Views
3 years ago

2012-12

  • Text
  • Jaar
  • Juni
  • Binnenvaart
  • Nieuwe
  • Binnenvaartkrant
  • Schip
  • Schepen
  • Rotterdam
  • Avalon
  • Onze

De Binnenvaartkrant 24 5

De Binnenvaartkrant 24 5 juni 2012 Verkoop en keuring van brandblusmaterialen RiBrandy Brandbeveiliging N.C.P. erkend REOB onderhoudsbedrijf Ook keuringen van zwemvestjes. U belt en wij komen. Vierlinghstraat 12 e NEDERLAND B.V. Voor alle soorten lieren en kluizen Gespecialiseerd in: • BINNENVAART • VISSERIJ • ZEEVAART • BAGGERIJ tel. 0164-680097 fax 0164-681971 www.lemans-nederland.eu Tevens voor: • rollenkluis • verhaalrol • panama kluizen • blokken en schijven • fairleads • takels en dommekrachten Terlouw Rotterdam kan vooruit in nieuw pand “Een krachtig begin van de toekomst”, met die woorden verwezen directeur Jan Terlouw en technical manager Pascal van Eijzeren lachend naar de opeens opgestoken wind (kracht 7), net toen zij 200 heliumballonnen probeerden op te laten als openingshandeling van het nieuwe bedrijfspand van Terlouw Rotterdam. Terwijl tegelijkertijd de zon volop scheen, als gunstig voorteken. De ballonnen gingen er in sneltreinvaart vandoor. Dat was met de circa 200 gasten wel anders. Die bleven juist lang hangen. Om het nieuwe pand en de slimme indeling te bewonderen, maar ook vanwege de gezelligheid. Terlouw Rotterdam is een vooraanstaande specialist in de verkoop, revisie en reparatie van dieselmotoren. Bekend is het bedrijf vooral als dealer van Volvo Penta, maar Terlouw levert en repareert ook alle andere merken. Er werken 22 mensen bij het bijna negentig jaar oude familiebedrijf. Nederlandse schipper verdrinkt in Gent Na de officiële opening met de blauw-witte ballonnen was het tijd om te toosten. (foto MG Redactie) In hun gezamenlijk openingswoord zeiden Jacqueline Terlouw (directiesecretaresse) en Pascal van Eijzeren dat “het bedrijf klaar is voor de toekomst en de ambities heeft om nog groter te worden!” Het nieuwe pand is iets breder dan het oude. De winst zit ‘m vooral in de hoogte – en in de efficiënte indeling. De nieuwbouw is gerealiseerd op de plek van het oude pand. Om dat mogelijk te maken verkaste de complete bedrijfsvoering voor een jaar naar een tijdelijk onderkomen elders op industrieterrein Spaanse Polder. In totaal heeft het project circa twee jaar geduurd. Het nieuwe pand aan de Breevaartstraat is niet alleen voor Terlouw een aanwinst. Ook de gemeente Rotterdam zal er blij mee zijn. Die investeert al jaren in de Spaanse Polder om het gebied naar een hoger niveau te tillen. Terlouw Rotterdam kan daarbij als een voorbeeldfunctie vervullen van hoe bedrijven daaraan bijdragen. Hans van der Werf gaat CCR leiden In de nacht van maandag 28 op dinsdag 29 mei is een Nederlandse schipper in Gent verdronken. Hij raakte te water toen de motorboot waarmee hij en drie bemanningsleden naar hun schip terugkeerden, tegen een betonnen ponton botste. Een van de andere mannen viel ook overboord. Hem wisten de overgebleven collega’s snel uit het water te vissen. De gealarmeerde hulpdiensten vonden de uit Millingen afkomstige schipper na ongeveer een uur. Reanimatie mocht niet meer baten. De Centrale Commissie voor de kondigde aan zich in te zetten Rijnvaart benoemt Hans van der voor een verdere professionalisering van de in Straatsburg zete- Werf als nieuwe Secretaris-Generaal wordt. De Nederlander volgt lende instantie, het terugdringen Jean-Marie Woehrling per 1 september op. Van der Werf is sinds betere samenwerking met andere van onnodige regeldruk en een 1994 is hij plaatsvervangend Secretaris-Generaal van de CCR. Hij zonder de Europese internationale spelers, in het bij- Unie. Postbus 188 3330 AD Zwijndrecht . Noordpark 1, 3332 LA Zwijndrecht Telefoon (078) 612 48 33 . Fax (078) 619 53 42 Nieuwe Bosweg 4, Postbus 14 . 