstraßen jährlich einen Betrag von rund 60 Mio. Euro. Eine Ausnahme stellt lediglich der Rhein dar.’ Gerade die Schiene könne sich über Wettbewerbsverzerrungen gegenüber der Binnenschifffahrt doch nicht beklagen, schreibt Hofmann. Das zeige der aktuelle Bundesverkehrswegeplan: es entfallen in einem Finanzrahmen von rund 150 Mrd. Euro bis 2015 rund 64 Mrd. Euro (43 Prozent) auf die Schienenwege und fünf Prozent auf die Bundeswasserstraßen. Warnungen seitens des Eisenbahngewerbes vor einer fehlenden Investitionsfähigkeit könne die Binnenschifffahrt daher nicht nachvollziehen. Im Gegenteil: ‘Es ist doch unbestritten, dass die Bundesregierung nicht erst seit der Privatisierungsphase der Deutschen Bahn AG mehr als vertretbar unter die Arme greift,’ so Heinz Hofmann. Elbe-Hafen Geesthacht setzt auf Logistik Zum erweiterten Dienstleistungsportfolio gehören unter anderem die Zwischenlagerung von Gütern sowie die Organsiation des Vor- und Nachlaufs. Entsprechende Geschäftskontakte sind vorhanden. Schlottauer: ‘Vom Umschlag allein kann ein Hafen heute nicht mehr existieren.’ Der Wirkungsbereich Geesthacht erstreckt sich auf einen Radius von rund 50 Km. Hamburg ist ein wichtiger Markt, doch auch nach Mecklenburg-Vorpommern und Teile Schleswig-Holsteins hinein reichen die Geschäftsbeziehungen. In Geesthacht wurden 2003 rund 135.000 t umgeschlagen, womit das Vorjahresergebnis um knapp 5000 t verfehlt wurde. 185 Schiffsbewegungen wurden im Berichtsjahr registriert. Der so genannte Jahrhundertsommer sei für den leichten Umschlagrükkgang nicht verantwortlich. ‘Uns hatte vielmehr der lange Winter, der mit viel Eisgang auf der Elbe verbunden war, doch zugesetzt,’ berichtet Schlottauer. Das bisherige Spitzenergebnis wurde 2001 eingefahren, als rund 141.000 t über die Kaikanten gingen. Für 2004 geht Schlottauer davon aus ‘dass wir an die bisherige Umschlagentwicklung anschließen können’. Massengüter als Grundlage Geesthacht ist vornehmlich ein Hafen für Massengüter: Kies, Splitt, Kohle und Getreide bilden die Grundlage für das Hafengeschäft. Für die Umschlagtätigkeit steht ein Hydraulikbagger zur Die HGK-Fernverkehre wurden im letzten Jahr durch Neugeschäfte gesteigert. (Foto Sarah De Preter) Verfügung, der durch entsprechende Rüstsätze für unterschiedliche Arbeiten genutzt werden kann. Die Masse der in Geesthacht festmachenden Schiffe führen die deutsche Flagge: rund 80 Prozent. Der Rest entfällt auf Niederländer, Belgier und Polen. An der Hafen Geesthacht GmbH sind neben der Stadt Geesthacht (seit 1993), der der Hafen gehört, zwei Hamburger Schifffahrtsunternehmen sowie die Oberelbe Verwaltung GbR beteiligt. Der Hafen, die Schiffahrt und die Schiffer von Geesthacht waren in den früheren Jahrhunderten ein wichtiger Wirtschaftszweig. Im Mittelalter war der Hafen ein Zoll- und Stapelplatz für Holz-, Stein- und Salzhandel. Nach Umbauarbeiten galt der Geesthachter Hafen ab 1868 als der beste Winterhafen an der Unterelbe. Trotz der Gründung einer Werft im Jahre 1913 (der späteren Menzer-Werft) nahm seine Bedeutung für den Ort und die Region jedoch später stark ab. Nicht zuletzt deshalb, weil die großen Pulver- und Sprengstoffabriken Düneberg und Krümmel ihre eigenen Hafen- und Kaianlagen hatten. Im Eisenbahngüterverkehr konnte die HGK ihr Transportaufkommen 2003 deutlich steigern. Rund 8,5 Millionen Tonnen und somit 43,9 Prozent mehr als im Vorjahr wurden über die Schiene von und zu den Häfen befördert. Die positive Entwicklung wurde im wesentlichen im HGK-Fernverkehr erzielt durch das 2003 realisierte