Views
3 years ago

2007-17

  • Text
  • Pompen
  • Jaar
  • Nieuwe
  • Schip
  • Schepen
  • Rotterdam
  • Onze
  • Pagina
  • Binnenvaart
  • Zoekt

PAGINA 23 REDAKTION :

PAGINA 23 REDAKTION : SARAH DE PRETER • MOBIL : +31 - (0)622 70 18 93 • EMAIL : SPRETER@CHELLO.NL Hamburg hält satte 140 Mio. t bis Jahresende für erreichbar Operation “kräftiger Sprung” Der Containerumschlag ist und bleibt die Paradedisziplin des Hamburger Hafens. Zur Mitte des Jahres weist die Nummer drei unter den großen europäischen Universalhäfen einen Gesamtumschlag von 4,8 Mio. TEU aus – und damit gut 14,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Bis Ende des Jahres könnte diese Menge sogar bei knapp unter zehn Mio. Standardboxen liegen, stellte jetzt Hendrik Lorenz, Vorstand bei der Hafen Hamburg Marketing (HHM), auf der Halbjahrespressekonferenz in Aussicht. Bemerkenswert aus seiner Sicht: Auch bei den Kisten und Kasten macht der Elbe-Hafen Terrain gut. Die mit Abstand wichtigsten Containerströme fließen zwischen Hamburg und Fernost. Lorenz: “China, Hongkong eingeschlossen, bleibt der bedeutendste Bremen Handelspartner des Hamburger Hafens.” Auf diesen Teilmarkt entfielen im Berichtszeitraum fast 1,5 Mio. TEU, was einem Zuwachs um 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Gesamtbereich China/Ostasien kam in den ersten sechs Monaten auf rund 1,9 Mio. TEU. von Eckhard-Herbert Arndt Ungarn baut zusätzliche Logistikzentren Schiffsverladung in Budapest. (Foto Sarah De Preter) In den kommenden sechs Jahren will Ungarn gut 250 Millionen Euro aus dem EU-Fonds beziehen um zusätzliche Logistikzentren zu entwickeln. Hinzu kommen rund 150 Millionen Euro an nationalen Kofinanzierungen sowie Finanzmittel privater Ansiedler. Mit dem Geld sollen ein Dutzend überregionaler Umschlagplätze entstehen. Ungarn verfügt bereits heute über florierende Logistikgebiete, zum Beispiel in der Nähe von Budapest. Hier befindet sich ein trimodales Logistikzentrum mit einer Kapazität von 140.000 Auf den Wasserstraßen des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) Bremen hat die Schifffahrt im ersten Halbjahr 2007 zugelegt. Rund 10.100 Schiffe (2006: 9.800) meldeten sich von Januar bis Ende Juni bei der Verkehrszentrale Bremen. Dabei handelte es sich um Fahrzeuge mit einer Länge von mehr als 50 Metern. Der Verantwortungsbereich des WSA Bremen umfasst die Mittelweser flussabwärts der Landesgrenze zwischen Bremen und Niedersachsen, die Unterweser bis Brake, die Hunte von Elsfleth bis Oldenburg, den Küstenkanal von Oldenburg bis Hundsmühlen, sowie die Lesum und die Wümme aufwärts bis Borgfeld. Hier ist das WSA für den Ausbau und die Unterhaltung sowie für die Ordnung und Sicherheit des Schiffsverkehrs zuständig. TEU. Diese Kapazität soll die kommenden Jahre weiter ausgebaut werden. Erwartet wird dass sich in der Zukunft noch viel mehr ausländische Logistikunternehmen in Ungarn ansiedeln werden. Für das Donauhafen-Projekt Györ-Gönyü wurde vor wenigen Wochen ein neues Ausschreibungsverfahren gestartet. Die Frist für die Angebotsabgabe zum Ausbau der Hafenanlage einschließlich Logistikzentrum läuft in Kürze aus. Das Vorhaben soll zu 75 Prozent über EU-Mittel finanziert werden. Im Seeverkehr zwischen dem Hamburger Hafen und den Ostseeanrainern weist der Feeder-Verkehr