3340 AA Hendrik-Ido-Ambacht Telefoon (078) 681 41 77 . Fax (078) 681 50 56 DEN BOER GELASTE SCHEEPSSCHROEVEN - sterk en veerkrachtig - licht in gewicht - hoogwaardig lassen - gemakkelijk te repareren - nauwkeurig uitgebalanceerd • Voor kleine tot ingrijpende reparaties en compleet onderhoud • Helling 120 meter • Groot schroevendok • Scheepsluiken • Havenservice • Stalen vloeren • Alle reparaties boven de waterlijn ing. J.W den Boer Noord 41A Krimpen a.d Lek Tel. 0180 - 512264 b.g.g. 010 - 4820093

De Binnenvaartkrant 25 5 juni 2012 DE BINNENVAARTKRANT REDAKTION SARAH DE PRETER | MOBIL +31 (0)6 22 70 18 93 | E-MAIL SPRETER@CHELLO.NL HWWI legt Wirtschaftsstudie vor: „Elbe und Oder stärker nutzen“ Das Wirtschaftswachstum im Elbe-Oder-Raum fordert neue Transportlösungen. Dabei soll auch die Binnenschifffahrt künftig eine größere Rolle beim Gütertransport spielen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Wirtschaftsstudie vom Hamburger Weltwirtschaftsinstitut (HWWI). Sie wurde am 22. Mai bei einer Wirtschaftskonferenz der Kammerunion Elbe/Oder (KEO) in Warschau vorgestellt. Saar-Industrie will schnellen Schleusenausbau Im Saarland drängt die Industrieund Handelskammer auf den Ausbau der Moselschleusen bis spätestens 2025. Ansonsten drohe die Industrie an der Saar abgehängt zu werden, befürchtet IHK-Hauptgeschäftsführer Volker Giersch. In den Häfen an Saar und Mosel wurden im vergangenen Jahr gut 3,5 Millionen Tonnen umgeschlagen. Hauptumschlagsgüter sind Roh- und Brennstoffe wie Kohle, rohes Erdöl und Erdgas. Danach folgen Erze, Steine sowie Kokerei- und Mineralölerzeugnisse. Die größten Importeure sind die Buch und Ausstellung zum Hafenjubiläum Der Frankfurter Osthafen feiert in diesem Sommer seinen hunderten Geburtstag. Anlässlich dieses Jubiläums erschien jetzt eine Aufarbeitung der Hafengeschichte. Der Frankfurter Osthafen. 100 bewegte Jahre zeigt die Stationen der Hafenentwicklung, von der Entstehung bis in die Gegenwart nach. Die Autoren Thomas Bauer und Fritz Koch skizzieren auf über 200 Seiten das Hafenmilieu im Wandel der Zeit. Rund 200 Abbildungen illustrieren das von der Managementgesellschaft für Hafen und Markt mbH herausgegebene Werk. Laut HWWI wird das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland, Polen und Tschechien in den nächsten zwei Jahrzehnten deutlich ansteigen. Damit werden auch die Transportleistungen in der Elbe- Oder-Region zunehmen. Gerade im Verkehrsbereich soll die grenzüberschreitende Zusammenarbeit verstärkt werden. Dafür setzt sich seit 2000 auch die KEO ein, ein Zusammenschluss aus 32 Industrieund Handelskammern in Polen, Tschechien und Deutschland. Einer der Hauptansätze ist der Ausbau der Infrastruktur bei der Binnenschifffahrt. Die Wasserstraßen müssen den Anforderungen der Wirtschaft angepasst werden, so forderte KEO-Präsident Jiri Aster beim KEO-Writschaftskongress in Warschau. „Wo die Binnenschifffahrt als Transportmöglichkeit angeboten wird, sinken wie durch Zauberhand die Bahn- und LKW- Preise. Das nützt den verladenden Unternehmen, sichert Arbeitsplätze vor Ort und stärkt die Konkurrenzfähigkeit unseres Wirtschaftsraumes.