Neugeschäft mit Mineralöltransporten. Auch dieses Jahr kam bereits eine weitere Fernverkehrrelation hinzu. Seit einigen Wochen verbindet ein Ganzzug mit dem Namen CRS – Cologne Rail Shuttle drei Mal wöchentlich in beiden Richtungen Köln mit Antwerpen (Muizen). Gestartet wurde der Zug auf Initiative des trimodal operierenden Terminalbetreibers CTS Container-Terminal GmbH Köln in Zusammenarbeit mit IFB Inter Ferry Boats und B-Cargo. Der neue Zug verfügt über eine Kapazität von 60 TEU und soll zu einem späteren Zeitpunkt auf Bei Krise Lohnsenkung. Einen in dieser Form Beispiel gegebenden Beschäftigungssicherungsvertrag haben der Zentralverband der Deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) und die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di jetzt abgeschlossen. Er trat zum 1.Januar 2004 in Kraft und ergänzt den breits bestehenden Rahmentarifvertrag. Im Kern sieht er vor dass Betriebe das im Tarifvertrag vereinbarte Jahreseinkommen im Falle einer Krise des Unternehmens oder zur Stabilisierung seiner Wettbewerbsfähigkeit für einen fünf bis sechs Abfahrten pro Woche gesteigert werden. Der Aufsichtsrat der HGK hat im Januar Horst Leonhardt zum Vorstandsmitglied der HGK für die Zeit bis zum 31 Januar 2009 bestellt. Horst Leonhardt war bisher Prokurist der HGK und Bereichsleiter Cargo/Kontraktlogistik. Das Vorstandsmitglied Dr. rer. pol. Rolf Bender ist zum Sprecher des Vorstandes der HGK ernannt worden. Bei Krise: Lohnsenkung In den Rheinhäfen in Karlsruhe wurden 2003 um 9,6 Prozent weniger Güter umgeschlagen als im Vorjahr. Grund für die Verringerung des Umschlags von 6.829.360 Tonnen auf 6.170.409 Tonnen sei die Niedrigwasserperiode in der zweiten Jahreshälfte 2003. Nachdem der mittlere Wasserstand am Pegel Maxau im Jahr 2002 noch 5,62 Meter betrug, wurde dort im vergangenen Niedrigwasserjahr ein mittlerer Wasserstand von 4,51 Meter ermittelt. Am stärksten betroffen war der Umschlag von Kraftwerkskohle, die wegen des Niedrigwassers per Bahn transportiert wurde. Das Defizit im Bereich Kohle und Briketts beträgt 63,8 Prozent. Ein ebenfalls leichter Rückgang wurde beim Umschlag von Mineralölprodukten verzeichnet. Hier sank der Gesamtumschlag um 6,7 Prozent auf 4.135.198 Tonnen. klar definierten Zeitraum um bis zu 15 Prozent senken können. Im Gegenzug verpflichten sich die Arbeitgeber für diese Periode keine betriebsbedingten Kündigungen auszusprechen. Zudem muss die Geschäftsleitung ein Konzept zur Beschäftigungssicherung ausarbeiten und verwirklichen. Die Umsetzung der Vereinbarung erfolgt durch eine betriebliche oder örtliche Kommission. Einmal jährlich soll die Vereinbarung einer kritischen Würdigung unterzogen und gegebenenfalls angepasst werden. Karlsruhe: Hitzesommer sorgte für dickes Minus Ernsthafte Defizite wurden jedoch durch die größeren Lagerkapazitäten aufgefangen. Ein Umschlagsanstieg um 3,9 Prozent wurde bei Baustoffen, um 0,2 Prozent bei den sonstigen Gütern verzeichnet. Dieser Anstieg bei den sonstigen Gütern beruht auf dem Plus über 12,7 Prozent beim Containerverkehr. Hier wurden 334.813 Tonnen umgeschlagen, was mittlerweile fast ein Siebtel des Gesamtumschlags im Rheinhafen darstellt. Dieser Anstieg deutet auch auf eine Bestätigung der Prognosen, die für den Containerverkehr vorausgesagt wurden. Die Fahrten des MS Karlsruhe waren letztes Jahr gut ausgelastet. An insgesamt 154 Fahrten nahmen 22.001 Personen teil. Dies ist ein minimaler Rükkgang, doch die Hafenverwaltung zeigt sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

De Binnenvaartkrant