Views
2 years ago

2007-11

  • Text
  • Pompen
  • Schip
  • Jaar
  • Binnenvaart
  • Binnenvaartkrant
  • Rotterdam
  • Nieuwe
  • Schepen
  • Pagina
  • Postbus

DE BINNENVAARTKRANT

DE BINNENVAARTKRANT PAGINA 27 22 MEI 2007 REDAKTION : SARAH DE PRETER • MOBIL : +31 - (0)622 70 18 93 • EMAIL : SPRETER@CHELLO.NL Aus Jowi wird Nova 135 Meter lang und 17 Meter breit mit einer Kapazität von 500 TEU. Als 1998 das niederländische Containerschiff Jowi in Dienst gestellt wurde, setzte es Maßstäbe im Containertransport auf dem Rhein. Jetzt hat der Eigner, Henk Wanders, das Schiff verkauft an die Rotterdamer Familie Hoeff, die es umtaufen ließ auf den Namen Nova. Das Schiff wird nach wie vor unterwegs sein für Combined Container Services (CCS), ein Tochterunternehmen der Contargo. Mit einer Jahrestransportleistung von 350.000 TEU gehört CCS zu den größten Binnenschiffsoperateuren auf dem Rhein und seinen Nebenflüssen. Mittlerweile zählt die Flotte bereits mehrere Schiffe der Jowi- Klasse, wie das Schwesterschiff Amistade und die vor wenigen Wochen in Dienst gestellte Aquapolis der belgischen Familie Hoeykens. Mit diesen Schiffen wird bevorzugt der Rhein von den Westhäfen bis hinauf nach Wörth befahren. Sie sind schneller als Koppelverbände und verbrauchen zudem weniger Kraftstoff. “Nur das Oberrheingebiet stellt sich für uns anders dar”, sagt Georg Fank, der bei der Contargo-Tochter CCS den Schiffsfahrplan koordiniert. “Hier fahren wir mit unserem Tochterunternehmen Interfeeder mit Großkoppelverbänden, die mit drei Leichtern unterwegs sind.” Umbau soll Kapazität steigern Neuer Sanierungsplan für Schleuse Emden Der Aufsichtsrat der Niedersachsen Ports hat einem neuen umfangreichen Plan zur Renovierung der Nesserlander Schleuse im Hafen Emden zugestimmt. Für insgesamt 45 Millionen Euro soll die Schleuse verlängert und verbreitert werden, so dass sie künftig auch Küstenmotorschiffe und Schubverbände in den Emder Hafen schleusen kann. Wenn auch der Landtag grünes Licht für das Projekt gibt, könnte der Umbau nächstes Jahr anfangen. Bereits vor über zehn Jahren hatte die damalige Hauptprüfung der Nesserlander Schleuse ergeben dass die Standsicherheit stark gefährdet und die Schleuse nur noch begrenzt betriebssicher war. Ein erster Plan um die Schleuse in ihren jetzigen Ausmaßen für 16 Millionen zu renovieren war von der Hafenbehörde gestoppt geworden. Auslöser war die Sturmflut vom 1. November 2006, bei dem es im Hafen Emden zu Rekordwasserständen kam. Mit dem neuen Plan, der von der Hafenbehörde in Zusammenarbeit mit verschiedenen Ingenieursbüros erarbeitet wurde, kann nun ein sturmflutsicheres Niveau von sieben Meter erreicht werden. Viel größer Der umfangreiche Umbau kommt einem Neubau fast gleich, denn die Schleuse soll viel größer werden. Der Plan sieht vor die derzeitige Einfahrtbreite von 4,30 Meter auf 18 Meter zu erweitern und die Kammer von 110 Meter auf rund 180 zu verlängern. Darüber hinaus sollen Schiebetore eingebaut werden und eine neue Klappbrücke entstehen. Mit diesen Abmessungen wird das Bauwerk den Anforderungen der modernen Binnen- und Küstenschifffahrt gerecht. Künftig können Binnenschiffe bis zu 2.600 Tonnen und Küstenschiffe der 5.000 tdw-Klasse geschleust werden. Die neue Schleuse soll 80 Jahre halten, während der erste Umbauplan eine Nutzung von lediglich zwanzig Jahre vorsah. Insgesamt ist das neue Konzept somit wirtschaftlicher als sein Vorgänger. Umschlagsteigerung