Views
2 years ago

2003-14

  • Text
  • Adverteren
  • Pompen
  • Binnenvaart
  • Juli
  • Jaar
  • Pagina
  • Rotterdam
  • Onze
  • Nieuwe
  • Schip

PAGINA 32 1 JULI

PAGINA 32 1 JULI 2003 MOTORONDER- DELEN HOOG OP DE AGENDA? BEL DAN MET BOGENDA WAT IS KWALITEIT? - Afspraak is afspraak - Snelle en goede service - Degelijke techniek - Goede adviezen - Klantgericht meedenken - Normale prijzen Als dit u aanspreekt kunnen wij zeker zaken doen! A ls schipper moet je je relaties hebben. uw zorgen te verminderen.We beheersen alle Bel daarom Bogenda als u acuut motoronderdelen nodig hebt, of deze in reserve wilt hebben. Als dieselspecialisten hebben we ook van de oudste motoren nog onderdelen op voorraad; daar verbazen we onze klanten nog weleens mee. Overigens revideren en onderhouden we ook nieuwe motoren, zonder van een bepaald merk afhankelijk te zijn. En Bogenda doet meer om facetten van voortstuwing en elektro, werkend volgens de laatste ISO-normen. U kunt ons 24 uur per dag bereiken. Onze monteurs werken ook op locatie. Kortom, Bogenda zet slim ondernemen kracht bij. Noteer ons even in uw agenda. Bogenda Motoren B.V. Mandenmakersstraat 4, 3334 KE Zwijndrecht. Tel.: 078 629 04 00 Fax: 078 610 03 70 e-mail: bogenda@wxs.nl www.bogenda.nl De Krib 3, 6916 AN Tolkamer Tel. 0316 - 541759, Fax 0316 - 543269 Pompen OMPEN POMPEN POMPEN POMPEN POM POMPEN Pompen EN POMPEN POMPEN POMPEN POMPEN OMPEN POMPEN POMPEN POMPEN PO EN POMPEN POMPEN POMPEN POMPEN OMPEN POMPEN POMPEN POMPEN POM EN POMPEN POMPEN POMPEN POMPEN OMPEN POMPEN POMPEN POMPEN PO EN POMPEN POMPEN POMPEN POMPEN OMPEN POMPEN POMPEN POMPEN PO EN POMPEN POMPEN POMPEN POMPEN OMPEN POMPEN POMPEN POMPEN POM Pompen Pompen EN POMPEN POMPEN POMPEN POMPEN OMPEN POMPEN POMPEN POMPEN PO EN POMPEN POMPEN POMPEN POMPEN OMPEN POMPEN POMPEN POMPEN PO EN POMPEN POMPEN POMPEN POMPEN Pompen EEN KRACHTIGE POMP ? kies DESMI K&R pompen ! OMPEN POMPEN POMPEN POMPEN PO EN POMPEN POMPEN POMPEN POMPEN OMPEN POMPEN POMPEN POMPEN POM Postbus 9684 - 3506 GR Utrecht Tel. (030) 261 00 24 Fax (030) 262 33 14 E-mail info@krpompen.nl Internet: www.krpompen.nl Voor informatie klik www.breko.com BREKO NIEUWBOUW... GRENSVERLEGGEND IN SCHEEPSTECHNIEK Trendzetter Met het Jowi projekt lanceerde Breko als eerste binnenvaartschepen met extra capaciteit, afmetingen 135x17mtr. Innovatieve oplossingen Zoals met één pomp twee ladingtanks bedienen of het toepassen van nieuwe en doorontwikkelde scheepsvormen. Onze engineers ontwerpen en adviseren altijd doordachte, efficiënte en kostenbesparende oplossingen. Voorbeeldfunctie Een goed voorbeeld doet volgen. Daarom vinden wij onze ideeën regelmatig elders toegepast terug. Een beter compliment voor onze ontwerpers is er niet. Ruim 25 jaar vakmanschap Nieuwbouw, onderhoud en reparatie voor binnenvaart en kustvaart. Onze werf staat garant voor vernieuwing en kwaliteit. Scheepvaartweg 3b Papendrecht nieuwbouw b.v. Tel.: +31(0)78 641 68 68 Fax: +31(0)78 641 68 69 D SA urieux ubsidie dvies Phoenixring 13 3328 HR Dordrecht Tel.: 078-6184007 Fax: 078-6177274 (N.O.Z.) Gespecialiseerd in: subsidies voor de binnenvaart Heeft u nieuwbouw of verbouwingsplannen? Pleeg eens vrijblijvend overleg met ons over de subsidiemogelijkheden. Te Koop: compacte oliebad draadankerliertjes DEN BOER GELASTE SCHEEPSSCHROEVEN - sterk en veerkrachtig - licht in gewicht - hoogwaardig lassen - gemakkelijk te repareren - nauwkeurig uitgebalanceerd ing. J.W den Boer Noord 41A Krimpen a.d Lek 220-380 V, vrijloop en vang, 48 mtr staaldraad, ankergewicht tot 800 kg, evt. te plaatsen aan boord Inl. Tinnemans: 0475-461833 Tel. 0180 - 512264 b.g.g. 010 - 4820093