steile Zuwachsraten auf. Das Bild zeigt die Delta St. Petersburg beim Verlassen des Burchardkais der HHLA. (Foto Eckhard-Herbert Arndt) Der Südostasien-Trade steuerte gut 518.000 TEU zum Gesamtergebnis bei und glänzte mit einem Zuwachs von rund 18,1 Prozent. Auch der Seeverkehr mit Indien, als Zukunftsmarkt neben China definiert, lag auf Erfolgskurs. Das Fahrtgebiet ging mit 128.000 TEU (plus 14,5 Prozent) in die Gesamtstatistik ein. Lorenz ist überzeugt: “Diese Wirtschaftsräume werden auch in den kommenden Jahren die für den Hamburger Hafen bedeutendsten Ladungsbringer sein.” Gerade im Containerverkehr mit Fernost spielt die Schiffsgrößenentwicklung eine immer größere Rolle. Schon heute werden auf dieser Achse die weltgrößten Containerfrachter eingesetzt. Die HHM hat einmal sehr genau hingeschaut, wie sich dieser Trend auf Hamburg auswirkt. HHM- Vorstand Dr. Jürgen Sorgenfrei stellt daher schon jetzt fest: “Die großen Schiffe werden nicht kommen, sie sind schon da. Und die noch größeren Schiffe kommen.” Ein Beispiel: 2006 steuerten 246 Schiffe in der Größenklasse 8.000 - 10.000 TEU den Elbe- Hafen an. Der Trend zu immer größeren Frachtern hat einen Nebeneffekt: Es laufen unterm Strich weniger Containerschiffe den Hafen an. Lorenz bringt es auf diesen Punkt: “Vor 15 Jahren galten Schiffe mit 3.500 TEU als die Größten im Markt. Heute sind das Schiffe die man fast als Feeder bezeichnen könnte.” Die Schallmauer von 10.000 TEU ist inzwischen auf breiter Front durchbrochen. Es häufen sich die Bestellungen der Reeder von jenseits der 12.000 TEU-Grenze. Schiffe die auch einen entsprechenden Tiefgang haben. Die Elbvertiefung müsse daher zwingend kommen, betonten Lorenz und Sorgenfrei unisono. Kisten und Kasten Zu den erfolgreichen Entwicklungen der letzten Monate gehört für den HHM-Vorstand auch das wertschöpfungsintensive Geschäft mit den Kisten und Kasten. “Das ist ein kleines Segment, in dem der Hafen brilliert”, freute sich Lorenz. 1,4 Mio. t gingen im aktuellen Berichtszeitraum über die Kaikanten, ein Plus von 8,5 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Beim Import fielen im Wortsinne Südfrüchte ins Gewicht: 385.000 t. Auf der Exportseite reicherten Eisen und Stahl mit 161.000 t und Projektladung mit 219.000 t die Umschlagstatistiken an. Auch beim Massengutgeschäft, gegliedert in Sauggüter, Greifergut und Flüssigladung behauptet sich Hamburg und unterstreicht damit einmal mehr seinen Universalhafencharakter. Allerdings gehört es auch zu den Merkmalen dieses Gütersegments dass Dortmund weiterhin Kanalhafen Nr. 1 Die Liste der deutschen Kanalhäfen wird nach wie vor vom Dortmunder Hafen angeführt. Der zehntgrößte deutsche Binnenhafen machte vor Kurzem seine Halbjahresumschlagszahlen bekannt. Das größte Wachstum gab es demnach beim Umschlag von Baustoffen: von 461.900 Tonnen im ersten Halbjahr 2006 auf 541.300 Tonnen im ersten Halbjahr 2007. Damit stellten die Baustoffe ein Drittel des Gesamtumschlages dar. Den zweiten Rang belegte die Gütergruppe ‘andere Waren’, welche im Dortmunder Hafen unter anderem den Containerumschlag umfasst. Doch auch Sturmholz nach dem Orkan Kyrill wurde in den vergangenen sechs Monaten in Dortmund in großen Massen umgeschlagen. Der Mineralölumschlag nahm dagegen um zwanzig Prozent auf 253.000 Tonnen ab. Grund