Mit 948 663 Tonnen konnte der Emder Hafen in den ersten drei Monaten dieses Jahres sein Umschlagsergebnis aus dem ersten Quartal 2006 um fast zwölf Prozent überbieten. Durch die Ansiedlung von neuen Windenergieunternehmen und Biodiesel-Kraftwerken bereitet sich der Hafen auf einen weiteren Aufschwung vor. Daher ist man in Emden auf eine zweite leistungsfähige Schleuse neben der Großen Seeschleuse angewiesen. Wenn auch der Landrat den Plänen zustimmt, könnte der Umbau im Frühjahr 2008 beginnen. Die Schleuse könnte dann in der zweiten Jahreshälfte 2010 wieder in Betrieb genommen werden. Bis zu diesem Termin wird die Große Seeschleuse alle Seeschiffe, Binnenschiffe und Sportboote durchschleusen müssen. Die Jowi, Trendsetter im Containertransport auf dem Rhein. (Foto Contargo) Neues Umschlagterminal im Rotterdamer Hafen Binnenschifffahrt eingebunden im Brammentransport Ab 2009 werden auch Binnenschiffe Stahlbrammen transportieren zwischen dem Rotterdamer Hafen und Duisburg. Im niederländischen Seehafen wird derzeit ein hochmodernes Umschlagsterminal für die Stahlblöcke errichtet. Der Anlass: In Brasilien investiert Thyssen Krupp Steel (TKS) in ein neues Stahlwerk, von woraus ab 2009 jährlich 2,1 Millionen Rohstahlbrammen nach Europa verschifft werden sollen zur Weiterverarbeitung an den Standorten in Deutschland. In Berlin hat Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee den Investitionsrahmenplan (IRP) für die Verkehrsinfrastruktur 2006 bis 2010 vorgestellt. Der IRP ist kein Finanzierungsplan, sondern steckt den Planungsrahmen für jene Verkehrsprojekte welche in den kommenden Jahren realisiert oder in Angriff genommen werden sollten. Insgesamt sieht der Verkehrsminister zwischen 2006 und 2010 einen Investitionsbedarf von 57 Milliarden Euro. Die Finanzplanung des Bundes unterstellt einen Bedarf von gut 39 Milliarden Euro. Mit dem Vorlegen des IRP bekräftigt der Verkehrsminister seine Forderung nach mehr Verkehrsinvestitionen. Elf Millionen Euro pro Jahr wären laut Tiefensee angemessen. Der Bundeshaushalt 2007 sieht 8,8 Milliarden Euro vor. Ein Großteil der von Den traditionellen Umschlag von Rohstoffen wie Eisenerz und Kohle wickelt TKS bereits seit Jahren über den Rotterdamer Hafen ab. Nun kommt also der Brammenumschlag hinzu. Dazu investieren der Hafenbetrieb Rotterdam und das Logistikunternehmen Steinweg gemeinsam in den Bau einer neuen Umschlaganlage. Die Brammen werden mit Magneten verladen, was laut TKS die Kosten reduziert. Anschließend werden die Brammen per Schiff und Bahn nach Duisburg transportiert. Thyssen Krupp sieht sich in den kommenden Jahren klar auf Wachstumskurs. Bis 2010 will der deutsche Stahlriese einen Umsatz von rund 60 Milliarden Euro erzielen und einen Vorsteuergewinn vor Sondereffekten von vier Milliarden Euro erreichen. Danach soll der Umsatz sogar auf 65 Milliarden und der Gewinn auf 4,5 Milliarden bis fünf Milliarden Euro steigen. Im abgelaufenen Quartal war der Gewinn wegen einer EU-Kartellstrafe auf 572 Millionen Euro eingebrochen. Die Produktionsanlagen waren im vergangenen Jahr weitgehend Tiefensee für notwendig erachteten Investitionen entfällt auf die Schiene: 28 Milliarden Euro. Für den Ausbau und die Erneuerung von Autobahnen sieht der Minister knapp 23 Milliarden vor. Auf See- und Binnenwasserstraßen entfallen 3,3 Milliarden Euro. Wasserstraßen Der Bund will in erster Linie in den Erhalt und die Sanierung bestehender Infrastruktur