Views
6 months ago

2020-20

  • Text
  • September
  • Binnenvaart
  • Jaar
  • Onze
  • Schip
  • Haven
  • Maritieme
  • Kalkar
  • Samen
  • Nieuwe
  • Binnenvaartkrant.nl

8 22 september

8 22 september 2020 UW VISIE IS ONS STREVEN NAAR PERFECTIE! WWW.SHIPVISION.NL Aan- en verkoop Nieuwbouw binnenvaart Nieuwbouw zeevaart Afbouw begeleiding Bemiddeling VOOR POTENTIËLE KLANTEN ZIJN WE OP ZOEK NAAR SCHEPEN VAN 110 X 10.50 Peterson zoekt Binnenvaartondernemers Scheepsspecificaties: tussen de 500 - 750 ton en minimaal 900m 3 PANDORA Bouwjaar Afmetingen Tonnage Hoofdmotor : 1969 : 85 x 9.50 x 3.20 : 1.716 : Carterpillar 3512B, 1521 Pk, Bj. 2000 NERVIER Bouwjaar Afmetingen Tonnage Hoofdmotor : 1995 : 80 x 9.0 x 2.47 : 1063 : Fabr. Cummins, KTA 38M, 1217 Pk, Bj.2006 VERVOER VAN • Veevoedergrondstoffen • Diverse droge bulkladingen OP BASIS VAN • Daghuur • Dagvracht NIEUWBOUW DUWBOOT 19 X 10 Bouwjaar Afmetingen Tonnage Hoofdmotor : 2020 : 19 X 10 : - : - LARA Bouwjaar Afmetingen Tonnage Hoofdmotor : 1981 : 108,41 x 10,05 x 3,22 meter : 2512 ton : 2x Mitsubishi S6R-mptaw ccr2, 707 pk, Bj.2017 Merwestraat 4a, 4251 CR Werkendam Telefoonnummer: +31 (0) 183 50 54 33 Jan Ruijtenberg, mobiel: +31 (0) 651 14 53 39 Dolf Cornet, mobiel: +31 (0) 646 92 12 80 E-mail: info@shipvision.nl Volg ons op Contact Afdeling Binnenvaart • 010-2823200 • biva@onepeterson.com • onepeterson.com A ROOM WITH A VIEW U ZOEKT EEN KAMER MET ZICHT OP HET WATER? DIE HEBBEN WIJ VOOR U! GEVRAAGD KAPITEIN Wij zijn een scheepvaartbedrijf dat reeds 35 jaar minerale oliën vervoert over de Rijn en zijrivieren. Voor één van onze tankers zoeken wij een kapitein. Dient in het bezit te zijn van Rijn-, Radar- en ADNR Patent. Werkschema: 14 dagen op / 14 dagen af. Sollicitaties te richten aan: Naviglobe nv Noorderlaan 96 BE-2030 Antwerpen Tel: 00-32- 35.42.43.81 E-mail: desk@naviglobe.be