ist der milde Winter, der den Absatz von Heizöl stark zurückgehen ließ. es hier – über die Jahre hinweg betrachtet – immer wieder Schwankungen gibt. Ein warmer Winter heißt für die Hafenkraner: weniger Kohlen. Veränderungen in der EU-Landwirtschaftspolitik oder schlechte Ernten bedeuten: weniger Getreide oder Ölfrüchte und damit weniger Tonnen. Und Abbau vor Vorräten in den Stahlschmieden zieht nach sich: weniger Erzumschlag am Terminal. In der aktuellen Umschlagbilanz für Hamburg stehen damit rund 20,5 Mio. t beim Massengut auf der Habenseite, 700.000 t oder 3,4 Prozent weniger als vor einem Jahr. Und so sieht es in den drei Teilbereichen konkret aus: Auf Sauggüter entfielen 2,4 Mio. t oder 25,5 Prozent weniger, Greifergut lag mit 10,9 Mio. t um 3,7 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Lediglich Flüssigladung legte zu, und zwar um 7,8 Prozent auf 7,2 Mio.t. Auch für die zweite Jahreshälfte deute alles auf eine Fortsetzung des Wachstumskurses, berichtete Sorgenfrei. “Zwischen 140 bis 141 Mio. t dürften drin liegen. Für den Hafen wäre das ein großer Sprung. Der Boom in der Stahlindustrie führte zu einem Wachstum beim Umschlag von Eisen und Stahl. Der Schrottumschlag, der in den vergangenen Jahren stets leicht abgenommen war, konnte wieder leicht ansteigen. Ein Kranunfall im April diesen Jahres hat den Umschlag von Kohlen und Koks deutlich (um 38,5 Prozent) gebremst. Dem Unfall zufolge war im Mai und Juni kein Umschlag möglich.

Seezufahrt Wismar wird optimiert Die Wasser- und Schifffahrtsdirektion (WSD) startet mit den Voruntersuchungen für die Anpassung der seewärtigen Zufahrt zum Hafen Wismar. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hatte den Ausbau vor einigen Monaten beantragt. Insgesamt wurden seit 1990 in die Seehäfen des Landes 550 Millionen Euro investiert, davon sind 420 Millionen Euro aus Bundes-, Landes- und EU- Mitteln geflossen. Somit hat sich der Umschlag in den Seehäfen in den letzten Jahren positiv entwickelt. Der Hafen Wismar überschritt 2006 zum ersten Mal in seiner Geschichte beim wasserseitigen Umschlag die Grenze von vier Millionen Tonnen. Um weiter wachsen zu können, soll nun der Zufahrt zum Hafen ausgebaut werden. Das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) wird dazu eine Vorplanung erarbeiten in der die möglichen Varianten detailliert untersucht und auf ihre Wirtschaftlichkeit überprüft werden. Mit diesen Unterlagen wird später der Rahmen für eine Umweltverträglichkeitsuntersuchung abgestimmt. Die Erhebung der Umweltdaten wird etwa ein Jahr dauern. Nach dem Erarbeiten aller Unterlagen kann dann ein Planfeststellungsverfahren durchgeführt werden in dem alle Betroffenen die Möglichkeit haben Einwendungen vorzubringen. COURBOIN Georges - Gerechtsdeurwaarder Broederminstraat, 40 2018 ANTWERPEN Tél: 03/238.07.28 info@courboin.be OPENBARE EN GERECHTELIJKE VERKOOP WOENSDAG 29 AUGUSTUS A.S. 14.00 UUR Veilingzaal Gdw’s ANTWERPEN Drukkerijstraat, 10 Stalen motortankschip PYTHON Bouwjaar 1956 Voor foto’s zie: www.courboin.be Verkoop en afbouw van nieuwbouwschepen. Bemiddeling bij aan- en verkoop van schepen Casco luxe motor M/s Zafferano Bj.1965, 73x8.20x2.62, 1054 ton, Cum KTA 38 MO 850 pk, bgschr DAF 220 pk 3 kanaal. M/s Stemar Bj. 1961, 75x8.20x2.74, 1089 ton, Deutz 750 pk. Bschr.320 