investieren. Das gilt auch für die Wasserstraßen: Bis 2010 sollen etwa 80 Prozent der Maßnahmen dem Erhalt der jetzigen Infrastruktur dienen. Neben der Fortführung bereits laufender Vorhaben enthält der IRP auch neue Vorhaben: Den Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals sowie die Vertiefung der Unter- und Außenelbe und der Außen- und Unterweser. Weiter enthält der IRP bislang ausgelastet, so dass Stahlbrammen von Fremdfirmen zugekauft werden mussten um die Kunden nicht zu lange auf ihre Lieferungen warten zu lassen. Mit dem neuen Stahlwerk in Brasilien sind solche Zukäufe von Dritten in der Zukunft nicht mehr nötig. Auch die Flachstahlverarbeitung in Deutschland wird ausgebaut. Ende des Jahres geht in Duisburg ein neuer Hochofen in Betrieb. In den Vereinigten Staaten lässt Thyssen Krupp ein Stahlwerk errichten, das ebenfalls mit Strahlbrammen aus Brasilien versorgt werden soll. Derzeit sucht Thyssen Krupp Steel auch 200 Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler sowie qualifizierte Nachwuchskräfte, zudem Informatiker und Naturwissenschaftler. Bis Ende September, wenn das Geschäftsjahr 2006/07 ausläuft, sollen alle Posten besetzt sein. Investitionsrahmenplan 2006-2010 vorgelegt Tiefensee will mehr in Infrastruktur investieren zurückgestellte Teilmaßnahmen laufender Vorhaben wie den Ausbau der Stichkanäle am Mittellandkanal, den Ausbau der Schleusenkanäle an der Mittelweser sowie den Bau einer neuen Hafenschleuse in Magdeburg und eines neuen Schiffshebewerks in Niederfinow. Die Schleusen Minden, Dörverden und Trier sollen ersetzt werden, nach 2010 gebe es dann Geld für zwei weitere neue Schleusen auf der Mosel. Bei Beteiligung der Länder Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen könnte die Anpassung der Schleusen am Dortmund-Ems-Kanal in Angriff genommen werden. Für die Verlängerung der Neckarschleusen wird um eine Beteiligung des Landes Baden- Württemberg gebeten. Der Ausbau der Donaustrecke zwischen Straubing und Vilshofen steht erst nach 2010 eingeplant. Das gilt auch für den Schleusenkanal Tornitz an der Saale.

DE BINNENVAARTKRANT PAGINA 28 Vandalismus Einige Beispiele Unsere Preise für Generalüberholung Austauschmotoren Scania D 11 € 7550,- Scania DS 11 € 7950,- (incl. Turbo) Scania DS 14 € 10.350,- (incl. Turbo) DAF DKA 1160 € 7550,- DAF DKS 1160 € 7925,- (incl. Turbo) Mercedes OM 402 € 9470,- Mercedes OM 442A € 10.255,- (incl. Turbo) Volvo TD 100 A € 8409,- (incl. Turbo) Volvo TD 120 A € 8552,- (incl. Turbo) Motor generalüberholen incl. Brennstoffpumpen und Turbinen. Preise excl. MwSt. JA! Ich Füllen Sie den Abo-Coupon aus und senden Sie ihn ohne Briefmarke an: De Binnenvaartkrant Antwortnr. 70133 NL-3070 VB Rotterdam (Niederlande) oder faxen an: 0031 - 104140212 Ein Abonnement auf “De Binnenvaartkrant” kostet für Deutschland € 62,- (einschl. 6% VAT) jährlich , für Belgien EUR 21,50 (einschl. 6% VAT) jährlich. Ihr Abonnement Soll 2 Monaten vorher schriftlich gekündigt werden. Motoren Lieferbar mit CCR-Zertifikat Fase I + Fase II Generalüberholung sämtlicher Schiffsdieselmotoren, Brennstoffpumpen, Einpritzdüsen, Anlasser und Lichtmaschinen, Kurbelwelle schleifen, Zylinder schleifen, Zylinderköpfe überholen, Lieferung und Einbau von ua. SCANIA, DAF, VOLVO und Mercedes A. Huismanstraat 5, NL-Staphorst Tel. +31(0)522/46 14 35 - Fax.: +31(0)522/46 20 60 Priv.: +31(0) 522/26 14 74 internet : http://www.ktbkoning.nl SCHEEPSSLOPERIJ TREFFERS BV 'für alle Ihre Abwrackschiffe, Abwracktonnage und andere treibende Objekte." +31(0) 23-5325211 +31(0) 6-53187317 Barzahlung E-mail: treffers@hetnet.nl Hendrik Figeeweg 35, 2031 BJ Haarlem möchte, dass die Binnenvaartkrant auch weiterhin für mich schreibt! Daher abonniere ich die Zeitung bis auf Widerruf für wenigstens ein Jahr. Versandadresse: (Eventuell) Betriebsname: (z.H.v.) Name: Straße und Hausnummer: Postleitzahl und Ort: Land: Telefonnr: Mehrwertsteuernr: Email: ❒ Fakturadresse dasselbe wie Versandadresse ❒ Fakturadresse anders, nämlich: (Eventuell) Betriebsname: (z.H.v.) Name: Straße und Hausnummer: Postleitzahl und Ort: Land: Telefonnr: Email: Mehrwertsteuernr: Ich bevollmächtige ‘de Binnenvaartkrant’ die Kosten des Abonnementes automatisch von hierunter stehende Rechnung ab zu schreiben. Bankkontonummer: Zu Hände von: Sie empfangen demnächst eine Rechnung worauf notiert steht wenn der Betrag von Ihrem Bankkonto abgeschrieben wird. Nach Abschreibung hat der Unterzeichner 6 Wochen die Möglichkeit seine Bank Auftrag zu geben den einkassierte Betrag zurück zu buchen. Datum: An einer frisch angelegten Promenade am Rhein- Herne-Kanal zwischen Essen und Bottrop haben Vandalen Anfang Mai großen Schaden angerichtet. Sie rissen einige der hundert neu angepflanzten Stieleichen aus und warfen die Bäume ins Wasser. Wie das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) in Duisburg mitteilt, war jeder Baum 500 Euro wert. Das WSA ist bestürzt über den Vorfall. Nicht nur weil die lokale Bevölkerung sich über die Anpflanzung gefreut hatte, sondern auch weil der Vandalismus eine erhebliche Bedrohung für die Binnenschifffahrt darstellt. Wenn einer dieser fünf Meter hohen Bäume in Schiffsschrauben oder Ruderanlagen gelangen würde, wären die Schäden nicht abzusehen. Im schlimmsten Fall könnte es zu einer Havarie kommen. Von den hundert neuangepflanzten Bäumen wurden auch verschiedene entrindet, bei anderen wurden die Drainageröhre zur Wasserzufuhr ausgerissen. Gerade bei der aktuellen Trockenheit könnten dadurch weitere Bäume beschädigt werden. Haben Sie etwas mitbekommen? Melden Sie sich dann beim WSA in Duisburg. Zu viel Kohle Auf dem Rhein bei Worms hat sich am 13. Mai ein Schubverband festgefahren nachdem es zu viel Kohle geladen hatte. Daraufhin hat ein Leichterschiff mit Kran einen Teil der Ladung übernommen. Während der ganzen Umladeaktion war die Schifffahrt beeinträchtigt. Das Wasser- und Schifffahrtsamt sprach an der Unfallstelle ein Begegnungsverbot aus. An dem Schubverband ist kein Schaden entstanden, doch der Inhaber muss mit einer Geldstrafe rechnen. Hotelschiff rammt Brücke Bei einer Havarie auf dem Rhein in Basel sind am 14. Mai acht Menschen verletzt worden. Das Hotelschiff Britannia auf dem sie zu Gast waren, hatte nach dem Ausfallen der Steuerung die Dreirosenbrücke gerammt. Anschließend driftete das Schiff außerhalb der Schifffahrtslinie durch einen Brückenbogen. Dabei wurde die Kommandobrücke abgerissen, auf der sich niemand befand. Im Inneren des Schiffes erlitten einige der 180 Passagiere Prellungen und Stauchungen. Sie wurden mit einem Polizei- und Feuerwehrboot ins Krankenhaus gebracht. Unterschrift: 22 MEI 2007 Per Mausklick durch die Schleuse Mit einem symbolischen ersten Mausklick hat das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) in Schweinfurt die neue Fernsteuerzentrale im Hafen Haßfurt in Betrieb genommen. Von der Zentrale