PAGINA 33 1 JULI 2003 Die Umweltverbände BUND, NABU und WWF haben dem Ausbau der Flüsse in Deutschland eine klare Absage erteilt. Vom schifffahrts- und hafenpolitischen Sprecher der FDP- Bundestagsfraktion Hans- Michael Goldmann wurde dieses Nein stark kritisiert. ‘Entgegen der immer wieder von den Umweltverbänden aufgestellten Behauptungen hat der Ausbauzustand der Flüsse nichts mit dem Hochwasser des letzten Sommers zu tun,’ erklärt Goldmann. ‘Die Binnenschifffahrt kann ihr Das deutsche Tankschifffahrtsgewerbe hat im vergangenen Jahr nicht an der sehr guten Entwicklung der beiden Vorjahre anknüpfen können. Bei der diesjährigen 30. Tankreederversammlung des BDB in Duisburg herrschte dennoch Zufriedenheit. Denn immerhin lag das Vorjahresergebnis deutlich über den extrem schlechten Ergebnissen der davor liegenden Jahre. Redaktion : Sarah De Preter • Telefon : +31 (0)10 2097050 • Mobil : 0031 - 622701893 • Email : binnenvaartkrant@web.de FDP fordert Wasserstraßeninvestitionsgesetz Umstellung auf Doppelhüllen wird große Herausforderung (Foto MGR) volles ökologischen Potenzial nur dann in die Waagschale werfen wenn die Politik ihr die dafür notwendigen Rahmenbedingungen verschafft. Dazu gehören vor allem auch bedarfsgerechte Wasserstraßen.’ Laut Goldmann geht der Bundesverkehrswegeplan von der völlig irrigen Annahme aus dass die Eisenbahn einen enormen Transportzuwachs erzielen könnte. ‘Wenn wir wirklich verhindern wollen dass die erwartete gewaltige Zunahme des Güterverkehrs allein auf die Straße entfällt, müssen die Günter Arndt, Geschäftsführer der VTG-Lehnkering Reederei GmbH und zugleich Vorsitzender der Tankschifffahrtskommission des BDB, sprach von einer soliden Geschäftsentwicklung im Mineralöl- und Chemiebereich. Spitzenfrachten am Spotmarkt durch Kleinwasser und andere Sondereinflüsse die in den Vorjahren für die außerordentlich positive Entwicklung verantwortlich waren, habe es im zurückliegenden Jahr nicht gegeben. Marktbewegungen aufgrund des Kriegs im Irak hätten sich in recht engen Grenzen gehalten. Das Gewerbe sieht sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten vor einer großen Herausforderung: Durch außerhalb des Bereichs der Binnenschifffahrt liegende Ereignisse wie der Untergang der Prestige Ende 2002 vor der spanischen Küste, wird auch in der Binnentankschifffahrt der öffentliche Druck Wasserstraßen so ausgebaut werden dass eine betriebswirtschaftlich sinnvolle Nutzung durch die Binnenschifffahrt ermöglicht wird.’ Die wenigen Wasserstraßenprojekte im Bundesverkehrswegeplan dürften auf keinen Fall gestrichen werden, so wie die Umweltverbände dies fordern. Die FDP fordert im Gegenteil ein Wasserstraßeninvestitionsgesetz, dass die notwendigen Wiederherstellungs- und Ausbaumaßnahmen für die Wasserstraßen absichert und verstetigt. zur verstärkten Einführung von Doppelhüllenschiffen immer deutlicher spürbar. Angesichts der hohen Baukosten für Doppelhüllenschiffe sowie beschränkter Werftkapazitäten ist die Umstellung des Schiffsbestandes von Einhüllenauf Doppelhüllenschiffe nur schrittweise über einen angemessenen Zeitraum zu bewältigen. Die lange Lebensdauer der vorhandenen Einhüllenschiffe wird zu erheblichen Belastungen der Schiffseigner durch steigende Überkapazitäten führen. Unterstützung Diese Umstellung wird das Gewerbe nur mit entsprechender politischer Unterstützung meistern können. Ansonsten droht die Gefährdung der wirtschaftlichen Existenz eines großen, vornehmlich im Besitz von Partikulieren befindlichen Teils der Binnentankschiffsflotte. Aus Anlass der 30. Tankreederversammlung hatte der BDB eine Gastrednerin vom niederländischen Clingendael-Institut in Den Haag eingeladen. Frau Professorin Coby van der Linde erläuterte den anwesenden Tankreedern,dass der Zustrom von Mineralöl und verstärkt auch Mineralölprodukten nach Europa aus