Views
2 years ago

2003-09

  • Text
  • Nieuwe
  • April
  • Schip
  • Adverteren
  • Pompen
  • Binnenvaart
  • Jaar
  • Pagina
  • Familie
  • Schepen

PAGINA 40 23 APRIL

PAGINA 40 23 APRIL 2003 BAUDOUIN MOTOREN HABEN EINE LANGE ZUKUNFT VOR SICH Baudouin ist eine Spitzenmarke. Die zuverlässigen Diesel werden von Filco Marine an die Schifffahrt geliefert. Es sind Beispiele der Technik und bezahlbare Kraftprotze, die in jeden Maschinenraum passen. Eine Sicherheit, die mit einer geschmierten Ersatzteilversorgung mit einem eigenen, ausgezeichneten 24-Stunden-Servicedienst einhergeht. Tag und Nacht, welchen Kurs Sie auch fahren. KAUFEN SIE SPITZENQUALITÄT! DEUTSCHE BEILAGE Zum verkauf: Fahrende Imbis ILCO MARINE B.V. Motoren Aggregate Service Mannheim, Tel: 0621 - 315 667 Rendementsweg 9, Nl - 3641 SK Mijdrecht Telefon: +31(0)297 - 533 250, fax: +31(0)297 - 533 324, E-mail: filco.marine@worldonline.nl Bj 1988, L 12 B 5,80 D 0,80 mtr, Fixpunkt: 3,00 mtr., Motor: 2 x Iveco 80 ps Generatormotor: Deutz, 55 kVa, 220/380 Volt, 120 ps w w w . b i n n e n v a a r t k r a n t . n l Info: +31 (0)6-51 16 99 25 fokko-karin@zonnet.nl Einige Beispiele Siehe Seite 24 Tel.nr.: 0031.24.3886063 Unsere Preise für Generalüberholung Austauschmotoren Scania D 11 € 5718,- Scania DS 11 € 6432,- (incl. Turbo) Scania DS 14 € 7981,- (incl. Turbo) DAF DKA 1160 € 5480,- DAF DKS 1160 € 6432,- (incl. Turbo) Mercedes OM 402 € 7720,- Mercedes OM 422 A € 9053,- (incl. Turbo) Volvo TD 100 A € 6909,- Volvo TD 120 A € 7052,- Motor generalüberholen incl. Brennstoffpumpen und Turbinen. Preise excl. MwSt. Motoren Lieferbar mit CCR-Zertifikat Generalüberholung sämtlicher Schiffsdieselmotoren, Brennstoffpumpen, Einpritzdüsen, Anlasser und Lichtmaschinen, Kurbelwelle schleifen, Zylinder schleifen, Zylinderköpfe überholen, Lieferung und Einbau von ua. SCANIA, DAF, VOLVO und Mercedes A. Huismanstraat 5, NL-Staphorst Tel. +31(0)522/46 14 35 - Fax.: +31(0)522/46 20 60 Priv.: +31(0) 522/26 14 74 SATRANS MANNHEIM GMBH Schifffahrt Baustoffhandel Rheinvorlandstrasse 10 68159 Mannheim Telefon: 0621 1234777 Telefax: 0621 1234799 Baustoffe: 0621 1234780 Schifffahrt: 0621 1234790 Verwaltung: 0621 1234789 Email: satrans@aol.com HTTP://www.satrans-mannheim.de • Baustofftransporte ab: Ober-, Mittel-, Niederrhein und deutschen, holländischen und belgischen Stationen • Befrachtung • LKW-Spedition Kickers Möchten Sie ein Gesuch, ein Angebot oder eine Mitteilung veröffentlichen? Dann schalten Sie eine Kleinanzeige in der Binnenvaartkrant. "Kickers" ist sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen eine exzellente Möglichkeit, die Binnenschifffahrt zu erreichen. Wann erscheint Ihr "Kicker" in der Zeitung? Wenn wir in der geraden Woche vor Freitag 12.00 Uhr Ihr Kicker-Formular erhalten, so steht Ihre Kleinanzeige am darauf folgenden Dienstag (in der ungeraden Woche) in unserer Zeitung. Wie füllen Sie das Kicker-Formular aus? = 1 + > ? @ 1 + A B 1 C D 2 E 1 0 1 + = > F G A ? H = 1 + > + 0 A H ? @ @ 1 B F G 1 + 1 B + I J A ? F G 1 + K @ L B A F G 1 + 0 1 + L M 2 ? 1 2 + 1 B + I J A ? F G 1 + C 2 1 B , H A A 1 + K Berechnen Sie zusätzlich noch € 2,10 Verwaltungskosten obenauf Ihre Kicker-Anzeige Preis. Für drei aufeinanderfolgende “KICKERS” zahlen Sie den folgenden Betrag 1x € 8,00 ➙ 3x € 20,00 € 13,00 € 30,00 € 18,00 € 40,00 € 22,00 € 50,00 ✂ CN::3; A93 53; H%"-F"&O"; 6&# &;5 #3;53; A93 9P; "P;3 =493Q764R3 6;S € 27,00 € 60,00 € 32,00 € 70,00 € 37,00 € 80,00 B\P 7b\P[ 56## 593 =9;;3;T664$R46;$ 6&\P U39P9; QN4 79\P #\P439%$K 06P34 6%";;9343 9\P 593 @39$&;a QN4 39; E6P4S +673[ W"4;673 %cUK C9476S Ad3 &;5 G6&#;&7734S !"