Views
2 years ago

2012-14

  • Text
  • Binnenvaart
  • Schip
  • Juli
  • Binnenvaartkrant
  • Nieuwe
  • Meter
  • Schepen
  • Rotterdam
  • Marine
  • Onze

De Binnenvaartkrant 26 3

De Binnenvaartkrant 26 3 juli 2012 Uw specialist in reparatie & installatie van elektronische en Mechanische Motorbedieningen SCHROEFASREMMEN E N G E L A E R O N T W E R P T E N R E A L I S E E RT S C H E E P S I N T E R I E U R S I N F O @ E N G E L A E R . E U | W W W . E N G E L A E R . E U ELEKTRONISCHE MOTORBEDIENINGEN MECHANISCHE MOTORBEDIENINGEN WWW.BINNENVAARTKRANT.NL STUURWERKEN Verkoop- installatie en reparatie centrum Ma t/m Vrij 8.00 -16.00 uur / Zaterdag 9.00 - 13.00 uur www.oechies.nl · info@oechies.nl Marifoon antenne M4 Acculader start 520-2 Daalderop boilers Marifoon IC-M411 Postadres: Bezoekadres: Oudeland 61 Julianastraat 1 3335 VH Zwijndrecht 3331 XG Zwijndrecht Telefoon: 078 619 20 03 Fax: 078 619 15 39 E-mail: info@dcsint.nl www.dcsint.nl Met starthulp functie 500AMP 12/24V, 60 AMP. NU UIT VOORRAAD LEVERBAAR Brandstof verbruiksysteem Compacte waterdichte marifoon met ATIS en DSC Klasse D Kanalen Up/Down en High/Low functie in de handmicrofoon. Wordt geleverd met microfoon, mobiel beugel en voedingskabel €256,-excl. BTW €340,-excl. BTW 380V 80 ltr. mono plus 2500W In standaard uitvoering met één sensor. OFFICIEEL DISTRIBUTEUR VOOR DE BENELUX €919,-excl. BTW €1950,-excl. BTW €67,50 excl. BTW 380V 120ltr. mono plus 2500W Lineair motor tbv blauwbord Walspanning trafo €1255,-excl. BTW Homecast HS2100 • Branderketels 230 en 24v (tevens met voorziening voor tapwater) • Vergassingsketels (met carburateur) • Rookgasafvoeren en schoorsteenkappen • Boilers (direct of indirect gestookt) • Alle aanverwante artikelen voor C.V. installaties • Electrische verwarming (oliegevulde wandconfectoren) Tevens specialist voor uw Gaskeuringen volgens S.I., Hydroforen, drinkwaterfilters, Electrotechniek, Non food scheepsbenodigdheden en Aandrijftechniek (roerwerk kettingen, V-snaren, kogellagers, tandwielen enz.enz). Geyssendorfferweg 61 - 3088 GJ Rotterdam Tel.: 010 - 414 90 55 - fax 010 - 414 93 33 - info@troost-rotterdam.nl Geschikt voor Astra 19,2° en 23,5° Oost vanaf W 2.499 Ongestoord satelliet TV-ontvangst Televisiekijken aan boord zonder breking! Het EPAK satelliet TV-ontvangstsysteem houdt de kwaliteit van het TV-signaal onderconstant. Voor ieder schip of jacht, met 1 tot 999 ontvangers, hebben wij een passende oplossing. St. Teunismolenweg 48F Nijmegen Tel +31 (0)24 355 94 17 E-mail info@autena.nl VANAF €165,- excl. BTW Icom IC-M87 Waterdichte maritieme portofoon. ATIS en ATEX goedgekeurd. incl. batterij, lader, antenne, riemclip en polsband. €649,- excl. BTW Telecrane Radiografische besturing + per stuk ≤ PRIJS OP AANVRAAG Leverbaar in 32 Kva en 63 Kva Reeferkast Plug and Play Reeferkast Standaard met vier aansluitingen één x in / vier x uit Inclusief tijdschakelklok Uit voorraad leverbaar PRIJS OP AANVRAAG Telecrane Radiografische besturing Incl. batterijlader Ouick3 Leverbaar in 2/4/6/8/12 bedieningen Zenit explosievrije Dompelpomp Man250g65v-ATEX per stuk €1085,-excl. BTW NU €175,-excl. BTW Floodline led-verlichting Eerste Full HDTV 1080P gecertificeerd satelliet ontvanger voor CanalDigital met PVR opties. Super compact design, zeer laag stroomverbruik (Power Safe) USB, PVR, DIVX ondersteunig. Audio/Video, 3 x RCA. incl. kaartmodule Verkrijgbaar in 12V/24V/230V 