den Golfstaaten unverändert anhalten werde. Szenarien nach denen die Ölförderländer am Golf durch eine Reduzierung der Fördermengen Krisen mit nachteiligen Folgen auch für die Tankschifffahrt erzeugen können, erteilte Frau van der Linde eine klare Absage. Tchibo setzt auf Binnenschiff für Warenversorgung Anlässlich der Jahresmitgliederversammlung der Bremischen Hafenvertretung am 19. Juni 2003 hat Kay Middendorf, Geschäftsführer der Tchibo Logistik GmbH in Bremen die generellen Strategien von Tchibo vor dem Hintergrund des neuen Hochregallagers im Neustädter Hafen erläutert. Im Neustädter Hafen errichtet die Bremer Lagerhaus Gesellschaft BLG für den Kaffeelieferanten und Nonfood-Händler ein riesiges Hochregallager, das das Herzstück der Tchibo-Logistik für den sogenannten Nonfoodsektor darstellt. Im Juli soll der Betrieb aufgenommen werden. Erweiterungsmöglichkeiten sind eingeplant. Über 1.000 Tchibofilialen werden zukünftig vom Bremer Hochregallager bedient, zählte Kay Middendorf auf. Der Logistiker rechnet damit, dass jährlich 800.000 bis 900.000 Paletten das Lager durchlaufen werden. Die Importe werden vorwiegend aus Fernost kommen. Middendorf plant zwischen Bremen und Bremerhaven einen Binnenschiffs-Shuttle einzurichten. Das Tchibo-Logistikkonzept basiert auf einem zweistufigen Prozess. Die Waren sollen zunächst zentral KIT verlagert Betrieb nach Duisburg in Bremen eingelagert werden. Anschließend erfolgt die Verteilung in sieben dezentrale Logistikzentren in Deutschland und Österreich. Das Transportkonzept zwischen dem zentralen Warenversorgungszentrum und den Regionallagern wird derzeit auf den Prüfstand gestellt. Nach Angaben Middendorfs steht Tchibo kurz vor Abschluss eines Kontraktes für einen Ganzzug zwischen dem Neustädter Hafen und Zarenthin in Mekklenburg-Vorpommern. Die Entscheidung für den Neustädter Hafen in Bremen als Standort für das zentrale Warenwirtschaftszentrum sei nicht zuletzt wegen der gravierenden Vorteile gefallen, die der Neustädter Hafen zu bieten hat. So seien beispielsweise die Lage direkt am Wasser in Sichtweite des KLV-Terminals, die in Bau befindliche A 281, die Grundstückspreise und die Abwicklung des Postversands im klassischen Versandgeschäft durch die im Neustädter Hafen angesiedelte Deutsche Post ausschlaggebend für die Entscheidung zwischen Hamburg und Bremen gewesen. Die Gesellschafter des Krefeld Intermodal Terminal (KIT) haben beschlossen, Zug um Zug Volumen zum Duisburg Intermodal Terminal (DIT) zu verlagern. Diese Entscheidung wurde durch zwei Sachverhalte notwendig. Erstens hat sich der Kostendruck am Standort Krefeld erhöht. Zweitens fordern die Kunden eine größere Sicherheit, eine höhere Qualität der Abwicklung sowie nachzuweisende Expansionsmöglichkeiten. Der einzige Kran im Krefelder Containerterminal wurde im Jahr 1977 gebaut und verursacht durch Ausfälle erhebliche Kosten. KIT wird den Mietvertrag mit dem Hafen Krefeld zum 31. Dezember 2004 kündigen. Ein fertig erstellter Förderantrag für einen Ausbau des Terminals und die Erneuerung des Krans wurde kurz vor Abgabe gestoppt, da ein wirtschaftlicher Betrieb der Anlage nicht nachgewiesen werden konnte. ‘Unsere Kunden verlangen heute eine große Zuverlässigkeit des Betriebes, wie sie in Krefeld nur durch eine Terminalerweiterung möglich geworden wäre,’ erklärt KIT- Geschäftsführer Heinrich Kerstgens. Die Gesellschafter von KIT gehen davon aus dass der Kundenstamm auch für die Anlage in Duisburg Rheinhausen gewonnen werden kann. Auf diese Weise kann die Existenz der Gesellschaft KIT sowie der Arbeitsplätze bis zum Ablauf der Mietverpflichtungen gesichert werden. Die Gesellschafter der KIT sind die Ludwigshafener Combined Container Service GmbH & Co. KG, sowie die beiden Krefelder Unternehmen Bönders GmbH Spedition und Theod. Müncker Kom. Ges. GmbH & Co.

Binnenvaartkrant