#$:39$c6P:ef4$S ,6;5S ?3:3Q";;4KS 1769:S ^3P4U34$#&34;4KS 03 =9;;;3;T664$R46;$ H;$U"4$;&7734K /*V.. +,-.*/* W= 2"7 (+93534:6;53) 19; H%";;373;$ 6&Q X03 =9;;3;T664$R46;$Y R"#$ € Z*[** (9;\:K Z] ^KLK#$K) _`P4:9\PK BP4 H%";;373;$ A":: ( ^";6; T"4P34 #\P49Q$:9\P a3RN;59a$ U3453;K Name Straße und Hausnummer Postleitzahl Unterschrift Mehrwertsteuer nr.: ❍ Ja, ich möchte, dass mein Kicker auch auf der Website erscheint. Für (jede) 3 Online-Anzeigen zahle ich € 5 extra.* Senden Sie bitte Ihr ausgefülltes Kicker-Formular mit einem Postscheck hierauf vermeldet: Commerzbank- Duisburg, BLZ 350 400 38, Konto 4569588 an die folgende Adresse: Riomar BV-De Binnenvaartkrant, !"#$%&# ()(*( +,-.**/ 01 2"7 (+93534:6;53) Wieviel Schaltungen? Telefonnummer Email Ort / Land Achtung! Bitte überweisen Sie den Betrag auf unser Konto in Deutschland, Commerzbank-Duisburg, bank-leitzahl 350.400.38, konto-nr. Riomar BV 4569588 oder schicken Sie uns einen Überweisungsauftrag. Wenn Sie sich einen "Kicker unter Chiffre" wünschen, beachten Sie bitte die zusätzlichen Verwaltungskosten: € 2,36 Faxen kann natürlich auch! Unsere Faxnummer lautet: 0031 - 10 414 02 12 * Das Angebot gilt nur ab 3 (Online)-Anzeigen

PAGINA 41 23 APRIL 2003 Hamburgs Hafenbetrieb Nummer eins mit neuer Struktur Das mit Abstand größte Hamburger Hafenumschlag undlogistikunternehmen HHLA (Hamburger Hafen und Lagerhaus AG) erhält eine neue Struktur. Zu diesem Zweck wird die HHLA-Muttergesellschaft in eine Holding umgewandelt. Der Aufsichtsrat hat hierzu jetzt den Weg frei gemacht und damit eine jahrelange, teilweise sehr kontrovers geführte Diskussion beendet. Unter der künftigen Dachgesellschaft befinden sich sieben Geschäftsbereiche, vom Containerumschlag, über Logistik bis hin zum Consulting. Von Eckhard-Herbert Arndt Die Neustrukturierung ist ein wichtiger Zwischenschritt auf dem Weg zu einer Privatisierung des nach wie vor zu 100 Prozent im Besitz des Hamburger Stadtstaates befindlichen Unternehmens. Das steht allerdings auch fest: Der Hamburger Senat, aber auch die anderen politischen Parteien der Hamburger Bürgerschaft, denken nicht daran, die HHLA vollständig in Privateigentum zu überführen. Containerumschlag am Containerterminal Burchardkai der HHLA. Das Containergeschäft ist einer von insgesamt sieben Geschäftsbereichen unter dem Dach der neuen Holding-Gesellschaft. (Foto Eckhard-Herbert Arndt) Aufgrund ihrer strategischen Bedeutung für den Hafen und den Wirtschaftsstandort Hamburg wird eine Geschäftsbereichspezifische Beteiligung Dritter an dem Unternehmen angestrebt. Erst vor wenigen Wochen hatte Hamburgs Hafensenator Gunnar Uldall (CDU), klargestellt: `Wir wollen die Mehrheit an der HHLA behalten.` Mit dem aktuellen Aufsichtsratsbeschluss eine Holding-Gesellschaft zu schaffen, vollzieht die HHLA einen Schritt der beim großen Mitbewerber in Bremen, der heutigen BLG Logistics Group, bereits Ende der 90er- Jahre mit der Gründung einer Dachgesellschaft abgeschlossen wurde. Indes wurde zum 1. April eine weitere, wichtige Neuerung wirksam. Mit diesem Stichtag übernahm Klaus-Dieter Peters (49) den Posten des Vorstandsvorsitzenden. Peters, gelernter Speditionskaufmann und erfahrener Logistik-Experte, übernahm das Amt von Peter Dietrich, der die HHLA seit 1991 als Vorstandsvorsitzender geführt hatte und jetzt mit Erreichen der Pensionsgrenze aus dem Unternehmen schied. Dietrich wurde am 2. April im Rahmen eines großen Empfangs im Hamburger Atlantic Hotel verabschiedet. Fast 500 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Hafenwirtschaft kamen, um den