Views
6 days ago

2019-19 STL Kalkar

  • Text
  • September
  • Schip
  • Onze
  • Jaar
  • Kalkar
  • Schepen
  • Nieuwe
  • Binnenschifffahrt
  • Binnenvaart
  • Rotterdam

47 STL

47 STL Kalkar 10 10 september 2019 Sinds meer dan 110 jaar zijn we in dienst van de binnenscheepvaart. Onze HA-DU Service: • Twee moderne doks voor alle scheepsmaten • De mogelijkheid te dokken bij elke waterstand • Reparatie in elke vorm, draaierij met groot vermogen en prestatie • Reparatie en nieuwbouw van roer- en schroefassystemen • Productie van HA-DU scheepskoppeling en HA-DU ankers (Spezial- en PowerAnker) Bezoek ons op stand 111 HEINRICH HARBISCH Schiffswerft GmbH • 47053 Duisburg • Außenhafen • Marientor • Werftstraße 47 • Telefon: +49 (0) 203 61024 • Telefax: +49 (0) 203 61846 • E-Mail: harbisch@ha-du.de • www.ha-du.de BEZOEK ONS OP STAND 110 Voor onderhoud en reparatie in ons stevendok TO BE EXACT. ASTO SHIPYARD BESCHIKT OVER EEN EIGEN DOK, MET EEN INWENDIGE AFMETING VAN 15 BIJ 35 METER EN EEN TOTAAL HEFVERMOGEN VAN MAAR LIEFST 450 TON. Boeg of achterschip worden moeiteloos drooggelegd voor reparatie en onderhoud. Dagelijks worden schroeven gewisseld, roeren geplaatst en schroefasbussen vervangen. Het dok is efficiënt ingericht, zodat de werkzaamheden in de uitvoering optimaal op elkaar aansluiten. Gezien de grote functionaliteit wordt er structureel in geïnvesteerd. T 0162 - 513 650 - E info@asto-bv.nl - I www.asto-bv.nl f in INTRODUCTIE WÄRTSILÄ 14 WÄRTSILÄ’S EERSTE COMPACTE HIGH-SPEED MOTOR WÄRTSILÄ 14 HIGHSPEED MOTOR MEER VERMOGEN, MINDER UITSTOOT – Toepasbaar als voortstuwingsmotor en generator set – Verkrijgbaar in zowel 12- als 16 cilinder uitvoering – Vermogen van 755-1340 KWm en 675-1155 KWe – Zuinigste in zijn klasse Uw contactpersoon Johan Penninga +31 88 980 2000 johan.penninga@wartsila.com +31 88 980 2000 WWW.WARTSILA.NL

