Views
2 years ago

2003-18

  • Text
  • Binnenvaart
  • Nieuwe
  • Jaar
  • Schepen
  • Augustus
  • Rotterdam
  • Pagina
  • Schip
  • Waar
  • Gulf

PAGINA 40 26 AUGUSTUS

PAGINA 40 26 AUGUSTUS 2003 Wij zijn MULTI DIESEL Wij werken met all round monteurs Wij kunnen leveren: onderdelen voor alle merken dieselmotoren, zowel nieuw als gebruikt alle benodigdheden voor dek- en machinekamer De Specialist in SCHEEPSCLEANING • KRAANSCHIP VOOR OVERSLAG EN BERGING • TRILAPPARATUUR VOOR ZETTEN EN TREKKEN VAN DAMWAND OF PALEN • VERHUUR VAN PONTONS • SLEEPBOTEN VAN 250 - 700 - 1150 PK • DRIJVENDE BOK Burg. von Geusauweg 36 4191 KW Geldermalsen Telf. 0345-580501 Fax 0345-580528 Mobiel 06-54924649 MULTI DIESEL BV Zinkstraat 1F - 2984 AL - Ridderkerk Tel.: 0180 - 432790 - Fax: 0180 - 432834 Mobiele tel.: 0653 387 660 Te Koop: compacte oliebad draadankerliertjes 220-380 V, vrijloop en vang, 48 mtr staaldraad, ankergewicht tot 800 kg, evt. te plaatsen aan boord Inl. Tinnemans: 0475-461833 ONDERDELEN & REPARATIE Dé specialist met alle originele SKL onderdelen op voorraad Drechttankcleaning b.v. Postbus 573, 3330 AN Zwijndrecht Tel. 078 - 6165527 Olieservice: 0620 - 405292 / Olieservice II: 0620 - 405289 Olieservice III: 0651 - 182516 / Zwaantje: 0620 - 405297 Prins Hendrikkade 147-149, 3071 KN Rotterdam Tel.: 010 - 414 90 55, Fax 010 - 414 93 33 Bij TROOST B.V. zit U er ook deze winter weer warm bij! J.J. TROOST B.V., Scheepsverwarming, gaskeuringen en scheepsbenodigdheden Kabola dealer en S.I. - gecertificeerd voor gaskeuringen Maasbracht bv Gecertificeerd volgens VCA** en ISO 9002 Dat noemen wij nou AFTER-“SAIL”-SERVICES 24-uur en 7 dagen in de week staan de specialisten van P.J. Brand B.V. klaar om u te helpen. Mensen met verstand van zaken die tijdens een telefonisch onderhoud in staat zijn om het probleem met uw motor vast te stellen en op basis hiervan een reparatieplan op te stellen. Dankzij het ruime magazijn en de voorraad originele onderdelen hoeft u niet lang te wachten en zal uw schip weer snel varen. In welke haven u maar ligt. Voordat u het weet, bent u weer onderweg OMDAT EEN SCHIP HOORT TE VAREN PHONE +31(0)78-614 85 22 FAX +31(0)78-613 71 36 E-MAIL INFO@PJBRAND.COM INTERNET HTTP://WWW.PJBRAND.COM GENERATORSETS ? ADT bouwt generatorsets met DEUTZ motoren en LEROY-SOMER generatoren. ADT BV - Dordrecht 078 - 6136177 Internet: http://www.adtbv.nl • Email: info@adtbv.nl Standaardsets van 4,5 tot 350 kVA waaronder bijvoorbeeld de stille en zuinige oliegekoelde 1011 sets in 18, 26 en 37 kVA. Superstille geluidgedempte versies of speciale uitvoeringen worden voor u op maat gebouwd. DEUTZ generatorsets ........? Natuurlijk bij ADT in Dordrecht. Uw adres voor: • originele Cummins onderdelen • ruilonderdelen • alle Fleetguard filters • complete motorrevisie Veerweg 11 6051 AH Maasbracht Tel.: (0475) 46 34 44 Fax: (0475) 46 61 48 Email: info@cummins-maasbracht.nl - www.cummins.nl Scheepswerf Grave b.v. Maaskade 28, Postbus 52, 5360 AB Grave Tel. 0486 - 47 24 64, Fax 0486 - 47 59 88 e-mail: info@scheepswerfgrave.com • Alle voorkomende reparatie werkzaamheden • Nieuwbouw van alle typen bedrijfsvaartuigen • Dokcapaciteit 110 mtr Korte Oyen 3, 5433 NE Katwijk (Gem. Cuijk) Tel. 0485 - 320 888, Fax 0485 - 317 790 • inbouw motoren • scheepsreparaties • in- en verkoop van nieuwe en gebruikte Cummins motoren Alle scheepsbetimmering en bovenwater reparaties. Roefverbouwingen Aluminium werkzaamheden: radarmasten - telescoopmasten - aluminium trappen luiken en daken. Schroevendok 30 x 14,60 mtr. - 800 ton. Ramen en deuren met geïsoleerde profielen en dubbelglas en natuurlijk onze stuur huizen met en zonder hefkolom. Dit alles onder één dak. Bel vrijblijvend voor meer informatie: tel. 0485 - 320 888