pk. v Tiem stuurr. M/s Jolien Bj. 1957, 80x8.20x2.50, 1118 ton, Mitsub. Bschr. EBR schottel 160 pk. Daf M/s Xena Bj. 1961, 73x8.20x2.72, 1128 ton, Cummins 780 pk., Bschr. Snijder Schottel 200 pk. Mitsub. M/s Silver Bj. 1962, 84 x 8.20 x 2.50, 1200 ton, MTU V12, feb. 2007, Bschr. v Ballegooi 360 pk Mercedes. M/s Hic et Ubique. Bj 1970 80x9,35x2,50 1221 ton 811 pk Cummins grote woning inruil mogelijk M/s Admar Bj.1972, 80x9x2.47, 1228 ton, Cummins Wart. 1060 pk. Bgschr. v. Tiem 320 pk. Daf stuurrooster M/s Graveland Bj. 1987, 85x9.50x3.17, 1599 ton, Mitsub. 862 pk. bgschr. Van Wijk Mitsub., str.buis, ADNR M/s Variatie Bj. Achtrschip 1949, vrschip 2001, 86 x 10 x 3.05, 1601 ton, Mitsubishi 1196 pk bj. 2006, Bschr. 350 pk Volvo, v Ballegooi M/S Jowina Bj.1974, 86x9.50x2.80, 1608 ton, 2 x Cat.3412, boegschr. 300 pk. Deawoo M/s Ravi Bj 1980 De Grave 85x9,50x3,01 1686 ton nieuwe motor 1200 pk Mitsubishi nw st vloer M/s Presto Bj. 1964, 95x9.50x2.88, 1821 ton, 2x Cum 600 pk.Bschr. 320 pk. Daf M/s Emulator Bj 1980 Van Eyck, verlengd Jan 2007, 105x9.5x3,0, 2143 ton, rolluiken 940 pk Cummins M/s Franca Bj. 1972/2003, 105x9.60x3.00, 2164 ton, Cat.3512, 1220 pk. Bschr. Daf 320 pk. M/s Oriana Bj. 1996, 110x11.40x3.27, 2700 t, Stork 2000 pk., Boegschroef Veth 4 kan. 580 pk. CAt. Hydr. koppellieren M/s Adriaan Pieter Bj.2005, 110x9.5x3.58, 2704 ton, Cat 3512 B 1521 pk.Bschr. v. Wijk stuurr. 530 pk. Daf M/s Arina Bj 2001 110x11,45x3,24 2677 ton Cat 3512B 1521 Pk Verhaar 571 PK M/s Suzi Bj.1973, 100x11.40x3.83 , 3152 ton, 2x SKL 1720 pk.Bschr. van Tiem 480 pk. Nieuwbouw Diverse nieuwbouw casco's leverbaar voor 2008 en 2009 tegen scherpe prijzen: 135x11,45 type Mission bouwwerf China/Nederland levering augustus 2008 135x14,20 type Novume bouwwerf China levering eind 2008 135x11,45 type MIssion midden 2009 PAGINA 24 Es brummte auf der Mosel Durch die günstigen Rheinpegelstände sowie ein hohes Frachtaufkommen auf der Saar kam es im vergangenen Jahr auf der Mosel zu einem deutlichen Transportzuwachs. Die Moselkommission hat entschlossen die Schifffahrtsabgaben auf der Mosel nicht anzuheben. An der Eingangsschleuse Koblenz wurde 2006 eine Gütermenge von 16,2 Millionen (Vorjahr: 14 Millionen) registriert. An der Grenzschleuse Apach waren es 9,9 Millionen Tonnen (Vorjahr: 8,9 Millionen). An der Eingangsschleuse Kanzem (Saar) lag die Gütermenge bei 3,8 Millionen Tonnen (Vorjahr: 2,8 Millionen). In Zeltingen und Fankel schreiten die Arbeiten für die Errichtung der zweiten Moselschleusen planmäßig voran. Für den Bau der zweiten Moselschleuse in Reger Betrieb auf Finowkanal Einige Beispiele Unsere Preise für Generalüberholung Austauschmotoren Scania D 11 € 7550,- Scania DS 11 € 7950,- (incl. Turbo) Scania DS 14 € 10.350,- (incl. Turbo) DAF DKA 1160 € 7550,- DAF DKS 1160 € 7925,- (incl. Turbo) Mercedes OM 402 € 9470,- Mercedes OM 442A € 10.255,- (incl. Turbo) Volvo TD 100 A € 8409,- (incl. Turbo) Volvo TD 120 A € 8552,- (incl. Turbo) Motor generalüberholen incl. Brennstoffpumpen und Turbinen. Preise excl. MwSt. Trier ist das Planfeststellungsverfahren eingeleitet worden. Die französische Verwaltung hat begonnen die Moselbrükken zwischen Apach und Metz anzuheben. Die Arbeiten zur Anhebung der Brücke Uckange um gut einen halben Meter sind abgeschlossen. In Mai wurde die