46 STL Kalkar 11 10 september 2019 Innovationsplan Logistik zielt auf intelligente Wasserstraße Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und der Koordinator der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik, Steffen Bilger, haben das gemeinsam mit der Branche erarbeitete Innovationsplan Logistik 2030 vorgestellt. Darin spricht sich der Bund für eine konsequente Umsetzung der Maßnahmen aus dem Masterplan Binnenschifffahrt aus. Bis 2030 soll Deutschland über leistungsfähige und intelligente Häfen und Wasserstraßen verfügen. Das Bundesverkehrs- und Bundeswirtschaftsministerium prüfen derzeit ein Forschungsprogramm speziell für die Binnenschifffahrt. Mit dem Innovationsplan Logistik wollen Bund und Wirtschaft den aktuellen Herausforderungen im Logistikbereich begegnen. „Wir werden eine intelligente Infrastruktur vorantreiben, die Verkehrsträger effizienter vernetzen, mehr Güter von der Straße auf Schiene und Wasserwege verlagern und damit auch die Emissionen im Güterverkehr reduzieren“, so Andreas Scheuer bei der Vorstellung des Programms. „Darüber hinaus setzen wir auf die Weiterentwicklung der Berufe und die Entwicklung neuer Technologie.“ Investitionsstau Der Innovationsplan Logistik stellt in 10 Themenfeldern Ziele und Umsetzungsschritte dar, mit denen Deutschland als Logistikstandort zukunftsfähig gemacht werden soll. Zu den Zielen gehört auch die Stärkung der Binnenschifffahrt. Der Anteil der Binnenschifffahrt am Modal Split soll in den kommenden Jahren deutlich erhöht werden. Bis 2030 will der Bund den Investitionsstau bei der Wasserstraßeninfrastruktur erheblich reduzieren. „Die Wasserstraßenmaßnahmen des Bundesverkehrswegeplans werden konsequent umgesetzt“, heißt es dazu im Innovationsplan. Etwa solle die Abladeoptimierung am Mittelrhein dazu führen, dass auch bei langfristigem Niedrigwasser die Binnenschifffahrt weiterhin genutzt werden kann. Sämtliche Schleusen sollen durch Fernbedienung den Binnenschiffern in Zukunft rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Zur Minimierung der Wartezeiten an den Schleusen plant der Bund die Einführung digitaler Slotvergabe. In allen Häfen sollen digitale Liegeplatzsysteme eingerichtet werden. Die elektronische Binnenschifffahrtskarte wird erweitert, damit Schiffsführer künftig jederzeit über aktuelle streckenspezifisch Daten u. a. zur Fahrinnentiefe verfügen. Autonomes Fahren In den kommenden Jahren sollen Systeme für teilautonomes Fahren entwickelt und in der Praxis getestet werden. Dazu wird der Bund Forschungs- und Entwicklungsprojekte initiieren. Für die Entwicklung von Automatisierungsausrüstungen und den Betrieb von Fahrzeugen, die damit ausgerüstet sind, werden Fördermaßnahmen erarbeitet. Darüber hinaus sollen rechtliche Hürden abgebaut werden. Neben teilautomatisierten Binnenschiffen sollen bis 2030 auch die ersten autonomen Fahrzeuge ohne Schiffsführer auf den deutschen Wasserstraßen unterwegs sein. Von der automatisierten Navigation verspricht sich der Bund u.a. den wirtschaftlichen Betrieb kleinerer Schiffseinheiten, etwa als Zulieferer in innerstädtischen Bereichen oder für die Umverteilung von Containern in Häfen. Auch sollten bis 2030 die ersten elektronisch verbundenen Schiffskolonnen zum Einsatz kommen. Bei diesen sogenannten Platooning-Konzepten handelt es sich um ein Führungsschiff mit Folgeschiffen, fernüberwacht und mit reduzierter Besatzung. Klimaneutrale Flotte Bis 2030 sollen Binnenschiffe weitgehend klimaneutral sein und die hohen Umweltauflagen der EU erfüllen. Für besonders umweltfreundliche Binnenschiffe werden zusätzliche Vergünstigungen bei der Nutzung von öffentlichen Infrastrukturen in Voraussicht gestellt. Darüber hinaus will das Bundesverkehrsministerium eine Förderung für den Einsatz von LNG in der Binnenschifffahrt ermöglichen. Es soll ein Netz von LNG-Tankstellen und Landstromanlagen aufgebaut werden. Der Verkehr in den Häfen und auf den Wasserstraßen wird intelligent gesteuert. Dabei wird die Binnenschifffahrt über digitale Plattformen und multimodale Routenplaner optimal in Transportketten integriert. In Zusammenarbeit mit dem Bundeswirtschaftsministerium prüft das Bundesverkehrsministerium ein Forschungsprogramm speziell für die Binnenschifffahrt. Das Projekt Binntelligent wird die Voraussetzungen schaffen für die Vernetzung von Binnen- und Seehäfen, die Optimierung der wasser- und landseitigen Verkehrsträger und eine synchromodale Verkehrsplanung. Als strategischer Leitfaden für die Hafenpolitik wird der Bund rechtzeitig mit der Wirtschaft ein neues Nationales Hafenkonzept 2025 für die Seeund Binnenhäfen erarbeiten. WGL Wij, de Nederlandse tankvaartrederij Wijnhoff & Van Gulpen & Larsen B.V. (WIJGULA), gevestigd in Druten, bieden aan eigenaren van chemietankschepen meerjarige bevrachtingscontracten aan. Wij zijn actief in het transport van bulkchemie en gespecialiseerd in het vervoer van vloeibare producten door schepen met roestvaststalen en gecoate tanks. Indien u geïnteresseerd bent om op partnerschappelijke wijze met kwaliteits- en veiligheidsbewustzijn een langdurige contractuele relatie met ons aan te gaan, zouden wij graag verdere details met u willen bespreken. Wilt u als particulier onze vloot versterken, neem dan contact met ons op: Christian Ganz (c.ganz@wijgula.nl) Tel: 0487 – 587 622 of 0487-587 613 Antoinette van de Pol (a.vandepol@wijgula.nl) Tel: 0487 – 587 651 Ook ZZP-ers (Schippers in het bezit van Rijnpatent of Groot Vaarbewijs, ADN basis) die graag voor ons willen werken, verzoeken wij contact op te nemen met: Maarten Bremen (m.bremen@wijgula.nl) Tel: 0487 – 587 653 Antoinette van de Pol (a.vandepol@wijgula.nl) Tel: 0487 – 587 651

De Binnenvaartkrant