20/30/50 Watt in warm wit- en daglicht VANAF Nufatron Tachograaf Nufatron Nautic Tachograaf €490,90 excl. BTW €1895,- Let op onze aanbiedingen in de winkel! Icom IC-M33 Alle internationale kanalen Atis zelf in te voeren lederen tas en microfoon optie €185,- excl. BTW Verlengkabel haspel Tankalarm 24V met stopcontact, stekker, noodstop en 40 meter kabel. NU €250,-excl. BTW excl. BTW Desmi N SA50-200 Centrifugaal pomp Open waaier, verwisselbare slijtplaat. Standaard RVS stalen schacht met niet lekkende mechanische schacht seal. Geschikt als: Ballast pomp, bilge pomp, algemene dienstpomp, nood brandpomp en koelwaterpomp. 40m3 bij 3 bar, 2”aansluiting Actie van de maand!! Navigatie lamp 28V/25W NU €3,15 excl. BTW / per stuk Prijs geldt bij afname van 5 stuks Tracvision M5 HDMI Ready €2695,- excl. BTW €148,-excl. BTW Brede Hilledijk 111 · 3072 NB Rotterdam · Tel. (010) 297 39 99 · Fax (010) 484 28 74 Zolang de voorraad strekt. Tussentijdse prijswijzigingen voorbehouden. Alle genoemde prijzen zijn excl. BTW

De Binnenvaartkrant 27 3 juli 2012 D E B I N N E N VA A RT K R A N T REDAKTION MEDIUM SARAH VOOR DE DE PRETER BINNENVAART, | MOBIL +31 (0)6 PASSAGIERSVAART, 22 70 18 93 VISSERIJ, DREDGING, SHORTSEA & YACHTING Ramsauer will höheres Augenmerk für Wasserstraßen Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer war zu Gast bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung vom Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB). Die Gewerbevertreter gaben ihm jede Menge Wünsche mit auf den Weg nach Berlin. Ramsauer will für eine verstärkte Mittelzuweisung im Wasserstraßenbereich kämpfen und bat das Gewerbe um Unterstützung. Es sind schlechte Zeiten für Forderungen – das weiß auch BDB- Präsident Georg Hötte. Ohne hinreichende Infrastruktur kann die Binnenschifffahrt ihren vollen wirtschaftlichen Nutzen aber nicht erbringen. „Wir stellen fest, dass wir Anteile am Modal Split verlieren“, sagte Hötte. „Hier müssen wir die Hebel ansetzen.“ Er forderte den Staat auf alles daran zu tun, damit die seit Jahren vernachlässigten Wasserstraßen ordnungsgemäß unterhalten und Engpässe beseitigt werden können. Die Stich- BDB-Präsident Georg Hötte. Mehr Wasserstraßen in der A-Klasse Inzwischen hat das Bundesverkehrsministerium die überarbei tete Version seiner neuen Netzkategorisierung vorgelegt. Wie bereits bekannt, sollen die Investitionsmittel künftig an Wasser straßen mit einer hohen Transportfunktion konzentriert werden. Netzerhalt hat dabei Vorrang vor dem Ausbau. Das Kernnetz wurde in drei Kategorien unterteilt. Mittelfristig sollen in allen Kategorien Ersatzinvestitionen vorgenommen und bereits laufende Maßn a h m e n b e e n d e t we r d e n . Ausbau investitionen für größere Fahrzeuge werden nur noch in der Kategorie A vorgenommen. Bei Ersatzinvestitionen in der Kategorie B werden die Ausbauparameter der Kategorie A beachtet. Ferner sind in worte: Neckarschleusen, westdeutsches Kanalgebiet, Donau-Ausbau, Scharnebeck, Elbe, Moselschleusen. Das Gewerbe brauche Planungssicherheit ebenso wie die rasche Durchsetzbarkeit von Maßnahmen und ein Wasserstraßenausbaugesetz. Kämpfen um jede Milliarde Für den Unterhalt und Ausbau der Wasserstraßen stehen Jahr für Jahr 500 Millionen Euro zu wenig zur Verfügung. Eine Aufstockung des Etats auf mindestens 1,3 Milliarden Euro jährlich hält der BDB für erforderlich. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer erkennt die Dringlichkeit, ihm fehlen aber auch für die Straßen- und Schieneninfrastruktur die notwendigen Mittel. Er sei froh, so sagte Ramsauer in Duisburg, dass seit einiger Zeit in Deutschland wieder offen diskutiert werde über die Probleme bei der Verkehrsinfrastrukturfinanzierung. „Wir brauchen jährlich mindestens vier Milliarden Euro zusätzlich. Die habe ich nicht, weshalb man andere – für viele lästige – Wege beschreiten muss.“ Im vergangenen Jahr konnte Ramsauer eine Milliarde Euro zusatzlich für die Verkehrsinfrastruktur erkämpfen. „Genug um mal kurz Luft zu schnappen, aber viel zu wenig um gut durchzuatmen.“ Von der Zusatzmilliarde wurden 300 Millionen für den Wasserbereich ausgegeben, jedoch nicht für binnenschiffsrelevante Projekte. BDB-Präsident Hötte bedauert dies – die der Kategorie B Optimierungsmaßnahmen möglich. Wasserstraßen der Kategorie C werden nicht weiter ausgebaut, aber in ihrem Bestand erhalten. Die Netzkategorisierung soll künftig alle fünf Jahre überprüft werden. Im Vergleich zu den bisherigen Karten gibt es kleine Änderungen. In Gruppe A fällt nun der gesamte Elbe-Seitenkanal und der Mittellandkanal bis Magdeburg (vorher: Braunschweig). Die Wasserstraßen östlich von Magdeburg bleiben weiterhin komplett von der Ausbaukategorie A ausgeschlossen. Das westdeutsche Kanalsystem fällt nun nahezu komplett in die Ausbaukategorie A, bis auf das Reststück bis Hamm. Mosel, Main und Main- Donau-Kanal sind ebenfalls komplett in der Ausbaukategorie. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer. (Bilder Sarah De Preter) Die Donau ist wegen der derzeit laufenden Untersuchungen noch nicht kategorisiert. Der Neckar fällt bis Heilbronn in Kategorie A, danach komplett bis Plochingen in die Kategorie B. Zu Elbe und Saale gibt es keine Aussagen, da diese noch weiteren Untersuchungen unterliegen. Die Stichkanäle, der Elbe- Lübeckkanal und der Küstenkanal sind in der Kategorie C, obwohl der Stichkanal Salzgitter doch ausgebaut werden soll. Mehr Geld Die überarbeitete Netzkategorisierung basiert auf einem Gutachten des Transportberatungsunternehmens Railistics. Auftraggeber der Untersuchung waren das Bundesverkehrsministerium, gemeinsam mit 14 Bundesländern sowie dem Summe hätte gereicht für ein neues Abstiegswerk in Scharneck. „Man hätte die 300 Millionen auch an zig anderen Stellen im deutschen Wasserstraßennetz verbauen können“, erwiderte Ramsauer, der momentan bereits um die nächste Milliarde kämpft. Wie soll sie aber investiert werden? „Jeder Verkehrsträger zerrt an uns“, so Ramsauer, der das Binnenschiffsgewerbe bat, auch ihn zu unterstützen. Er halte den Binnenschiffstransport „aus tiefster Überzeugung“ für außerordentlich ausbaufähig. „Die Probleme im Güterverkehrszuwachs sind in den nächsten zwanzig Jahren nur einigermaßen lösbar, wenn wir den Wasserstraßen ein wesentlich höheres Augenmerk beimessen. Zu glauben man könne das alles mit der Bahn bewältigen, stimmt nicht. Es gibt viele Güter, die aufgrund ihrer Charakteristik mehr aufs Wasser müssen. Wir haben auf den Binnenwasserstraßen noch erhebliche Kapazitäten.“ Schwierig ist laut Ramsauer, dass in Deutschland ganze Regionen die Binnenschifffahrt kaum kennen: „Je weiter man sich vom Hafenbereich entfernt, desto intensiver muss man die Bedeutung der Binnenschifffahrt begründen. Irgendwo mitten in Baden-Württemberg, wo man vom Neckar weit weg ist, wird man oft mit riesengroßen Augen angeschaut, wenn man von der Wasserstraße spricht. Das Austauschen einer Schleuse – um vom Neubau ganz zu schweigen – wird in der deutschen Wirtschaft heute als Großprojekt bezeichnet. Das Problem beim Wasserbau ist dass viel ins Wasser hineingebaut wird. Der Laie sieht nicht viel davon.