“ Vor allem in Polen und Tschechien dominiert der LKW im Güterverkehr. In Polen nahmen die Gütertransporte auf der Straße zwischen 2004 und 2010 um 105% zu, während der Binnenschiffverkehr im selben Zeitraum um 65% zurückging. Nur für den Güterverkehr in Deutschland hat das Binnenschiff eine bedeutende Rolle. Die relative Bedeutung des Binnenschiffes für die inländischen Gütertransporte ist aber auch dort seit einigen Jahren rückläufig. Eine Hauptursache für den geringen Anteil der Binnenschifffahrt ist der mangelhafte Ausbauzustand saarländische Stahlindustrie und die Kraftwerke. Umgekehrt gehen Metalle und Metallerzeugnisse im Umfang von 760.000 Tonnen auf dem Wasserweg in den Versand, zwei Drittel davon ins Ausland. „Diese Zahlen belegen dass Qualitätsstähle und Schmiedeteile aus dem Saarland auf dem Weltmarkt weiter sehr gefragt sind“, so Giersch. „Sie zeigen auch, wie sehr die Industrie auf einen funktionierenden Wasserweg angewiesen ist. Die über 60 Jahre alten, völlig überbelasteten Moselschleusen sind mittlerweile ein gefährlicher Engpass mit hohem Risikopotential.“ Begleitend zum Buch ist bis zum 12. August im Frankfurter Karmeliterkloster die Ausstellung ‘Frankfurt ahoi! 100 Jahre Osthafen‘ zu sehen. Sie verfolgt die Entwicklung des Osthafens vom Güterumschlagplatz zum modernen Logistik- und Gewerbestandort. Der Blick geht dabei über den Hafenbeckenrand hinaus und bezieht Aspekte der Stadtentwicklung und der Industriekultur mit ein. Höhepunkt des Jubiläumjahrs ist ein zweitägiges Hafenfest am 18. und 19. August mit Attraktionen auf dem Wasser, Sport, Musik und vieles mehr. der Wasserstraßen. Hinzu kommt, dass viele Brückenhöhen auf den Wasserstraßen in der Elbe-Oder-Region insbesondere beim Transport von dreilagigen Containern ungeeignet sind. Neue Schiffstypen nötig Die Oder ist nach Küstrin (33 km nördlich von Frankfurt) zum größten Teil nicht schiffbar. Es fehlen Schleusen und außerdem kann der Fluss wegen der unregelmäßigen Wasserstände nur im Herbst befahren werden. Das macht die Wirtschaftlichkeit und Planbarkeit von Liniendiensten kaum möglich. Zu den Handlungsempfehlungen aus der HWWI-Studie gehören deshalb innovative Maßnahmen, um die Schiffbarkeit auf der Oder zu erhöhen. Gemeint ist die Entwicklung neuer Schiffstypen. „Dabei ist auf die regionalen naturräumlichen Besonderheiten im Verlauf der Flüsse einzugehen und zu prüfen, welche Maßnahmen geeignet erscheinen“, so heißt es in der Studie. Bei der Elbe setzt das HWWI die Hoffnung auf Brüssel. Resolution Die EU-Kommission sieht Binnenschifffahrt auf der Elbe als Prioritätsprojekt an, sodass für die Verbesserung der Elbschifffahrt EU-Mittel ausgewiesen werden können. Dies könnte laut Studie mittelfristig das Potenzial der Elbschifffahrt verbessern. Weitere Chancen für die Binnenschifffahrt sieht das HWWI in der Vollendung des Wasserstraßenprojekts Deutsche Einheit (VDE17). Zusammenarbeit Auch der Flusskreuzfahrttourismus birgt laut Studie Potenziale für die Wirtschaftsentwicklung in der Elbe- Oder-Region. Dies sollte bei der Entwicklung von Infrastrukturmaßnahmen berücksichtigt werden. Des Weiteren empfehlen die Wissenschaftler, Infrastrukturprojekte grenzüberschreitend zu koordinieren. „Dies könnte die Kosten zur öffentlichen Bereitstellung von Verkehrsinfrastruktur senken und die Erstellung von Leistungen schneller gestalten. Auch können auf diesem Wege Naturvielfalten in der Region besser bewahrt und geschont werden.