Hafenlöwen Peter Dietrich zu verabschieden. Er habe für die HHLA und für den Hamburger Hafen wichtige Marksteine gesetzt, lautete der Tenor der Festreden. SPEZIALUNTERNEHMEN FÜR ARMATUREN- UND ROHRLEITUNGSZUBEHÖR Dirk Buchloh übernimmt Karl Kerker Ein bekannter Zulieferer für die Binnenschifffahrt hat einen neuen Eigentümer: Zum 1. April hat Dirk Buchloh das Spezialunternehmen für Armaturen- und Rohrleitungszubehör Karl Kerker aus Duisburg übernommen. Auf einem Empfang in der Schifferbörse in Duisburg-Ruhrort am 11. April erläuterten der alte und der neue Eigentümer die Gründe für den Verkauf und die Zukunftsaussichten. Von Hermann Blankmann Der Name Buchloh ist in der Binnenschifffahrt nicht unbekannt. Er steht für ein Ruhrorter Unternehmen, nämlich die Gebrüder Buchloh GmbH, die wiederum für’Schiffsbedarf von A-Z’ steht und 1908 gegründete wurde. Gesellschafter der GmbH sind derzeit Dieter Buchloh (65) und dessen Mutter Irene. Das übernommene Unternehmen Kerker geht allerdings nicht in die GmbH auf. Der Name bleibt bestehen, schließlich will man weiterhin von der am Markt eingeführten Marke Karl Kerker profitieren. Zudem ist der Käufer des Unternehmens nicht die GmbH, sondern Dirk Buchloh (35), der Sohn von Dieter Buchloh. Das Unternehmen firmiert seit dem 1. April unter dem Namen Karl Kerker, Inhaber Dirk Buchloh e.K. Das Handelsunternehmen Karl Kerker wurde 1948 vom gleichnamigen Gründer ins Leben gerufen. 1955 nahm Kerker seinen Neffen Lothar Lewen in das Unternehmen auf, der später zum alleinigen Eigentümer wurde. Durch die Adoption durch seinen Onkel kam Lewen zu dem Doppelnamen Kerker- Lewen. Das Unternehmen spezialisierte sich auf den Handel von Armaturen- und Rohrleitungszubehör für die Binnenschifffahrt. Beliefert wurden Werften und Binnenschifffahrtsunternehmen für die Erstausrüstung, für Ersatzinvestitionen und für Reparaturen. Alle gängigen Modelle und Varianten waren im eigenen Lager vorrätig und konnten sofort ausgeliefert werden. Die Lieferung beschränkte sich auf deutsche Werften und deutsche Binnenschifffahrtsunternehmen, der niederländische Markt war de facto verschlossen. Niederländer kauften schon früher nur bei Niederländern. Der Rückgang der deutschen Flotte machte sich auch bei Kerker bemerkbar. In den besten Zeiten hatte das Unternehmen sechs Mitarbeiter, seit einigen Jahren arbeitet Lothar Kerker-Lewen als Ein-Mann-Unternehmen, dass allerdings seinen Mann gut ernährt. Nach wie vor hat Karl Kerker eine gute Stellung am Markt. Montage Der Verkauf an Dirk Buchholz erfolgte einzig und allein aus persönlichen Gründen. In wenigen Wochen vollendet Lothar Kerker- Lewen das 66. Lebensjahr, und daher sah er die Zeit gekommen sich aus dem aktiven Berufsleben zurückzuziehen. Doch der Rükkzug erfolgt zunächst auf Raten; bis Ende das Jahres wird er Dirk Buchloh beratend zur Seite stehen. Der neue Eigentümer wird das bisherigen Konzept weiterführen. Die Zielgruppe wird die gleiche sein. Eine Eroberung des niederländischen Markt ist nicht ins Auge befasst worden. Hier sieht Buchloh nach wie vor wenig Chancen. Auch wird das umfassende Lager weitergeführt. Weiterhin soll nur der Handel betrieben werden. Die Montage Sie freuen sich über die harmonische Übernahme von Karl Kerker: (v.l.) Dieter Buchloh, Dirk Buchloh und Lothar Kerker- Lewen. (Foto Blankmann) der Armaturen und des Zubehörs überlässt man auch in Zukunft Dritten. Was nicht weitergeführt wird, ist der bisherige Standort in Duisburg-Duissern in der Wallensteinstraße 26-28. Der Sitz des Unternehmens einschließlich des Lagers wurde auf das Areal von Buchloh in Ruhrort