“ Nutzerfinanzierung Wasserbau ist teuer; wie soll es finanzierbar bleiben? Es gibt zunehmend Überlegungen, die Binnenschifffahrt in Zukunft mehr mitbezahlen zu lassen. Der BDB werde sich der Diskussion über eine stärkere Nutzerfinanzierung nicht verschließen, sagte Georg Hötte, der jedoch gleichzeitig darauf hinwies, dass die 70 Millionen Euro, die bereits heute von der Binnenschifffahrt an Abgaben bezahlt werden, seit Jahren in den allgemeinen Haushalt verschwinden. Lesen Sie weiter auf Seite 29 >> Bundesverband öffentlicher Binnenhäfen. Die beteiligten Parteien sind positiv über die erfolgte Zusammenarbeit. Noch nie in der Geschichte habe es eine so intensive, konstruktive Diskussion über den Wasserstraßenausbau in Deutschland gegeben. Diese Zusammenarbeit solle für die strategische Weiterentwicklung des Wasserstraßennetzes verfolgt werden, heißt es. Die Federführung für das Gutachten hatte das Land Niedersachsen inne. Dessen Verkehrsminister Jörg Bode hält den Investitionstopf für die Wasserstraßen für insgesamt zu klein. „Wenn gerade über die norddeutschen Häfen die Binnenschifffahrt ihre Kapazitäten besser ausnutzen soll, muss insgesamt mehr Geld in die Wasserstraßeninfrastruktur fließen“, so Bode. Neuer Emscher- Durchlass in Betrieb In Castrop-Rauxel ist nach einer Bauzeit von vier Jahren der neue Emscher-Durchlass in Betrieb gegangen. Die Stelle, an der die Emscher den Rhein-Herne-Kanal unterquert, ist damit 200 Meter Richtung Norden verschoben worden. Der neue Durchlass war notwendig weil die Fahrrinne des Kanals verbreitert und vertieft werden soll. Die Bauarbeiten starteten im Sommer 2008. In einer Baugrube neben dem Rhein-Herne-Kanal entstand zunächst, unter Aufrechterhaltung der Schifffahrt, der Mittelteil des neuen Stahlbeton-Bauwerks. Dieser wurde Ende 2010 in den Kanal eingezogen und abgesenkt. Anschließend wurden die angrenzenden Ein-und Auslaufbauwerke erstellt. Parallel zur Errichtung des neuen Durchlasses wurde die Emscher auf einer Länge von 700 Metern verlegt. Das neue Flussbett wird den Anforderungen der künftigen Renaturierung der Emscher gerecht. In den kommenden Monaten wird der alte „Emscher-Düker“ komplett abgebrochen, damit der Weg für den Kanalausbau frei wird. Neues Hebewerk später fertig Das neue Schiffshebewerk Niederfinow wird nicht wie geplant im Jahr 2014 den Betrieb aufnehmen können. Laut Wasserstraßen- Neubauamt in Berlin hat das für den Bau zuständige Konsortium nicht alle vertraglich fixierten Zwischentermine einhalten können. Dadurch kann der Probebetrieb erst in zwei Jahren aufgenommen werden. Der Auftragnehmer wurde aufgefordert einen neuen Bauzeitenplan vorzulegen. Laut Wasserstraßen- Neubauamt wird die Verzögerung keinen Einfluss auf die Gesamtkosten in Höhe von 285 Millionen Euro haben. Das neue Hebewerk ersetzt das 80 Jahre alte, kleinere Hebewerk am Oder-Havel-Kanal und soll die Wasserstraße zwischen Berlin und Stettin zukunftsfähig machen. Allerdings müssen noch einige Brücken angehoben werden für den zweilagigen Containertransport. Der Bund hat die entsprechende Finanzierung für die Brückenerhöhung aber aufs Eis gelegt.

Binnenvaartkrant