“ Anlässlich ihrer Wirtschaftskonferenz in Warschau hat die Kammerunion Elbe-Oder eine Resolution verabschiedet. Darin fordert sie die polnische und die deutsche Regierung auf die Oder zu ertüchtigen, um grenzüberschreitende Verkehre auf der Oder, dem Oder-Spree-Kanal und dem Oder-Havel-Kanal auch weiterhin gewährleisten zu können. Die Oder und die Verbindung Oder-Weichsel gehören ins Hauptnetz der transeuropäischen Verkehrsnetze, so die Kammerunion. Die polnische Regierung wird aufgefordert das Abkommen zur besseren Schiffbarkeit der Hohensaaten-Friedrichsthaler-Wasserstraße von Schwedt nach Stettin zu unterzeichnen. Dadurch könnten insbesondere Papiertransporte über die Wasserstraße dauerhaft gesichert werden. Des Weiteren ruft die Kammerunion die Regierungen Deutschlands und Polens auf, ein gemeinsames Verwaltungsgremium für die Oder zu errichten, um das Wasserstraßennetz in der Oderregion zu stärken. Deutschland sollte seine Pläne zur Wasserstraßenreform anpassen und den Neubau der Schleuse Kleinmachnow, die Verlängerung der Schleuse in Fürstenwald und die Ertüchtigung des Oder-Havel-Kanals weiter vorantreiben. Der Frankfurter Osthafen heute. (Quelle: Managementgesellschaft für Hafen und Markt) Weniger Umschlag in Bayern Der Güterumschlag in den bayerischen Häfen ist gegenüber dem ersten Quartal des Vorjahres eingebrochen. Das geht aus einer Mitteilung des statistischen Landesamtes hervor. Demnach sank der Binnenschiffsumschlag in Bayerns Häfen um 17% auf 1,5 Millionen Tonnen. Während im Maingebiet knapp 10% weniger umgeschlagen wurde, lag der Rückgang im Donaugebiet bei 27%. Die Häfen Regensburg und Bamberg verbuchten den schwersten Umschlagsrückgang. Dagegen zog in Aschaffenburg und Lengfurt der Schiffsumschlag an. Verkehrsdrehscheibe unter neuer Führung André Auderset, Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrt und Hafenwirtschaft und derzeit auch EBU-Präsident hat die Leitung der Verkehrsdrehscheibe übernommen. Dieser Verein führt im Hafen Kleinhüningen das Schifffahrtsmuseum. Auderset wurde von der Mitgliederversammlung zum Nachfolger von Jean Hulliger gewählt, der aus Gesundheitsgründen zurücktrat. Nina Hochstrasser von den Schweizerischen Rheinhäfen und Bruno Imhof von Rhenus Port Logistics wurden neu in den Vorstand gewählt. Die übrigen Vorstandsmitglieder wurden wiedergewählt. Basel: Platz für Kabinenschiffe Flusskreuzfahrten auf dem Rhein sind beliebter denn je – fast 110.000 Passagiere kamen im vergangenen Jahr per Schiff nach Basel. Die Anlegestellen für Passagierschiffe in den schweizerischen Rheinhäfen können mit diesem Boom nicht mehr Schritt halten. Daher soll bis zur Schmuckmesse Baselworld 2013 die Steigeranlage beim St. Johanns-Park erweitert werden. Die Schweizerischen Rheinhäfen stellen für den Ausbau 2,4 Millionen Franken zur Verfügung. Der obere der beiden Steiger wird rheinaufwärts verschoben, so dass dort künftig auch 135 Meter-Schiffe anlegen können. Daneben werden die Steigeranlagen mit einem modernen Stromsystem ausgerüstet. Die Erneuerungen schaffen laut Hafendirektor Hans-Peter Hadorn die nötige Kapazitätsreserve für die kommenden Jahre. Der Hafen analysiere derzeit auch gemeinsam mit der Branche die mittel- und längerfristigen Bedürfnisse der Fahrgastschifffahrt.

Binnenvaartkrant