verlegt. Separat sind die Geschäftsräume und das Lager, aber auch die Postanschrift. Während die Gebrüder Buchloh GmbH postalisch an der Dammstraße 20 residiert, geht die Post für Karl Kerker an die Harmoniestraße 6-12 gleich um die Ecke. Beide Anschriften gehören jedoch zum gleichen Grundstück. Für Dieter Buchloh ist das Unternehmen seines Sohnes keine Konkurrenz. Es ergänzt auf hervorragende Art das bestehende Angebot. Zwar war Buchloh immer auf den technischen Schiffsbedarf spezialisiert, den Bereich Armaturen- und Rohrleitungszubehör hatte man bisher immer ausgeklammert, denn dafür gab es ja schließlich Karl Kerker. Mannheim: Schiffsgüterumschlag auf Vorjahresniveau Der Schiffsgüterumschlag in den Mannheimer Häfen betrug im vergangenen Monat März 687.708 Tonnen. Das teilte die Hafenverwaltung mit. Steigerungen gab es unter anderem bei den Land-, forstwirtschaftlichen und anderen Erzeugnissen. Dort wurde ein Monatsplus von 26.247 Tonnen (plus 242 Prozent) erzielt. Lagerauffüllungen und Produktion wuchsen auf 37.094 Tonnen an. Von Sarah ah de Preter Auch bei den chemischen Erzeugnissen ist mit 44.232 Tonnen (plus 79,6 Prozent) eine Zunahme zu verzeichnen. Der Unterschied resultiert nach Angaben der Hafenverwaltung im verstärkten Transport fester Ware in Containern. Auch sein der Versand flüssiger Güter auffallend gestiegen. Erze und Metallabfälle wurden bei einer Einzelfirma in diesem Marktsegment verstärkt zu Verhüttungszwecken umgeschlagen. Die Gesamtmenge erhöhte sich in diesem Segment um 14,4 Prozent auf 23.939 Zonnen. Rückgänge gab es beim Umschlag von Fahrzeugen, Maschinen, sonstigen Halb- und Fertigwaren, besonderen Transportgütern (minus 37,7 Prozent auf 56.467 Tonnen). Der Verlust zeigt sich schwerpunktmäßig im containerisierten Stückgutgeschäft, während die Fahrzeugtransporte konstant geblieben sind. Erdöl, Mineralölerzeugnisse und Gase litten unter Rückgängen von Kfz-Betriebsstoffen und flüssigem Brennstoff bei allen diesbezüglichen Einlagerern. Das Monatsergebnis: Minus 31,6 Prozent auf 40.160 Tonnen. Eisen, Stahl und NE-Metalle hatten ebenfalls unter reduzierten Einlagerungsmengen zu leiden. Den Zuwächsen des Februars dieses Jahres steht eine Konsolidierung wegen der relativ gefüllten Läger gegenüber. Die Mindermenge beträgt 1.571 Tonnen (Gesamtmenge 6.578 Tonnen). Andere Nahrungs- und Futtermittel spiegeln unter anderem die Wechselwirkung von Anlieferung der zur Nahrungsmittelherstellung erforderlichen Grundstoffe und entsprechenden Futtermittelproduktion wieder. Je nach Zunahme bzw. Abschwächung zeigt die Reststoffverwertung (Futtermittel) die jeweilige Entwicklung. 12.524 Tonnen (minus 8,9 Prozent) beim Mengenvergleich von 128.183 Tonnen zu 140.707 Tonnen. Einen Tonnage- Zuwachs gab es in der Gruppe der Genussmittel und Grundstoffe für die Nahrungsmittelzubereitung. Der Umschlag von Steinen und Erden hat sich um 8,7 Prozent weiterhin reduziert. Die Gesamtmenge in diesem Segment beträgt 82.399 Tonnen. Feste mineralische Brennstoffe beharrten auf hohem Niveau. Die Gegenüberstellung von 212.395 Tonnen zu 214.291 Tonnen ergibt 0,9 Prozent weniger an Transport im Berichtsmonat. Während im März 2003 in insgesamt 4.904 beladenen Containern eine Gesamttonnage von 75.060 Tonnen befördert wurde, waren im März 2002 für die seinerzeit erfasste Menge von 75.200 Tonnen 5.457 Einheiten im Einsatz. Dies lässt den Rükkschluss auf verstärkte Auslastung zu. Die Transportmenge des vergangenen Monats wurde mit einem Schiffsmehraufkommen von sechs Einheiten befördert. Es kamen insgesamt 637 Fahrzeugen zum Einsatz.

De Binnenvaartkrant