9 22 september 2020 Deutsche Binnenschifffahrt: Überkapazität und niedrige Frachtraten Sowohl die Trockengüterschifffahrt als auch die Tank- und Containerschifffahrt in Deutschland kämpfen weiterhin mit den Folgen der Corona- Krise sowie mit saisonalen Entwicklungen. Das geht aus der aktuellen Marktbeobachtung des Bundesamtes für den Güterverkehr (BAG) hervor. Seit Anfang der Corona-Pandemie veröffentlicht das BAG regelmäßig einen Update über die Lage im Güterverkehrsbereich auf Basis von Gesprächen mit Marktteilnehmern. In der Trockengüterschifffahrt entwickelt sich die Nachfrage weiterhin auf niedrigem Niveau. Neben der Corona- Pandemie sind hierfür saisonale Effekte verantwortlich. Bei den landwirtschaftlichen Produkten ist die Nachfrage noch sehr zögerlich. Unter anderem Getreide wird aktuell noch in Silos zwischengelagert bis auf dem Agrarmarkt höhere Preise erzielt werden können. Viele Produktionslager von Unternehmen sind derzeit noch sehr gut gefüllt. Binnenschifffahrtsunternehmer erwarten jedoch, in den kommenden Wochen wieder mehr landwirtschaftliche Produkte transportieren zu werden. Sie hoffen ebenfalls auf eine steigende Transportnachfrage nach Importkohle zur Versorgung der Heizkraftwerke. Geringe Nachfrage Das Transportaufkommen an Baustoffen und Sekundärrohstoffen wird von den meisten befragten Unternehmen als ‚saisonüblich bis gut‘ eingeschätzt. Allerdings kann es die starken Rückgänge in anderen Segmenten nicht ausgleichen. Von einigen Unternehmen, die im Wasserbau tätig sind, wird angemahnt, dass die Anzahl öffentlicher Ausschreibungen zur Verbesserung der Wasserstraßeninfrastruktur sehr gering ist. Während ausgerechnet in Deutschland der Bedarf an Unterhalt und Ersatz im Wasserstraßenbereich sehr groß ist. Die Erklärung liegt zum Teil beim Personalmangel in der WSV. Obwohl die WSV dieses Jahr 100 zusätzliche Planingenieure einstellen darf, sind die offenen Stellen schwierig zu besetzen. Die Nachfrage der Automobilindustrie nach Qualitätsstahl fällt im Vergleich zur Vorjahresperiode wesentlich niedriger aus. Entsprechend geringer ist die Nachfrage nach Eisenerztransporten. Die Absenkung des Mehrwertsteuersatzes von 19 Prozent auf 16 Prozent zum 1. Juli 2020 habe im Juni 2020 ferner zu Stornierungen von Autobestellungen geführt, da Konsumenten von der Mehrwertsteuersenkung profitieren wollten. Viele Wirtschaftszweige, die für die Trockengüterschifffahrt von Bedeutung sind, haben zwar ihre Produktion wieder erhöht, ihre Vorkrisenniveaus jedoch zumeist noch nicht wieder erreicht. Besonders im Rheingebiet besteht nach wie vor ein deutliches Überangebot an Frachtraum. Leerfahrten sind daher nicht immer zu vermeiden. Unter Druck Auch die Tankschifffahrt hat es weiterhin schwierig. Im September beginnt traditionell die Bevorratung von privaten Haushalten und Unternehmen mit Heizöl für die erste Winterphase. Marktteilnehmer rechnen in diesem Jahr jedoch nur mit einem verhaltenen Anstieg der Nachfrage. Ursächlich seien die sehr niedrigen Heizölpreise im Frühjahr 2020, infolge derer viele Unternehmen und (Foto Adobe Stock) Haushalte die Auffüllung ihrer Heizungstanks vorgezogen hätten. Diese seien überwiegend noch gut gefüllt. Nachfragedämpfend wirkte zudem, dass in den Sommerferien deutlich weniger Familien mit dem Auto bzw. dem Flugzeug verreist seien. Aufgrund von Absatzschwierigkeiten der Automobilindustrie bewegt sich die Transportnachfrage für chemische Erzeugnisse ebenfalls auf niedrigem Niveau. Die Containerbinnenschifffahrt berichtet von einem moderaten Anstieg der Transportnachfrage. Allerdings ist das Umschlagsvolumen in Rotterdam und Antwerpen weiterhin sehr volatil. Insbesondere der Transport von Containern mit e-Commerce- Produkten aus Fernost hat jüngst deutlich zugenommen. Viele Waren, die zu Beginn des Jahres in Fernost bestellt wurden, sind aufgrund der Corona-Pandemie erst in den Folgemonaten produziert worden und treffen nun vermehrt ein. Dies hat leider auch Auswirkungen auf die Wartezeiten der Binnenschiffe in den Seehäfen. In Rotterdam mussten Anfang September Wartezeiten von bis zu 65 Stunden eingeplant werden, in Antwerpen von bis zu 27 Stunden. Auch im Containerbereich besteht ein deutlicher Überhang an Schiffsraum. Die Frachtraten stehen unter Druck. Beim Verlängern von Altverträgen und bei Neuverträgen gibt es teils empfindliche Frachtenrückgänge. Die Tagesfrachtraten befinden sich auf einem Niveau, das kaum die Deckung der Betriebskosten erlaubt. DEUTSCHE SEITE Niederlande: 300 Millionen Euro zusätzlich für die Wasserstraßen Die niederländische Regierung stellt in den kommenden Jahren beschleunigt 1,9 Milliarden Euro für Unterhalt und Ersatz an Straßen, Schienen, Wasserstraßen und Deichen zur Verfügung. Das wurde am 15. September bekannt gegeben. “Wir investieren damit nicht nur in eine bessere Erreichbarkeit, Sicherheit und Lebensqualität, sondern sichern in dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit auch Arbeitsplätze im Baugewerbe.“ Die Binnenschifffahrt in den Niederlanden muss ab 2021 keine Energiesteuer für Landstrom mehr abtragen. Unterhalt Der Haushalt 2021 sieht insgesamt 1,3 Milliarden Euro für die Wasserstraßen vor. Das sind etwa 300 Millionen mehr als in diesem Jahr. Die zusätzlichen Mittel fließen unter anderem in Unterhalt der bestehenden Infrastruktur. Das Verkehrs- und Infrastrukturministerium stellt für Unterhaltmaßnahmen an der nationalen Infrastruktur beschleunigt eine halbe Milliarde Euro zur Verfügung. Also zusätzlich zu den bereits zugesagten 265 Millionen Euro für Unterhalt an Brücken, Tunneln und Schleusen, die nach dem Krieg gebaut wurden und modernisiert werden müssen. Corona Minister Van Nieuwenhuizen: “Auf den Straßen geht es mittlerweile fast wieder genauso zu als vor der Corona-Krise. Wenn die Wirtschaft wieder anzieht, sollte unsere Infrastruktur leistungsfähig sein." "Dort wo möglich werden wir Unterhaltsmaßnahmen beschleunigen und somit Wartezeiten an Schleusen und Brücken reduzieren.“ Baggern Auch das Baggern von großen Flüssen wie Niederrhein-Lek, Oberrein-Waal und Twente- Kanälen soll beschleunigt werden. Darüber hinaus investiert das Ministerium in den nächsten Jahren 200 Millionen Euro zusätzlich in Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels. “Es gibt längere Perioden von Trockenheit und auch öfter starke Regenfälle. Unser Motto war immer: Beschützen gegen Wasser. Jetzt müssen wir aber auch Meister im Speichern von Wasser werden.“ KÖTTER WERFT GmbH Industriestraße 2, 49733 Haren T: +49 (0)5932 71033 E: info@koetter-werft.de www.koetter-werft.de www.KJ-FireOff.com FIRE PROTECTION FOR ALL APPLICATIONS Call us at +49 40 781 293 44 fireprotection@kj-fireoff.com Call us at +49 40 781 293 44 fireprotection@kj-fireoff.com FIRE PROTECTION FOR ALL APPLICATIONS WE DELIVER! WE DELIVER! ® ®

Binnenvaartkrant