PAGINA 41 26 AUGUSTUS 2003 Erfolgreiche Prüfungen auf Schulschiff Rhein Trittin präsentiert neues Hochwasserschutzgesetz Im Zuge einer Reise durch die ehemalige Hochwassergebiete hat Bundesumweltminister Jürgen Trittin den Entwurf eines neuen Hochwasserschutzgesetzes präsentiert. Der sieht deutlich strengere Auflagen vor. So soll es in Überschwemmungsgebieten, die auf Basis 100-jähriger Fluss-Beobachtungen definiert werden, einen kompletten Neubau-Stopp geben. Die Länder sollen verpflichtet werden, diese Gebiete konkret auszuweisen. Nach der Patentprüfung präsentierten sich die Teilnehmer zum Gruppenfoto. (Foto Schulschiff Rhein) Sommerzeit bedeutet in der Binnenschifffahrt auch immer Prüfungszeit. Nach Abschluss des Patentlehrgangs, der die offizielle Bezeichnung 123. Fortbildungslehrganges für Binnenschiffer trug, unterzogen sich in Duisburg und Mainz 14 Teilnehmern der Prüfung für das Große Patent. Zehn Teilnehmer erreichten das Prüfungsziel sofort, vier Teilnehmer müssen noch einige Teilprüfungen wiederholen. Auch für die Schiffsjungen und - mädchen der Lehrgänge 216 und 217 kam in der Zeit von 22. Juli bis zum 1. August 2003 an Bord des Schulschiffs Rhein bei den Abschlussprüfungen die Stunde der Wahrheit. Das Ergebnis hätte nicht besser sein können, wie der Vorsitzende des Prüfungsausschusses Kapitän Peter Haas unterstrich. Von insgesamt 32 Prüflingen haben alle 32 die Matrosen- bzw. Bootsmannsprüfung bestanden. Haas sowie der stellvertretende Prüfungsausschuss-Vorsitzende Rainer Tadsen und Oberstudiendirektor Hans-Günther Portmann gratulierten den jungen Binnenschiffern zum erfolgreichen Abschluss der Berufsausbildung. Haas wies auf die Erfolge eines relativ jungen, aber mittlerweile eines der größten Ausbildungsunternehmen in Deutschland hin: Die Ausbildungsinitiative Binnenschifffahrt (abi Binnenschifffahrt) aus Duisburg stellte vier Prüflinge, die äußerst erfolgreich abschnitten. Damit konnte diese Initiative das sich selbst gesteckte hohe Niveau erreichen. Als Beste erreichten Enrico Munck von abi Binnenschifffahrt und André Schlüter vom Wasserund Schifffahrtsamt Duisburg im Prüfungsbereich Fertigkeiten die Note ‘sehr gut’ und im Prüfungsbereich Kenntnisse die Note ‘gut’. Die erfolgreichen Absolventen des Lehrgangs 216 waren: Stefan Schillinger (Ausbildungsunternehmen: Wurm & Köck, Passau), Mathias Deindörfer (WSA, Heidelberg), Manuel Weber (Gebr. Kolb, Briedern), Christian Jenderze (NVG, Hannover) und Nico Braune (KD, Köln). ‘Wir werden den Flüssen wieder mehr Raum geben. Sonst nehmen sie sich ihn einfach,’ kommentierte Trittin, der damit rechne, dass das Gesetz Anfang 2004 im Bundestag beschlossen wird. Grundlage des Gesetzentwurfs ist das im Anschluss an die Flutkatastrophe von der Bundesregierung am 15. September 2002 verabschiedete 5-Punkte-Programm zur Verbesserung des vorbeugenden Hochwasserschutzes. Konzeptionell sollen in einem sogenannten Artikelgesetz die verschiedenen hochwasserrelevanten Rechtsvorschriften des Bundes im Hinblick