aus werden ab sofort die Schleusen in Ottendorf, Knetzgau, Limbach und Viereth rund um die Uhr zentral mit moderner Computersteuerung ferngesteuert. So werden in Zukunft etwa 10.000 Schiffe pro Jahr per Mausklick durch die Schleusen im Landkreis gesteuert. Die Fernsteuerzentrale ist nach den Zentralen in Harrbach und Würzburg bereits die dritte von fünf Fernsteuerzentralen des WSA Schweinfurt. Sie hat insgesamt 1,1 Millionen Euro gekostet. Die neue Zentrale ist in der Tagesschicht mit zwei Personen und in der Nacht mit einem Schichtleiter Möchten Sie ein Gesuch, ein Angebot oder eine Mitteilung veröffentlichen? Dann schalten Sie eine Kleinanzeige in der Binnenvaartkrant. "Kickers" sind sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen eine exzellente Möglichkeit, die Binnenschifffahrt zu erreichen. Wann erscheint Ihr "Kicker" in der Zeitung? Wenn wir in der geraden Woche vor Freitag 12.00 Uhr Ihr Kicker-Formular erhalten, so steht Ihre Kleinanzeige am darauf folgenden Dienstag (in der ungeraden Woche) in unserer Zeitung. Wie füllen Sie das Kicker-Formular aus? Für drei aufeinanderfolgende “KICKERS” zahlen Sie den folgenden Betrag Wenn Sie sich einen "Kicker unter Chiffre" wünschen, beachten Sie bitte die zusätzlichen Verwaltungskosten: € 3,10 Name Wieviel Schaltungen? Straße und Hausnummer Postleitzahl Ort / Land KICKERS B E N U T Z E N S I E F Ü R J E D E N B U C H S T A B E N U N D S A T Z Z E I C H E N E I N K Ä S T C H E N . Z W I S C H E N D E N W Ö R T E R N E I N K Ä S T C H E N F R E I L A S S E N . Telefonnummer Email besetzt. Jeweils sieben Kameras überwachen die Vorgänge in den Schleusen. Mit den Schiffsführern steht das Personal der Zentrale über Funk in Kontakt, im Notfall auch über eine Sprechanlage. Nur bei gravierenden Störungen oder Unfällen müssen die Mitarbeiter des WSA in Zukunft noch raus um in den Schleusen selbst Hand anzulegen. Parallel zum Bau der neuen Zentrale hat das WSA die alten Schleusen Ottendorf bis Viereth instand gesetzt. Das WSA in Schweinfurt betreut 19 der 34 Schleusen auf dem Main. Derzeit werden bereits elf Schleusen ferngesteuert. Bis 2012 will die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung alle Schleusen auf die moderne Technik umrüsten. Als nächste Zentrale geht 2009 Volkach in Betrieb, 2012 folgt Marktbreit. Mehrwertsteuer nr.: 1x 3x € 9,00 € 21,00 € 14,00 € 31,00 € 19,00 € 42,00 € 23,00 € 52,00 € 28,00 € 62,00 € 33,00 € 72,00 € 38,00 € 83,00 Ja, ich möchte, dass mein Kicker auch auf der Website erscheint. Für (jede) 3 Online-Anzeigen zahle ich € 5,25 extra. Das Angebot gilt nur ab 3 (Online)-Anzeigen Ich bevollmächtige ‘de Binnenvaartkrant’ die Kosten der obenstehende Kicker- Anzeige automatisch von hierunter stehende Rechnung ab zu schreiben. Bankkontonummer: ________________________________________________________ Zu Hände von: _____________________________________________________________ Sie empfangen demnächst eine Rechnung worauf notiert steht wenn der Betrag von Ihrem Bankkonto abgeschrieben wird. Nach Abschreibung hat der Unterzeichner 6 Wochen die Möglichkeit seine Bank Auftrag zu geben den einkassierte Betrag zurück zu buchen. Datum: ___________________ Unterschrift: _____________________________ Ihr ausgefülltes Kicker-Formular können Sie an die folgende Adresse schicken: Riomar BV – De Binnenvaartkrant, Postbus 24202, NL-3007 DE Rotterdam, die Niederlande oder faxen an: 0031-104140212

Binnenvaartkrant