Views
3 years ago

2014-26

  • Text
  • December
  • Rotterdam
  • Jaar
  • Binnenvaartkrant
  • Binnenvaart
  • Nieuwe
  • Wensen
  • Sluis
  • Onze
  • Haven

De Binnenvaartkrant 24

De Binnenvaartkrant 24 16 december 2014 DOLDERMAN wenst u prettige feestdagen 24 UURS STORINGSDIENST www.dolderman.nl www.keerkoppeling.com

De Binnenvaartkrant 25 16 december 2014 Hot item: Autosteiger am Rhein KERST-SPECIAL 2014 Die Schiffe haben Autokräne der Marke ‘The sky is the limit’. VON JOHAN DE WITTE Wenn man im Voraus nicht planen kann wo und wann man sein Auto an Land setzten muss und es dann doch nötig ist, findet man oft keinen Absetzplatz. Das frustriert! Oft kann das Auto dank der Kreativität der Besatzung und der Hilfe von Hafenbetrieben doch noch an Land gesetzt werden. An manchen Orten haben aber die WSP und die Hafenautoritäten keine Regelung dafür und werden keine Alternativen geboten. Diese Willkür macht Julien Hoeykens vom MS Metropolis sehr sauer. Zahlreiche Kollegen sind ebenfalls frustriert. „Das ist so frustrierend, wenn man dringend an Land muss und nicht kann“, sagt Hoeykens. „Während es an der einen Stelle nicht WAT IS KWALITEIT? - Afspraak is afspraak - Snelle en goede service - Degelijke techniek - Goede adviezen - Klantgericht meedenken - Normale prijzen Als dit u aanspreekt kunnen wij zeker zaken doen! Wij wensen iedereen Prettige Feestdagen en een Voorspoedig 2015 De Krib 3, 6916 AN Tolkamer Tel. 0316 - 541759, www.droste-elektro.nl, info@droste-elektro.nl Wij wensen u prettige feestdagen en een voorspoedig Nieuwjaar klappt, ist an der anderen Stelle der Kai zu kurz oder kann man das Gelände nicht verlassen. Untiefen oder Hafenmeister, die ein Anlegen verbieten, sind weitere Hindernisse.” „Die WSP hilft manchmal schon aber manchmal auch nicht. Das macht mich so sauer. Die Binnenschifffahrt hat eine wichtige Rolle in der europäischen Wirtschaft. Besatzungen dürfen nicht eingesperrt werden.” Lesen Sie zu diesem Thema auch den offenen Brief an die Bundesanstalt für Wasserbau (BAW). Hierin sind nicht alle Auto- Abstellplätze genannt. Es wurde versucht, durch einige Beispiele die Aufmerksamkeit auf erreichbare und funktionale Steiger zu lenken. Direct service? Bel +31 (0)184 493 888 of kijk op www.teusvlot.com Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) Prof. Dr.-Ing. Christoph Heinzelmann Kußmaulstraße 17 76187 Karlsruhe Postfach 21 02 53 76152 Karlsruhe Rotterdam, 5. Dezember 2014 Betreff: Rheinschifffahrt fühlt sich eingesperrt wegen unzureichenden Autosteigern Sehr geehrter Prof. Dr.-Ing. Christoph Heinzelmann, Ein Auto vom Schiff auf das Rheinufer oder den Kai zu setzen, ist oft gefährlich und manchmal sogar unmöglich. Weil die Binnenschifffahrt rund um die Uhr fährt und gesetzliche Besatzungsvorschriften einzuhalten hat, braucht sie gute Autosteiger. Verschiede Orte, an denen man früher sein Auto an Land setzen konnte, sind heute Uferpromenaden oder Städtebauprojekte. Schiffe können dort nicht mehr anlegen und es gibt keine Anschlussmöglichkeit ans öffentliche Straßennetz. In Deutschland befinden sich die Autosteiger oftmals nicht an praktischen Orten. So wird am Autosteiger Sondernheim bedeutend weniger Fahrtiefe gemessen als in der Fahrrinne. Der Auto-Abstellplatz in Mannheim ist durch den runden Kai nicht sehr geeignet und droht außerdem wegen Wohnungsbau zu verschwinden. Der viel verwendete Kai in Mainz kann wegen Bauarbeiten in nächster Zeit nicht benutzt werden. Eine Alternative wird an diesem Ort, der für den Besatzungswechsel wichtig ist, nicht angeboten. An dem für die Schifffahrt wichtigen Kai Bingen wird verwiesen auf den Autosteiger im seichten Hafen. Die ein- und ausfahrenden Schiffe sind hier eine Behinderung oder Gefahr für die Fähre Bingen-Rüdesheim. Köln ist eine (schlechte) Option – die Anwesenheit eines Brückenpfeilers macht diesen Platz unsicher. Auch überquert man von diesem Steiger hin zur öffentlichen Straße einen unbeschrankten Bahnübergang. Inoffiziell ist der Containerterminal im Hafen Niehl eine bessere Option. Emmerich hat genauso wie Köln ein langes Ufer. Dennoch hat man sich entschieden, den Autosteiger im Hafen zu bauen. Schiffe und Besatzungen, die notwendigerweise die Grenzen des Möglichen aufsuchen an untiefen Steigern oder in Häfen, stellen eine Gefahr für die übrige Schifffahrt dar. Ein großes Schiff in einem kleinen Hafen ist wie ein LKW im Parkhaus. Neben einigen durchaus akzeptablen Autosteigern und Auto-Abstellplätzen sind die oben genannten Autosteiger weder praktisch noch wünschenswert aus Sicherheitsgründen. Ein Autosteiger sollte gut verwendbar sein, sonst lohnt sich die Investition nicht. Es wäre wünschenswert, wenn Sie sich darüber mit den Interessenvertretern der Branche auseinandersetzen würden. Die niederländische Branchenorganisation ist BLN- Koninklijke Schuttevaer. Sie hat gemeinsam mit den deutschen Verbänden bereits einige Autosteiger-Projekte anregen können. Aus unbekannten Gründen läuft jedoch der Bau dieser Steiger nicht entsprechend der Nachfrage und Entwicklung in der Binnenschifffahrt. Ich bitte daher im Namen der internationalen Rheinschifffahrt die Bundesanstalt für Wasserbau (BAW), mehr Tatkraft und Fortschritt beim Bau von funktionalen und sicheren Autosteigern für die Binnenschifffahrt zu zeigen. Bitte beraten Sie sich hierüber mit den deutschen und niederländischen Binnenschifffahrtsorganisationen. Mit freundlichen Grüßen, Offener Brief J.H.B. de Witte Freier Journalist u.a. voor De Binnenvaartkrant Postfach 24202 3007 DE Rotterdam email: b.dewitte@chello.nl

Binnenvaartkrant