technische Machbarkeitsstudie zur Großschifffahrtsverbindung zwischen Mosel und Saône lanciert. Die Realisierung dieses Stürz in die Tiefe Nach der Wiederinbetriebnahme der Schleuse Schöpfurth haben sich die Wassertouristen den Finowkanal zurückerobert. Wie das Wasser- und Schifffahrtsamt in Eberswalde mitteilt, wurden bis Ende Juni an den 12 Schleusen des Finowkanals bereits 5.405 Wasserfahrzeuge abgefertigt. Das WSA geht davon aus dass der Kanal in der Saison Motoren Lieferbar mit CCR-Zertifikat Fase I + Fase II Generalüberholung sämtlicher Schiffsdieselmotoren, Brennstoffpumpen, Einpritzdüsen, Anlasser und Lichtmaschinen, Kurbelwelle schleifen, Zylinder schleifen, Zylinderköpfe überholen, Lieferung und Einbau von ua. SCANIA, DAF, VOLVO und Mercedes A. Huismanstraat 5, NL-Staphorst Tel. +31(0)522/46 14 35 - Fax.: +31(0)522/46 20 60 Priv.: +31(0) 522/26 14 74 internet : http://www.ktbkoning.nl Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am 27. Juli an der Bamberger Schleuse. Dabei fiel ein Monteur in den Schleusen- Antrieb. Der Mann hatte zur Unfallszeit auf dem Flachdach eines Werkgebäudes gearbeitet. Dort sollte er zunächst eine Plane wegräumen. Nach Polizeiangaben lief er dazu ein Stückchen 2007 wieder ein Verkehrsaufkommen zweihundert Kilometer langen Korridors zwischen der Mosel im Süden von Nancy und der Saône im Burgund würde die Verbindung der Nordsee mit dem Mittelmeer und gleichzeitig den Anschluss an das über 20.000 Kilometer umfassende europäische Wasserstraßennetz ermöglichen. Bis 2025 könnten jährlich 15 Millionen Tonnen diese Wasserstraße passieren. von etwa 14.000 Wasserfahrzeuge erreichen wird. Der Finowkanal ist die älteste noch in Betrieb befindliche künstliche Wasserstraße Deutschlands. 1998 hatten der Bund und das Land Brandenburg eine Rahmenvereinbarung über die Wiederherstellung der durchgängigen Schiffbarkeit des Kanals abgeschlossen. Danach werden über einen Zeitraum von zehn Jahren insgesamt 21,2 Millionen Euro in die Instandsetzung der Schleusen und Wehre sowie für Fahrrinnenbaggerungen investiert. SCHEEPSSLOPERIJ TREFFERS BV 'für alle Ihre Abwrackschiffe, Abwracktonnage und andere treibende Objekte." +31(0) 23-5325211 +31(0) 6-53187317 Barzahlung E-mail: treffers@hetnet.nl Hendrik Figeeweg 35, 2031 BJ Haarlem Peterson Agricare & Bulk Logistics BV en Weser-Rhein Scheepvaartmaatschappij BV rückwärts, übersah dabei jedoch einen Lichtschacht im Boden. Er stolperte über den Rand und stürzte fünf Meter in den Schleusenantrieb. Kollegen bemerkten den Unfall und schlugen sofort Alarm. Der Mann kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt. ZOEKEN Enthousiaste Binnenvaartondernemers die hun schip willen inzetten voor het vervoer van granen en veevoeder(grondstoffen) binnen Nederland, naar België en/of de Noord Duitse kanalen Tevens kunnen wij direct beginnen aan een casco van Nederlandse werf. www.concordiashipyards.nl Biesboschhaven nr. 16, Werkendam Postbus 50 4250 DB Werkendam Voor bemiddeling: dhr. R. Hoogendoorn Tel.: +31 (0)622 207 961 Voor nieuwbouw Dhr. C.H. Kornet Tel.: +31 (0)653 688 772 France/België Dhr. J. van Wichelen Tel.: +32 (0)476 962 012 op basis van: daghuur / contract / dagvracht evt. participatie Afdeling Binnenvaart tel. 010-2823381 fax. 010-4123892 biva@peterson.nl

Binnenvaartkrant