auf eine wirksame Hochwasservorsorge angepasst werden. Geändert werden sollen das Wasserhaushaltsgesetz (WHG), das Baugesetzbuch (BauGB), das Raumordnungsgesetz (ROG), das Bundeswasserstraßengesetz (WaStrG) und das Gesetz über den Deutschen Wetterdienst (DWDG). Baustopp Die erfolgreichen Absolventen des Lehrgangs 217 waren: Michael Apmann (Imperial Schiffahrt, Duisburg), David Baumgarten (Imperial Schiffahrt, Duisburg) Rico Fritz (abi Binnenschiffahrt, Duisburg), Mario Hessling (Hülskens, Wesel), Marco Hoffmann (VTG LRG Reederei, Duisburg), Jens Hofmann (MSG, Würzburg), Bernd Jahn (Gebr. Väth, Würzburg), Björn Kopowski (Engelbart, Minden), René Kuberski (Dettmer Reederei, Duisburg), Marianne Löwa (Henneberger Reederei), Robert Moeck (Gebr. Krieger, Neckarsteinach), Enrico Munck (abi Binnenschiffahrt, Zukünftig wird bundeseinheitlich vorgegeben, ein sogenanntes 100-jährliche Hochwasser für die Festsetzung von Überschwemmungsgebieten zugrunde zu legen. Die Länder erhalten für die Festsetzung eine Frist von fünf Jahren. Es wird eine zweite Kategorie der überschwemmungsgefährdeten Gebiete eingeführt und unter Schutz gestellt. Das sind zum Beispiel Flächen die bei Deichbrüchen überflutet werden. Das Gesetz verpflichtet die Länder die Überschwemmungsgebiete und übers c h we m m u n g s g e f ä h rd e t e n Gebiete in den Raumordnungsund Bauleitplänen zu kennzeichnen. In Überschwemmungsgebieten dürfen grundsätzlich keine neuen Bau- und Gewerbegebiete mehr ausgewiesen werden. Auch die landwirtschaftliche Bodennutzung muss sich künftig an den Gefahren des Hochwassers orientieren. Sie ist in den gefährdeten Gebieten bis Ende des Jahres 2012 einzustellen. ‘Ackerbau im Überschwemmungsgebiet erhöht insbesondere die Gefahr der Auswaschung und damit den Eintrag von Schadstoffen bei Hochwasser,’ erläuterte Trittin. In das Wasserhaushaltsgesetz wird eine Pflicht für jeden Einzelnen eingeführt mögliche Schäden so gering wie möglich zu halten. Große Computeranlagen beispielsweise gehörten in Überschwemmungsgebieten nicht in den Keller. Auch Ölheizungen sind in Überschwemmungsgebieten künftig verboten und gegebenenfalls nachzurüsten. Die Bundesländer werden verpflichtet flussgebietsbezogene Hochwasserschutzpläne aufzustellen und international abzustimmen. Sie müssen darüber hinaus Räume schaffen in die das Hochwasser ausweichen kann, Deiche verlegen, Niederschlagswasser zurückhalten, Auen erhalten und wieder herzustellen. Die Unterhaltung sowie Ausbau und Neubau von Flüssen und Kanälen müssen künftig hochwasserneutral durchgeführt werden. Und der Deutsche Wetterdienst soll stärker in den vorbeugenden Hochwasserschutz eingebunden werden, damit die Hilfsdienste und die Bürger künftig mehr Zeit haben, Hauseingänge abzudichten, Keller und Wohnungen auszuräumen. So sieht es der Entwurf des Hochwasserschutzgesetzes vor. Duisburg), Sebastian Pente (Landesumweltamt NRW), René Prinner (RSB Logistik, Hürth), Marco Rehschuh (RSB Logistik, Hürth), Christian Ripsch (abi Binnenschiffahrt, Duisburg), Ralf Sauer (WSA Heidelberg), André Schlüter (WSA Duisburg), Mario Schmidt (abi Binnenschiffahrt, Duisburg), Horst Schulz (Tunkowski Schiffahrt, Duisburg), Andre Siepermann (VTG Positiv entwickelt hat sich der Binnenschiffsverkehr auf den deutschen Wasserstraßen in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres. Nach vorläufigen Angaben der Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden wurden im ersten Halbjahr 115,7 Mio. Tonnen transportiert. Gegenüber dem vergleichbaren Zeitraum von 2002, als 114,1 Mio. Tonnen abgefahren wurden, bedeutet dies eine Steigerung von 1,5 Prozent. Rückgänge mussten allerdings bei den Mengen registriert werden die unter deutscher Flagge abgefahren wurden. Hier musste Binnenschiffer protestierten Die Opposition hat die Reise von Jürgen Trittin durch die Hochwassergebiete kritisiert. Der umweltpolitische Sprecher der CDU/CSU- Bundestagsfraktion, Peter Paziorek, nannte sie einen politischen Schönwetter-Tourismus. Trittin müsse beim Hochwasserschutz endlich handeln. Die umweltpolitische Sprecherin der FDP, Birgit Homburger, warf den Minister vor er habe außer Ankündigungen und wolkigen Versprechungen gesetzgeberisch nichts vorzuweisen. In Magdeburg stieß Trittin auf LRG Reederei, Duisburg), Frederik Stenzel (Imperial Schiffahrt, Duisburg), Christopher Struck (Imperial Schiffahrt, Duisburg), Hagen Timmermann, Hagen (Imperial Schiffahrt, Duisburg) und Marc Walter (Stolt Nielsen, Basel). Binnenschifffahrt im Plus Elbestrecke 4b Marco Polo ein Rückgang von 1,0 Prozent von 41,6 Mio. Tonnen auf 41,2 Mio. Tonnen hingenommen werden. Deutliche Zuwächse konnten mit plus 3,2 Prozent bei den Beförderungsleistungen verbucht werden. Hier wurden 32,216 Mrd. Tonnenkilometer registriert nach 31,217 Mrd. Tonnenkilometer in den ersten sechs Monaten von 2002. Im Containerverkehr wurden im 1. Halbjahr dieses Jahres 800.000 TEU abgefahren. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum wurden 742.000 TEU registriert. Dies entspricht einem Zuwachs von 8,0 Prozent. Das WSA Dresden hat am 11. Juli zwischen dem Verkehrshafen Aken und der Mündung der Saale in die Elbe die Elbstrecke 4b eingerichtet. Auf diesem Teilabschnitt der Elbe ist die Fahrrinnentiefe besser als in den Elbstrecken 4 und 4a. Mit der Bekanntgabe der Elbstrecke 4b wird ein Tiefengewinn von circa 15 cm an die Schifffahrt weitergegeben. Intensive Fahrrinnenkennzeichnung und ggf. notwendige Baggerungen in der Fahrrine werden die Tätigkeit des WSA Dreden in der Elbstrecke 4b bestimmen, um den Tiefengewinn zu erhalten. Die Fahrrinnentiefen sind über den Nautischen Informationsfunk bei der Revierzentrale und im ARD-Videotext, Tafel 698, veröffentlicht. Rund zehnfach überzeichnet wird das mit 75 Mio. Euro ausgestattete EU-Förderprogramm Marco Polo sein, dass den intermodalen Verkehr fördern und bis 2007 laufen soll. Dies erwartet der deutsche EU-Parlamentarier Ulrich Stockmann aufgrund erster Reaktionen. Projekte können voraussichtlich ab September 2003 eingereicht werden. Nach Angaben von Stockmann ist aus dem Bereich der Binnenschifffahrt mit wenig Interesse zu rechnen, während die Schiene und der Short-Sea- Bereich großes Interessen zeigen. demonstrierende Binnenschiffer, die eine faire Chance für die Deutsche Binnenschifffahrt forderten und zu einer Verbreiterung der Elbe am Magdeburger Domfelsen anmahnten. Auf einem Transparent war zu lesen: Schifffahrt tut Not, sonst ist die Umwelt tot. Trittin lehnt den weiteren Ausbau der Elbe ab. BDB-Präsident Heinz Hofmann ist der Auffassung, dass Bundesumweltministerium und BUND zu einer sachlichen Debatte zurückkehren sollten, statt einseitig Stellung gegen den Flussausbau und die Binnenschifffahrt zu beziehen.

De Binnenvaartkrant